Die 9 schönsten Inseln in Europa – Nahe Sehnsuchtsziele

Etwas Besonderes soll es sein? Mit einzigartiger Natur, dazu Strand und Meer und etwas Abenteuer? Dann könnte ein Inselurlaub genau das Richtige für euch sein. Im Vergleich zum Festland folgt die Zeit hier ihrem ganz eigenen Rhythmus, die Bewohner sind stolz und meist besonders herzlich. Und das Beste: All das findet ihr nur wenige Flugstunden entfernt, denn Europa hält unzählige wunderschöne Inseln parat.

schönste Inseln in Europa

 

Wolltet ihr schon immer mal wissen, wie Mallorca abseits des Ballermanns aussieht? Sind die Häuser auf Santorini wirklich so weiß? Und generell – welche ist die beliebteste Insel in Europa? So facettenreich die Inseln, so unterschiedlich sind auch die Menschen und Aktivitäten, die ihr während eures Inselurlaubs in Europa erleben könnt. Hier stellen wir euch die schönsten europäischen Inseln vor, die einen Besuch unbedingt wert sind!

Inhaltsverzeichnis

  1. Madeira: die ewige Blumeninsel
  2. Mallorca: Old but gold
  3. Lanzarote: geboren aus Feuer und Lava
  4. Santorini und Kreta: Griechenland pur
  5. Gozo: Malta, nur anders
  6. Isle of Skye: wilde Schönheit
  7. Azoren: verstecktes Inselidyll
  8. Korsika: rau, stolz, und wunderschön
  9. Usedom: Perle der Ostsee

Das Wichtigste im Überblick

  • Atlantik, Mittelmeer oder Ostsee: Die schönsten Inseln verteilen sich quer über Europa.
  • Die Hauptsaison der meisten europäischen Inseln mit Schönwettergarantie ist im Sommer. Im Frühjahr oder auch im Herbst habt ihr jedoch die besten Chancen, die Paradiese ganz für euch zu genießen.
  • Gerade Klassiker wie Mallorca, Madeira oder auch Santorini und Korsika sind nicht umsonst so beliebt: Wunderschöne Landschaften, ruhige Orte und besondere Menschen könnt ihr überall abseits der Touristenpfade erleben.

Die schönsten Inseln Europas – Jedes Eiland eine Überraschung

Schroffe Küsten, goldgelbe Traumstrände, mystische Urwälder und reiche Kulturschätze: Die Inselwelt Europas wartet mit einigen Überraschungen auf euch und jedes Eiland ist für sich ein kleines Juwel. Vorhang auf für die schönsten Inseln Europas!

1. Madeira: Die Blumeninsel

Eine höhere Auszeichnung der World Travel Awards gibt es kaum: Madeira trägt nicht nur den Titel „Europe’s Leading Island Destination 2021“, sondern wurde 2021 sogar im siebten Jahr in Folge zur „World’s Leading Island Destination“ gekürt! Ein ganzjährig mild-mediterranes Klima, eine unglaubliche Artenvielfalt, der Lorbeerwald, der gar UNESCO-Weltnaturerbe ist, wilde Wasserfälle und imposante Vulkanlandschaften: Es gibt viele Gründe, um sich auf Anhieb in die „Blumeninsel“ im Atlantik zu verlieben.

Die portugiesische Insel Madeira mit Blick auf die sonnige Hauptstadt Funchal und das Meer von einer Wiese mit Blumen aus

Blick auf Funchal, die Hauptstadt der „Blumeninsel“

In Porto Moniz etwa badet ihr in natürlichen Meerespools aus dunklem Lavagestein. Rund um die Levadas, den uralten Bewässerungskanälen im Landesinneren, wartet ein herrliches Wanderparadies mit Hochplateaus und natürlichen Höhlen auf euch und verschlafene Städtchen servieren kulinarische Highlights wie frischen Fisch und Obst der Insel. Auch Funchal, die Inselhauptstadt, ist mit ihren engen Gassen, den Türen, die dank eines Kunst-Projekts zu buntem Leben erweckt wurden, und ihrem gemütlichen Trubel sehr reizvoll.

