Die Top 7 Dublin Sehenswürdigkeiten: Bunte Stadt mit grünem Herzen

Ehrwürdige Gebäude, urige Pubs, grüne Parks und lange Strände gepaart mit irischer Lebensfreude: Dublins Sehenswürdigkeiten sind vor allem eins: facettenreich. Die Heimat von Dichter Oscar Wilde, der Band U2 und Autor Samuel Beckett blickt auf eine bewegte Geschichte zurück und so verwundert es nicht, dass euch beim Spaziergang durch die Gassen der irischen Hauptstadt stets ein Hauch Tradition umweht, der der Großstadt ihr liebenswertes, kleinstädtisches Flair verpasst.

Blick über Dublin

Dublin ist ein Eldorado für alle Kultur- und Architekturliebhaber, denn hier wimmelt es nur so vor Sehenswürdigkeiten. Damit ihr euren nächsten Städtetrip bestens vorbereitet angehen könnt, zeigen wir euch die bekanntesten Bauwerke, die spannendsten Museen, die schönsten Grünanlagen und außergewöhnliche Attraktionen, die ihr euch unbedingt anschauen solltet, bevor ihr euch euer Guinness zum Shepherd’s Pie in einem der zahlreichen Pubs schmecken lasst.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Dublin besticht durch eine bunte Mischung aus geschichtsträchtigen Orten, grünen Oasen und lebendiger Pub-Kultur.
  • Die Hauptstadt Irlands wirkt trotz ihrer Größe wie eine Kleinstadt und lässt sich bequem zu Fuß erkunden.
  • Im Umland locken wunderschöne Strände und zahlreiche Küstenorte, die sich bei Tagesausflügen entdecken lassen.

Dublins Sehenswürdigkeiten: Bunt gemischt und voller Charme

Direkt am Meer, an der Ostküste Irlands gelegen, ist Dublin wie gemacht für eine Städtereise. Denn obwohl die durch den Fluss Liffey in zwei Hälften geteilte Stadt der größte Ort Irlands ist, könnt ihr sie wunderbar zu Fuß erkunden. Dabei ist bereits der Weg das Ziel, denn bei eurem Spaziergang passiert ihr unweigerlich eine Unmenge an historischen Gebäuden. Dazwischen sorgen die bunten Türen der gregorianischen Häuser für muntere Farbkleckse.

1. Trinity College und Old Library: Das älteste College Irlands

Das Trinity College ist eigentlich nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern steckt voller Attraktionen. Von Queen Elizabeth I. im Jahr 1592 gegründet, versetzt euch das älteste College Irlands in eine andere Welt. Spaziert ihr über Pflastersteine zum Parliament Square mit dem Glockenturm Campanile, begebt ihr euch auf eine Reise in die Vergangenheit.

Glockenturm Campanile am Trinity College in Dublin

Glockenturm Campanile am Trinity College

Auch die „Old Library“ mit dem berühmten „Long Room“ solltet ihr unbedingt besichtigen, denn hier verbirgt sich unter den rund 4,5 Millionen Büchern und historischen Handschriften auch ein echter Literaturschatz: Das „Book of Kells“ ist eine Handschrift aus dem 8. Jahrhundert mit den vier Evangelien des Neuen Testaments.

Tipp: Nur ein paar Schritte vom Trinity College entfernt, beginnt die Grafton Street. Schlendert über die beliebte Einkaufsstraße, lauscht den Straßenmusikern und entspannt euch danach zwischen bunten Blumen und idyllischen Seen im St. Stephen’s Green Park.
Öffnungszeiten Eintrittspreise
Trinity College und Book of Kells April bis September:

Montag – Samstag ca. von 8.30 bis 17.00 Uhr
Sonntag ca. von 9.30 bis 17.00 Uhr

Oktober bis März:

Montag – Samstag ca. von 09.30 bis 17.00 Uhr
Sonntag ca. von 12.00 bis 16.30 Uhr

Campus Tour (45 Minuten):

