Die besten Tipps zum Urlaub mit dem Hund

Ihr trennt euch nicht gerne von eurem vierbeinigen Freund? Selbst nicht, wenn es in den Urlaub geht – oder vielmehr – besonders dann nicht? Das müsst ihr auch nicht! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, euren Hund mit auf die Reise zu nehmen und im In- oder Ausland eine unvergessliche Zeit zu verbringen. Die schönsten Momente sind schließlich die, die wir mit unseren Liebsten teilen

Urlaub mit Hund

Völlig verständlich, dass ihr euren Hund nicht zu Hause lassen möchtet, wenn ihr in den Urlaub fahrt. Außerdem hat sich auch euer Hund eine Auszeit verdient und freut sich bestimmt, neue Erfahrungen zu sammeln. Damit die Reise für alle Beteiligten möglichst stressfrei abläuft, ist gute Vorbereitung alles. Wir verraten euch, wie ihr mit dem Auto, dem Zug oder auch dem Flugzeug gut gelaunt in den Urlaub startet.


Inhaltsverzeichnis:
1. Einreisebestimmungen: Diese solltet ihr kennen
2. Fliegen mit Hund: Bestimmungen der Airlines
3. Autofahren mit dem Hund: Das müsst ihr beachten
4. Zugfahren mit dem Hund: So kann nichts schiefgehen
5. Packliste für einen Urlaub mit dem Hund


Das Wichtigste im Überblick

  • Für Reisen ins Ausland muss euer Hund bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die sich von Land zu Land unterscheiden.
  • Im Urlaubsland können für Hundebesitzer andere Regeln gelten als hierzulande.
  • Für eine komfortable Reise in Flugzeug, Bahn und Auto sind gewisse Vorkehrungen zu treffen.

Einreisebestimmungen: Diese solltet ihr kennen

Für Reisen mit Hund innerhalb der EU gibt es besondere Vorschriften. Diese dienen vor allem dazu, die Verbreitung von Krankheiten und den illegalen Handel von Hunden aller Art einzudämmen.

Generell gilt in allen EU-Ländern, dass die Tiere zum einen gut gekennzeichnet und registriert sein müssen. Früher war dafür eine Tätowierung im Ohr ausreichend. Habt ihr euren Hund jedoch nach dem 04.07.2011 zugelegt, ist für ihn ein Mikrochip Pflicht. Des Weiteren sind der Besitz und das Mitführen eines Heimtierausweises notwendig. In diesem ist in der Regel vermerkt, wem das Tier gehört, welche Impfungen es bereits erhalten hat und welcher Arzt die Versorgung übernommen hat. Durch den Mikrochip bzw. die Angabe zur Tätowierungsstelle und ein Foto des Tieres kann der EU-Ausweis eindeutig eurem Hund zugeordnet werden.

Urlaub mit Hund Check Liste

In allen EU-Ländern ist es zudem Pflicht, dass der mitreisende Hund über eine eingetragene und gültige Tollwutimpfung verfügt. Gültig ist sie nach einer Erstimpfung, wenn sie mindestens 21 Tage zurückliegt. Danach muss sie je nach Empfehlung regelmäßig aufgefrischt werden. Für den Fall, dass der Hund jünger als 3 Monate ist und keine Impfung besitzt, müssen die jeweiligen Bestimmungen des Landes berücksichtigt werden, da diese variieren können. Darüber könnt ihr euch beim zuständigen Veterinäramt oder der Botschaft eures Reiseziels informieren.

Generell solltet ihr dringend rechtzeitig vor eurer Reise die Einreisebestimmungen aller Länder prüfen, die ihr auf Ihrer Reise direkt durchqueren möchtet. Für die Einreise in bestimmte EU-Länder benötigen Hunde zum Beispiel weitere Impfungen. Um Antikörper zu bilden, ist es bei einigen Impfungen notwendig, diese einmal oder mehrmals in bestimmten Zeitabständen zu wiederholen.

Besondere Bestimmungen für Länder in der EU

Alle Regelungen beziehen sich nicht auf Hunde, die als gefährlich eingestuft werden. Welche Hunderassen das sind, kann sich unterscheiden. In allen nicht aufgeführten Ländern gilt die EU-Regelung. Grundsätzlich dürft ihr nur mit bis zu fünf Hunden verreisen, außer ihr könnt nachweisen, dass die Tiere an einem Wettbewerb, einer Ausstellung oder einer Sportveranstaltung teilnehmen und älter als sechs Monate sind.