beste Besuchszeit ganzjährig beliebt, im Sommer locken warme Badetemperaturen, im Mai und Juni ist die Hauptblütezeit, Frühjahr und Herbst sind ideal zum Wandern
Besonderheit Bade- und Blumenparadies gleichermaßen, Wanderparadies im Inselgebirge
Highlights Levadas, Lorbeerwald, Lava-Pools, Wal-Beobachtung, Pico Ruivo, Grotten von São Vicente
Hoteltipp: Im Zentrum von Funchal begrüßt euch das helle und komfortable Hotel Avenue Park – perfekt, um die Altstadt mit ihren Cafés und Restaurants zu entdecken!

2. Mallorca: Old but gold

Dass Mallorca die Partyhochburg Nummer 1 ist – geschenkt. Doch nicht nur die Freunde ausufernder Feiern kommen auf Mallorca auf ihre Kosten. Abseits der Playa de Palma besticht die Baleareninsel mit dem zerklüfteten wie sattgrünen Wanderparadies des Tramuntana-Gebirges und goldgelben Traumstränden wie der Bucht von Alcúdia oder dem familienfreundlichen Strand von Cala Agulla. Und wusstet ihr, dass Mallorca einige der schönsten Tropfsteinhöhlen der Welt hat?

Rosa Mandelblüte auf Mallorca

Auch abseits von Traumstränden weiß Mallorcas Natur zu verzücken

Besonders in den Regionen Esorca, Serres de Llevant und Migjorn finden Abenteurer, Kletterer und Kulturinteressierte ein Paradies aus verschiedensten Höhlen vor, die früher teilweise bewohnt waren. Im Hinterland Mallorcas kommt ihr zwischen Mandel– und knorrigen Olivenbäumen leicht mit den Einheimischen ins Gespräch. Und spätestens bei einem Glas hervorragenden mallorquinischen Weins mit Blick auf die sanft geschwungenen, grünen Hügel spürt ihr die verträumte Seele der Insel.

beste Besuchszeit Badeurlaub: ca. April – September; Wander- und Natururlaub: Januar – Mai
Besonderheit zauberhafte Strände an der Küste, Party in Palma de Mallorca, verträumte Dörfer im fruchtbaren Hinterland
Highlights Mandelblüte ab Januar, Tropfsteinhöhlen, Tramuntana-Gebirge, Traumstrände der Küsten
Lesetipp: Ganze Landstriche verwandeln sich zur Mandelblüte auf Mallorca in ein rosa-weißes Blütenmeer – mehr Infos dazu erfahrt ihr in unserem Beitrag!
Hoteltipp: Das Hotel Cala d’Or befindet sich im kleinen Ort Cala Santanyi und lockt mit feinem Sandstrand, mallorquinischen Köstlichkeiten und modern-gemütlichem Charme.

3. Lanzarote: geboren aus Feuer und Lava

Wo Feuer und Lava unwirklich anmutende Landschaften aus erkalteter Lava schufen, die je nach Lichteinfall geheimnisvoll leuchten: Lanzarote ist die perfekte Urlaubsinsel für alle, die Abenteuer mit Badeurlaub verbinden möchten. Der Nationalpark Timanfaya ist ideal, um eure Erkundungstour zu starten. Auf dem fruchtbaren Boden aus Vulkangestein gedeiht eine prächtige Pflanzenpracht und auch die berühmten Feuerberge, die die Insel einst mit Lava bedeckten, befinden sich hier.

