Mamma Mia! Typisch italienisch – Alle Klischees im Check

Seit Jahrhunderten übt Italien eine schier grenzenlose Faszination aus, wie nicht zuletzt der berühmte Reisebericht „Italienische Reise“ von Johann Wolfgang von Goethe beweist. Und wenn schon eine der bedeutendsten Figuren der deutschen Geschichte so von Italien begeistert war, ist es wenig verwunderlich, dass wir auch heute verträumt über die Alpen blicken, wo wir einen mediterranen Sehnsuchtsort voller Kultur, Stil, Lebensfreude, Kulinarik und „Dolce Vita“ erwarten! Doch stimmt das wirklich?

Auto in einer Gasse Italiens

Im folgenden Beitrag haben wir mit einem gewissen Augenzwinkern Klischees über Italien auf Herz und Nieren geprüft. Kommt mit uns nach „Bella Italia“ und erfahrt, was typisch für Italien ist, was den Durchschnittsitaliener ausmacht und warum man (trotz gewisser kultureller Differenzen) gar nicht anders kann, als Italien zu lieben. Bereit? Andiamo und Avanti, jetzt geht es los!

Inhaltsverzeichnis

  1. Mix der Facetten: Land und Leute
  2. Modus Vivendi: Typische Lebensart
  3. Leben wie Gott in Italien: Die Landesküche
  4. „Pura Passione“: Italien und der Fußball
  5. Feste und Bräuche: Von charmant bis unbekannt
  6. Weltbekannt und historisch: Sehenswürdigkeiten und Kultur

Das Wichtigste im Überblick

  • Italien blickt auf eine jahrhundertealte, schicksalhafte Geschichte zurück, die die Nation bis heute prägt und mitunter zu typischen Charakteristiken des Landes beigetragen hat.
  • Italiener sehen ihr Land oftmals als DIE Kulturnation Europas – vermutlich nicht ganz zu Unrecht! Das führt bisweilen zu einem für Italien typischen Nationalstolz, der aber nie unangenehm ist, sondern eher charmant-unterhaltsam.
  • Neben Klassikern wie Küche, Fußball, Meer und mediterranen Hügeln gibt es einige Dinge, die zwar typisch italienisch sind, es aber nicht zum weltberühmten Italien-Klischee gebracht haben.

Urlaubsangebote Italien

 

1. Mix der Facetten: Land und Leute

Idyllische Pinienwälder, grüne Weinreben in der Toskana, charmante Inseln und die endlosen Weiten des azurblauen Meeres: Es sind jene typischen Landschaftsbilder Italiens, die sofort Reiselust und Fernweh auslösen. Oftmals wird der „italienische Stiefel“ auf seine gigantische Küstenlinie reduziert, welche es auf eine imposante Gesamtlänge von 7.600 Kilometer bringt. Das ist auch kein Wunder, schließlich sind pittoreske Küstenorte, endlose Sandstrände, urige Felsbuchten und das kristallklare, unter der Sonne funkelnde Wasser des Mittelmeers bei Italienern und ausländischen Gästen gleichermaßen beliebt! Dabei wird gerne vergessen, dass der Norden Italiens beträchtlich von den Alpen und ihren Ausläufern geprägt ist. Zudem durchzieht der Apennin das italienische Staatsgebiet von Nord nach Süd fast in seiner gesamten Ausdehnung, sodass Italien fast schon als Berg-Nation gelten kann.