Belgien  Dänemark  Finnland  Irland Malta
Italien  Portugal  Schweden Slowakei Slowenien Spanien Tschechien
Ungarn Zypern  Island    Norwegen

Belgien: Es besteht Leinenpflicht, im Zug muss ein Maulkorb mitgeführt und bei Aufforderung durch das Zugpersonal angelegt werden.

Dänemark: An den Stränden gilt in der Hauptsaison von 1. April bis 30 September Leinenpflicht, in den Wäldern und Naturschutzgebieten sogar ganzjährig. In Restaurants sind Hunde nicht gestattet.

Irland, Malta, Finnland (und die Nicht-EU Länder Norwegen und Nordirland): Die Hunde müssen vor der Einreise gegen Bandwürmer behandelt werden.

Italien: Ihr müsst sowohl einen Maulkorb als auch eine Leine mitnehmen. Hunde unter 3 Monaten dürfen nicht einreisen.

Portugal: Euer Hund muss auf öffentlichen Straßen ein Halsband oder ein Brustschild mit eurem Namen und euren Kontaktdaten tragen. Führt ihr sie nicht an der Leine, ist ein Maulkorb Pflicht. Generell dürft ihr euren Hund nicht mit an den Strand nehmen. In öffentlichen Verkehrsmitteln müsst ihr sie in Taschen oder Boxen transportieren, in Restaurants sind Vierbeiner nur bedingt erlaubt.

Schweden: Es wird empfohlen, euren Hund gegen Leptospirose und Hundestaupe zu impfen. Es besteht Leinenpflicht. Zudem dürfen keine Hunde unter 3 Monaten einreisen.

Slowakei: Im Restaurant sind Hunde offiziell nicht erlaubt und in öffentlichen Verkehrsmitteln müsst ihr eurem Hund einen Maulkorb umlegen. Ob Leinenpflicht oder sogar Hundeverbot besteht, wird von den Gemeinden und Städten selbst geregelt.

Slowenien: Wenn ihr euch auf öffentlichen Flächen bewegt, herrscht Leinenpflicht – In den Verkehrsmitteln sogar Maulkorbpflicht. Beachtet auch, dass in vielen öffentlichen Gebäuden, Geschäften und Restaurants Hunde generell verboten sind.

Spanien: Auch in Spanien werden Regelungen bzgl. der Leinen- und Maulkorbpflicht regional getroffen. Hunde sind in Restaurants nicht gestattet, wenn ihr lieb nachfragt, wird hin und wieder eine Ausnahme gemacht. Auch die offiziellen Badestrände müsst ihr in Begleitung eures Vierbeiners meiden.

Tschechien: In öffentlichen Gebäuden, auf öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt die Leinen- bzw. Maulkorbpflicht. Spezifische Regelungen werden je Gemeinde bzw. Stadt geregelt.

Ungarn: Auf öffentlich zugänglichen Plätzen besteht Leinenpflicht, in öffentlichen Verkehrsmitteln muss zudem ein Maulkorb getragen werden. Im Balaton und um Velence-See darf sich euer Hund leider nicht erfrischen.

Zypern: Ihr dürft euren Hund erst mit in den Zypern-Urlaub nehmen, wenn er älter als 3 Monate ist. Zudem muss er zwischen 24 und 48 Stunden vor Abreise gegen Ektoparasiten und Bandwürmer behandelt worden sein. An öffentlichen Stränden sind Hunde verboten.

Bei diesen Ländern gelten besondere Regelungen

Island: In Island gibt es sehr strenge Regelungen. Eine Einreise ist nur mit einer, durch die isländische Veterinärbehörde beantragte Importgenehmigung möglich. Eine Voraussetzung ist unter anderem die völlige Isolation des Tieres für zwei Wochen.

Norwegen: Es dürfen lediglich Hunde ab einem Alter von sieben Monaten mitgenommen werden. Eine Behandlung gegen Bandwurmbefall ist vorgeschrieben. Wichtig ist auch, dass ihr bei der Einreise dem Zoll vorgestellt werden müsst. Im Land selber ist euer Hund an der Leine zu führen.

