Wandern auf Mallorca – Die 9 schönsten Wanderwege der Baleareninsel

Wenn wir über Mallorca reden, denken die meisten an lange Strände und laue Sommernächte mit ausgelassener Stimmung. Dass Mallorca auch eine idyllische Seite mit traumhaft schönen Landschaften und abwechslungsreichen Wanderwegen hat, wollen wir euch in diesem Beitrag zeigen.

Ausblick beim Wandern auf Mallorca

Der Deutschen liebste Insel ist vor allem im Sommer gut besucht und es kann zuweilen etwas trubelig werden. Hier soll man also idyllische Orte finden? Ja! Wer auf Mallorca wandern will, wird dies außerhalb der Hochsaison tun, denn im Sommer ist es dafür fast zu heiß. Außerdem sind die schönen Landschaften des Inselinneren noch ein Geheimtipp.

Inhaltsverzeichnis

  1. Deià – vom Künstlerdorf zum Strand
  2. Cúber Stausee – Pass Coll de l’Ofre
  3. Von Sant Elm zur Klosterruine La Trapa – Entlang der Küste in die Berge
  4. Von Alaró über Orient zum Castell d’Alaro – charmantes Bergdorf und historisch bedeutsamer Gipfel
  5. Naturpark Llevant – faszinierende Panoramen und einsame Strände
  6. Runde um Valldemossa – auf dem Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvator
  7. Kloster Lluc – Wanderung um den Wallfahrtsort
  8. Tossals Verds – malerische Gipfel und Bergseen
  9. La Mola – Cala Sant Vicenc – Rundweg mit Blick auf Cap Formentor

Häufig gestellte Fragen zum Wandern auf Mallroca

Das Wichtigste im Überblick

  • Von einfachen Touren, die ungeübte Wanderer und Familien begeistern, bis hin zu herausfordernden Wanderwegen, auf denen gut konditionierte Bergsteiger auf ihre Kosten kommen – Mallorca bietet passende Wanderwege für jeden.
  • Ihr habt die Wahl, ob ihr in den Bergen mit Blick auf blaue Seen wandern wollt, oder doch entlang einer Steilküste mit fantastischen Ausblicken auf das Meer.
  • Auf Wanderreisen lassen sich eure Touren oft mit dem Besuch bedeutender Sehenswürdigkeiten oder aber mit einem erfrischenden Bad im Meer verbinden.

Wandern auf Mallorca – 9 Wanderwege für die Baleareninsel

Wandern erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In unserer stressigen Zeit bietet das gemächliche Gehen durch die Natur eine gute Möglichkeit zu entschleunigen. In unserer Liste findet ihr sowohl Routen, die eher ein Spaziergang sind, als auch herausfordernde Touren, die sich für erfahrene Wanderer eignen.

Nicht immer sind die Wanderwege auf Mallorca klar und deutlich ausgeschildert. An vielen Stellen ersetzen Steinmännchen oder Farbklekse auf Felsbrocken die Schilder. Da aber so ein Steinmännchen schon mal umfallen kann und die Felsbrocken überwuchern, empfehlen wir euch entsprechendes Kartenmaterial mitzunehmen. Auf das Handy ist nicht immer Verlass, weil es durchaus passieren kann, dass ihr in der Wildnis ohne Netz dasteht.

Kleine Steinmännchen zeigen euch den Weg.

Dass ihr für diese Wanderung eure Sandalen im Hotel lasst und gutes Schuhwerk tragt, sollte selbstverständlich sein. Wandern auf Mallorca hat noch eine weitere Besonderheit. Große Teile der Wandergebiete befinden sich in Privatbesitz. Meistens dulden die Besitzer aber Wanderer, solange ihr sie freundlich grüßt. Sollte ihr jedoch ein Schild sehen, auf dem „Prohibido el paso“ (Betreten verboten) steht, haltet euch daran. Das gilt auch für Schilder mit der Aufschrift „coto privado de caza“ (privates Jagdgebiet).

