Die Top 14 Teneriffa Sehenswürdigkeiten und Highlights

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen das ganze Jahr hindurch – nicht umsonst nennt man die Kanaren die Inseln des ewigen Frühlings. Teneriffa ist dabei nicht nur die größte Insel des Archipels, sondern auch die vielfältigste. Baden an Traumstränden, Wandern zum höchsten Berg Spaniens, grüne Täler und wüstenähnliche Vulkanlandschaften bieten euch die perfekte Mischung aus Entspannung und Abenteuer. Wir stellen euch unsere Top 14 Teneriffa Sehenswürdigkeiten und Highlights vor. 

Teneriffa Sehenswürdigkeiten width=

Teneriffa ist etwas mehr als doppelt so groß wie Rügen. Wie auf allen Kanarischen Inseln herrscht ein mildes Klima mit ganzjährigen Tagestemperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius. Von Mai bis September regnet es quasi gar nicht und selbst im Dezember und Januar nur an wenigen Tagen. Der Pico del Teide, mit 3.715 Metern der höchste Berg Spaniens, bremst die Passatwinde aus, die feuchte Luft vom Atlantik bringen. Das erklärt, warum der Norden Teneriffas an vielen Stellen von subtropischem Grün bedeckt ist, während der Süden nur karg bis gar nicht bewachsen ist.

Teneriffa Sehenswürdigkeiten: Erlebnisse für die ganze Familiee

  1. Der Siam Park – der größte Wasserpark Europas
  2. Lago Martiánez – kunstvoll gestaltetes Naturschwimmbecken
  3. Loro Park – die bunte Welt der Papageien
  4. Parque Las Àguilas – Dschungelabenteuer für die Familie

Wander- und Ausflugstipps zu Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

  1. Teide Nationalpark – das Dach von Teneriffa
  2. Teno Gebirge – Grüne Berge mit tiefen Schluchten
  3. Anaga Gebirge – sagenumwobener Lorbeerwald
  4. Garachico – Naturpools mit atemberaubender Aussicht
  5. Botanischer Garten Puerto de la Cruz – Einreiseort für exotische Pflanzen
  6. Parque del Drago – Heimat eines Wahrzeichens

Kulturelle Highlights unter Teneriffas Sehenswürdigkeiten

  1. Pyramiden von Güimar – rätselhafte Bauten
  2. Basilica de Nuestra Señora de Candelaria – Kirche der Schutzheiligen
  3. La Orotava – malerische Altstadt in den Bergen
  4. San Cristobal de la Laguna – UNESCO Weltkulturerbe trifft auf Studenten

Häufig gestellte Fragen zu den Teneriffa Sehenswürdigkeiten

Das Wichtigste im Überblick

  • Teneriffa bietet euch spektakuläre Sehenswürdigkeiten im Bereich Natur und Kultur.
  • Entdeckt traumhafte Landschaften und genießt leckere regionale Köstlichkeiten.
  • Die größte Kanareninsel ist der perfekte Ort für einen Urlaub, der Baden und einzigartige Erlebnisse verbindet.

Teneriffa Sehenswürdigkeiten: Erlebnisse für die ganze Familie

Teneriffa hat viel mehr zu bieten als wunderschöne Strände. Doch nicht alle Attraktionen begeistern eure Kinder im gleichen Maße wie euch. Deshalb stellen wir euch hier Orte vor, für die sich auch die Kids begeistern lassen.

1. Der Siam Park

Im Süden von Teneriffa in Adeje erwartet euch ein Badetag mit vielen Abenteuern für Groß und Klein. Der Park empfängt euch mit dem Ambiente eines typischen Dorfs in Thailand und wurde schon mehrmals zum besten Wasserpark der Welt gekürt. Wer es ruhig angehen mag, lässt sich in einem Gummireifen durch den Mai Thai River treiben oder genießt ein Sonnenbad am Siam Beach. Das sind durchaus lohnenswerte Erlebnisse für eine kleine Ruhepause, aber eigentlich seid ihr ja in diesem Park, um Spaß zu haben. Den erlebt ihr im Wellenbad mit der größten künstlichen Welle der Welt. Ganze drei Meter türmt sich diese auf und ist daher perfekt geeignet, um das Surfen zu lernen.