(Alle Angaben ohne Gewähr. Für genauere Informationen wendet ihr euch am besten an euren Tierarzt oder offizielle Stellen. )

Fliegen mit Hund: Bestimmungen der Airlines

Zusammen mit eurem Vierbeiner im Flugzeug verreisen – oft der schnellste Weg, euer Ziel zu erreichen! Doch die Reise sollte gut geplant sein. Diese Unternehmung ist für euren Hund sowohl körperlich als auch psychisch kein leichtes Unterfangen. Handelt es sich nicht um einen Inlandsflug, ist der wichtigste Punkt beim Verreisen mit Hund im Flugzeug, dass ihr euch vorab und vor allem rechtzeitig über die Mitnahmebestimmungen der Fluglinie und zur Einführung in das Zielland informiert. Informationen zu notwendigen Impfungen und Untersuchungen erhaltet ihr bspw. bei einem Tierarzt oder beim entsprechenden Konsulat. Plant auf dem Flughafen außerdem genügend Zeit ein. Wir empfehlen, rund drei Stunden vor Abflug vor Ort zu sein, damit in Ruhe alle Dokumente und Transportmittel geprüft werden können. Stupsnasige (brachyzephale) Rassen werden von den meisten Airlines grundsätzlich nicht mitgenommen, da sie besonders stressempfindlich sind.

Mit Hund fliegen

 

Bestimmungen der Airlines
(Stand April 2021)

KL   Air France  British Airways
Condor  Ryan Air  Eurowings   Iberia
Swiss Airlines  TAP Portugal

KLM
Bei der KLM dürft ihr einen kleinen Hund, der älter als 15 Wochen ist, auf vielen Flügen in einer geschlossenen Transporttasche oder in einem Transportbehälter mit in die Passagierkabine nehmen. Tasche und Behälter dürfen maximal 46 x 28 x 24 cm groß sein und zusammen mit dem Hund maximal 8 kg wiegen. Größere Tiere bis maximal 75 kg Gesamtgewicht inklusive Behälter können nur im Frachtraum in einem Transportbehälter mit den Maßen 122 x 81 x 89 cm befördert werden.

Seid ihr auf Interkontinentalflügen in der Business Class unterwegs, könnt ihr euren Hund generell nicht mit in die Kabine nehmen. Bei der KLM solltet ihr die Mitnahme eures Hundes innerhalb von 24 Stunden nach der Buchung des Flugs, spätestens jedoch 48 Stunden vor dem Start online reservieren.

Beachtet, dass der Transport in bestimmten Flugzeugtypen und bei einer Transferzeit von über drei Stunden im Frachtraum nicht möglich ist. Die Kosten sind abhängig von Abflughafen und Reiseziel und liegen zwischen 75 und 400 Euro.


Air France

Möchtet ihr mit Air France fliegen, benötigt ihr vor der Buchung des Flugs das Einverständnis des Serviceteams, denn in einigen Flugzeugtypen und auf bestimmten Routen ist dies nur eingeschränkt oder gar nicht möglich. Generell muss euer Hund mindestens 15 Wochen alt sein, um mitzufliegen. Darf euer Hund mit, gelten folgende Bestimmungen:

  • Bei der Mitnahme in der Kabine darf die Tier-Transporttasche maximal 46 x 28 x 24 cm groß sein und zusammen mit dem Hund maximal 8 kg wiegen. Hartschalenbehälter sind nicht erlaubt. Die Tasche wird euch als zusätzliches Gepäckstück berechnet.
  • Für die Mitnahme im Frachtraum gilt ein Maximalgewicht von 75 kg. Wichtig ist, dass ihr die Vorgaben zum Transportbehältnis berücksichtigt und im Vorfeld ein Formular als Bestätigung der Bedingungen ausfüllt. Erfüllt euer Tier weder die Vorschriften für die Mitnahme in der Kabine noch im Frachtraum, besteht die Möglichkeit, es unbegleitet als Frachtgut aufzugeben.
  • Bei Air France müsst ihr euren Hund gleich bei der Buchung des Flugs anmelden.
  • Für die Mitnahme in der Kabine zahlt ihr bei Air France 30 bis 125 Euro, fliegt euer Hund im Frachtraum mit, kostet dies 75 bis 400 Euro.