1. Deià – vom Künstlerdorf zum Strand

Am Fuß des Puig de Teix liegt dieses Kleinod, das an sich schon eine Sehenswürdigkeit darstellt. Rund um das Dorf sorgen Steineichen und Olivenbäume für eine grüne Idylle, die von munter gurgelnden Bächen durchzogen wird. Deià ist terrassenförmig angelegt, wobei das Zentrum auf der untersten Terrasse liegt. Bekannt ist Deià als das Künstlerdorf Mallorcas. Berühmte Persönlichkeiten wie Pablo Picasso, Peter Ustinov oder Pierce Brosnan haben hier einige Zeit verbracht.

Die Nordwestküste Mallorcas in der Nähe von Deia.

Ihr solltet euch also vor oder nach eurer Wanderung Zeit nehmen, Deià ein bisschen genauer anzuschauen. Ihr findet dort auch einige sehr gute Restaurants. Von der Bushaltestelle führt euch ein gut ausgeschilderter Weg hinunter zur Bucht mit Kieselstrand, der von duftenden Kiefern gesäumt wird. Entlang der kleinen Bucht gibt es Höhlen zu entdecken, die als Bootsliegeplätze genutzt werden. Vom Strand aus solltet ihr noch auf den Camí dels Pintors steigen und die wunderbare Aussicht genießen.

Start/Ziel:Bushaltestelle in Deià
Schwierigkeitsgrad:leicht
Länge:ca. 6 Kilometer
Höhenmeter:ca. 150 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen): ca. 2 Stunden
Hoteltipp: Das Hoposa Hotel Coast d’Or ist ein sehr charmantes Hotel in einem typisch mallorquinischen Anwesen mit traumhaftem Blick auf das Meer.

2. Cúber Stausee – Pass Coll de l’Ofre

Diese Tour führt euch hinein in die faszinierende Welt der Tramuntana Berge. Mittendrin liegt der tiefblau leuchtende Cúber Stausee und bietet einen malerischen Kontrast zu den Gipfeln um ihn herum. Vom Parkplatz aus umrundet ihr den See zunächst zur Hälfte. Unterwegs begegnen euch Schafe und Kühe, die hier weiden. Am Ende des Sees erreicht ihr dann eine Hütte, wo ihr eine Rast einlegen könnt.

Cúber ist ein künstliches Wasserreservoir in den Tälern von Puig Major und Morro de Cúber

Von der Hütte führt euch der Weg zunächst zur Finca Binimorat. Hinter der Finca windet sich der Weg bergaufwärts durch einen Wald bis zum Coll de l’Ofre, der von einem Gipfelkreuz gekrönt ist. Hier solltet ihr eine längere Rast einplanen und das traumhafte Panorama genießen. Unter euch breitet sich der blaue See zwischen den Bergen aus. Vom Gipfel sind es nur ein paar Meter zum Aussichtspunkt, von dem ihr auf Sóller hinunterblickt. Der Rückweg ist der gleiche wie der Hinweg. Für etwas Abwechslung könnt ihr aber auf der anderen Seeseite lang wandern.

Start/Ziel:Parkplatz am Cúber Stausee
Schwierigkeitsgrad:leicht
Länge: ca. 9 Kilometer
Höhenmeter: 130 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen): ca. 3 Stunden
Hoteltipp: Das Gran Hotel Sóller liegt in dem gleichnamigen Ort umgeben von den Bergen der Tramuntana und ist der perfekte Ausgangspunkt für viele Wanderungen in der Umgebung.

3. Von Sant Elm zur Klosterruine La Trapa – Entlang der Küste in die Berge

Ganz im Südwesten der Insel liegt das sehr ursprüngliche Dorf Sant Elm an den Ausläufern der Tramuntana. Schon die Anfahrt über eine serpentinenreiche, von dichtem Pinienwald gesäumte Straße in den Ort ist ein spektakuläres Erlebnis. In dem Dorf findet ihr einen kleinen Strand und Restaurants, wo ihr euch nach eurer Wanderung entspannen und stärken könnt. Vom Parkplatz folgt ihr zunächst der Avinguda da le Trapa, die euch schon bald auf den Camí Can Tomevi und in dichten Wald führt. Vorbei an einigen verfallenen Häusern erreicht ihr bald nochmal eine Straße, die ihr queren müsst.

