Silvesterbräuche weltweit: So feiert die Welt ins neue Jahr

Dinner for One, Blei- beziehungsweise Zinn- oder Wachsgießen, am Raclette schlemmen und um Mitternacht mit dem Sektglas in der Hand das Feuerwerk bestaunen: Diese Traditionen gehören für viele am letzten Tag des Jahres einfach dazu – zumindest in Deutschland. Doch was für uns selbstverständlich ist, sieht in anderen Ländern teilweise ganz anders aus. Denn die weltweiten Silvesterbräuche unterscheiden sich nicht unerheblich und scheinen Außenstehenden manchmal nahezu verrückt.

Silvesterbräuche weltweit

Neues Jahr, neues Glück? Damit im kommenden Jahr nichts schiefgeht, gibt es rund um den Globus die unterschiedlichsten Neujahrsbräuche, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Mit Weintrauben, roter Unterwäsche und einer Münze im Brot wird da zum Beispiel versucht, dem Glück auf die Sprünge zu helfen. Wir zeigen euch, mit welchen – teils kuriosen – Silvesterbräuchen weltweit das neue Jahr begrüßt wird.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • In aller Welt wird mit den unterschiedlichsten Bräuchen ins neue Jahr gefeiert.
  • Mit Traditionen, die teils seit Generationen beibehalten werden, wird ein glückliches neues Jahr herbeigeschworen.
  • Nicht nur die Art, wie die Silvesterfeier verbracht wird, auch das Datum ist nicht in allen Ländern gleich.

Silvesterbräuche weltweit: Lustig, verrückt und romantisch

Es gibt wohl kaum einen Tag, der in so vielen Ländern gefeiert wird wie Silvester. Der Höhepunkt an den meisten Orten ist dabei das Feuerwerk, das um Punkt Mitternacht den Nachthimmel erhellt. Was sich die Welt neben diesem Brauch, der von den Germanen stammt, die einst mit lautem Getöse böse Geister vertreiben wollten, sonst noch so einfallen lässt, um sich Glück, Gesundheit, Wohlstand und Liebe für das nächste Jahr zu sichern, ist nicht minder spektakulär.

1. Spanien: Zwölf Weintrauben, ein goldener Ring und rote Unterwäsche

Die Spanier haben wohl mit die meisten Silvesterbräuche weltweit. Das beginnt bereits mit der Wahl der Unterwäsche. Wie auch in Italien oder Mexiko tragen die Frauen als Glücksbringer rote Silvester-Dessous oder – besser noch – bekommen sie geschenkt. Der Höhepunkt jedes Silvestertages ist es jedoch, wenn um Mitternacht im Takt mit den Glockenschlägen, die das neue Jahr ankündigen, zwölf Weintrauben, die für die kommenden zwölf Monate stehen, verzehrt werden. Seid auf jeden Fall schnell genug, denn wenn ihr die Trauben nicht bis zum letzten Glockenschlag verschluckt habt, könnte das Unglück bringen.

Feierndes Pärchen isst Weintrauben

Damit die letzte Weintraube passend zum letzten Glockenschlag verzehrt wird, am besten kernlose Trauben wählen

Doch keine Panik, die Rathausuhr auf der Puerta del Sol in Madrid ist so eingestellt, dass jeder Glockenschlag drei Sekunden dauert – ihr habt also insgesamt 36 Sekunden Zeit. Nicht verschlucken solltet ihr dafür den goldenen Ring, den die Spanier traditionell ins Sektglas werfen, bevor sie auf das neue Jahr anstoßen.

Lesetipp: Möchtet ihr in der spanischen Hauptstadt Silvester feiern, könnt ihr euch gleich noch unsere Top 8 der Sehenswürdigkeiten in Madrid anschauen.
  • Spannendster Ort zum Silvesterfeiern: Platz Puerta del Sol in Madrid
  • Traditionelles Silvesteressen: Meeresfrüchte, Weintrauben
  • Frohes neues Jahr auf Spanisch: ¡Feliz Año Nuevo!
Tipp: Ob auf dem Festland oder auf den Inseln: Mit unseren Reise-Angeboten für Spanien könnt ihr eure Weintrauben im Takt der Glockenschläge genießen.