British Airways

Wenn ihr einen Flug der British Airways buchen möchtet, solltet ihr wissen, dass bei dieser Airline mit Ausnahme von anerkannten Begleithunden alle Hunde im Frachtraum befördert werden. Diesen Service übernimmt die IAG Cargo, auf deren Internetseite ihr weitere Informationen zur maximalen Größe der Transportbox und der anfallenden Kosten bekommt.

Fliegt ihr mit der zu British Airways gehörenden SUN-AIR, könnt ihr euren maximal 6 kg schweren Hund in einer wasserfesten Tasche oder einem Käfig mit Maximal-Abmessungen von 20 x 30 x 20 cm mitnehmen und dies mindestens 72 Stunden vor Abflug telefonisch dem Ticketbüro mitteilen.

Bei British Airways meldet ihr euren Hund am besten gleich bei der Buchung des Flugs an.


Condor

Bei Condor dürfen kleine Hunde (außer auf Langstreckenflügen in der Business Class) mit in die Kabine, nur die großen müssen in den Frachtraum. Bei einer Mitnahme in der Kabine gilt:

  • Die Box darf höchstens 55 x 40 x 20 cm groß sein.
  • Das Gewicht inklusive der Box ist auf maximal 8 kg beschränkt.
  • Bei Mitnahme in der Kabine muss die Anmeldung bis spätestens 24 Stunden und im Frachtraum bis 48 Stunden vor dem Abflug online stattfinden.
  • Die Kosten für die Beförderung eines Hundes in der Kabine belaufen sich bei Condor auf 60 bis 100 Euro. Für die Mitnahme im Frachtraum zahlt ihr zwischen 80 und 255 Euro.

Ryan Air
Ryan Air befördert abgesehen von Blinden- und Begleithunden keine Tiere. Doch selbst diese sind nicht auf allen Routen zugelassen. Wenn ihr euren Hund nicht zu Hause lasst wollt, fliegt ihr also besser mit einer anderen Airline.


Eurowings

Auch Eurowings fällt ein wenig aus dem Rahmen, denn diese Fluggesellschaft befördert Hunde ausschließlich in der Kabine. Nach Großbritannien und Irland sowie auf Langstreckenflügen könnt ihr euren Freund allerdings nicht mitnehmen. Besondere Bestimmungen gelten außerdem für Flüge nach Israel. Für alle anderen Länder gilt:

  • Der Transport darf nur in einer maximal 45 x 40 x 23 cm großen Tasche erfolgen. In ihr muss der Hund stehen können.
  • Boxen sind bei Eurowings nicht erlaubt.
  • Tasche und Hund dürfen höchstens 8 kg wiegen.

Bei Eurowings solltet ihr euren vierbeinigen Freund gleich bei der Buchung des Flugs anmelden. Kampfhunde der Kategorie 1 werden jedoch grundsätzlich nicht mitgenommen.

Abhängig von der Flugstrecke starten die Ticketkosten für euren Hund bei Eurowings bei 55 Euro. Buchen könnt ihr das Ticket online bei eurer Buchung.


Iberia

Bei Flügen mit der Airline Iberia dürft ihr euren Hund ebenfalls mitnehmen. Er reist je nach Größe und Gewicht in der Passagierkabine oder im Frachtraum mit. Eine Beförderung im Frachtraum ist auf IB5XXX Flügen allerdings nicht möglich. Iberia nimmt im Frachtraum außerdem keine sogenannten kurzschädligen Tiere, also solche mit besonders kurzer Schnauze, platter Nase und relativ breitem Kopf mit.

In der Kabine gelten folgende Vorschriften:

  • Die Box darf maximal 45 x 35 x 25 cm groß sein, wobei die Summe der Maße nicht größer als 105 cm sein darf.
  • Transportbehältnis und Hund dürfen zusammen höchstens 8 kg wiegen.

Im Frachtraum müsst ihr folgendes beachten:

  • Das maximale Gewicht von Hund und Transportbox beträgt 45 kg.
  • Die Abmessungen der Transportbox variieren je nach Flugzeugtyp.
  • Bei Anschlussflügen muss die Transitzeit zwischen 90 Minuten und 4 Stunden liegen.

Erfüllt euer Hund diese Anforderungen nicht oder möchtet ihr in Länder, wie Südafrika oder London reisen, ist der Transport als Fracht über WOOF Airlines möglich.

Bei Iberia muss die Reservierung spätestens 48 Stunden vor Abflug erfolgen.

