Korfu: Das grüne Idyll unter Griechenlands Inseln

Auf der Liste der beliebtesten Reiseziele Europas ist Griechenland stets ganz vorne mit dabei, vor allem die griechischen Inseln ziehen alljährlich Besucher aus aller Welt an. Vielleicht denkt ihr auch eher an Kos, Mykonos, Kreta oder Rhodos, wenn von jenen Urlaubsinseln die Rede ist. Korfu wird hierbei gerne vergessen, schließlich ist die grünste Insel Griechenlands in vielerlei Hinsicht ein einzigartiger „Außenseiter“.

Während viele der berühmten Reiseziele Griechenlands in der Ägäis liegen, hat Korfu seine Heimat im Ionischen Meer, welches südlich der Adria zu finden ist. Als zweitgrößte der Ionischen Inseln (nach Kefalonia) liegt Korfu südöstlich des italienischen Stiefelabsatzes, wobei der Nordteil der Insel quasi direkt vor der Küste Albaniens liegt.

Hier bieten sich dank satter mediterraner Flora, historischen Stätten, einer reichen Kultur und malerischen Buchten endlose Urlaubsmöglichkeiten für euch. Im folgenden Beitrag zeigen wir euch, was ihr auf Korfu alles erleben könnt, welchen Charakter die Insel hat und warum sich ein Besuch dieses griechischen Geheimtipps sowas von lohnt!

Inhaltsverzeichnis

Historisch, faszinierend, sehenswert: Kultur-Highlights auf Korfu

Korfu blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück, sodass die Insel vor kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten nur so strotzt. Alle aufzuzählen, würde wohl den Rahmen sprengen, doch es gibt absolute Must-sees, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Kloster Paleokastritsa: Traum-Ausblick im Schatten des Glockenturms

Auf einer Halbinsel südwestlich des Ortes Paleokastritsa thront auf einem dicht bewaldeten Berg das Kloster Paleokastritsa. Dieses historische Bauwerk entführt Besucher mit seinem malerischen Glockenturm, der weitläufigen Gartenanlage und den reich geschmückten Räumlichkeiten des Klosters in eine faszinierende Welt, in der das mediterrane Ambiente und das historische Gemäuer eine perfekte Symbiose eingehen.

Hof des Klosters Paleokstritsa auf Korfu

Am Kloster Paleokastritsa findet ihr einen Ort der Ruhe

Weiterer Pluspunkt dieser Sehenswürdigkeit: Vom Kloster Paleokastritsa aus offenbart sich euch ein atemberaubender Ausblick auf die darunterliegende Felslandschaft und das unendliche Blau des Ionischen Meeres.

Die Altstadt von Korfu: Geschichte hautnah erleben

Die Zeit der griechischen Antike, Besetzung durch das Römische Reich und Teil der Republik Venedig – die Jahrhunderte haben die Inselhauptstadt aufs Vielseitigste geprägt. Besonders deutlich wird das in der Altstadt von Korfu, wo sich historische Bauwerke wie der antike Artemistempel und die von den Venezianern erbauten Festungsanlagen finden lassen.

Die Altstadt von Korfu-Stadt

Der perfekte Ort für einen abendlichen Bummel

Hinzu kommen zahlreiche Kirchen (wie die berühmte St.-Spyridon-Kirche) und sehenswerte Museen wie das Archäologische Museum oder das Museum für Asiatische Kunst. Ihr seht also, dass es wenig verwunderlich ist, dass die gesamte Altstadt Korfus seit 2007 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.

Achilleion: Wo Sisi ihre Spuren hinterließ

Es mag euch überraschen, aber auf Korfu gibt es tatsächlich ein Bauwerk, das die legendäre österreichische Kaiserin Elisabeth (besser bekannt als Sisi) erbauen ließ. Der Achilleion-Palast liegt etwa sieben Kilometer südlich der Inselhauptstadt Korfu und wurde in den Jahren 1890–1892 errichtet – die Kaiserin hatte zuvor in einem literarischen Werk von dem Vorgängerbau gelesen und wollte aus Korfu ihre neue Heimat machen.

Der Treppenaufgang im Achilleon Palast auf Korfu

Kaiserin Sisi hatte Geschmack

Schon an der mit Säulen, Statuen und Ornamenten verzierten Außenfassade des blütenweißen Palastes werdet ihr sehen, dass hier kaiserliches Ambiente vorherrscht. Dabei fügt sich die prachtvolle und weitläufige Gartenanlage nahtlos in das Gesamtbild ein. Hier lässt sich neben Statuen der neun Musen auch ein Abbild Sisis entdecken.