2. Argentinien: Papierschnipsel und Pappmaché-Figuren

Neben dem aus Spanien bekannten Silvesterbrauch des Weintraubenessens könnt ihr euch in Argentinien am letzten Tag des Jahres darauf einstellen, von dem ein oder anderen Papierschnipsel getroffen zu werden. Denn die Argentinier zerschreddern Papiere und werfen sie aus ihren Fenstern, bis sich die Straßen in ein Meer aus weißem Papier verwandeln, um sich von Altlasten zu entledigen und Platz für Neues zu schaffen.

Feier mit Konfetti

In Argentinien regnet es an Silvester Papierschnipsel

Den gleichen Zweck verfolgt das Verbrennen von riesigen Pappmaché-Figuren, wobei diese vor allem in Buenos Aires unheimlich aufwendig gestaltet werden. Schließlich gilt es, imposantere Figuren zu kreieren als die übrigen Stadtteile. Um Mitternacht wird dann voll lateinamerikanischer Lebensfreude beim Barbecue „Asado“ ins neue Jahr gefeiert.

  • Spannendste Orte zum Silvesterfeiern: Wild in den Straßen von Buenos Aires oder ruhig in Patagonien
  • Traditionelles Silvesteressen: Steaks beim „Asado“-Barbecue
  • Frohes neues Jahr auf Spanisch: ¡Feliz Año Nuevo!
Tipp: Wenn ihr im Rhythmus Lateinamerikas ins neue Jahr tanzen möchtet, findet ihr unter unseren Reisen nach Argentinien sicherlich den passenden Ort dazu.

3. Brasilien: Farbenfrohe Silvesterbräuche

Die Neujahrsbräuche in Brasilien sind mit viel Liebe zum Detail durchdacht und Farben spielen hier eine große Rolle. Das gilt für die Kerzen, die am Strand aufgestellt werden, ebenso wie für die Unterwäsche, die beim Anzünden getragen wird. Gelb steht dabei für Wohlstand, Rot für die Liebe und Weiß für Reinheit und Frieden. Daher tragen die Brasilianer auch weiße Kleidung, wenn sie am Strand von Copacabana über sieben Wellen springen und sich bei jedem Sprung etwas wünschen.

Weiß gekleidete Personen am Strand

Die Brasilianer springen in weißer Kleidung über sieben Wellen ins neue Jahr

Trauben kommen ebenso erneut ins Spiel. Diese werden allerdings nicht nur mit jedem Glockenschlag bis Mitternacht gegessen: Bewahrt ihr sieben Kerne in Papier auf, soll euch das Glück in der Liebe bringen. Damit im kommenden Jahr alle Wünsche in Erfüllung gehen, werden zudem Blumen ins Meer gestreut und das traditionelle Silvesteressen „Feijoada“, ein Bohneneintopf, soll für Wohlstand sorgen.

  • Spannendster Ort zum Silvesterfeiern: Strand von Copacabana
  • Traditionelles Silvesteressen: Feijoada
  • Frohes neues Jahr auf Portugiesisch: Feliz Ano Novo!
Hoteltipp: Einmal an der Copacabana über die Wellen springen, während die Kerzen um euch herum leuchten – mit unseren Brasilien-Angeboten kann der Traum Wirklichkeit werden.

4. Tschechien: Verrücktes Apfelorakel

Wie bei vielen Silvesterbräuchen weltweit steht auch in Tschechien Obst im Mittelpunkt. Diesmal sind es allerdings keine Trauben, sondern Äpfel. Denn der verrückte Brauch besagt, dass aus der Lage der Kerne die Zukunft abzulesen sei. Sind sie sternförmig angeordnet, steht ein gutes Jahr bevor, bilden sie ein Kreuz, ist dagegen Vorsicht geboten.

aufgeschnittener Apfel

Ein Blick in den Apfel verrät in Tschechien, wie das neue Jahr ablaufen wird

Ist letzteres der Fall, solltet ihr euren Teller wohl reichlich mit den Linsen, die es klassischerweise zum Essen gibt, füllen, um euch zumindest Wohlstand zu sichern. Der 1. Januar ist in Tschechien übrigens nicht nur Neujahrstag, sondern erinnert als offizieller Staatsfeiertag auch an die Gründung des aktuellen tschechischen Staates im Jahr 1993.