Schöner Blick auf La Dragonera vom Aussichtspunkt Mirador d’en Josep Sastre

Nach einer Weile lichtet sich der Wald und nun genießt ihr den spektakulären Blick auf die unter Naturschutz stehende Insel La Dragonera mit ihren drei Leuchttürmen. Euer erstes Etappenziel ist der 400 Jahre alte Wachturm Torre Cala en Basset, der einen kleinen Abstecher lohnt. Atemberaubend ist der Ausblick von dort. Über einen etwas steiler ansteigenden Pfad durch felsiges Gelände erreicht ihr kurze Zeit später die Ruine des Trappistenklosters La Trapa. Die Klosterruine ist im Besitz einer Umweltorganisation, die dort ein Refugio eröffnen möchte. Auch hier habt ihr wieder einen grandiosen Ausblick auf La Dragonera. Auf dem Rückweg kommt ihr über den Coll de ses Ànimes, wo ihr einen tollen Blick in die Berge genießt.

Start/Ziel:Plaça de Mossén Sebastiá Grau
Schwierigkeitsgrad:mittel
Länge: ca. 11,5 Kilometer
Höhenmeter:525 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen): ca. 3,5 Kilometer
Hoteltipp: Das Universal Hotel Aquamarin in Sant Elm bietet euch viel Komfort und ist nur wenige Schritte vom Strand entfernt.

4. Von Alaró über Orient zum Castell d’Alaro – charmantes Bergdorf und historisch bedeutsamer Gipfel

Für diese Tour bedarf es einer Grundkondition und Trittsicherheit. Für die Strapazen belohnt werdet ihr mit prachtvoller Natur und am Gipfel mit einer Aussicht bis zur Bucht von Palma. Nachdem ihr den Ort Alaró verlassen habt, führt euch der Weg zunächst durch einen Orangenhain und ein Villenviertel. Danach folgt ihr dem Verlauf eines Baches vorbei an einem Olivenhain in das malerische Bergdorf Orient. In den Gassen dieses Dorfes findet ihr zwei Lokale, in denen ihr eine erste Rast einlegen könnt.

Ruinen des Castell d’Alaro auf dem Gipfel des Puig d’Alaro.

Weiter geht es zunächst zum Luxushotel L’Hermitage und von dort erst gemächlich, dann steil durch einen Steineichenwald nach oben zu einem Waldparkplatz, der bei den Mallorquinern für ein Wochenendpicknick sehr beliebt ist. Von diesem führt ein gepflasterter Weg die letzten Meter hinauf zur Ruine der Burg, die im 13. Jahrhundert Schauplatz eines erbitterten Erbstreits war. In der weitläufigen Anlage, die teils mit Steineichenwald überwuchert ist, erreicht ihr zunächst einen Aussichtspunkt zum Nachbarberg Soucadena. In die Burgruine hat man im 17. Jahrhundert ein Kloster gebaut, das aber inzwischen aufgegeben ist. Von diesem Kloster genießt ihr einen atemberaubenden Blick über die Insel bis zur Bucht von Palma. Zurück geht es dann über die Finca Es Verger.

Start/Ziel:Kirchplatz von Alaró
Schwierigkeitsgrad:mittel
Länge:ca. 20 Kilometer
Höhenmeter:ca. 650 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 6 Stunden
Hoteltipp: Das Hotel S Olivaret befindet sich in einem ehemaligen Landgut und versprüht sehr viel Charme in traumhafter Umgebung.

5. Naturpark Llevant – faszinierende Panoramen und einsame Strände

Im Nordosten Mallorcas kurz vor Cala Ratjada bildet der Ort S’Alqueria Vella den Zugang zum Parc natural de la peninsula de Llevant. In diesem Naturschutzgebiet entdeckt ihr nicht nur einmalige Naturschönheiten, sondern genießt auch traumhafte Blicke über die Nordküste der Insel. Vom Parkplatz aus führt der Weg Richtung Puig de sa Tudossa, dessen Sendemast ihr als Wegweiser nutzen könnt. Schon kurze Zeit später erreicht ihr das ehemalige Gefangenenlager aus der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs. Von dort ist es nicht mehr weit zum ersten Highlight der Tour, dem Gipfel des Puig de sa Tudossa, der euch einen spektakulären Blick über die Buchten von Alcúdia und Pollença bis hin zu den Bergen der Tramuntana bietet.