Wasserrutsche im Siam Park Teneriffa

Wasserrutsche im Siam Park

Einige der Rutschen sind harmlos genug, dass sie auch kleinen Kindern Spaß bringen. Die Großen pumpen dann Adrenalin, indem sie auf eine Tornado-Welle zurasen oder mit einer Gruppe im Schlauchboot durch die Mekong Rapids rauschen. Richtig Mut braucht ihr auf dem Tower of Power, von dem ihr zunächst 28 Meter in die Tiefe stürzt, um am Ende sprichwörtlich im Haifischbecken zu landen. Wer das überlebt hat, hat Hunger oder braucht einen Drink. Im Park gibt es Restaurants und in der Thai Bar könnt ihr euch in Beach Cabanas erholen.

Öffnungszeiten Siam Park
April bis Oktober täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
November bis März täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Eintrittspreise
ErwachseneErwachsene ab ca. 40,00 Euro;
Park und Mittagessen ab ca. 54,00 Euro
Kinder 3 bis 11 Jahre ab ca. 28,00 Euro; Park und Mittagessen ab ca. 36,00 Euro
Kinder bis 2 Jahrefrei
Info: Costa Adeje und Playa Fañabe sind sehr beliebte Urlaubsorte im Süden Teneriffas. Eine Auswahl an unterschiedlichen Hotels haben wir für euch auf unserer Angebotsseite.

2. Der Lago Martianez

In Puerto de la Cruz an der Nordküste von Teneriffa ist es aufgrund starker Strömungen nicht immer möglich, im Meer zu baden. Also hat man schon in den 1970er Jahren beschlossen, in der Stadt eine Bademöglichkeit zu schaffen. Den Auftrag für den Entwurf dieses Bades erhielt der bekannte Künstler, Architekt und Umweltschützer César Manrique. In mehreren Bauphasen entstand so ein Park mit mehreren mit Atlantikwasser gefüllten Becken, einer Insel und einem Park mit künstlichem Strand.

Poolkomplex „Lago Martianez“ in Puerto de la Cruz auf Teneriffa

Poolkomplex „Lago Martianez“

Der Komplex besteht heute aus fünf Schwimmbecken und dem 15.000 Quadratmeter großen Lago mit fünf Inseln, wobei die größte ein Restaurant und einen Garten beherbergt. Damit das Wasser immer beste Badequalität hat, wird über eine riesige Fontäne in der Mitte des Bades frisches Wasser aus dem Meer nachgefüllt. Die komplette Anlage ist so gelungen und perfekt in die Umgebung eingepasst, dass sie seit 1995 ein Kulturdenkmal ist. Das mag auch daran liegen, dass den Park mehrere Skulpturen zieren.

Öffnungszeiten Lago Martiánez
Sommertäglich von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Winter täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Eintrittspreise
Erwachsene ca. 5,50 Euro
Kinder unter 10 Jahre ca. 2,50 Euro
Liegestuhl ca. 2,00 Euro
Sonnenschirm ca. 2,50 Euro
Info: Auch in Puerto de la Cruz haben wir eine große Auswahl an Hotels für euch im Angebot.

3. Loro Park – die bunte Welt der Papageien

Aus einem Papageienpark in der Nähe von Puerto de la Cruz ist seit der Gründung 1972 ein großer Tierpark geworden. Nach wie vor liegt der Schwerpunkt des Bestandes aber vor allem bei Papageien und Sittichen. Mit mehr als 4.000 Papageien gilt der Loro Park noch heute zu den Parks mit der größten Vielfalt dieser beeindruckenden Vögel. Ganz andere Vögel seht ihr in der antarktischen Landschaft: putzige Pinguine. Neben Vögeln könnt ihr hier aber auch viele exotische Säugetiere bestaunen.

Papageien im Loro Parque auf Teneriffa

Im Loro Parque bestaunt ihr die bunte Vielfalt der Papageien

Auch den Meereslebewesen ist ein thematischer Bereich gewidmet. In einem riesigen Aquarium bestaunt ihr die Vielfalt der Unterwasserwelt auch in einem Tunnel, der euch ganz nah an die Haie bringt. Bei einer Tour im Katandra Treetops wandelt ihr auf Hängebrücken durch die Kronen exotischer Bäume aus Australien und seht die Vögel des Roten Kontinents aus nächster Nähe. Natürlich könnt ihr jetzt sagen, dass Tiere nicht in einen Zoo gehören, aber mit eurem Besuch unterstützt ihr die Loro Parque Fundación, die schon 12 Papageienarten vor dem Aussterben bewahrt, Schutz- und Forschungsobjekte unterstützt und immense Geldsummen in den Schutz von Wildvögeln und deren Lebensräume gesteckt hat.