Lesetipp: Welche Städte ihr euch auf eurer Silvesterreise anschauen könnt, verraten wir euch in unseren Top 7 von Tschechiens schönsten Städten.
  • Spannendster Ort zum Silvesterfeiern: Wenzelsplatz in Prag
  • Traditionelles Silvesteressen: Linsen
  • Frohes neues Jahr auf Tschechisch: Šťastný Nový rok!
Tipp: Entscheidet ihr euch für eines unserer Tschechien-Angebote, kann das neue Jahr nur schön werden – egal, wie euer Apfelkern aussieht.

5. Griechenland: Glück im Spiel oder in der Liebe?

In Griechenland wird als Silvesterbrauch die ganze Nacht über das Glück auf die Probe gestellt. Vom Abend des 31. Dezembers zocken die Griechen bis weit in die frühen Morgenstunden des Neujahrstags hinein bei Karten-, Würfel- und Glücksspielen, sei es mit Freunden und Familie oder im Casino, teilweise um hohe Geldbeträge. Wer gewinnt, dem steht ein Jahr voller Glück bevor, wer verliert, kann immerhin noch auf Glück in der Liebe hoffen.

Familienfeier mit Kartenspiel

In Griechenland wird bis ins Morgengrauen hinein um den Sieg gewetteifert

Ist euch das zu riskant, kann euch das neue Jahr dennoch Reichtum bringen. Zumindest, wenn ihr die Glücklichen seid, die die eingebackene Münze im Basiliusbrot oder dem Neujahrskuchen Vasilópita entdecken. Also lieber nicht zu herzhaft zubeißen, wenn euch ein Stück Brot oder Kuchen angeboten wird. In einigen Familien ist es zudem Tradition, dass um Mitternacht alle vor die Haustür gehen und die Person, der besonders viel Glück gewünscht wird, als Erstes wieder das Haus mit dem rechten Fuß(!) betritt und schwungvoll einen Granatapfel an die Tür wirft, sodass sich die Kerne wie das Glück verteilen.

Lesetipp: Dass die Sehenswürdigkeiten Griechenlands genauso spannend sind wie die Silvesterbräuche, beweisen wir euch in diesem Beitrag.
  • Spannendster Ort zum Silvesterfeiern: Beim Glücksspiel mit einer griechischen Familie
  • Traditionelles Silvesteressen: Basiliusbrot und Vasilópita
  • Frohes neues Jahr auf Griechisch: καλή χρονιά! (kalí chroniá)
Hoteltipp: Ihr hofft auf die Münze im Basiliusbrot? Dann stöbert schnell durch unsere Griechenland-Reisen und nichts wie los.

6. Schottland: Drei Tage Hogmanay

Die Schotten zelebrieren ihre Silvesterbräuche weltweit mit am längsten. Der „Hogmanay“ ist wohl der wichtigste schottische Feiertag, dauert gut und gerne mal drei Tage und vereint Bräuche aus der heidnischen Wintersonnenwende und dem Julfest der Wikinger. Während der zahlreichen, von Dudelsack-Musik begleiteten Fackelumzüge wird Hot Pint, eine Mischung aus Bier, Whisky und Eiern, getrunken und Black Bun, ein überbackenes Früchtebrot, gegessen. Um Mitternacht wird schließlich mit Whiskey angestoßen und inbrünstig „Auld Lang Syne“ gesungen.