Der Parc natural de la península de Llevant ist ein Naturschutzgebiet im Nordosten der spanischen Baleareninsel.

Danach windet sich der Weg vorbei an einer Waldschonung, in der nach einem Brand die ursprüngliche Bepflanzung wieder angelegt wurde, nach unten zum meist menschenleeren Strand Platja de sa Font Celada. Wer mag, kann sich hier kurz im Meer erfrischen. Der Rückweg führt euch durch ein Tal mit dem Bett eines ausgetrockneten Baches zum Mirador de Sa Senyora. Hier genießt ihr noch einmal den grandiosen Blick über die Nordküste Mallorcas und könnt eine Rast einlegen, bevor ihr den Aufstieg zum Coll des Verger angeht und nach weiteren 20 Minuten den Ausgangspunkt erreicht.

Start/Ziel:Wanderparkplatz S’Alqueria Vella
Schwierigkeitsgrad:mittel
Länge:ca. 21 Kilometer
Höhenmeter:ca. 800 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 6 Stunden
Hoteltipp: Cala Ratjada ist nur wenige Minuten von S’Alqueria Vella entfernt. Dort bietet euch das moderne Hotel & Spa s’Entrador Playa den passenden Ausgangspunkt für Badetage am Strand und Wanderungen im Naturpark Llevant.

6. Runde um Valldemossa – auf dem Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvator

Diese Tour auf einem historischen Pfad begeistert euch mit traumhaften Panoramablicken mal über die Küste, mal in die Berge. Der Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich-Toskana lebte lange Zeit auf Mallorca, wo er ein Buch mit sieben Bänden über die Balearen schrieb. Auf seinem Grund – immerhin ca. 16 Kilometer der Küste zwischen Deià und Valldemossa – ließ er Reitwege anlegen. Einen Teil dieser Wege begeht ihr bei dieser Wanderung.

Mehrgenerationen-Familie mit Blick auf Valldemossa

Vom Parkplatz im Ort führt der Weg in Schleifen zunächst auf die Hochebene Pla des Pouet, wo der Erzherzog den Mirador Can Costa an einem 400 Meter hohen Felsabsturz anlegen ließ. Weiter geht es durch einen Steineichenwald zum Gipfel des Talaia Vella mit tollem Blick auf den Puig Major und die Massanella, die beiden höchsten Berge Mallorcas. Über die Einsiedelei Cova de s’Ermità Guiem führt der Höhenweg nun entlang einer Abbruchkante auf den Gipfel des Caragoli zum Aussichtspunkt Puig Gros. Von hier steigt ihr durch das Cairats-Tal wieder hinab nach Valldemossa.

Info: Der Streckenabschnitt zwischen Pla des Pouet und der Einsiedelei ist nur mit einer Genehmigung begehbar, da hier seit 2014 versucht wird, wieder Geier anzusiedeln. Die Genehmigung könnt ihr bei der Gemeinde Valldemossa beantragen.
Start/Ziel:Plaça Camp de Vànol in Valldemossa
Schwierigkeitsgrad:mittel
Länge:ca. 14 Kilometer
Höhenmeter:ca. 770 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 5 Stunden
Hoteltipp: Das Hotel Sa Vall in Valldemossa ist mit seinen gerade mal 5 Zimmern der perfekte Ort für einen entspannten Mallorca Urlaub.

7. Kloster Lluc – Wanderung um den Wallfahrtsort

Das Kloster gilt als das älteste Marienheiligtum der Balearen. Es liegt malerisch eingebettet in den Bergen der Serra Tramuntana und bildet eine bedeutende Sehenswürdigkeit auf Mallorca. Der größte Teil der Gebäude wird heute von einem musischen Internat genutzt und ist bekannt für seinen Knabenchor, der zu Schulzeiten täglich um 11 Uhr sein Können unter Beweis stellt. Ihr solltet euch also vor oder nach der Wanderung Zeit nehmen das Heiligtum zu besuchen.