Vulkanlandschaft des Timanfaya auf Lanzarote

Der Timanfaya – einfach surreal

Für Fans exotischer Gewächse ist der Jardín de Cactus bei Guatiza fast schon ein Muss, während die Höhle Los Jameos del Agua im Norden der Insel jeden zu begeistern weiß: Der Künstler César Manrique schuf aus der Höhle vulkanischen Ursprungs einen einzigartigen Ort für kulturelle Veranstaltungen aller Art. Last but not least: Atemberaubende Naturstrände findet ihr etwa auf dem Inselchen La Graciosa oder an der Playa Papagayo und Playa Blanca – schwarzer Sand erwartet euch an der Playa Quemada.

beste Besuchszeit Aktivurlaub: Frühjahr und Herbst; Badeurlaub: Sommer
Besonderheit Naturschönheiten, die nur vulkanische Aktivität hervorbringen kann
Highlights Nationalpark Timanfaya, Jardín de Cactus, Insel la Graciosa, Playa Blanca & Papagayo, Jameos del Agua
Hoteltipp: Im Osten von Lanzarote erwartet euch im Hotel Beatriz Costa & Spa Wasserspaß, moderner Spa und ein goldgelber Sandstrand.

4. Santorini und Kreta: Griechenland pur

Santorini oder Kreta? Wir konnten uns nicht entscheiden, denn beide Inseln stehen für Griechenlandfeeling pur. Und das Beste: Santorini und Kreta eignen sich perfekt zum Inselhopping, da ihr mit der schnellsten Katamaran-Verbindung für eine Fahrt nur etwa drei Stunden benötigt! Santorini ist Griechenland wie aus dem Bilderbuch und mit seinen strahlend weiß getünchten Häuschen mit den blauen Kuppeln in aller Welt bekannt. Gerade der Ort Oia ist das Highlight Nummer 1 für bezaubernde Sonnenuntergänge. Sucht ihr Romantik und Genuss, könnte Santorini eure perfekte Insel sein. Die antike Stadt Alt Thera, die Caldera und die rot-schwarzen Strände solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

Santorini Oia Kirche

Santorinis berühmte Kirchen in Oia

Die deutlich größere Insel Kreta bietet mehr Abwechslung: Den Traumstrand Elafonissi, antike Stätten wie den Palast von Knossos oder die Stadt Chania sowie Samaria, eine der längsten Schluchten Europas. Ob Familien, Aktivurlaub oder Kulturliebhaber – Kreta zählt zu den europäischen Inseln mit der größten Vielfalt!

beste Besuchszeit Badeurlaub: Juni – September; Aktivurlaub: April – Mai und September – Oktober
Besonderheit Santorini: in allen Farben schillernde Felsen; Kreta: bergiges Hinterland, karibisch anmutende Strände und verträumte Ortschaften
Highlights Santorini: griechische Architektur, Strände aus Lavastein, Vulkanklippen, Fira und Oia; Kreta: Palast von Knossos, Kloster Arkadi, Samaria-Schlucht, Elafonissi
Hoteltipp: Am schwarzen Sandstrand von Perissa lädt das Hotel Veggera zu schönstem Santorini-Feeling ein.

5. Gozo: Malta, nur anders

Gozo ist die weniger bekannte, aber nicht minder schöne Schwesterinsel der Hauptinsel Malta. Hier spürt ihr das authentische Flair, diese einzigartige Symbiose aus italienischen, britischen und arabischen Einflüssen. Schlendert etwa durch die Hauptstadt Victoria und entdeckt neben Kathedrale und Zitadelle auch die kleinen Gassen. Auch der Ggantija-Tempel, eine uralte Tempelanlage aus der Jungsteinzeit, ist einen Besuch wert.