Je nach Reiseziel zahlt ihr in der Kabine zwischen 35 und 150 Euro, im Frachtraum 80 bis 300 Euro.


Swiss Airlines

Bei Swiss Airlines fliegt euer Hund je nach Größe in der Kabine oder im Frachtraum mit. Auf Flügen nach Großbritannien, Irland, Südafrika, Hongkong und in die Vereinigten Arabischen Emirate ist eine Beförderung jedoch nur per Cargo möglich. Auf Flügen der Swiss Airlines nach Indien könnt ihr euren Vierbeiner grundsätzlich nicht mitnehmen.

Bei der Mitnahme in der Kabine müsst ihr Folgendes beachten:

  • Ihr dürft euren mindestens 12 Wochen alten Hund in der Kabine in einer maximal 55 x 40 x 23 cm großen weichen Tasche mitnehmen.
  • Hund und Tasche dürfen nicht schwerer als 8 kg sein.

Wiegt euer Hund mehr als 8 kg, wird er im Gepäckraum befördert. Das Transportbehältnis darf dafür die Maße 55 x 40 x 23 cm nicht überschreiten.

Bei Swiss Airlines kontaktiert ihr das Service Center, um euren Hund anzumelden.

Die Beförderung in der Kabine kostet bei Swiss Airlines 50 bis 70 Euro. Die Gebühren für die Mitnahme im Frachtraum richten sich nach der Käfiggröße und der Reiseroute und liegen zwischen 80 und 300 Euro.


TAP Portugal

Auf Flügen mit der Airline TAP Portugal dürfen kleine Hunde in der Kabine, große im Frachtraum mitreisen. Auf Flügen nach Großbritannien sind Hunde grundsätzlich nicht erlaubt. Ist euer Hund unter 10 Wochen alt, könnt ihr ihn nicht mit an Board nehmen. In der Kabine sind ausschließlich flexible Taschen erlaubt.

Bestimmungen für die Mitnahme in der Kabine:

  • Die Tasche mitsamt Tier darf maximal 8 kg wiegen und höchstens 40 x 33 x 17 cm groß sein.

Bestimmungen für die Mitnahme im Frachtraum:

  • Stabiler Transportbehälter und Hund dürfen auf Reisen nach oder über die USA, Ungarn, Frankreich und die Niederlande nicht mehr als 32 kg, in alle anderen Länder nicht mehr als 45 kg wiegen.

Bei TAP Portugal müsst ihr euren Hund spätestens 48 Stunden vor dem Abflug, am besten direkt bei der Buchung, anmelden.

Darf euer Hund in der Kabine mitreisen, zahlt ihr zwischen 35 und 180 Euro. Bei der Beförderung im Frachtraum fallen je nach Gewicht des Hundes und Zielland zwischen 80 und 355 Euro an.


Infos und Tipps zum Transport in einer Hundebox

Die Airlines stellen verschiedene Anforderungen an die zur Mitnahme erlaubte Transportbox, zwingend ist jedoch, dass die Vorschriften der IATA Live Animals Regulations (IATA LAR) erfüllt werden. Generell gilt beim Transport in einer Box im Gepäckraum, dass die Box groß genug sein muss, damit euer Hund darin aufrecht stehen und sich umdrehen kann. Zudem muss die Box auf mindestens zwei Seiten über Luftzuführungen und einen wasserfesten Boden verfügen. Laut IATA LAR muss zudem ein leerer, an der Transportbox befestigter und von außen befüllbarer Doppelnapf für Futter und Wasser vorhanden sein. Ob ihr eurem Tier zusätzlich (Trocken-)Futter mitgebt, sprecht ihr am besten mit eurem Tierarzt ab.

Anders ist das natürlich mit dem Wasser. Die Bereitstellung von Wasser ist zu empfehlen. Bedenkt außerdem, dass es im Frachtraum ziemlich kalt werden kann. Legt daher unbedingt ein paar Decken oder Kissen mit in die Box. Damit euer Hund sich ein wenig ablenken kann, kann auch noch das Lieblingsspielzeug beigelegt werden. Meint es aber nicht zu gut mit den Sachen, die ihr beilegt, immerhin soll euer lieber Vierbeiner ja auch noch Platz für sich haben. Gebt eurem Hund außerdem genug Zeit, sich an die Box zu gewöhnen und übt den Aufenthalt in dem Behältnis bereits vor dem Flug.