Erwachsene: Ca. 15,00 Euro

Book of Kells (30 Minuten inkl. Audio-Guide):

Erwachsene ab 12 Jahren: Ca. 18,50 Euro
Senioren ab 60 Jahren: Ca. 15,00 Euro

Campus Tour und Book of Kells (75 Minuten):

Erwachsene: Ca. 29,00 Euro

Hoteltipp: Direkt neben dem Trinity College findet ihr im Trinity City den idealen Ausgangspunkt für Sightseeingtouren und Einkaufstrips. Zwischendurch könnt ihr im Garten des Innenhofs eine Pause einlegen und es euch zwischen den georgischen Details im Inneren des historischen Gebäudes aus der Zeit der Wikinger königlich gut gehen lassen.

2. St. Patrick’s Cathedral: Die größte Kathedrale Irlands

Gewölbte Decken, bunte Fenster und imposante Statuen: Die Nationalkathedrale St. Patrick’s Cathedral ist sowohl im Hinblick auf ihre Architektur als auch auf ihre Geschichte eine der beeindruckendsten Dublin Sehenswürdigkeiten. Die größte Kathedrale Irlands wurde im 12. Jahrhundert zu Ehren des irischen Schutzpatrons erbaut und nach einem Brand zwischen 1860 und 1865 durch die Guinness-Familie renoviert.

St. Patrick’s Cathedral in Dublin

St. Patrick’s Cathedral

Wo vor 1.500 Jahren der Heilige Patrick bekehrte Christen getauft haben soll, liegen heute berühmte Persönlichkeiten wie Jonathan Swift, der Autor von „Gullivers Reisen“, und der erste irische Präsident Douglas Hyde begraben. Nach eurem Kirchenbesuch lohnt sich ein Abstecher in den idyllischen Park, der die Kathedrale umgibt, um die Kathedrale bei einem Picknick ganz in Ruhe von außen zu bewundern.

Öffnungszeiten Eintrittspreise
St. Patrick’s Cathedral Montag – Freitag ca. von 9.30 bis 17.00 Uhr

Samstag ca. von 9.00 bis 17.00 Uhr

Sonntag ca. von 9.00 bis 10.30 Uhr und von 13.00 bis 14.30 Uhr

 

Erwachsene: Ca. 8,00 Euro

Senioren + Studenten: Ca. 7,00 Euro

Familien (2 Erwachsene und 2 Kinder unter 16 Jahren): Ca. 18,00 Euro

In regelmäßigen Abständen werden täglich kostenfreie Führungen angeboten.

Hoteltipp: Nach einem langen Tag in der Stadt hat das Radisson Blu Royal Dublin genau das Richtige für euch: Nur rund fünf Gehminuten von der St. Patrick’s Cathedral entfernt werdet ihr im Spa- und Sportcenter für den nächsten Spaziergang fit gemacht.

3. Kilmainham Gaol: Geschichtsträchtiges Gefängnis

Es scheint vielleicht etwas skurril, dass in unserer Liste der Dublin Sehenswürdigkeiten ein Gefängnis auftaucht, doch beim Kilmainham Gaoul handelt es sich um den Ort, an dem zur Zeit der britischen Herrschaft bedeutende irische Freiheitskämpfer gefangen und hingerichtet wurden.

Kilmainham Gaol in Dublin

Schaurig-historisch: Das Kilmainham-Gaol-Gefängnis

Seit es im Jahr 1924 endgültig geschlossen und im Jahr 1960 als Museum wiedereröffnet wurde, könnt ihr an einem der wichtigsten Schauplätze des irischen Unabhängigkeitskampfes Gänsehautmomente erleben. Die etwas unheimliche Stimmung hinter den dicken Mauern ist sicherlich auch der Grund dafür, dass die schmalen Gänge und dunklen, kleinen Zellen schon mehrfach als Kulisse für Hollywoodfilme gedient haben.

