Unsere Tipps für Camping in Dänemark – Urlaub zwischen Nord- und Ostsee

Weite Dünenlandschaften hinter endlos langen Stränden, idyllische Städte und Dörfer und immer eine erfrischende Brise Wind – Dänemark ist vielleicht ein kleines Land, aber in Sachen Entspannung ganz groß. Kommt mit uns auf eine Reise in ein Land, das zu den glücklichsten Ländern dieser Welt gehört. Wir geben euch Tipps zum Camping in Dänemark.

Camping Dänemark

Ein Netzwerk der Vereinten Nationen veröffentlicht seit 2012 jedes Jahr den „World Happiness Report“. Laut diesem zählen die Dänen zu den glücklichsten Menschen der Welt. Warum das so ist, könnt ihr während einer Rundreise durch das Land hautnah erleben. Wir geben euch Tipps für eine Tour im Wohnmobil und stellen euch die Orte vor, die ihr nicht verpassen dürft. Vielleicht geben euch die Dänen ja ein bisschen von ihrem Glück mit nach Hause.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Die beste Reisezeit für einen Campingurlaub in Dänemark ist der Sommer. Highlight zu dieser Zeit ist insbesondere das traditionelle Mittsommerfest.
  • In Dänemark gibt es kein Jedermannsrecht. Allerdings finden sich zahlreiche Campingplätze inmitten unberührter Natur oder direkt am Meer.
  • Neben faszinierenden maritimen Landschaften entdeckt ihr in Dänemark lebendige und bunte Städte, die ihr am besten mit dem Fahrrad erkundet.

Wissenswertes zum Dänemark Camping

Wenn ihr ein Wohnmobil euer Eigen nennt, empfehlen wir die Anreise mit diesem. Da Dänemark direkt nördlich von Deutschland liegt, seid ihr schnell dort und müsst nicht erst mit einer Fähre übersetzen, um euer Abenteuer zu starten. Außer der östlichen Insel Bornholm, erreicht ihr fast alle Orte über Straßen und Brücken. Ihr könnt aber auch nach Kopenhagen fliegen und euren Camper dort anmieten.

Mittsommerfest feiern mit dem Camper und der ganzen Familie.

Die beste Zeit für Camping in Dänemark ist natürlich der Sommer. Ein ganz besonderes Erlebnis erwartet euch am 23. Juni, wenn die Dänen (wie alle Skandinavier) das Mittsommerfest feiern. Das Frühjahr kann sehr schön sein, aber auch noch unbeständig. Zwischen Mai und September sind die Temperaturen angenehm und in der Regel ist ein Regenschauer genauso schnell weggezogen, wie er angeflogen kam. Der Herbst ist an den Küsten in unserem Nachbarland oftmals sehr stürmisch. Der Winter ist zwar nicht besonders kalt, aber in der Regel nass, windig und ungemütlich.

Tipps zur Planung eures Campingurlaubs in Dänemark

Wenn ihr mit eurem eigenen Wohnmobil anreist oder aber euer Fahrzeug schon in der Nähe eures Heimatortes anmietet, habt ihr natürlich den Vorteil, dass ihr alles, was ihr im Urlaub braucht, schon zu Hause in aller Ruhe einpacken könnt. Wenn ihr erst mit dem Flieger nach Dänemark fliegt, könnt ihr nicht so viel einpacken und müsst die Ausrüstung vor Ort ausleihen. Welche Variante günstiger ist, solltet ihr vor der Buchung des Campers einmal durchrechnen.

Die richtige Planung der Reise ist das A und O.

Anders als in Norwegen und Schweden gibt es in Dänemark kein Jedermannsrecht. Das bedeutet, dass ihr euer Fahrzeug nur an ausgewiesenen Plätzen parken dürft. Dafür bietet Dänemark mit Pintrip ein Programm, bei dem ihr nach dem Kauf einer Vignette bei derzeit 750 privaten Gastgebern eine Nacht in deren Garten verbringen könnt. Mit eurer Mitgliedschaft erhaltet ihr eine Vignette, den Guide mit den Adressen und Zugang zu Entsorgungsstationen der dänischen Straßenverwaltung.