Silvesterumzug in Edinburgh

Ganz Edinburgh feiert beim Hogmanay ins neue Jahr

Große Bedeutung wird außerdem der Person zuteil, die beim als „First Footing“ bekannten Neujahrsbrauch als Erstes über die hauseigene Türschwelle tritt. Im besten Fall handelt es sich um einen dunkelhaarigen Mann, der dem Hausherrn Whiskey, Rosinenbrot und ein Stück Kohle überreicht, denn dann steht ein Jahr voller Glück bevor.

Lesetipp: Nicht nur die Silvester-Feierlichkeiten, sondern auch zahlreiche Orte in Schottland versprühen Magie. Überzeugt euch davon in unserem Beitrag zu Schottlands 9 magischen Sehenswürdigkeiten.
  • Spannendste Orte zum Silvesterfeiern: Drei Tage lang in Edinburgh oder beim Feuerschwenken in Stonehaven
  • Traditionelles Silvesteressen: Black Bun (überbackenes Früchtebrot) und Haggis (gefüllte Schafsmägen)
  • Frohes neues Jahr auf Schottisch-Gälisch: Bliadhna Mhath Ùr!
Tipp: Hogmanay klingt ganz nach eurem Geschmack? Dank unserer Schottland-Angebote könnt ihr dieses Silvester mit den Einheimischen Auld Lang Syne singen.

7. Japan: Großer Hausputz und 108 Glockenschläge

In Japan stellt die Jahreswende Shogatsu eine der wichtigsten Familienfeiern dar – vergleichbar mit unserem Weihnachtsfest – und so starten die Vorbereitungen für den ōmisoka, den letzten Tag des Jahres, bereits am 13. Dezember mit dem großen Hausputz Susuharai. Schließlich sollen am 31. Dezember die Geister der Vorfahren ehrwürdig begrüßt werden.

Japanische Familie isst Soba-Nudeln

In Japan dürfen für ein glückliches neues Jahr Soba-Nudeln als Silvesteressen nicht fehlen

Mit der Bonenkai-Feier wird das Jahr bereits einige Tage vor dem Jahreswechsel verabschiedet, an Silvester werden die klebrigen Reisklößchen „Mochi“ gegessen und bevor um Mitternacht die Glocken in den buddhistischen Tempelanlagen 108 Mal schlagen, um die Befreiung von Sünden zu veranschaulichen, muss der Teller mit Soba-Nudeln als letzte Mahlzeit des Jahres unbedingt aufgegessen sein. So steht dem Silvesterbrauch nach finanziellem Glück und einem langen Leben nichts mehr im Wege.

  • Spannendster Ort zum Silvesterfeiern: Zojo-ji Tempel in Tokio
  • Traditionelles Silvesteressen: Mochis (Klebreisbällchen) und Toshikoshi soba (lange Buchweizennudeln)
  • Frohes neues Jahr auf Japanisch: Akemashite-omedetou-gozaimasu
Hoteltipp: Die alte Kaiserstadt Kyoto ist unheimlich faszinierend. Taucht vom Okura Hotel Kyoto aus in das traditionelle Japan ein und lasst euch eure Soba-Nudeln schmecken.
Lesetipp: Ihr seid noch unschlüssig, wo ihr am liebsten Silvester verbringen möchtet? Unsere Silvester Ideen liefern euch Inspiration.

Die häufigsten Fragen zu Silvesterbräuchen in anderen Ländern

Ob traditionell, feierlich, verrückt oder lustig: Bei den Silvesterbräuchen aus aller Welt gilt wie so oft die Devise: Andere Länder, andere Sitten. Damit ihr nicht verwirrt ins neue Jahr startet, beantworten wir euch die häufigsten Fragen rund um die Silvesterbräuche weltweit.

Wird Silvester überall gefeiert?