Tipp: Interessiert ihr euch für den irischen Unabhängigkeitskrieg, solltet ihr auch dem General Post Office in der O’Connel Street einen Besuch abstatten. Das im neoklassizistischen Stil erbaute Gebäude mit einer imposanten Schalterhalle diente beim legendären Osteraufstand im Jahr 1916 als Hauptquartier irischer Freiheitskämpfer und beherbergt heute ein Museum.
Öffnungszeiten Eintrittspreise
Kilmainham Gaol Oktober – März ca. von 9.30 bis 17.15 Uhr

April – Mai ca. von 9.30 bis 17.45 Uhr

Juni – August ca. von 9.30 bis 18.00 Uhr

September ca. von 9.30 bis 17.45 Uhr

 

Zutritt nur im Rahmen einer geführten Tour (ca. eine Stunde + Zutritt zum Museum).

Erwachsene: Ca. 8,00 Euro

Senioren ab 60 Jahren: Ca. 6,00 Euro

Kinder (12 – 17 Jahre): Ca. 4,00 Euro

Hoteltipp: Mehr Kontrast geht kaum: Nur wenige Schritte vom Kilmainham Gaol erwarten euch im Hilton Dublin Kilmainham statt bedrückender Zellen gemütliche Zimmer, ein Indoorpool, ein Wellnessbereich und ein vorzügliches Restaurant.

4. Dublinia: Mit den Wikingern auf Tuchfühlung

Im Dublinia wird (Wikinger-)Geschichte lebendig. Das außergewöhnliche Museum in der geschichtsträchtigen Synod Hall aus dem 19. Jahrhundert im Herzen Dublins ist definitiv eine der Sehenswürdigkeiten, die selbst Kinder absolut begeistert. Ihr begegnet den Wikingern von Angesicht zu Angesicht, und während ihr durch mittelalterliche Straßen lauft, umgibt euch die Geruchs- und Geräuschkulisse der damaligen Zeit.

Brücke zur Synodenhalle der Christ Church in Dublin

Brücke zur Synodenhalle der Christ Church

Sogar Hnefatafl – Wikingerschach – könnt ihr hier lernen. Nach dem Aufstieg über 96 Stufen hinauf auf den St. Michael’s Tower kommt ihr schließlich wieder im Hier und Jetzt an, wenn ihr auf die Dächer des heutigen Dublins hinabschaut.

Tipp: Direkt neben dem Dublinia befindet sich der Sitz der Erzbischöfe von Dublin, die Christ Church Cathedral mit kunstvoll verzierten Innenräumen und einer Krypta voll historischer Schätze. Am Empfang des Dublinias bekommt ihr zum Sonderpreis ein Kombi-Ticket für die beiden Sehenswürdigkeiten.
Öffnungszeiten Eintrittspreise
Dublinia Täglich ca. von 10.00 bis 17.00 Uhr (letzter Einlass ca. 16.00 Uhr)

 

 

Erwachsene: Ca. 14,00 Euro

Rentner ab 65 Jahren: Ca. 12,50 Euro

Kinder (3 – 12 Jahre): Ca. 6,50 Euro

Täglich finden um ca. 14.00 Uhr kostenlose Führungen statt.

Hoteltipp: Ihr erkundet eine Stadt am liebsten völlig unabhängig? Dann ist das Staycity Aparthotels Christchurch die richtige Wahl für euch. Dank der voll ausgestatteten Kochnische könnt ihr essen, wann und wie ihr wollt. Praktischerweise sind auch das Dublinia und die Christ Church nur einen Katzensprung entfernt.

5. Guinness Storehouse: Die Geschichte des irischen Exportschlagers

Ein Getränk, das „Highlight-Status“ besitzt, gibt es auch nicht überall. Wohl aber in Dublin. So ist es nicht verwunderlich, dass dem weltberühmten Guinness-Bier sogar ein Museum gewidmet ist. Das Guinness Storehouse befindet sich an eben jener Stelle, an der Arthur Guinness im Jahr 1759 die Produktion startete.