Apuanische Alpen in der Toskana

Oft vergessen: Italien ist nicht nur Strand-, sondern dank der Alpen auch Bergnation

In Italien existiert unmittelbar südlich der Hauptstadt und Millionenmetropole Rom eine Art kulturelle Grenze, die das Land in Nord und Süd teilt. Hauptgrund hierfür ist der industriell geprägte Nordteil. Dieser fungiert mit den Großstädten Mailand, Turin und Genua als wirtschaftlicher Motor Italiens, während die südlichen Regionen (auch „Mezzogiorno“ genannt) aufgrund ihrer landwirtschaftlichen Historie über keinerlei nennenswerte Industrie verfügen. Daraus resultiert ein Nord-Süd-Gefälle in Sachen Einkommen, Infrastruktur und Lebensstandard, der typisch für Italien und auch ein Grund ist, warum die Mafia in Süditalien besonders mächtig ist. Trotz dieser Diskrepanz ist es aber unwichtig, ob ihr in der Lombardei im Norden oder in der „Stiefelspitze“ Kalabrien unterwegs seid: Italien ist rundherum wunderschön und es ist überall ein Schauspiel, waschechte Italiener zu treffen. Was uns zum nächsten Punkt führt!

2. Modus Vivendi: Typische Lebensart

Ob an der Küste oder im alpinen Trentino, in Palermo oder Bologna, egal ob auf dem Land oder in der Stadt: Italiener sind Genussmenschen, die speziell von Frühling bis Herbst so einige Klischees erfüllen! Spätestens ab Mai zelebrieren Italiener an den Abermillionen „Piazzas“ des Landes in den Straßen- und Eiscafés das „Dolce far niente“ (das süße Nichtstun): Dann fließt der Cappuccino in Strömen, das Gelato schmeckt besonders gut und das orange leuchtende Glas Aperol Spritz wird zu einem modischen Accessoire erhoben. Apropos Mode! Auch wenn es nicht gesetzlich verankert ist, riskiert ihr einen Eklat, wenn ihr bei entsprechendem Wetter irgendwo ohne Sonnenbrille aufkreuzt, denn in Italien gilt der Sonnenschutz als Heiligtum. Auch sonst spielen Stil und Mode in „Bella Italia“ eine große Rolle, gerade in Städten wie Mailand, Rom oder Florenz werdet ihr das Gefühl haben, bei einer gigantischen Freiluft-Modenschau gelandet zu sein. Menschen, die laut Modezar Karl Lagerfeld Kontrolle über ihr Leben verloren haben, werdet ihr hier nicht erblicken; deutsche Modesünden wie Shorts zu Socken und Sandalen quittiert man in Italien mit kaum verhohlener Belustigung oder einem stoischen Pokerface, das wohl das eigene Entsetzen überspielen soll.

Mann beim Shoppen

Beim Schlendern durch Italiens Städte gehört ein gepflegter Modestil zum guten Ton

Weniger stoisch geht es zu, wenn Italiener miteinander reden, aber keine Angst: Was oftmals wie ein wortreicher Ausdruckstanz wirkt, entpuppt sich erstaunlich schnell als Gespräch über Politik, Sport oder die versalzene Pasta der Schwiegermutter. Brenzlig wird es allerdings, wenn Italiener ihren Daumen an die Spitzen von Zeige-, Mittel- und Ringfinger führen, die Hand auf und ab bewegen und so die typischste aller italienischen Gesten vollführen – wenn ihr das seht, ist jemand richtig sauer! Ausgesprochen häufig könnt ihr die klischeehafte Handbewegung im Straßenverkehr beobachten, der besonders in den größeren Städten einem veritablen Chaos gleicht. Rücksichtsloses Fahren gehört ebenso wie lautes Hupen zum guten Ton, was im „Land der schnellen Autos“ nur bedingt überrascht. Fernab aller Klischees und Eigenheiten sind Italiener übrigens lebensfrohe und herzliche Menschen, die man nicht nur aufgrund ihrer legendären Gastfreundschaft einfach mögen muss.