Kloster Vlacherna: Korfus Wahrzeichen

Euch ist bestimmt auch schon aufgefallen, dass die nähere Umgebung der Flughäfen dieser Welt meist nicht sonderlich ansprechend ist, oder? Das ist in Korfu komplett anders! Quasi direkt südlich der Start- und Landebahn liegt auf einer künstlichen Insel Kloster Vlacherna vom Meer umgeben im Wasser – nur ein schmaler Steg verbindet es mit dem Festland.

Dieser Anblick ist (speziell von Weitem) schon beeindruckend genug, doch auch das Bauwerk selbst weiß mit seiner blütenweißen Fassade und dem typisch griechischen Glockentürmchen zu verzaubern. Da viele Reisende das Kloster quasi schon beim Anflug auf Korfu sehen, gilt das weiße Gotteshaus als inoffizielles Wahrzeichen der Insel.

Schloss Mon Repos: Royaler Glanz und königliches Flair

Nicht nur Sisi hat Korfu um eine Sehenswürdigkeit bereichert, auch die damaligen Welteroberer von der britischen Insel steuerten mit Schloss Mon Repos ein sehenswertes Bauwerk bei. 1826 ließ der damalige Gouverneur der Insel das Schloss im Stile des Neoklassizismus erbauen. Es liegt in einer grünen und idyllischen Parkanlage, in der sich auch noch einige Ruinen aus der Antike finden lassen.

Antike Ruinen im Schlosspark von Mon Repos auf Korfu

Ein lauschiges Plätzchen im Park von Mon Repos

Ihr werdet zwar schnell feststellen, dass es sich bei Mon Repos eher um ein „Schlösschen“ handelt, dennoch hat das villenartige Bauwerk gerade für die Briten große Bedeutung: Hier wurde 1921 der Mann der Queen, Prinz Philip († 2021), geboren. Neben einem ausgiebigen Spaziergang durch die Parkanlage empfiehlt sich ein Besuch des kleinen Museums im Inneren von Mon Repos. Es befasst sich mit der Geschichte der royalen Bewohner und glänzt mit einigen Exponaten wie Gemälden oder Möbelstücken. Außerdem gibt es einen Teil mit archäologischen Funden über das antike Korfu.

Von Nord nach Süd: Korfus schönste Strände

Sonne, Meer und Strand – so sieht für viele der Urlaub aus, der einfach zum Jahresablauf dazugehört. Wie gut, dass Korfu von all dem reichlich hat! Die Strände der Insel zählen aufgrund ihrer umgebenden Natur zu den schönsten in ganz Griechenland.

Porto Timoni Beach: Ein wahrer Naturschatz

Der Strand im Nordwesten Korfus ist ideal für Naturliebhaber. Dass der Porto Timoni Beach den Namen „Schmetterlingsbucht“ nicht umsonst trägt, zeigt die Tatsache, dass zwei Buchten von einem schmalen Felsenzug getrennt werden, der in massiven Steinbergen endet, auf denen satte, grüne Bäume thronen und das Ambiente so komplettieren – ein wahres Naturwunder! Hier könnt ihr nicht nur die beiden Strände genießen und die Unterwasserwelt schnorchelnd entdecken, sondern euch auch an Land am einmaligen Ambiente erfreuen.

An einer grünen Halbinsel auf Korfu liegt ein Traumstrand

Die pure Naturidylle am Strand von Porto Timoni

Paradise Beach: Wo der Name Programm ist

Etwas weiter südlich an der Westküste lässt sich der Paradise Beach finden, der seinen Namen wahrlich nicht umsonst trägt: Der Kiesstrand ist von einer riesigen zerklüfteten Felswand begrenzt und das kristallklare Wasser funkelt und glitzert in allen erdenklichen Blautönen. Da dieser Strand nur mit dem Boot zu erreichen ist, ist er ideal für Ruhesuchende – Besuchermassen sucht man hier vergebens. Dieser Strand ist für jene unter euch ideal, die die Schönheit Korfus fernab der touristischen Infrastruktur erfahren wollen – einfach paradiesisch!

Glyfada Beach: Sandstrand, der alles bietet

Der Glyfada Beach, der ungefähr auf der Höhe von Korfu-Stadt an der Westküste liegt, zählt zu den schönsten Sandstränden der Insel. Neben sauberem Wasser punktet er mit vielseitiger touristischer Infrastruktur und einem vielfältigen Wassersportangebot. Dieser Strand eignet sich besonders für Familien mit kleinen Kindern, da er sehr flach abfällt.