Blick auf das Heiligtum von Lluc in der Serra de Tramuntana.

Von der Bushaltestelle folgt ihr ein kurzes Stück der Straße bis zu einer Brücke, nach deren Überquerung der Weg im Wald verschwindet. Auf diesem erreicht ihr dann bald die Ermita de Son Amer und dort den GR 221, ein Fernwanderweg, der von Port d’Antrax im Süden bis nach Pollença im Norden führt. Im weiteren Verlauf kommt ihr zur Höhle „Coveta de sa Cometa dels Morts“, in der man bei Ausgrabungen ein Skelett gefunden hat, das wohl aus dem 4. Jahrhundert vor Christus stammt. Danach wandert ihr durch ein Karstgebiet mit vielen interessanten Felsformationen. Über das Refugi de Son Amer kommt ihr wieder zurück zum Kloster. Unterwegs könnt ihr an der ein oder anderen Stelle tolle Ausblicke auf das Kloster genießen.

Start/Ziel:Lluc (Bushaltestelle) / Kloster Lluc
Schwierigkeitsgrad:mittel
Länge:ca. 11 Kilometer
Höhenmeter:ca. 230 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 3 Stunden
Hoteltipp: Das Kloster verfügt auch über ein Gästehaus  mit einfachen, aber sauberen Zimmern.

8. Tossals Verds – malerische Gipfel und Bergseen

Eine leichte Tour, die am Stausee Cúber beginnt, haben wir euch ja schon vorgestellt. Hier nun eine anspruchsvolle Tour mit demselben Startpunkt. Zunächst folgt ihr der Ausschilderung GR221 Refugi Tossal Verds, verlasst diesen aber kurz darauf wieder, um in engen Serpentinen zum Coll de sa Coma hinaufzusteigen. Von dort habt ihr einen sensationellen Blick auf den Puig Major und die Stauseen Cubér und Gorg Blau. Von hier geht es nun mit Blick auf den Tafelberg s’Alcadena hinunter zum Torrent d’Almadrà. Dieses Teilstück ist recht steil und führt teilweise über Geröllfelder zum Pas Llis.

Blick auf den Gorg Blau See

Hier trefft ihr auf eine Schlucht, die ihr auf einer Steinrampe mit Sicherungskette quert. Hinter der Schlucht erreicht ihr bald einen Olivenhain und danach das Refugi de Tossals Verds. Dort könnt ihr eure Wasserflaschen auffüllen, bevor ihr zum Sattel von Ses Cases Velles hinaufsteigt. Von diesem habt ihr einen grandiosen Blick auf die Ebene von Mallorcas Tieflan. Ab hier folgt ihr dem GR221 in Richtung Font des Noguer und steigt hinauf auf den Coll des Coloms. Anschließend geht es hinunter zu einem Wasserkanal, dem ihr bis zum Stausee Cúber folgt. Noch einmal genießt ihr vor dem finalen Abstieg den Blick auf den Puig Major und den Stausee Gorg Blau.

Start/Ziel:Parkplatz am Stausee Cúber
Schwierigkeitsgrad:schwer
Länge:ca. 11 Kilometer
Höhenmeter:ca. 600 im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 4,5 Stunden
Hoteltipp: Im kleinen Hotel Turixant in Mancor de la Vall könnt ihr nach eurer Wanderung auf der Terrasse bei einer Erfrischung entspannen.

9. La Mola – Cala de Sant Vincenç – Rundweg mit Blick auf Cap Formentor

Diese Tour führt euch auf einsamen Pfaden durch eine hügelige Landschaft, die euch immer wieder tolle Ausblicke auf Mallorcas Nordküste und das Kap Formentor bietet. Als schwierig eingestuft ist dieser Wanderweg hauptsächlich, weil die Steinmännchen, die den Weg markieren, nicht immer leicht zu finden sind und ihr daher Orientierungssinn und Trittsicherheit benötigt. Aus diesem Grund empfehlen wir diese Wanderung für diejenigen, die über Erfahrung verfügen.