Gravity Bar im Guinness Storehouse in Dublin

Blick von der Gravity Bar über die Dächer Dublins

Gebraut wird hier zwar mittlerweile nicht mehr, auf den sieben Stockwerken könnt ihr aber dennoch einen authentischen Einblick in den Brau-Prozess erhalten, alte Werbemittel bestaunen und einen Blick auf den auf über 9.000 Jahre ausgestellten Pachtvertrag werfen. Zum Schluss dürft ihr euch noch selbst ein Pint Guinness zapfen und solltet auch der rundum verglasten Skybar Gravity einen Besuch abstatten, wo ihr bei irischen Spezialitäten den Ausblick über Dublin genießen könnt. Na dann, Prost!

Tipp: Ihr bevorzugt Whiskey? Dann seid ihr in der Old Jameson Distillery richtig. Hier bekommt ihr einen Einblick, wie das irische Traditionsgetränk bis 1971 vor Ort hergestellt wurde. Zum Schluss wartet dann noch ein kleines Tasting auf euch.
Öffnungszeiten Eintrittspreise
Guinness Storehouse Montag bis Freitag ca. von 10.00 bis 19.00 Uhr

Samstag ca. von 9.30 bis 20.00 Uhr

Sonntag ca. von 10.00 bis 19.00 Uhr

Letzter Einlass ca. 2 Stunden vor Schließung.

 

 

Audioführungen: Ca. 3,00 Euro pro Person

Guinness Storehouse Experience (inkl. eines Guinness (+18) oder eines nicht-alkoholischen Getränks):

Erwachsene: Ca.31,00 Euro

Rentner ab 65 Jahren: Ca. 22,00 Euro

Kinder (5 – 17 Jahre): Ca. 10,00 Euro

Weitere Touren und Workshops verfügbar.

Hoteltipp: Bestens gelaunt startet ihr vom Aloft Dublin City mit seiner fröhlichen und modernen Ausstattung zu eurer Besichtigung des nahe gelegenen Guinness Storehouses, nachdem ihr euch zuvor im Restaurant mit Blick über die Stadt gestärkt habt.

6. Temple Bar: Das kulturelle Herz Dublins

Das wohl berühmteste Viertel Dublins vereint auf der Südseite des Liffeys gleich mehrere bekannte Publikumsmagnete. Beim Spaziergang durch die mit Kopfstein gepflasterten Gassen von Temple Bar passiert ihr neben traditionellen Pubs, lebendigen Restaurants, aus denen Live-Musik ertönt, hippen Künstlerateliers und urigen Bücherläden auch die Wall of Fame der irischen Musikszene, die Gallery of Photography und die legendäre rote „The Temple Bar“, die wohl der berühmteste Pub Irlands ist.

The Temple Bar in Dublin

Nachtleben vor dem berühmten Pub „The Temple Bar“

Nach Einbruch der Dunkelheit könnt ihr in den Musikkneipen des Stadtteils, der in den 1980er Jahren eigentlich abgerissen werden sollte, in den 90er Jahren jedoch restauriert wurde, durch die Nacht tanzen.

Tipp: Wenn im Januar beim Musikfestival TradFest Temple Bar bekannte und aufstrebende Künstler der Trad- und Folkszene auftreten, erlebt ihr irische Live-Musik vom Feinsten.
Hoteltipp: Vor dem Handel’s Hotel Temple Bar breitet sich das quirlige Vergnügungsviertel aus, doch hinter den Türen geht es herrlich entspannt zu. Egal, ob ihr als nächstes die historischen Dublin Sehenswürdigkeiten besichtigen oder das Nachtleben auskundschaften möchtet: Von hier aus ist alles möglich.

7. Botanischer Garten: Die grüne Lunge der Stadt

Seinem Ruf als grüne Insel macht Irland auch in Dublin alle Ehre. Der Höhepunkt für alle Pflanzenliebhaber ist neben den zahlreichen Parks der Stadt sicherlich der Botanische Garten im Stadtteil Glasnevin, rund 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. In den im viktorianischen Stil erbauten Gewächshäusern, die schon von außen Sehenswürdigkeits-Charakter haben, stoßt ihr nicht nur auf die schönsten Pflanzen aus aller Welt, sondern auch auf vom Aussterben bedrohte Arten.