Öffnungszeiten Loro Park
Täglichvon 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Eintrittspreise
Erwachseneab ca. 40,00 Euro;
Park und Mittagessen ab ca. 54,00 Euro
Kinder 3 bis 11 Jahre ab ca. 28,00; Euro
Park und Mittagessen ab ca. 36,00 Euro
Kinder bis 2 Jahre frei

4. Parque Las Àguilas – Dschungelabenteuer für die Familie

Der offizielle Name des Parks weist auf eine der Attraktionen im Jungle Park hin. Bei einer Flugshow erlebt ihr Adler und Falken in Aktion. Auf einer Fläche von 75.000 Quadratmetern wurde hier eine Dschungellandschaft errichtet, die zu den größten in Europa zählt. Rund 300 Tiere, darunter Schildkröten, Alligatoren und verschiedene Arten von Affen haben hier ihren Lebensraum gefunden. Ihr könnt hier aber auch diverse Raubkatzen beobachten.

Weißkopfseeadler im Parque Las Àguilas in Santa Cruz de Tenerife auf Teneriffa

Weißkopfseeadler im Parque Las Àguilas

Neben Tierbeobachtungen erwarten euch auch spannende Abenteuer wie eine Sommerrodelbahn oder eine Fledermaushöhle. Highlight ist die Dschungeltour, bei der ihr euch über Hängebrücken und durch dunkle Tunnel durch den Dschungel kämpft. Es gibt aber auch einen Teich mit exotischen Wasserpflanzen und einen Kakteengarten zu bestaunen. Im ganzen Park verteilt sind Automaten, an denen ihr Tierfutter kaufen könnt, mit dem ihr bestimmte Tiere füttern dürft, um diese noch näher in Augenschein zu nehmen.

Öffnungszeiten Jungle Park
täglich von 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Vogelflugshow 12:30 Uhr
Eintrittspreise
Erwachsene ca. 30,00 Euro
Kinder 5 bis 10 Jahre ca. 24,00 Euro
Kinder 3 bis 4 Jahre ca. 12,00 Euro
Je nach Termin und Auslastung des Parks werden euch online günstigere Preise angeboten.
Info: Los Cristianos ist der nächstgelegene Ort zum Jungle Park. Auch dort haben wir einige Hotels im Angebot.

Wander- und Ausflugstipps zu Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa

Teneriffa ist eine sehr vielfältige Insel und obwohl sie die am dichtesten besiedelte der Kanareninseln ist, findet ihr hier atemberaubende und unberührte Naturhighlights. Dadurch wird die Insel zu einem echten Outdoorparadies.

1. Teide Nationalpark – das Dach von Teneriffa

Beim Teide-Nationalpark, der nach dem gleichnamigen Berg benannt ist, handelt es sich um den drittgrößten Nationalpark auf den Kanarischen Inseln. Deshalb darf er auch bei der Nennung von den Top Teneriffa Sehenswürdigkeiten nicht fehlen. Besonders imposant ist die Kraterlandschaft mit ihren Vulkanen und den versteinerten Lavaflüssen, die ihr beim Aufstieg auf den 3.718 Meter hohen Vulkan passiert. Seit 2007 zählt der Park, der einer der meistbesuchten Europas ist, zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Teide Nationalpark, Teneriffa

Im Teide Nationalpark erkundet ihr faszinierende Landschaften

Insgesamt wurden 38 Wanderwege angelegt, die euch zu den Highlights im Teide-Nationalpark führen. Dank einer Seilbahn könnt ihr bequem fast bis zum Gipfel fahren. Für den weiteren Aufstieg benötigt ihr aber eine Genehmigung. Wenn ihr euch näher über das älteste Schutzgebiet der Kanaren informieren wollt, haben zwei Besucherzentren ihre Pforten für euch geöffnet. In der Caldera Las Cañadas, die einen Durchmesser von 17 Kilometern hat, wandert ihr durch eine Mondlandschaft mit Blick auf den Gipfel. Bei euren Wanderungen entdeckt ihr dann eine überraschende Vielfalt an Tieren und Pflanzen, von denen es einige nur hier zu sehen gibt.