Ausblick auf Cap de Formentor

Zunächst folgt ihr einem Wanderweg Richtung Nordwesten bis ihr zu einem kaum erkennbaren Pfad kommt. Dieser führt euch über mehrere Felsstufen, teilweise unter zu Hilfenahme der Hände auf den Gipfel des La Mola. Von diesem eröffnet sich euch ein fantastischer Panoramablick über Mallorcas Nordküste bis hin zum Cap de Formentor. Hier könnt ihr eine etwas längere Rast einlegen, bevor ihr euch auf den Rückweg macht. Der folgt dem Bergrücken Richtung Meer, sodass ihr immer wieder tolle Ausblicke auf das Vall de Ternelles, die Bucht Cala Castell und die Halbinsel der Punta Galera habt. Nach der Tour könnt ihr in Cala de Sant Vincenç noch ein Bad im Meer nehmen oder euch in einem der Restaurants stärken.

Start/Ziel:Cala de Sant Vincenç, gegenüber dem Oldtimermuseum
Schwierigkeitsgrad:schwer
Länge:ca. 7 Kilometer
Höhenmeter:420 Meter im Auf- und Abstieg
Dauer (reine Gehzeit ohne Pausen):ca. 4 Stunden
Hoteltipp: Das Hoposa Niu Hotel liegt nur wenige Meter vom Strand entfernt. So könnt ihr nach euren Wanderungen noch ein erfrischendes Bad im Meer genießen.

Häufig gestellte Fragen zum Wandern auf Mallorca

Wenn ihr begeisterte Wanderer seid mag Mallorca nicht unbedingt das erste Ziel sein, das euch für einen Wanderurlaub in den Sinn kommt. Wer Mallorca nur als Badedestination wahrnimmt, hat Fragen, wenn es ums Wandern auf Mallorca geht. Ein paar Antworten haben wir schon vorbereitet.

Wann kann man wandern auf Mallorca?

Das milde mediterrane Klima Mallorcas eignet sich im Prinzip das ganze Jahr über für Wanderungen. Da es im Sommer aber sehr heiß werden kann und die Insel dann auch mit Badegästen gefüllt ist, empfehlen wir euch auf die Nebensaison auszuweichen. Besonders schön präsentiert sich Mallorca im Februar zur Mandelblüte.

Blühende Mandelbäume in Mallorca.

Wo kann man auf Mallorca am besten wandern?

Wandern könnt ihr auf Mallorca fast überall. Manche zählen ja auch einen ausgedehnten Strandspaziergang schon zu den Wanderungen. Die Insel bietet euch eine Auswahl an Naturschutzgebieten, die sich am besten bei Wanderungen erkunden lassen. Wer beim Wandern auf Mallorca die Herausforderung sucht, findet in den Bergen eine Vielzahl an anspruchsvollen Touren.

Landschaft, Berge und Küste im Naturschutzgebiet Tramuntana

Welche Gebirge gibt es auf Mallorca?

Nur die Serra Tramuntana, die sich an der gesamten Westküste entlang zieht, gilt offiziell als Gebirge. Der höchste Gipfel Puig Major erhebt sich immerhin bis zu einer Höhe von 1445 Meter. Aber auch im Nordosten der Insel im Naturpark Llevant gibt es Hügel und Berge, deren höchster Punkt 509 Meter erreicht.

Auf dem Weg zum höchsten Gipfel Puig Major

Fazit zum Wandern auf Mallorca

Mallorca hat so viel mehr zu bieten als Ballermann und schöne Strände. Entlang der ruhigeren Küstenabschnitte, im Inselinneren und vor allem in den Bergen der Tramuntana entdeckt ihr eine völlig andere Seite der Insel mit Oliven-, Mandel- und Zitrushainen. Hier findet sich die ursprüngliche Insel Mallorca mit sehr viel mediterranem Charme. Also packt die Wanderschuhe mit ein und lasst euch im Wanderurlaub auf Mallorca von der Natur der Insel faszinieren.

Euch hat das Wander-Fieber gepackt und ihr wollt jetzt selbst die idyllsichen Seiten Mallorcas erkunden? Dann stöbert in unseren Mallorca-Angeboten!
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.