Dänemark mit dem Wohnmobil erkunden

Dänemark ist gerade mal halb so groß wie Österreich. Somit bietet es sich an, den Stellplatz nicht jeden Tag zu wechseln. Das gibt euch die Möglichkeit, die jeweilige Umgebung ausgiebig zu erkunden. Da das Land zudem recht flach ist, empfiehlt es sich, Fahrräder mitzubringen und gemütliche Radtouren zu machen.

Das Straßennetz in Dänemark ist gut ausgebaut und so bietet sich das Land besonders dann für euch an, wenn ihr zum ersten Mal mit einem Camper auf Tour geht. Keine engen, kurvigen Bergstraßen und genügend Platz, um sich mit den Besonderheiten beim Fahren eines Fahrzeugs dieser Größe vertraut zu machen.

Dänemark ist alternativ perfekt mit dem Rad zu erkunden

Bei der Buchung eures mobilen Urlaubsdomizils solltet ihr unbedingt die verschiedenen Angebote vergleichen. Je nachdem, wo ihr das Fahrzeug abholt, kann es beim Mietpreis große Unterschiede geben. Auch die beinhalteten Leistungen variieren oft sehr stark. Daher schaut genau, was für Versicherungen inkludiert sind und mit welcher Ausstattung das Fahrzeug bereitgestellt wird.

Ihr sucht noch den passenden Camper für eure Rundreise durch Dänemark? Dann schaut doch bei unseren Angeboten für Wohnmobile und Camper vorbei.

Wie lange ihr in Dänemark unterwegs sein wollt, hängt natürlich von der Zeit ab, die ihr für euren Urlaub plant und wie viel Budget ihr für die Reise vorgesehen habt. Ihr könnt in einer Woche schon sehr viel sehen, aber entspannter wird die Reise, wenn ihr euch zwei Wochen Zeit nehmt.

Campingplätze in Dänemark – Das solltet ihr beachten

Zwischen Nord- und Ostsee stehen euch etwa 500 Campingplätze zur Verfügung. Diese befinden sich mal in unberührter Natur, mal in Strandnähe. Viele der Plätze bieten neben einem Stellplatz und Versorgungsstationen auch Freizeitaktivitäten wie Pools, Spielplätze, Unterhaltungsprogramme oder auch Sportmöglichkeiten.

Campingplatz in Hirtshals direkt am Strand

Die zwanzig Plätze der Dansk Camping Union sind bekannt dafür, dass sie an besonders schönen Orten liegen, oftmals umgeben von viel Natur oder aber in der Nähe von sehenswerten kleinen Städten. Einige befinden sich sogar direkt am Wasser. Ihr habt also die Qual der Wahl zwischen dem Wattenmeer im Westen und Bornholm im Osten. Allerdings empfehlen wir euch vor allem, wenn ihr im Juli und August das Land bereisen wollt, die Plätze schon im Voraus zu buchen. Irgendeinen Platz werdet ihr zwar immer finden, aber ohne Vorausbuchung vielleicht nicht den, der euch bei der Planung eurer Tour so gut gefallen hat.

Camping Dänemark – unsere Routenempfehlung

Die Landschaft in Dänemark ist relativ flach und maritim geprägt. An den Küsten von Nord- und Ostsee findet ihr lange Strände, die oft von malerischen Dünenlandschaften begrenzt werden. Im Landesinneren wechseln sich weite Felder mit dichten Wäldern ab. Außerhalb der großen Städte entdeckt ihr hier während eures Campingurlaubs in Dänemark vor allem eines – viel unberührte Natur.