Hoteltipp: Mitten im Nationalpark neben einem der Besucherzentren befindet sich der Parador Canadas del Teide. Das Hotel bietet viel Komfort und vor allem atemberaubende Ausblicke auf den Gipfel.

2. Teno Gebirge – Grüne Berge mit tiefen Schluchten

Eine üppige Naturlandschaft und zahlreiche imposante Aussichtspunkte erwarten euch im Teno-Gebirge im Nordwesten Teneriffas. Mit einer maximalen Höhe von 1.200 Metern, findet ihr auch in höheren Lagen noch zahlreiche Bäume vor. Für den Ausflug solltet ihr aber mindestens einen Tag einplanen, weil euch im Teno-Gebirge verschiedene Teneriffa Sehenswürdigkeiten erwarten. In diesem Landschaftspark zeigt sich auf besonders eindrucksvolle Weise die Biodiversität der Insel. So wandert ihr durch dichten Lorbeerwald, der nur wenige Meter weiter von trockenen Flächen mit Ginster und der Kakteen ähnlichen Kanarenwolfsmilch ersetzt wird.

Das Teno-Gebirge ist auf Teneriffa ein wunderschönes Ausflugsziel mit tollen Panoramen

Auch das Teno Gebirge geizt nicht mit eindrucksvollen Landschaften

Wenn ihr schon dort seid, solltet ihr euch einen Abstecher zu den kleinen, malerischen Dörfern nicht entgehen lassen. Von Masca aus wandert ihr durch die Barranco de Masca, eine der Schluchten dieses Naturparks, direkt zum Meer. Aber auch andere Orte sind immer einen Ausflug wert. Dazu gehört beispielsweise Santiago del Teide, das zur Zeit der Mandelblüte im Frühling besonders reizvoll ist. Bekannt ist dieser Ort außerdem für seine malerische Kirche.

Info: der Ort Buenavista del Norte ist der ideale Ausgangpunkt, um das Teno Gebirge zu erkunden. Dort haben wir ein paar Hotels für euch zur Auswahl.

3. Anaga Gebirge – sagenumwobener Lorbeerwald

Für Naturfreunde zählt das Biosphärenreservat des Anaga-Gebirges zu den absoluten Highlights unter Teneriffas Sehenswürdigkeiten. Dort, im Norden der Insel, erwarten euch Berge mit einer Höhe von bis zu 1.000 Metern, eine imposante Steilküste und dichte Lorbeerwälder. Diese Region zeichnet sich auch dadurch aus, dass es besonders viele Pflanzen und Tiere gibt, die ihr nur hier bestaunen könnt. Im Anaga-Gebirge entdeckt ihr noch verschiedene Sehenswürdigkeiten Teneriffas wie das Dorf Chamorga oder den kleinen Ort Taganana.

San Cristobal de la Laguna mit Wald Las Mercedes auf Teneriffa

San Cristobal de Laguna liegt am Fuß des Anaga Gebirges

Die faszinierende Natur erlebt ihr am besten bei einer Wanderung, die ihr beispielsweise beim Besucherzentrum starten könnt. Dort erhaltet ihr auch umfangreiches Kartenmaterial. Bei euren Wanderungen entdeckt ihr zahlreiche Höhlen, die früher bewohnt waren. Im mystischen Lorbeerwald auf der Nordseite der Berge wird es euch nicht schwerfallen, die Legenden zu glauben, die sich um diesen Ort ranken. Angeblich trafen sich in diesem Wald die Hexen zu schauerlichen Ritualen. Es gibt Menschen, die davon überzeugt sind, dass sie das sogar heute noch tun.

Info: Ihr könnt das Anaga Gebirge auch im Rahmen eines Tagesausflugs von der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife aus besuchen. Dort findet ihr eine große Auswahl an unterschiedlichen Hotels.