3. Leben wie Gott in Italien: Die Landesküche

Euch wird es kaum verwundern, dass die Küche Italiens schon mehrmals zur besten weltweit ausgezeichnet wurde. Ausgehend vom „Stiefel“ haben typische italienische Gerichte wie Pizza, Spaghetti Bolognese, Lasagne oder Tiramisu ihren Siegeszug um die Welt angetreten und sind seither wortwörtlich in aller Munde. Anders als in vielen italienischen Restaurants rund um den Erdball beinhaltet eine ausgiebige Mahlzeit traditionell drei Gänge, wobei ihr Pizza meist vergebens sucht. Es beginnt mit den sogenannten Antipasti (Vorspeisen), die oftmals aus Köstlichkeiten wie Bruschetta, Caprese oder Vitello tonnato besteht, ehe der erste Hauptgang auf den Teller kommt – ein Pasta- oder Gnocchi-Gericht. Als Höhepunkt des kulinarischen Dreiklangs gilt der sogenannte Secondo piatto, wobei im zweiten Hauptgang meistens Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte kredenzt werden – Buon Appetito! Typisch für Italien sind die teilweise beträchtlichen regionalen Unterschiede, wobei die Grundelemente der Küche Italiens stets erhalten bleiben.

Pastateller

In Sachen Beliebtheit dürfte es kaum eine andere Kulinarik mit der italienischen Küche aufnehmen können

Fernab von Hauptgerichten ist Italien für eine Käsekultur bekannt, die es mit Leichtigkeit mit der französischen aufnehmen kann, wovon Sorten wie Mozzarella, Gorgonzola, Parmesan oder Pecorino zeugen. Die Salami ist das bekannteste Wursterzeugnis Italiens und erfreut sich weltweit ungebrochener Beliebtheit, auch weitere Wursterzeugnisse wie Parmaschinken oder Mortadella genießen überregionale Bekanntheit. Nicht nur unter Kennern gilt italienischer Rotwein als einer der hochwertigsten und intensivsten. Italien blickt auf eine lange Tradition des Weinbaus zurück, die Herstellung ist sehr regional geprägt und klimatisch abhängig, sodass es zu großen geschmacklichen Unterschieden kommen kann – Salute! Ihr seht also, dass der typische italienische Stolz auf die Landesküche nicht von ungefähr kommt, was zu einem weiteren Klischee führt: Es ist ein Sakrileg, die italienische Küche zu beleidigen oder sie verbessern zu wollen. Nicht umsonst gibt es im Internet reihenweise böse Schimpftiraden unter amerikanischen Interpretationen von italienischen Klassikern zu bestaunen. Leidenschaftlich geht es weiter!

4. „Pura passione“: Italien und der Fußball

Fußball und Italien, das ist „amore“ pur! „Calcio“, wie der Nationalsport hier heißt, wird heißblütig gelebt, fast jeder Einwohner Italiens hat einen Lieblingsverein. Obgleich der Glanz des italienischen Vereinsfußballs in den letzten Jahren etwas verblasste, tummeln sich in der Serie A nach wie vor namhafte Top-Teams wie Juventus Turin, Inter Mailand, AC Mailand (allesamt Sieger der Champions-League), Lazio Rom, AS Roma oder der SSC Neapel. In jüngerer Vergangenheit wurde von Fußballexperten die im italienischen Fußball vorherrschende, veraltete Defensiv-Taktik bemängelt, zudem gilt die marode Infrastruktur vieler Stadien (diese sind teilweise auf dem Stand von 1990, als Italien die WM ausrichtete) als weiteres Symbol für die Misere. Viele der treuen Fans in Italien nehmen die Missstände hin, um ihrer Passion für den Fußball zu frönen und spätestens wenn die Nationalmannschaft bei einem großen Turnier spielt, ist Italien wieder „einig Fußballland“.

Italienische Fußballfans

Wenn es um das Anfeuern der Nationalmannschaft geht, hält das ganze Land zusammen

Die Liebe zur „Squadra Azzurra“ (aufgrund der traditionellen Trikotfarbe wird das Nationalteam „azurblaue Mannschaft“ genannt) ist typisch für Italien. Auch wenn es mit dem Verpassen einiger großer Turniere seit 2006 beträchtliche Enttäuschungen für die „Tifosi“ gab, ist Italien mit vier Weltmeister- und zwei Europameistertiteln eine der erfolgreichsten Nationen der Fußballwelt. Das mag auch daran liegen, dass die Begeisterung in der Heimat während eines Großturniers keine Grenzen kennt: Es gibt kein anderes Gesprächsthema, Medien berichten nonstop von der Mannschaft, und wenn Italien spielt, versammeln sich die Italiener in den Bars und Straßencafés und schmettern vor Spielbeginn die wunderschöne Nationalhymne „Fratelli d’Italia“ (Brüder Italiens) mindestens genauso inbrünstig wie die Spieler auf dem Platz.

