Quad-Tour durch Ägypten: Das müsst ihr wissen

Wem in Ägypten langweilig wird, macht definitiv etwas verkehrt. Es gibt eine Vielzahl von spannenden Aktivitäten: Tauchen im Roten Meer, eine Kamelsafari durch die Wüste, Ausflüge nach Luxor oder Kairo sowie eine rasante Fahrt mit dem Quad. Letztere Möglichkeit möchten wir euch genauer vorstellen und euch die wichtigsten Infos zur Planung mit an die Hand geben. UrlaubsCheckerin Astrid lebt bereits seit einigen Jahren in Ägypten. Daher kennt sie sich nicht nur gut aus, sondern hat auch ein paar echte Geheimtipps für euch.

Die wichtigsten Infos & Tipps rund um euren Quad-Ausflug

Quad-Tour durch Ägypten

Wo kann man Quad-Touren buchen?

In den meisten Hotels werden die Touren über verschiedene Agenturen angeboten. Am besten erkundigt ihr euch direkt bei eurem Reiseleiter und lasst euch Tipps geben. In Hotels, in denen es eine MeetingPoint-Lounge gibt, könnt ihr auch direkt buchen. Es gibt eigentlich immer einen deutschsprachigen Ansprechpartner vor Ort (von morgens zwischen 7.00 und 9.00 bis abends 20.00 Uhr). Teilweise liegen die Touren-Anbieter direkt am Hotel, so dass der Ausflug auch gleich starten kann. Ist das nicht der Fall, ist das auch kein Problem. Ihr werden zu einer vereinbarten Zeit direkt am Hotel abgeholt und zum Startpunkt gebracht. 

Darf jeder Quad fahren oder gibt es spezielle Bestimmungen?

Alle Personen über 16 dürfen selber fahren, jüngere setzen sich als Beifahrer hinter den Fahrer. Man braucht dafür auch keine besonderen Vorkenntnisse und man muss nicht im Besitz eines Führerscheines sein. Allerdings müsst ihr euch darauf einstellen, dass sich nach dem schwächsten Glied in der Gruppe gerichtet und entsprechend schnell oder langsam gefahren wird. Man sollte also ein Teamplayer sein. Wer das nicht möchte, sollte eine Privat-Tour buchen.

Ablauf: Ihr bekommt zuerst eine kurze Einweisung, fahrt zur Übung einmal im Kreis und dann geht es auch schon los. Eigentlich wird das Quad wie ein Motorrad mit Fußschaltung betrieben. Doch meist kommt der zweite Gang zum Einsatz, der „Automatik-Gang“ fährt. Beachtet, Hinter- und Vorderbremse immer gleichzeitig zu bedienen – vom Prinzip her ähnlich wie beim Renn- oder Sportrad, wenn ihr beide Handbremsen betätigt. Mit dem Daumen wird Gas gegeben (wie bei einem Mofa), was ungeübten (auf Dauer) manchmal Schmerzen bereiten kann. Schließlich wird man sofort langsamer, wenn man das Gas weg lässt. Nach dem Motto „learning by doing“ geht es dann ab in die Wüste.

Tipp: Zieht euch immer lange Hosen an, da der Motor am Bein ganz schön heiße Luft ausströmen lässt!

Was nehme ich mit zum Quad-Ausflug?