4. Garachico – Naturpools mit atemberaubender Aussicht

Ein traumhaftes Badevergnügen in einzigartiger Umgebung versprechen die Naturpools El Caletón in Garachico. Während ihr euch im ruhigen Meerwasser entspannt, habt ihr einen Ausblick auf atemberaubende Klippen, die bis zu einer Höhe von 500 Metern aus dem Wasser ragen. Naturpools lassen sich auf Teneriffa zwar mancherorts finden, jedoch gelten die Naturpools von Garachico als besonders reizvoll und abwechslungsreich. Denn hier erwartet euch sogar eine komplette Badelandschaft: Die Pools sind über Treppen, Liegewiesen und Verbindungswege miteinander verbunden.

Garachico-Naturpools auf Teneriffa

Garachico-Naturpools

Vor oder nach dem Bad solltet ihr euch unbedingt die kleine Stadt anschauen. Nachdem diese 1706 bei einem Vulkanausbruch fast vollständig zerstört wurde, haben die Einwohner sie danach noch schöner wiederaufgebaut. Diese Pracht hat sich bis heute erhalten und so bestaunt ihr nicht nur Klöster, Kirchen und eine Burg, sondern auch prächtige historische Häuser. Jedes Jahr am 16. August treffen sich die Einheimischen zur Romería von San Roque und feiern den Heiligen in einer farbenfrohen Prozession.

Lesetipp: Für diejenigen unter euch, die einen Wanderurlaub auf Teneriffa planen, haben wir die 10 schönsten Routen ausgesucht.
Hoteltipp: Das Rural La Quinta Roja ist ein zu einem Hotel umgebautes historisches Herrenhaus mitten in der Altstadt von Garachico.

5. Der Botanische Garten in Puerto de la Cruz Einreiseort für exotische Pflanzen

Der Botanische Garten in Puerto de la Cruz gilt einerseits als eine wahre Oase der Erholung. Bekannt ist diese Anlage jedoch in erster Linie für ihre faszinierende Sammlung an exotischen Pflanzen. Diese einzigartige Kombination macht den Botanischen Garten in Puerto de la Cruz zu einer der schönsten Anlagen weltweit. Wenn ihr den Botanischen Garten besuchen wollt, solltet ihr aber mindestens einen halben Tag dafür einplanen.

Botanischer Garten von Puerto de la Cruz auf Teneriffa

Botanischer Garten in Puerto de la Cruz

Die historischen Wurzeln des Botanischen Gartens in Puerto de la Cruz reichen bis ins Jahr 1788 zurück, als König Carlos III. anordnete, einen „Akklimatisierungsgarten“ für Pflanzen anzulegen, die in den Tropen gesammelt worden waren. Die besten klimatischen Voraussetzungen für dieses Vorhaben fand man im Norden Teneriffas vor. Bekannt ist der Botanische Garten in Puerto de la Cruz nicht nur für die zahlreichen Palmenarten, sondern vor allem für den Reichtum an seltenen Pflanzen wie etwa dem „Leberwurstbaum“.

Öffnungszeiten
Täglichvon 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Eintritt
Erwachsene ca. 3,00 Euro
Kinder unter 14 Jahre frei

6. Der Parque del Drago – Heimat eines Wahrzeichens

Zu den herausragendsten Sehenswürdigkeiten Teneriffas zählt in der Gemeinde Icod de Los Vinos der sogenannte „Drachenbaum“, der sich unmittelbar neben der Kirche San Marcos befindet. Rund um den Baum, dessen Alter auf etwa 800 Jahre geschätzt wird, wurde der Parque del Drago angelegt. Das grüne Wahrzeichen Teneriffas ist über 16 Meter hoch und erreicht an seiner Basis einen Umfang von etwa 20 Metern.

Drachenbaum in Icod de los Vinos auf Teneriffa

Das grüne Wahrzeichen der Insel

Im Park, der den Drachenbaum umgibt, finden sich hauptsächlich Pflanzen, die nur auf Teneriffa wachsen, wie zum Beispiel die verschiedenen Wolfsmilchgewächse. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Kirche San Marcos, deren Vorplatz ebenso mit vielen Blumen und Bäumen begrünt wurde. So entstehen hier wunderschöne Urlaubsfotos.