Botanischer Garten in Dublin

Der grüne Botanische Garten steht im Kontrast zum Stadttrubel

Spaziert zwischen Palmen, Kakteen, Orchideen und Wasserlilien entlang und lasst euch in den rund 20 Hektar großen Gärten von den um die Wette strahlenden Ringelblumen, Feigenbäumen und Seerosen verzaubern. Egal, ob ihr aus botanischem Interesse oder auf der Suche nach einer Oase der Ruhe in den Park kommt: Wenn ihr nach eurem Besuch bei einem Stück Kuchen im „Garden Tearoom“ den Blick über den Garten gleiten lasst, werdet ihr sicherlich bereits euren nächsten Besuch planen.

Öffnungszeiten Eintrittspreise
Botanischer Garten Winter:

Montag – Freitag ca. von 9.00 bis 16.30 Uhr

Samstag, Sonntag, an Feiertagen ca. von 10.00 bis 16.30 Uhr

Sommer:

Montag – Freitag ca. von 9.00 bis 17.00 Uhr

Samstag, Sonntag, an Feiertagen ca. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt kostenlos

Geführte Touren ca. 5,00 Euro pro Person

Kostenlose Audio-Guides mittels App erhältlich.

Häufig gestellte Fragen zu den Sehenswürdigkeiten Dublins

Trotz (oder gerade wegen?) seines kleinstädtischen Charmes strotzt Dublin nur so vor Sehenswürdigkeiten. Damit ihr dennoch den Überblick behaltet und euren Städtetrip entspannt angehen könnt, beantworten wir euch im Folgenden die wichtigsten Fragen.

Was ist die höchste Attraktion in Dublin?

Auf eurer Besichtigungstour durch Dublin fällt sie euch sicherlich ins Auge, die überdimensionale Nadel, die mitten auf der Kreuzung zwischen der Henry Street und der O’Connel Street emporragt. Nicht zu übersehen ist „The Spire“ (zu Deutsch „die Spitze“) nicht nur aufgrund ihrer stolzen Höhe von rund 123 Metern, die sie zur höchsten Attraktion Dublins und zu einer der längsten Skulpturen Europas macht, sondern auch wegen ihrer skurrilen Form.

The Spire in Dublin

Unübersehbar ragt das Monument of Light (The Spire) in den Dubliner Himmel

Mit einem Durchmesser von drei Metern an ihrem Fuße und lediglich 15 Zentimetern an der Spitze spalten sich an der auch als „Pin“ oder „Needle“ bekannten Sehenswürdigkeit seit der Errichtung im Jahr 2003 die Meinungen der Einheimischen. Ihrem offiziellen Namen „Monument of Light“ wird die Riesen-Nadel nachts gerecht, wenn das in der Spitze eingebaute Licht weithin über die Stadt leuchtet.

Wie viele Tage braucht man für Dublin?

Da sich Dublins Sehenswürdigkeiten alle recht nah beieinander befinden, könnt ihr die Innenstadt bequem zu Fuß erkunden. Bei Regen könnt ihr auf das wunderbar ausgebaute Busnetz ausweichen. Achtet nur darauf, auf der richtigen Seite auf den Bus zu warten, denn in Irland herrscht Linksverkehr.

Um unsere Top 7 Dublin Sehenswürdigkeiten in Ruhe anzuschauen, solltet ihr euch mindestens zwei volle Tage Zeit nehmen. Doch auch nach drei oder vier Tagen wird euch bestimmt nicht langweilig, je nachdem, wie lange ihr an den einzelnen Attraktionen bleiben möchtet und wie oft ihr eine Pub-Pause einlegen wollt. Da auch das Umland Dublins allerhand Sehenswertes zu bieten hat, könnt ihr dafür gut und gerne noch weitere Tagesausflüge einplanen.