Tipp: Gebt ein T-Shirt von euch mit in die Box, um dem Hund ein Gefühl der Geborgenheit zu vermitteln.

Barrierefreies Fliegen mit einem Begleithund

Solltet ihr auf die Hilfe eines Begleithundes angewiesen sein, ist die Mitnahme des Hundes je nach Fluglinie sogar kostenfrei und unabhängig von der Größe in der Fluggastkabine möglich. Es wird hier empfohlen, grundsätzlich mit einem entsprechenden Hundegeschirr und einem Maulkorb ausgestattet zu sein, um etwaige Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Auch hier raten wir euch dringendst, euch vorher bei der entsprechenden Airline zu informieren.

Autofahren mit dem Hund: Das müsst ihr beachten

Insbesondere wenn die Reise mit einem großen Hund im Inland geplant ist, bietet sich als Transportmittel das eigene Auto oder auch ein Mietwagen an. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Hund nach Vorschrift transportiert wird. In Deutschland gilt ein Hund laut Gesetz als Ladung und muss dementsprechend gut gesichert sein. Das geht zum Beispiel mit einem speziellen Anschnallgurt, einem Hunde-Autositz, in einer Hundebox oder mit einem Trenngitter bzw. Trennnetz im Kofferraum. Außerdem solltet ihr die Vorschriften in eurem Zielland beachten. Stellt auf jeden Fall sicher, dass sich euer Hund wohlfühlt und gewöhnt ihn langsam an lange Fahrten.

Hund im Auto

Am sichersten ist der Hund, sofern es die Größe zulässt, in einer Transportbox, die im Fußraum hinter dem Fahrersitz verstaut ist. So wird nicht nur das Unfallrisiko durch den Hund verhindert, sondern auch der Vierbeiner ist bei einem Unfall möglichst sicher. Ist der Hund bzw. die Hundebox für diesen Platz zu groß, sollte sie in den Kofferraum gestellt werden. Hier bietet sich vor allem bei häufigem Reisen eine festinstallierte Hundebox an. Es kann auch ein festinstalliertes Gitter aus Metall oder Netz zwischen Rücksitz und Kofferraum angebracht werden, um das Gefährdungsrisiko durch den Hund zu vermeiden.

Eine weitere Möglichkeit sind spezielle Hundegurte, die einen passenden Verschluss zum Anschnallen zur Verfügung stellen. Sie bestehen in der Regel aus einem Brustgeschirr, sodass der Hund bei plötzlichem Bremsen und Anfahren nicht gewürgt wird. Achtet darauf, dass nicht zu viel Platz nach vorne zur Verfügung steht und der Hund den Fahrer nicht ablenken kann.

Doch nicht nur während der Fahrt solltet ihr achtsam sein. Auch wenn ihr eine Pause macht, gibt es einige Dinge zu beachten. Generell können Hunde ohne Probleme 3 bis 4 Stunden alleine in einem Auto verbringen, vorausgesetzt, es herrschen keine Bedingungen, die dem Tier schaden könnten. Hierbei ist vor allem Hitze schädlich und kann unter bestimmten Voraussetzungen, sogar zu einem Hitzeschlag führen. Informiert euch hierzu bitte vor einer Reise ausgiebig, zum Beispiel beim Tierarzt.

Zugfahren mit dem Hund: So kann nichts schief gehen

Ihr kennt euren Hund am besten und solltet vor einer Zugreise, gegebenenfalls in Absprache mit dem Tierarzt, realistisch einschätzen, ob euer Vierbeiner einer derartigen Reise gewachsen ist. Dabei gilt zu beachten, wie lange die Reise ist, da auch er mal ein kleines Toilettenpäuschen machen muss. Vor allem wenn es sich um einen Welpen handelt, solltet ihr sicher sein, dass er stubenrein ist und kein Malheur während der Zugfahrt passiert. Könnte die Reise am Stück doch etwas zu lang sein, gibt es eventuell. Die Möglichkeit, Tickets zu kaufen, die nicht an bestimmte Züge gebunden sind, sodass ihr selbst entscheiden könnt, ob ihr einen kleinen Stopp einlegt und danach den darauffolgenden Zug für die Weiterfahrt nutzen.