Öffnungszeiten Parque del Drago
April - September von 9:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Oktober - März von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Eintritt
Erwachsene ca. 5,00 Euro
Studenten und Senioren ca. 3,00 Euro
Kinder unter 8 Jahre 2,50 Euro

Kulturelle Highlights unter Teneriffas Sehenswürdigkeiten

Auch für kulturell interessierte Besucher bieten die Sehenswürdigkeiten Teneriffas jede Menge Highlights. Bestaunt Höhlenwohnungen aus grauer Vorzeit, zahlreiche Kirchen und Klöster oder malerische Städte mit viel Geschichte.

1. Pyramiden von Güímar – rätselhafte Bauten

Seit fast drei Jahrzehnten rätseln die Forscher, ob es sich bei den Pyramiden von Güímar im Süden Teneriffas lediglich um eine Ansammlung von Lavagestein oder um eine astrologisch ausgerichtete Kultstätte handelt. Denn wie auf alten Darstellungen zu sehen ist, befanden sich einst vergleichbare Pyramiden an mehreren Orten auf Teneriffa. Meist rissen die Einwohner die Pyramiden jedoch ab, um günstig an Baumaterial zu kommen. Auch die Pyramiden von Güímar sind nicht vollständig erhalten. Von den ursprünglich neun Bauten sind nur noch sechs vorhanden.

Die Pyramiden von Güimar sind eine tolle Sehenswürdigkeit auf Teneriffa

Die Pyramiden von Güimar sind bis heute rätselhaft

Entdeckt hatte die Pyramiden von Güímar Thor Heyerdahl, ein Forscher aus Norwegen. Weil die Steine teilweise millimetergenau bearbeitet waren, schloss er daraus, dass sie von den Maya oder Ägyptern errichtet worden sein könnten. Nach neuesten Erkenntnissen sind die Pyramiden von Güímar jedoch frühestens im 19. Jahrhundert entstanden. Ausführlich könnt ihr euch über die Pyramiden von Güímar im ethnographischen Park informieren. Neben den Pyramiden erkundet ihr noch ein Museum, in dem euch die Expeditionen Thor Heyerdahls vorgestellt werden und einen Giftgarten mit über 70 Pflanzen, die ihr nicht berühren und noch weniger verspeisen solltet.

Öffnungszeiten Pyramiden von Güímar
Täglich außer 01.01. und 25.12. von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Eintritt
Premium (Zugang zu allen Ausstellungsbereichen)
Erwachsene ca. 18,00 Euro
Studenten bis 30 Jahre ca. 15,50 Euro
Kinder von 7 bis 12 Jahren ca. 6,50
Kinder bis 6 Jahre frei
Ihr könnt auch Einzeltickets für bestimmte Bereiche kaufen, die aber nur unwesentlich günstiger sind, als das Premium Ticket.

2. Basilica de Nuestra Señora de Candelaria – Kirche der Schutzheiligen

Die pittoreske Basilica befindet sich etwa 50 Kilometer südlich von Santa Cruz. Sie beherbergt ein Gnadenbild, dessen Schrein alljährlich 2,5 Millionen Pilger und Gäste besuchen. Im ausgehenden 14. Jahrhundert fand man an der Küste eine Skulptur. Die zeigte die Jungfrau von Candelaria und stammte aus der Zeit der Gotik. Die Guanchen, also die Ureinwohner Teneriffas, verehrten diese Skulptur als „Chaxiraxi“. Der spanische Statthalter Pedro Fernandez de Lugo hatte angeordnet, für diese Skulptur eine Kapelle zu errichten, die 1526 schließlich vollendet wurde.

Die Basilica de Nuestra Senora de Candelaria ist ein kulturelles Highlight auf Teneriffa

Basilica de Nuestra Senora de Candelaria

Heute seht ihr in der Basilica de Nuestra Señora de Candelaria die ursprüngliche Heiligenstatue nicht mehr. Die verschwand nämlich anno 1826, als es zu einer Überschwemmung kam. Der Künstler Fernando Estevez schuf deshalb 1827 eine neue Statue, die auch heute noch dort steht. In der ihrer heutigen Form wurde die Basilica de Nuestra Señora de Candelaria 1959 auf Initiative von Bischof Domingo Perez Caceres, der aus Güímar stammte, errichtet. Die Statue der Jungfrau von Candelaria, die Papst Klemens VIII. 1599 zur Schutzheiligen der Inselgruppe erklärt hatte, wurde im Chor aufgestellt.