Silvester wird nahezu auf der ganzen Welt gefeiert. Doch nicht alle Länder starten am 1. Januar ins neue Jahr. In China wird zum Beispiel gemäß des Lunisolarkalenders am Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar jedes Jahr an einem anderen Tag das Mondneujahr gefeiert. Persische Länder zelebrieren Nouruz nach dem Sonnenkalender Mitte März und in Sri Lanka beginnt für die Einwohner am 13. und 14. April das neue Jahr. Israel feiert das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana im September oder Oktober mit dem Blasen des Widderhorns „Schofar“. Im Buddhismus wird Mitte April ganze zwei Wochen lang bei den sogenannten „Esala Perahera“ mit ausgelassenen Wasserfesten ins neue Jahr gefeiert. Das islamische Neujahr richtet sich nach dem Hidschra-Kalender, findet also jedes Jahr an einem anderen Tag statt. Statt großer Feiern wird an diesem Tag der Auswanderung Mohammeds gedacht.

Dreckiger Boden nach Silvesterparty

Silvester wird überall auf der Welt gefeiert, wenn auch zu unterschiedlichen Zeiten

In welchem Land gibt es Silvester Geschenke?

Wie kann das neue Jahr am besten losgehen? Mit Geschenken natürlich! Das denken sich zumindest einige Länder, weshalb die Geschenkeübergabe mancherorts fest zu den Silvesterbräuchen gehört. Auf Zypern und in Griechenland legt „Agios Vassilios“ als Kombination von Nikolaus und Weihnachtsmann seine Geschenke nicht an Weihnachten, sondern zum Vassiliosfest am Neujahrstag unter das Kinderbett. In Russland reist Väterchen Frost am 31. Dezember aus Sibirien an und beschenkt die Kinder gemeinsam mit seiner Enkelin Snegurotschka.

In Bulgarien findet an Silvester zwar keine Bescherung statt, doch ziehen die Kinder von Haus zu Haus und wünschen ein frohes neues Jahr, wofür sie im Gegenzug kleine Geschenke erhalten. Auch in Japan können sich Kinder glücklich schätzen, denn sie erhalten am 1. Januar von ihren Eltern mit „Toshidama“ ein spezielles Taschengeld, das traditionell in kleinen, dekorierten Umschlägen übergeben wird.

Wo auf der Welt ist als erstes Silvester?

Möchtet ihr so früh wie möglich ins neue Jahr starten, solltet ihr euch auf den Weg zur Datumsgrenze im Pazifischen Ozean machen, genauer gesagt auf die Inselstaaten Tonga und Kiribati. Dort wird Silvester gefeiert, wenn es bei uns gerade einmal 11 Uhr vormittags ist. Um 11.15 Uhr unserer Zeit folgen dann die zu Neuseeland gehörenden Chatham-Inseln.

Welches ist das letzte Land, das Silvester feiert?

Wer das neue Jahr besonders spät willkommen heißen möchte, reist auf die Howland- oder die Bakerinsel. Auf den zwei der Kleineren Amerikanischen Überseeinseln beginnt der 1. Januar erst um 13 Uhr unseres Neujahrstags. Allerdings sind die Inseln abgesehen von gelegentlich dort stationierten Forschern oder Militär unbewohnt. Nach insgesamt 26 Stunden ist das neue Jahr dann in allen Zeitzonen angekommen.

Lesetipp: Nicht nur Silvester, auch Weihnachten wird auf der ganzen Welt unterschiedlich gefeiert. Neugierig, wie? Wir stellen euch die witzigsten Weihnachtsbräuche weltweit vor.

Fazit zu Neujahrsbräuchen weltweit

Rund um die Welt wird das alte Jahr verabschiedet und das neue Jahr gebührend willkommen geheißen. Dass nicht selten kuriose Silvesterbräuche einen großen Stellenwert einnehmen, ist kein Wunder – schließlich wünschen wir uns und unseren Liebsten ganz viel Glück, Erfolg und Liebe. Und darum sollte man doch nichts unversucht lassen, um dem Glück auf die Sprünge zu helfen, oder? Da lassen wir uns doch gerne inspirieren und sagen: Prosit Neujahr!

Ihr möchtet auch einmal im Takt der Glockenschläge Weintrauben essen, eure Zukunft aus dem Inneren eines Apfels ablesen oder die ganze Nacht ums Glück spielen? Dann stöbert durch unsere Angebote für Silvesterreisen und feiert mit den verrücktesten Silvesterbräuchen weltweit ins neue Jahr.
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.