Zugfahrt Hund

Deutsche Bahn:

Bei der Deutschen Bahn gilt generell, dass kleine und ungefährliche Haustiere, die bspw. in einer Transportbox mitgeführt werden, kostenfrei mitfahren können. Als Maximalmaß wird die Größe einer Hauskatze genannt. Für euch heißt das also, dass ihr kleine Rassen wie bspw. Yorkshire Terrier, Chihuahuas oder auch Dackel völlig problemlos im Zug mitnehmen könnt.

Größere Rassen, die nicht in einem Transportbehälter als Handgepäck mitgeführt werden können, müssen angeleint sein, einen Maulkorb tragen und benötigen ein eigenes Ticket, das auf nationalen Fernverkehrsreisen genauso viel kostet wie eine Kinderfahrkarte. Seid ihr per Länder-Ticket unterwegs, zählt euer Hund als erwachsener Mitfahrer. Bei grenzüberschreitenden Fahrten zahlt ihr für das Ticket die Hälfte des Erwachsenenpreises. Auf Bahnreisen nach Österreich, Italien und in die Schweiz reisen kleine Hunde im Transportbehältnis mit einer Maximalgröße von 70 x 30 x 50 cm sogar kostenlos mit. Nach Großbritannien, Irland, Norwegen und in den IC Bussen sind Hunde dagegen überhaupt nicht zugelassen.

Da Hundetickets nicht als Online- oder Handy-Ticket erstellt werden können, müsst ihr den Versand von mindestens 3 bis 5 Werktagen für den Zeitpunkt der Buchung mit einberechnen. Alternativ kauft ihr das Ticket am Schalter oder Automaten. Eine Sitzplatzreservierung für euren tierischen Begleiter ist übrigens nicht notwendig, da er entweder vor, unter oder neben eurem Sitzplatz liegen muss.

Reist ihr in anderen Ländern oder möchtet Nachtzüge nutzen, informiert ihr euch am besten in den DB Reisezentren über die dafür geltenden Vorschriften.

Eine generelle Ausnahme bilden Blindenführhunde. Diese können immer, sowohl auf nationalen als auch auf internationalen Reisen, kostenfrei im Zug mitgenommen werden.

Packliste für einen Urlaub mit dem Hund

Was ihr unbedingt immer, auch bei kurzen Ausflügen dabei haben solltet, ist eine (offizielle) Dokumentation mit Daten zu Impfungen, zuständigem Tierarzt, Chip-Nummer und Eigentumsnachweis. Dies ist normalerweise in einem Heimtierausweis enthalten. Außerdem immer im Gepäck sein sollten:

  • Kotbeutel
  • Leine
  • Leuchtgeschirr (damit der Hund auch nachts erkennbar ist)
  • Maulkorb (falls doch mal irgendwo Pflicht sein sollte)
  • ein mobiler Behälter für Wasser
  • – ggf. Futter

Packliste Urlaub mit Hund

Je nach Urlaubsregion ist zudem ein Hundeanzug gegen Kälte ratsam. Mehr zum Vergnügen und zur Notwendigkeit gehören Utensilien wie das Lieblingsspielzeug zur Ablenkung, ein Hundehandtuch, Leckerlies, Hundeshampoo und evtl. eine extra Strandmuschel für den Vierbeiner.

Auch an die Reiseapotheke für eure Fellnase solltet ihr denken:

  • Desinfektionsmittel
  • Zeckenschutz, -zange und Pinzette
  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Sonnenschutzmittel bei kurzhaarigen Hunden
  • Wundsalbe
  • Telefonnummern und Adressen von Tierärzten im Zielland

Fazit zum Urlaub mit Hund

Verreisen ist immer eine tolle Sache, doch zusammen mit eurem lieben Vierbeiner wird daraus ein ganz besonderes Erlebnis. Wenn ihr frühzeitig mit den Vorbereitungen beginnt, ist auch die Anreise kein Hindernis, die schönste Zeit des Jahres gemeinsam mit eurem Hund zu verbringen. Wir sagen: „In den Urlaub mit Gebell!“

Jetzt fehlt euch nur noch das passende Reiseziel! Lasst euch von unseren Angeboten für einen Urlaub mit Hund inspirieren.
Ihr möchtet gerne an den Strand? Hier lest ihr unsere Tipps für die schönsten Hundestrände Europas.


Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.