Blaue Lagune auf Comino in Malta

Zwischen Gozo und Comino liegt die berühmte Blaue Lagune

Plant ihr einen längeren Aufenthalt auf Gozo, sollten der Inlandssee Il-Qawra, die Salzpfannen an der Küste sowie die berühmten Buchten Xlendi und Blue Lagoon nicht auf eurer Bucket-Liste fehlen. Gerade die Blue Lagoon zwischen der Insel Comino und Gozo weiß mit ihrem türkisfarbenen Wasser und den vorgelagerten Felsen zu begeistern. Deutlich mehr Zweisamkeit genießt ihr am Strand von San Blas, der aufgrund seiner versteckten Lage weniger bekannt ist. Nicht zuletzt ist Wandern zwischen den schroffen, kargen Felslandschaften mit den kleinen grünen Oasen ein echter Genuss.

beste Besuchszeit Malta ist eine der wärmsten Mittelmeerregionen und eignet sich im Herbst und Winter ideal, um Kälte und Schnee zu entfliehen. Im Sommer wird es sehr heiß – perfekt für Badeurlaub!
Besonderheit Gozo bietet maltesische Kultur und Geschichte kompakt, dazu habt ihr beinahe von jedem Punkt der Insel einen hervorragenden Blick auf das azurblaue Meer.
Highlights die Hauptstadt Victoria mit ihrem besonderen Flair und der mächtigen Zitadelle, Fungus Rock und Il-Qawra, Salzbecken von Marsalforn, Strände
Hoteltipp: Gozo pur: Das Grand Hotel GOZO liegt in der Mgarr Bucht und lockt mit Pool, Spa und Meer.

6. Isle of Skye: wilde Schönheit

Die Isle of Skye zählt zu den schönsten schottischen Kulissen und ist eine malerische Urlaubsinsel, wie es in Europa keine zweite gibt. Ihren Spitznamen „Insel des Nebels“ trägt Skye zu Recht, was sie noch geheimnisvoller erscheinen lässt. Fast schon zum Pflichtprogramm zählen der Stammsitz des Clans McLeod und der Hauptort Portree. Portree ist für seine fröhlich bunten Häuser und Pubs für ausgelassene Abende bekannt. Auch eine Führung durch die Talisker Distillery können wir euch nur empfehlen.

Old Man of Storr auf der Isle of Skye

Old Man of Storr auf der Isle of Skye

Was wäre Schottland ohne Whisky? Auf dem Weg dorthin kreuzt ihr die berühmteste Brücke der Highlands, die Sligachan Bridge. Sie ist ein beliebter Fotospot, doch noch beeindruckender türmen sich im Hintergrund die Bergketten der Cuillins Hills – auch ein fantastisches Wandergebiet, in dem man zwischen heidebewachsenen Moorlandschaften und den spektakulären schwarz-roten Felsen leicht sein Herz verlieren kann. Dazu sind Quiraing, Neist Point, die Fairy Pools und Old Man of Storr beeindruckende wie wunderschöne Highlights.

beste Besuchszeit Beste Chancen auf gutes Wetter habt ihr zwischen Mai und August, auch September und Oktober können mit deutlich weniger Touristen verzücken.
Besonderheit märchenhafte Insel, die oft im Nebel verschwindet; bis heute sollen hier Feen zu Hause sein
Highlights Portree, Dunvegan Castle der McLeods, Cuillins Hills, Neist Point, Old Man of Storr, lokaler Whisky
Lesetipp: Die besten Reisetipps für euren Schottlandurlaub haben wir euch für alle Fälle im nächsten Beitrag zusammengestellt!

7. Azoren: verstecktes Inselidyll

Mitten im Atlantik liegt das bezaubernde Archipel der Azoren, die bislang als Geheimtipp für besondere Reiseziele gelten. Dank des ozeanisch-subtropisch geprägten Klimas ist hier ein geradezu unglaublicher Artenreichtum beheimatet. Vor allem die prächtig blühenden Hortensien, Azaleen und Kamelien leuchten um die Wette, was das Archipel zu einem außergewöhnlichen Wanderparadies macht. Kristallklare Kraterseen der Sete Cidades und majestätische Vulkane wie der Pico oder auch die Stalaktiten-Höhlen auf der Insel Terceira setzen eurem Erlebnis das Sahnehäubchen auf.