Tipp: Dublin ist der perfekte Startpunkt, um die Schönheit Irlands zu entdecken. Auf unseren Rundreisen durch Irland erkundet ihr von der Hauptstadt aus die atemberaubende Natur, historische Stätten und reizende Ortschaften.

Wann ist Dublin am schönsten?

Eine Reise nach Dublin lohnt sich generell jederzeit, am wärmsten ist es jedoch zwischen Mai und September. Im Hochsommer könnt ihr vereinzelt mit Temperaturen über 25 °C rechnen, im Juli und August müsst ihr euch die Dublin Sehenswürdigkeiten dafür auch mit mehr Menschen teilen als während dem Rest des Jahres. Um die Weihnachtszeit, wenn die Lichter in der Grafton Street funkeln, ist Dublin besonders stimmungsvoll. Für ausgiebige Sightseeing-Touren sind Januar und Februar vielleicht weniger gut geeignet, denn dann zeigt sich die Stadt von ihrer nasskalten Seite und es wird früh dunkel. Dann bleiben euch aber noch die vielen Museen und ihr habt ausreichend Gelegenheit, gemütlich mit den Einheimischen in den Pubs ins Gespräch zu kommen.

St. Patrick's Day Parade in Dublin

Am St. Patrick’s Day dominieren Festivitäten und die Farbe Grün das Stadtbild

Egal, wann ihr anreist: Mit Regen müsst ihr immer rechnen. Macht euch am besten darauf gefasst, an einem Tag alle vier Jahreszeiten zu erleben und steckt immer Regenschirm und Sonnenbrille ein, um auf alles vorbereitet zu sein. Für ein besonderes Erlebnis solltet ihr euch den 17. März im Urlaubskalender markieren, denn am legendären St. Patrick’s Day zieht eine riesige Parade durch’s Zentrum und die ganze Stadt wird in Grün getaucht.

Was kann man abends in Dublin machen?

Sobald die Sonne untergeht, werden in Dublin aus bei Tageslicht unscheinbaren Orten wahre Sehenswürdigkeiten. Der Liffey Boardwalk am nördlichen Ufer ist einer dieser Orte. Beim nächtlichen Spaziergang spiegeln sich die erleuchteten Gebäude im Wasser und vor allem die einer Harfe nachempfundene Samuel Beckett Bridge bringt die Kameras zum Glühen. Auch die Einkaufsstraße Grafton Street zeigt sich bei Nacht von einer anderen Seite. Wo ihr tagsüber noch in den Geschäften gestöbert habt, lauscht ihr nun talentierten Straßenkünstlern beim Musizieren.

Als Theaterliebhaber kommt ihr in Dublin ebenso auf eure Kosten, zum Beispiel im Bord Gáis Energy Theatre. Selbstverständlich zählt (mindestens) ein Pub-Besuch zu einem Dublin-Trip unbedingt dazu. Vielerorts gibt es nicht nur köstliche irische Spezialitäten, sondern auch tolle Live-Musik, Theater und Geschichtenerzähler, die euch in eine andere Welt befördern. Wenn ihr auf Nummer sichergehen möchtet, einen spektakulären Abend in Dublin zu verbringen, macht ihr mit einem Abstecher ins Temple Bar-Viertel sicherlich nichts verkehrt.

Fazit zu den schönsten Dublin Sehenswürdigkeiten

Begleitet von den Klängen irischer Straßenmusik vereint sich in Dublin Kunst, Historisches, Kultur, Vergnügen und Natur. Zweifelsohne ist die Hauptstadt Irlands die Stadt der Pubs, doch ihr könnt hier noch viel mehr erleben. Trotz der Fülle an Sehenswürdigkeiten hat sich Dublin sein reizendes Flair bewahrt und wird sich mit seinem Facettenreichtum sicherlich schnell in die Liste eurer Lieblingsstädte befördern.

Ob für ein langes Wochenende, einen Kurzurlaub, einen ausgedehnten Städtetrip oder als Startpunkt für eure Irland-Rundreise: Wir haben die Hotels in Dublin, die eure Zeit in der irischen Hauptstadt unvergesslich machen.
Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.