Der Glyfada Beach am Fuss eines Hügels im Morgenlicht

Am frühen Morgen herrscht am Glyfada Beach noch Ruhe

Zudem können kleine Urlauber nach Herzenslust Burgen und Wasserkanäle in den Sand bauen.

Issos Beach / Agios Georgios Beach: Unberührt und vielseitig

Der Issos Beach liegt fast an der südlichsten Spitze Korfus an der Westküste. Der endlos wirkende, feine Sandstrand ist bei Familien und Surfern (wegen der vorherrschenden, angenehmen Winde) gleichermaßen beliebt. Groß und Klein schätzen das flach abfallende Wasser und die steten Wellen, in denen man nach Herzenslust planschen kann.

Hinzu kommt, dass der Strand sehr idyllisch ist und er bis auf Liegestühle und Sonnenschirme touristisch kaum erschlossen ist. Der Strand grenzt direkt an den attraktiven Ferienort Agios Georgios und trägt deswegen auch den inoffiziellen Namen Agios Georgios Beach.

Auf Korfu unterwegs: Die besten Ausflugstipps

Klar, einfach mal am Strand liegen und sich dabei die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen, hat schon was … Das sprichwörtliche „Salz in der Suppe“ eines jeden Urlaubs sind aber Ausflüge, die euch aus eurer Hotelanlage bringen und euch unvergessliche Erinnerungen bescheren – so ist es natürlich auch auf Korfu!

Paxos und Antipaxos: Idyllische Insel-Paradiese

Korfu ist natürlich an und für sich eine tolle Insel, die unvergessliche Eindrücke garantiert. Doch südlich der zweitgrößten Ionischen Insel warten auf euch zwei weitere „Insel-Perlen“. Die kleineren Inseln Paxos und Antipaxos zählen zu den schönsten Inseln im Mittelmeer.

Der idyllische Hafen auf Paxos

Paxos ist echte Idylle

Von Korfu aus werden täglich zahlreiche Bootsausflüge zu den „Zwillingen“ angeboten. Hier erwarten euch natürliche Highlights wie beeindruckende Meereshöhlen, imposante Felsformationen, unberührte Pinienwälder und kristallklares, blaues Wasser. Während das kleinere Antipaxos vor allem von idyllischer und unberührter Natur geprägt ist, könnt ihr auf Paxos auch schöne Ortschaften entdecken, die touristisch erschlossen sind. Gemeinsamkeit der beiden Inseln: Traumhafte Strände und romantische Buchten!

Kap Drastis: Wunder der Natur

Eine natürliche Sehenswürdigkeit und ein lohnendes Ausflugsziel könnt ihr am äußersten Norden Korfus entdecken: Kap Drastis. Diese ins Meer hineinragende Landzunge besteht aus faszinierenden Kalksteinformationen, die fast wie gigantische Fischflossen, die aus dem Wasser ragen, anmuten. Auf den angrenzenden Felswänden gibt es einige Aussichtspunkte, die staunenden Urlaubern einen perfekten Blick auf die vom Meer umgebenen Steinformationen aus Kalkstein offenbaren.

Ein unvergleichlicher Anblick, der durch das Farbenspiel zwischen dem Blau des Wassers, dem Weiß des Gesteins und dem Grün der Flora noch intensiver wird – ein Erinnerungsfoto ist hier quasi Pflicht. In der Nähe des Kaps befindet sich übrigens ein kleiner Badestrand, von dem aus Bootstouren starten.

Angelokastro: Ruine der Felsenburg

Nur wenige Kilometer westlich von Kloster Paleokastritsa wartet inmitten einer mediterranen Berglandschaft ein weiteres Highlight Korfus auf euch. Auf einem riesigen Felsen, der von grünen Bäumen bewaldet ist, thronen die Überreste der Verteidigungsanlage Angelokastro.

Die Ruine von Angelokastro auf Korfu

Einer der besten Aussichtspunkte der Insel – Angelokastro

Das Gemäuer wurde vermutlich bereits 1071 erbaut und nahm in der Geschichte Korfus eine wichtige Stellung ein: Zahlreiche Schlachten wurden um die strategisch wichtige, aufgrund ihrer Höhe jedoch schwer einzunehmende Festung geschlagen. Heute erinnern zinnenbesetzte Mauern, die in den Felsen geschlagen wurden, Treppen und Ruinen an die einstige Mächtigkeit von Angelokastro. Neben dem historischen Wert macht auch der spektakuläre Ausblick auf die Insel und das Meer sowie die bezaubernde natürliche Umgebung Angelokastro zu einem tollen Ziel für Tagesausflüge.