Lagoa Das Sete Cidades auf den Azoren

Unvergleichliche Eindrücke am Lagoa das Sete Cidades (See der sieben Städte)

Im Wasser hingegen begeistern Delfine, Wale, Schildkröten und bunte Fischschwärme – für Taucher oder auch vom Boot aus ein einzigartiges Erlebnis! Jede Insel hat ihre eigenen Highlights, sodass für Aktivurlauber Inselhopping fast schon auf der Hand liegt. Auf Sao Miguel laden die heißen Quellen von Furnas zum Entspannen ein, während der Sandstrand von Praia Formosa für Badeurlaub steht. Kulinarisch servieren euch alle Inseln fangfrischen Atlantikfisch, lokalen Wein und mehr.

beste Besuchszeit zwischen Juni und September warm mit wenig Niederschlag, im Winter und den Übergangszeiten locken jedoch ebenfalls frühlingshafte Temperaturen und wenig Touristen
Besonderheit Inselparadies zwischen Europa und Amerika, vielfältige Flora und Fauna
Highlights Walbeobachtung (je nach Gebiet zwischen März und Oktober), Wandern zwischen Kraterseen, Vulkankegeln und Höhlen, Quellen von Furnas
Hoteltipp: Das Aparthotel Antillia verspricht moderne Designs, gemütliche Räumlichkeiten und eine perfekte Lage in Ponta Delgada.

8. Korsika: rau, stolz und wunderschön

Ob Wandern, Klettern oder ein abwechslungsreicher Familienurlaub: das stolze Korsika steht bei vielen Urlaubern hoch im Kurs. Und das nicht ohne Grund: Traumhafte Orte mit fantastischer Aussicht und engen Gässchen wie etwa das Bergdorf Sant’Antonio, die ehemalige Hauptstadt Corte oder Bonifacio im Süden der Insel mit Blick bis nach Sardinien sind das eine. Wanderungen zum Wasserfall von Bura, in der Felslandschaft Calanche oder auch unter den Kastanienbäumen von Castagniccia das andere. Der höchste Berg, Monte Cinto, ist stolze 2706 Meter hoch! Auch entlang der teils schroffen und rauen Küstenlandschaften (verpasst nicht Cap Corse, den „Zeigefinger“ der Korsen!), die sich mit lieblichen Stränden abwechseln, könnt ihr das Herz Korsikas entdecken. Die etwas schickere Seite erlebt ihr in den Boutiquen und Feinkostläden auf der Hafenpromenade von Calvi, das im Sommer durchaus voll werden kann. Auf einem Felsvorsprung thront die Zitadelle von Calvi, die ein Zeugnis der bewegten Inselgeschichte darstellt.

Bonifacio auf Korsika

Die auf Kalk- und Sandsteinfelsen gebaute Altstadt von Bonifacio an der Südspitze Korsikas

Auch entlang der teils schroffen und rauen Küstenlandschaften (verpasst nicht Cap Corse, den „Zeigefinger“ der Korsen!), die sich mit lieblichen Stränden abwechseln, könnt ihr das Herz Korsikas entdecken. Die etwas schickere Seite erlebt ihr in den Boutiquen und Feinkostläden auf der Hafenpromenade von Calvi, das im Sommer durchaus voll werden kann. Auf einem Felsvorsprung thront die Zitadelle von Calvi, die ein Zeugnis der bewegten Inselgeschichte darstellt.

beste Besuchszeit In den heißen Sommern ist Hauptreisezeit, doch auch die Winter sind vergleichsweise mild. Der Frühling eignet sich ideal zum Entdecken der Sehenswürdigkeiten und Wandern, ab Juni sind auch die alpinen Hochlagen in der Regel schneefrei.
Besonderheit Berg-, Meer- und Strandidylle sind hier vereint. Darüber hinaus sind die Korsen stolze Inselbewohner mit einer ganz eigenen Kultur.
Highlights Tages- und Fernwanderungen par excellence, Ninosee, Kiefer- und Kastanienwälder, Corte, Bergdörfer, Bonifacio, Cap Corse
Hoteltipp: In Calvi erwartet euch mit Blick aufs Meer das gemütliche Hotel La Caravelle.