Öffnungszeiten Basilica de Nuestra Señora de Candelaria
Montagvon 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Dienstag bis Sonntag von 07:30 Uhr bis 19:30 Uhr

3. La Orotava – malerische Altstadt in den Bergen

In den Bergen oberhalb von Puerto de la Cruz liegt dieses Kleinod in einem der fruchtbarsten und grünsten Täler der Insel. Puerto de la Cruz wurde gegründet als Hafen für diese Stadt. Die gepflasterten Gassen der Altstadt sind gesäumt von zahlreichen Gebäuden im typisch kanarischen Baustil mit den pittoresken Holzbalkonen und das gesamte Ensemble steht unter Denkmalschutz. Bei eurem Rundgang entdeckt ihr mehrere Kirchen und Klöster, deren Dächer und Türme, schon von Weitem sichtbar sind.

Gasse in La Orotava auf Teneriffa

Gasse in La Orotava

Eine andere Sehenswürdigkeit, die typisch ist für Teneriffa, entdeckt ihr entlang der Ruta de Los Molinos. Dieser Spaziergang bringt euch zu insgesamt neun Wassermühlen, die im 17. und 18. Jahrhundert erbaut wurden. Auch wenn die Mühlräder nicht mehr vorhanden sind, so erkennt ihr an den Kanälen, welchem Zweck die Gebäude einstmals dienten. La Orotava ist aber nicht nur eine malerische Stadt. In den Gassen findet ihr eine Vielzahl an kleinen Geschäften, die euch traditionelles, kanarisches Kunsthandwerk verkaufen. Außerdem ist La Orotava berühmt für seine vielen Festivals aus den unterschiedlichsten Kulturbereichen.

Hoteltipp: Das Rural Victoria ist ein charmantes kleines Hotel direkt am Rand der Altstadt von La Orotava. In diesem historischen Gasthaus fühlt ihr euch in eine andere Zeit versetzt.

4. San Cristobal de la Laguna – UNESCO Weltkulturerbe trifft auf Studenten

Die Stadt San Cristóbal de La Laguna, meist nur La Laguna genannt, im Norden Teneriffas ist die erste Stadt der Kanarischen Insel, die zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Charakteristisch für die Universitätsstadt sind die koloniale Architektur sowie die weitläufig angelegten Fußgängerzonen. Ein Spaziergang durch die historischen Straßen, die im Lauf des 15. Jahrhunderts angelegt wurden, bereitet euch ein unvergessliches Erlebnis. Das gilt insbesondere für die Altstadt, in der ihr jede Menge von Teneriffas Sehenswürdigkeiten zu Gesicht bekommt. Dazu gehören neben Kirchen und sonstigen religiösen Gebäuden auch verschiedene Paläste.

Bunte Türen in San Cristobal de la Laguna auf Teneriffa

Die Altstadt von San Cristobal de la Laguna ist bunt

Die erste Hauptstadt Teneriffas überzeugt aber nicht nur mit historischen Sehenswürdigkeiten, sondern ist dank der 25.000 Studenten der Universität sehr lebendig. Bei eurem Spaziergang durch die Fußgängerzonen erwarten euch viele Straßenmusiker, Tapas-Bars und Cafés. In dieser Kulisse macht dann auch das Einkaufen in den Vintage-Läden und Modeboutiquen noch mehr Spaß. Wenn ihr danach eine Erfrischung braucht, könnt ihr euch in den Naturbecken von Punta Hidalgo bei einem Bad abkühlen. San Cristóbal de La Laguna ist auch ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge ins Anaga-Gebirge.

Hoteltipp: Mitten in der Altstadt liegt das Laguna Nivaria Hotel & Spa. Die Sehenswürdigkeiten von San Cristóbal sind von hier bequem zu Fuß erreichbar.

Häufig gestellte Fragen zu den Teneriffa Sehenswürdigkeiten

Teneriffa bietet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und wenn ihr zum ersten Mal auf die Insel reist, habt ihr im Vorfeld sicherlich noch ein paar offene Fragen. Ein paar davon möchten wir euch hier beantworten.