Noch mehr Infos zu Griechenland findet ihr in unserem Überblicksbeitrag zu den schönsten griechischen Inseln

Leckeres Korfu: Kulinarische Genüsse auf der Insel

Urlaub in Griechenland – das ist bekanntlich stets ein wahres kulinarisches Fest. Auch auf Korfu prägen unzählige landestypische Tavernen mit weißem Interieur und mediterranen Dekorationen das Bild entlang der Strandpromenaden und der Gassen der Ortschaften. Hier könnt ihr euch fühlen „wie Gott in Griechenland“, während ihr einen Rotwein genießt oder den Abend mit einem Ouzo eröffnet oder beschließt.

Selbstverständlich kommen in den Tavernen Korfus auch griechische Klassiker wie Gyros, Bifteki, Tsatsiki, Bauernsalat, Moussaka oder Souvlaki auf den Teller – aber nicht nur!

Der Tisch ist mit leckeren griechischen Spezialitäten gedeckt

Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen

Auf Korfu ist man völlig zu Recht stolz auf die heimische maritime Küche, weshalb ihr euch die in den Tavernen und Restaurants angebotenen Fischvariationen (der Fisch ist, wie es sich auf einer Insel gehört, fangfrisch) unbedingt gönnen solltet!

Die authentische korfiotische Küche besteht übrigens unter anderem aus Schmankerln wie Drachenkopffisch in scharfer Tomatensauce oder Kalbfleisch in einem Sud, der aus Tomaten, Wein und Zwiebeln gemacht wird – einfach köstlich!

Wichtige Reisefakten für Korfu

Die Anreise nach Korfu ist besonders während der Hauptsaison (mehrmals die Woche von den größten deutschen Flughäfen aus) völlig problemlos, wobei die geringe Flugzeit der Nonstop-Flüge (von München aus genau 2 Stunden) ein sehr großer Vorteil ist – gerade wenn ihr mit Kindern reist.

Im Allgemeinen herrscht auf Korfu mediterranes Klima mit milden, niederschlagsreichen Wintern und heißen Sommern. Bedingungen, die zu Wassertemperaturen bis zu 24 Grad führen. Um die beste Reisezeit für Korfu zu bestimmen, sollte erst geklärt werden, welcher Urlaubstyp ihr seid.

Für einen aktiven Wanderurlaub in der Natur eignen sich die Monate April, Mai und Oktober am besten, da dann angenehme Temperaturen von ca. 20 Grad vorherrschend sind. Für den klassischen Strandurlaub bieten sich die Monate Juni bis September an, da es in dieser Periode de facto keinen Niederschlag gibt. Erwähnt werden sollte, dass es gerade im August sehr heiß werden kann und die Temperaturen auf deutlich über 30 Grad klettern können – dann hilft wohl nur noch der erfrischende Sprung ins kühle Nass!

Eine Kirche auf Korfu auf einer Klippe über dem Meer

Solche Plätze findet ihr öfter auf Korfu

Wie auf jeder griechischen Urlaubsinsel habt ihr auch auf Korfu die Möglichkeit, euch einen Mietwagen zu nehmen oder größere Distanzen mit dem Taxi zu fahren. Dann könnt ihr die Insel relativ flexibel auf eigene Faust entdecken, wobei dieser Vorteil natürlich seinen Preis hat.

Wollt ihr eure Urlaubskasse schonen, steht euch ein relativ günstiges und weitläufiges Busnetz zur Verfügung: Die Busse der Blauen Linie verkehren nur in Korfu-Stadt, während die Grünen Busse die gesamte Insel erschließen (die Grünen Linien starten und enden jeweils ebenfalls in der Inselhauptstadt).

Wir hoffen, wir konnten euch das unbekannte „grüne Juwel“ unter den Inseln Griechenlands etwas näher bringen – wie immer ist es am besten, sich selbst vor Ort ein Bild zu machen. Eines steht fest: Als „Außenseiter-Tipp“ braucht sich Korfu bestimmt nicht verkaufen, da die vielseitige, idyllische Insel alles mitbringt, was man für einen unvergleichlichen, erholsamen Urlaub in Griechenland braucht. Wart ihr schon mal auf Korfu? Wie hat euch die Insel gefallen? Erzählt uns von euren Erfahrungen!

Wenn ihr noch auf der Suche seid nach passenden günstigen Angeboten für Korfu, solltet ihr auf sonnenklar.TV bei unseren Korfu-Pauschalreiseangeboten vorbei schauen!
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.