5. Feste und Bräuche: Von charmant bis unbekannt

Italien ist seit jeher ein katholisch geprägtes Land, sodass es nicht überraschend ist, dass Ostern einen besonders hohen Stellenwert im Jahreskalender hat. Für viele Familien ist das Osterwochenende sogar wichtiger als Weihnachten, das in Italien nicht einmal ansatzweise so aufwendig gefeiert wird wie in Deutschland – ganz im Gegenteil: Für Italien ist es typisch, dass Heiligabend eher ein gemütlicher Abend mit anschließendem Kirchenbesuch ist, für die Geschenke müssen sich die Kinder sogar bis zum Dreikönigstag am 6. Januar gedulden, wenn die Hexe Befana die Geschenke bringt – für europäische Verhältnisse eine eher exotische Art, sich weihnachtlich zu bescheren. Darüber hinaus gibt es einige staatliche Feiertage, die in Italien nicht selten mit Festen und Feuerwerken gefeiert werden, wie das „Festa della Liberazione“ (Feiertag zur Beendigung der Nazi-Vorherrschaft im Jahre 1945) oder der am 2. Juni begangene Nationalfeiertag „Festa della Repubblica“. Einer der faszinierendsten italienischen Bräuche geht alljährlich in einer der schönsten Städte des Landes vonstatten, wenn in Venedig der Venezianische Karneval gefeiert wird und mystische Gestalten in prunkvollen Gewändern und faszinierenden Masken die Gassen der weltbekannten Lagunenstadt säumen.

Karneval in Venedig

Der Karneval in Venedig ist der bekannteste neben denen von Florenz und Rom

Typisch für Italien ist ein unerschütterlicher Familienzusammenhalt, sodass runde Geburtstage oder Hochzeiten aufwendig mit der „Famiglia“ zelebriert werden. Hierbei darf wirklich niemand fehlen, dennoch stehen auf den rauschenden Familienfesten neben den Jubilaren meist die in Italien traditionell heiligen Mamas bzw. Omas („Nonna“) im Zentrum des familiären Interesses. Dies liegt oftmals auch daran, dass die weiblichen Familienoberhäupter vor dem Morgengrauen aufstehen, um das anstehende Familienfest mit ihren Kochkünsten zu bereichern – Mamma mia, ist das lecker!

Lesetipp: Erfahre mehr über die faszinierende Lagunenstadt in unserem Beitrag zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Venedigs.

6. Weltbekannt und historisch: Sehenswürdigkeiten und Kultur

Italien blickt auf eine ebenso lange wie bewegte Geschichte mit verschiedensten Epochen zurück, wobei vor allem das antike Weltreich Roms, das späte Mittelalter und die Renaissance ihre Spuren in Form verschiedenster Sehenswürdigkeiten und Highlights hinterlassen haben. Das Kolosseum in Rom ist eines der Nationalsymbole Italiens und zeugt noch heute von der Macht der antiken Römer, die große Teile der damals bekannten Welt kontrollierten. Mit der Vatikanstadt beheimatet die Hauptstadt Italiens außerdem das Zentrum der katholischen Kirche und die Heimat des amtierenden Papstes. Alljährlich pilgern Gläubige aus allen Teilen der Welt nach Rom, um den Petersdom zu besichtigen, ein Meisterwerk mittelalterlicher Architektur. Weltbekannt ist auch der Schiefe Turm von Pisa, der ein typisches Symbol für Italien ist und dank seiner Neigung eines der beliebtesten Fotomotive des Landes ist.