Was sollte man auf Teneriffa unbedingt gesehen haben?

Selbst wenn ihr nicht ganz auf den Gipfel hinaufsteigt, solltet ihr unbedingt die Aussicht von der Bergstation der Seilbahn zum Pico del Teide genossen haben. Von dort blickt ihr nicht nur über Teneriffa, sondern könnt in der Ferne auch einige andere Kanareninseln sehen. Atemberaubend trifft hier wirklich zu. Abgesehen davon solltet ihr euch auch die Zeit nehmen, die eine oder andere historische Stadt zu erkunden.

Wo ist es am schönsten auf Teneriffa?

Das ist eine Frage des Geschmacks. Wenn ihr grüne Landschaften liebt, wird euch der Norden der Insel besser gefallen als der trockene Süden. In den Bergen entdeckt ihr dichte Lorbeerwälder, die etwas Mystisches haben und euch mit ihrer Schönheit verzaubern werden. Die schöneren Strände findet ihr jedoch im Süden vor allem an der Costa Adeje und bei Los Cristianos. Für uns ist das Schönste an Teneriffa aber die Vielfalt der unterschiedlichsten Landschaften und Sehenswürdigkeiten.

Wann kann man Wale auf Teneriffa sehen?

Vor der Südwestküste Teneriffas könnt ihr das ganze Jahr über Grindwale, die auch Pilotwale genannt werden, und große Tümmler in freier Wildbahn bestaunen. Im Frühjahr und Herbst ziehen dann die Wale an Teneriffa vorbei, die zwischen ihren Sommer und Winterquartieren hin und her wandern. Mit etwas Glück trefft ihr dann auf Finnwale, Orcas und Blauwale. Bei der Wahl des Anbieters für eure Walbeobachtung achtet darauf, dass er das Siegel „Blue Boat/Barco Azul“ hat. Diese Anbieter erhalten das Siegel von offizieller Seite, wenn sie nachweisen, dass ihre Touren die Kriterien zum Schutz der Tiere einhalten und diese nicht stören.

Wann ist die beste Reisezeit für Teneriffa?

Teneriffa ist ein ganzjähriges Reiseziel und die Jahreszeiten unterscheiden sich nur minimal. Für einen Strandurlaub empfiehlt sich der Sommer, weil dann das Wasser des Atlantik am wärmsten ist. Wenn ihr euren Urlaub gerne aktiv verbringt, solltet ihr vielleicht lieber im Frühjahr oder Herbst nach Teneriffa fliegen. Dann ist es an Land etwas kühler und ihr kommt bei euren Wanderungen nicht so schnell ins Schwitzen. Wenn ihr zum Wandern nach Teneriffa fliegt, solltet ihr aber bedenken, dass manche der Gipfel im Nationalpark Pico del Teide im Winter schneebedeckt sind.

Fazit zu den Teneriffa Sehenswürdigkeiten

Die Kanaren sind sonnenverwöhnte Inseln und bieten euch das ganze Jahr über milde Temperaturen. Das gilt auch für Teneriffa. Wenn ihr nicht nur im Meer baden wollt, ist die größte der kanarischen Inseln das perfekte Reiseziel für euch. Es gibt nur wenige Orte auf dieser Welt, die euch so eine Vielfalt an unterschiedlichsten Landschaften bieten. Von sattem Grün in den Bergen des Nordens bis zu wüstenähnlichen Mondlandschaften in der Caldera eines Vulkankraters findet ihr hier alles. Wenn ihr mehr als nur Natur sehen wollt, bieten euch die Städte und Dörfer beeindruckende Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa. Auch bei der Wahl des Hotels ist auf Teneriffa Vielfalt angesagt, sodass jeder das Richtige für seinen Traumurlaub auf den Kanaren finden kann.

Lesetipp: Mehr Informationen über Teneriffa findet ihr im Beitrag „Die besten Tipps für Teneriffa: Ausflüge, Strände, Wandern und viel mehr“. Wenn ihr hauptsächlich zum Baden nach Teneriffa fliegt, stellen wir euch Teneriffas schönste Strände in einem gesonderten Beitrag vor.
Info: Weitere attraktive Reisepakete für jeden Geschmack findet ihr in unseren Angeboten für Urlaub auf Teneriffa.
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.