Ribe – die älteste Stadt Dänemarks

Die Geschichte der Stadt begann um das Jahr 700, als die Wikinger hier einen Marktplatz schufen. Einen Einblick in das Leben der berühmten Seefahrer erhaltet ihr im Ribe VikingeCenter, wo ihr durch ein Wikingerdorf wandelt. Im mittelalterlichen Stadtzentrum schlendert ihr über Kopfsteinpflaster und könnt dabei einen gemütlichen Einkaufsbummel machen. Am Abend habt ihr dann die Möglichkeit, den Nachtwächter auf seinem Rundgang zu begleiten. Sehenswert ist auch das Wattenmeerzentrum, in dem ihr unter anderem das Wattenmeer aus der Sicht der Vögel erkundet.

Platz von Ribe, mittelalterliche Stadt und die alte Hauptstadt von Dänemark

 

Top Sehenswürdigkeiten:Dom zu Ribe, Ribe Wikinger Museum, Hexenmuseum, Ribe Jazzfestival im Juli, Ausflug zur Insel Rømø
Campingplatz in der Nähe:Mitten im Grünen zwischen der malerischen Altstadt und dem Nationalpark Wattenmeer befindet sich Ribe Camping mit seinen Fachwerkhütten.

Billund – die Heimat der bunten Bausteine

Wenn ihr Fans von Themenparks seid, werdet ihr hier einen Stopp einlegen wollen. Was 1968 mit dem Miniland, in dem Städte und Bauwerke im Miniaturformat aus Legosteinen nachgebaut wurden, begann, ist heute ein riesiger Vergnügungspark für alle Fans der bunten Bausteine. Ganz in der Nähe des LEGOLAND® befindet sich das Badeparadies Lalandia. Dort könnt ihr im tropischen Aquadome einen Badetag verbringen. Dabei habt ihr die Wahl zwischen wilden Rutschen oder Wellness und Entspannung.

Abkühlung und Spaß bei einem Badetag mit der gesamten Familie

 

Campingplatz in der Nähe:Vorbasse Camping ist nur ca. 12 Kilometer vom Legoland entfernt und bietet euch auch auf dem Platz spannende Aktivitäten.

Jelling – das Erbe der Wikinger

Nur wenige Fahrminuten von Billund entfernt, taucht ihr wieder tief ein in die Geschichte Dänemarks. Unter dem Begriff Jelling-Monumente wurden hier bereits 1994 bedeutende Zeugnisse der Wikingerzeit in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. König Harald Blauzahn ließ hier neben zwei Grabhügeln eine Kirche errichten und zwei Runensteine aufstellen. Auf einem der Steine ist die älteste Inschrift, die vom Volk der Dänen spricht, in Stein gemeißelt.

Hoher Blick auf die Kirche Jelling, wo sich der berühmte Jelling Runenstein befindet

 

Top Sehenswürdigkeiten: „Taufschein“ Dänemarks, Erlebniszentrum Kongernes Jelling, historische Kirche, Fårup See
Campingplatz in der Nähe:Fårup Sø Camping liegt direkt an einem See inmitten einer unberührten Naturlandschaft.

Nationalpark Thy –  die raue Nordseeküste

An der nordwestlichen Küste zwischen Agger Tange und Hanstholm erkundet ihr auf 244 Quadratkilometern Dänemarks ältesten Nationalpark. Während ihr an der Küste durch grasbewachsene Dünenlandschaften wandert und euch den Wind durch die Haare wehen lassen könnt, erwarten euch dahinter duftende Kiefernwälder mit schattigen Rad- und Wanderwegen. Der südliche Teil des Parks, die Agger Tange, ist ein wichtiger Rastplatz für die Zugvögel auf ihren langen Reisen.

Mutter und Tochter spielen gemeinsam am Strand

 

Top Sehenswürdigkeiten:Hanstholm Leuchtturm, Vogelturm an der Tved Düne, Hanstholm Wildreservat, Infozentrum Stenbjerg, Lodbjerg Leuchtturm
Campingplatz in der Nähe:Vorupør Camping hat eine sensationelle Lage am Strand mitten im Nationalpark.