Kolosseum in Rom

Das Kolosseum ist Beweis für die Baukunst der Römer in der Antike

Verona ist dank des Hauses von Julia aus der tragischen Liebesgeschichte „Romeo und Julia“ die Heimat der Romantik und kann sich zudem mit einer imposanten antiken Arena schmücken. Die nicht weit entfernte Millionenstadt Mailand ist hingegen für ihren imposanten Dom berühmt. Die einmalige Lagunenstadt Venedig verströmt dank unzähliger Kanäle, Brücken, Wasserstraßen und Sehenswürdigkeiten eine fesselnde Aura und ist ein italientypisches Highlight für sich. Vielleicht gehört ihr auch zu denen, die die mediterranen Ortschaften mit ihren bunten Häuschen, romantischen Gässchen und idyllischen Plätzen am meisten mit Italien verbinden? Für diese typisch italienische Optik stehen die Cinque Terre in Ligurien beispielhaft: Hier sind fünf pittoreske Küstendörfchen durch einen spektakulären Wanderweg (tolle Ausblicke auf Meer und Landschaft garantiert) miteinander verbunden. Oh, du schönes „Bella Italia“!

Lesetipp: Sightseeing in Italien hört sich grandios an? Finden wir auch – Tipps zu den 10 schönsten Städten Italiens findet ihr ebenfalls auf unserem Blog.
Lust sich mal selber ein Bild über die Hauptstadt Italiens zu machen? Dann stöbert in unseren Angeboten zu Städtereisen in Rom!

Häufige Fragen zu typisch italienischen Klischees

Dieser kurze Ausflug in die „Seele Italiens“ hat natürlich nur einige klischeehafte Aspekte von Land und Leuten beleuchtet, sodass ihr vielleicht noch weitere Fragen habt. Kein Problem, wir haben die Antworten!

Welches Fest wird in Italien besonders gefeiert?

In Italien ist der Dreikönigstag am 6. Januar wichtiger als der Heilige Abend. Erst dann beschenkt man sich im Rahmen eines großen Familienfestes. Herausragenden Stellenwert hat der höchste katholische Feiertag Ostern, wichtige Feste und Feiertage sind zudem der Neujahrstag, der Nationalfeiertag und Ferragosto am 15. August (das Fest heidnischen Ursprungs wird vornehmlich an den Stränden des Landes gefeiert).

Was wird in Italien produziert?

Typisch italienische Exportschlager sind die schnellen Autos, die Weltruf genießen und als Symbol italienischer Ingenieurskunst gelten. Ähnlich verhält es sich mit italienischer Mode verschiedenster Luxus-Labels, die vor allem bei den „Reichen und Schönen“ ein beliebtes Statussymbol darstellt. Darüber hinaus ist italienische Kulinarik in allen Teilen der Welt beliebt. Die wichtigsten Produkte, die in Italien hergestellt werden, sind hierbei Wein, Mozzarella, Salami und Pasta.

Italienischer Caprese-Salat

Olivenöl, Mozzarella & Co. – vor allem im kulinarischen Bereich ist Italien Produktionsweltmeister

Was gibt es Besonderes in Italien?

Das Besondere an Italien ist der typische Mix aus landschaftlicher Vielfalt, idyllischen Buchten, endlosen Stränden, facettenreicher Kultur und authentischer Lebensweise. Mit Fug und Recht kann man sagen, dass Italien in vielerlei Hinsicht ein absolutes Unikat ist!

Fazit

Ihr seht also, dass Italien völlig zu Recht ein zeitloses Reiseziel ist, das viele Erwartungen, Träume und Sehnsüchte bedient. Fest steht, dass an vielen Klischees über Italien und seine Einwohner etwas dran ist, auch wenn vieles stark übertrieben und überzeichnet dargestellt wird. Am besten macht ihr euch vor Ort einfach ein eigenes Bild von diesem faszinierenden Land und erlebt selbst, was „Typisch Italien“ ist.

Ciao Bella! Natürlich haben wir auch die schönsten Italien-Angebote für euch im Gepäck.
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.