9. Usedom: Perle der Ostsee

Für Strand und Meer müsst ihr nicht immer weit weg, denn Mittelmeerfeeling könnt ihr auch in Deutschland erleben. Mit durchschnittlich über 1900 Sonnenstunden ist Usedom gar die sonnenreichste Region Deutschlands! Neben der strahlenden Sonne locken vor allem die fein-weißen Sandstrände der Insel und der mondäne Glanz der drei Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. In Heringsdorf könnt ihr sogar an einer Führung durch die älteste Strandkorbmanufaktur Deutschlands teilnehmen.

Strandbad Ahlbeck auf Usedom

Das Strandbad Ahlbeck bietet euch mit seinem Pier ein tolles Fotopanorama

Usedom ist übrigens nicht nur deutsch: Unternehmt unbedingt eine Radtour nach Polen im östlichen Teil der Insel – statt trennender Grenzzaun eint heute die längste Strandpromenade Europas die beiden Inselseiten. Abseits der Strände begeistert Usedom mit Natur pur, Wäldern, Feldern und unzähligen Vogelarten. Zwischen Strandkorb und Radtour lockt in Benz die Holländerwindmühle mit einem wunderschönen 360°-Rundblick, während in Dargen das DDR-Museum spannende Einblicke in den Alltag der DDR gibt.

Hoteltipp: Stilvoll präsentiert sich das Hotel Usedom Palace direkt am Strand und doch mittendrin im Geschehen von Zinnowitz.

Häufig gestellte Fragen zum Thema „Inseln Europa“

Inseln bieten eine kontrastreiche Welt im Kleinformat. Die eine schönste europäische Insel gibt es nicht, doch sicher ist, dass jeder hier sein persönliches Inselglück finden kann! Dazu haben Europas Inseln einige spannende Facts auf Lager!

Wie viele Inseln gibt es in Europa?

Bezieht man jedes kleinste Eiland in die Liste mit ein, wird man wohl kaum fertig mit Zählen! In einigen Ländern weiß man auch nur ungefähre Schätzungen. Doch einen Wert gibt es: Knapp 470 Inseln in Europa haben eine Größe von mindestens 20 km².

Welches Land in Europa hat die meisten Inseln?

Unangefochten belegt Schweden Platz 1 unter den Ländern mit den meisten Inseln. Und das nicht nur in Europa, sondern weltweit. Die Schätzungen reichen dabei von 220 000 bis hin zu 270 000 Inseln. Auch Platz 2 geht an ein Land in Europa: Finnland, das Land der tausend Seen, kommt auf etwa 180 000 Inseln.

Welche sind die größten Inseln Europas?

Großbritannien ist mit knapp 230 000 km² mit Abstand die größte Insel Europas. Es folgen Island und Irland. Außerdem reihen sich die Inseln Nordinsel (Sewerny-Insel) und Spitzbergen auf den Plätzen vier und fünf unter den größten Inseln Europas ein.

Fazit: Einmal Insel, bitte!

Egal ob ihr Strand- und Badeurlaub bevorzugt, aktiv unterwegs seid oder doch ein bisschen Kultur integrieren möchtet: So abwechslungs- und kontrastreich wie die europäischen Inseln sind, müsst ihr auf nichts verzichten! Auch wenn euch gern zu kalt oder gar zu warm ist, findet ihr zwischen dem hohen Norden und den Azoren in den Weiten des Atlantiks mit Sicherheit eine Insel genau nach eurem Geschmack. Genuss, Abenteuer und jede Menge Überraschungen hält jede der Inseln parat. Und ihr könnt euch sicher sein: Es gibt noch so viel mehr Inseln in Europa zu entdecken.

Na, reif für die Insel? Lasst euch ruhig von der Vielfalt verzaubern und stöbert euch durch die besten Insel-Angebote in Europa!
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.