  • Getränke: Hierbei gibt es große Unterschiede zwischen den Anbietern. Manche fahren mit einem Jeep hinterher und haben da auch Getränke dabei. Andere haben eine Art Box an ihrem Quad und nehmen darin Getränke mit, wieder andere haben gar nichts dabei. Um sicher zu gehen, sollte jeder Teilnehmer daher mindestens eine Flasche Wasser sollte jeder mitnehmen.
  • Sonnenbrille: Eine Sonnenbrille gegen den Sand, der während der Fahrt durch die Gegend und am liebsten direkt in euer Auge fliegt, ist ein absolutes Muss. Wir hatten auch schon jemanden in der Gruppe, der seine Tauchmaske als Sandschutz genommen hat! Er wurde am Anfang belächelt, weil es wirklich lustig aussah, doch als wir nach Sonnenuntergang heimfuhren, belächelte er uns, da er ohne Sonnenschutz eine wesentlich bessere Sicht hatte!
  • Schal oder Turban: Zum Schutz der Haare bekommt man einen Turban gebunden. Dazu bringt ihr entweder euer eigenes Tuch mit oder kauft vor Ort eines (etwa 5 bist 10 Euro). Man kann es sich auch gut über den Mund binden, damit man keinen Sand abbekommt.
  • Passende Kleidung: Auch die Kleidung sollte an den Startzeitpunkt der Tour angepasst sein. In den Monaten Dezember bis März braucht ihr auf alle Fälle morgens und abends eine Jacke. Am besten ist außerdem ein paar feste Schuhe, denn meist wird auch ein kleiner Berg bestiegen, bei dem Flipflops eher hinderlich sind. Bedenkt auch, dass die Kleidung danach wahrscheinlich sehr sandig ist. 
  • Sonnencreme: Bitte unbedingt Sonnencreme mitnehmen und vor der Tour gut eincremen! Man unterschätzt die Sonne durch den Fahrtwind und nicht selten kommen kleine „Hummer“ zurück!
Tipp: Zieht zu dieser Fahrt Sachen an, die ihr über den restlichen Urlaub nicht mehr braucht. Auch wenn ihr danach von vielen Anbietern mit einem starken Luftstrom abgesprüht wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, ägyptischen Sand in den Reisekoffer zu packen. Frauen rate ich zu einem Sport-BH, denn während der Fahrt spürt ihr wirklich jede kleine Unebenheit!

Wie lange geht eine Quad-Tour?

Normalerweise handelt es sich bei Quad-Touren mit Transferzeit um eine Halbtagestour. Das bedeutet, man ist zu jeder Essenszeit wieder im Hotel. Es gibt auch Angebote, bei denen zum Sonnenuntergang in die Wüste gefahren und dann gemeinsam zu Abend gegessen wird. Eine kleine Show und der Blick in die Sterne gibt einem einen kleinen Geschmack davon, was man sich bei einer Wüstensafari fühlt. Diese Tour ist inklusive Abendessen und wirklich zu empfehlen, besonders in den Sommermonaten.

Unsere Kollegen von FTI Touristik waren ebenfalls mit Meeting-Point unterwegs:


Mein Fazit: Spaß pur

Eine Quad-Tour ist für die ganze Familie Fun. Schwangeren und Menschen mit Rückenproblemen rate ich von einer Quad-Tour dringend ab. Kinder unter 7 Jahren würde ich ebenfalls nicht mitnehmen. Auch für sie alle gibt gute Alternativen an Aktivitäten, die ihr unternehmen könnt. Beispielsweise gibt es die Option, in einem offenen Jeep mit Vierradantrieb mitzufahren. Das macht genauso Spaß, denn der Fahrer gibt auch hier richtig Gas!

Ansonsten dürft ihr euch wirklich trauen und auch als blutige Anfänger eine Fahrt auf dem Quad wagen, da die Guides meistens einen Fahrer dabei haben, der während der Fahrt hilft oder unsichere Fahrer als Sozius auf den Hintersitz mitnimmt und die Fahrt übernimmt.

Neben dem Spaßfaktor erfährt man auch etwas über ägyptischen Geschichte. Außerdem steht meistens auch ein Besuch bei den Beduinen auf dem Programm. Sie wohnen in der Wüste und bewachen dort die Elektrizitätstürme oder Sendemasten bewachen. Ein Tee, eventuell eine Shisha, ein Kurs im Brotbacken und ein Ritt auf dem Kamel runden so eine Quad-Tour dann ab.

Wir wünschen euch viel Spaß!

Eure UrlaubsChecker,

Astrid und Andreas

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.