Rubjerg Knude – Dänemarks berühmteste Wanderdüne

Ein beeindruckendes Naturschauspiel erwartet euch beim Camping in Dänemark in der Nähe von Lønstrup fast an der Nordspitze von Jütland. Felsige Verwerfungen aus der letzten Eiszeit sind hier von etwa 50 Meter Sand bedeckt. Der Wind, der von der Nordsee über das Land bläst, schafft hier Wanderdünen und lässt nach und nach eine Steilküste mit Klippen entstehen. Die größte Wanderdüne ist die Rubjerg Knude mit einer Höhe von bis zu 100 Metern. Der im Jahr 1900 eingeweihte Leuchtturm drohte ins Meer zu stürzen. Deshalb hat man ihn im Oktober 2019 in einer spektakulären Aktion 70 Meter weiter ins Landesinnere gezogen.

Der alte Leuchtturm in Rubjerg Knude

Der alte Leuchtturm in Rubjerg Knude

 

Top Sehenswürdigkeiten:Rubjerg Knude Fyr, Wanderdüne, Lønstrup Steilküste
Campingplatz in der Nähe:Vom Løkken Strand Camping könnt ihr den Leuchtturm an seinem neuen Platz sehen. Direkt vor dem Campingplatz erwartet euch ein Strand mit feinstem, weißen Sand.

Skagen – die Stadt des Lichts

Dänemarks nördlichste Stadt übt aufgrund des besonderen Lichts seit Langem eine besondere Anziehungskraft auf Maler aus. Nach den Malern entdeckten die Bohemiens und reichen Kopenhagener Bürger die Stadt als Urlaubsort. Die gelben Häuser mit ihren roten Dächern und weißen Fenstern versprühen einen ganz besonderen Charme, dem man leicht verfallen kann. Nicht weit von Skagen entfernt befindet sich Grenen, der nördlichste Punkt Dänemarks. Hier könnt ihr mit einem Bein in der Nordsee stehen, während das andere von den Wellen der Ostsee umspült wird.

Skagen, eine malerische Kulisse

 

Top Sehenswürdigkeiten:Versandete Kirche, Wanderdüne Råbjerg Mile, Palmenstrand Frederikshavn
Campingplatz in der Nähe:Poul Eeg Camping bietet euch besonders große Stellplätze für euren Camper und liegt nur wenige Minuten mit dem Rad vom Hafen entfernt.

Åalborg – die kleine Großstadt am Limfjord

Die Hauptstadt Nordjütlands wird zuweilen mit Paris verglichen. Allerdings ein sehr gemütliches, denn die Stadt gilt auch als Inbegriff von Hygge (typisch dänische Bezeichnung für eine gemütliche und herzliche Lebensweise). In der autofreien Altstadt bummelt ihr durch malerische Gassen mit bunten Häusern, in denen sich viele kleine Boutiquen finden. Außerdem ist Aalborg bekannt für seine große Zahl an guten Restaurants. In dieser lebendigen Stadt könnt ihr gut ein paar Tage entspannen.

Aalborg Hauptstadt Nordjütlands

 

Top Sehenswürdigkeiten:Aalborg Streetfood Market, Nordkraft Aalborg, Street Art, Aalborg Turm, wunderschöne Natur am Limfjord
Campingplatz in der Nähe:Aalborg Familie Camping liegt etwa 2,5 Kilometer vom Zentrum entfernt am Strandpark, in dem ihr auch einen Badestrand findet.

Aarhus – die Stadt des Lächelns

Die zweitgrößte Stadt Dänemarks bietet euch eine bunte Mischung aus Kultur, Shopping und Kulinarik, gepaart mit ganz viel hyggeliger Lebensfreude. Auf besonders charmante Weise entdeckt ihr das im Latiner-Viertel, der Altstadt. Auf dem Dach des ARoS-Kunstmuseums dreht ihr eine Aussichtsrunde in einem Regenbogen. Wenn ihr die Stadt erlebt habt, lohnt sich ein Abstecher zum Freilichtmuseum Den Gamle By mit seinen historischen Gebäuden. Noch mehr Mittelalter gibt es im August beim Mittelalterfestival in Horsens.

ARoS-Kunstmuseum

 

Top Sehenswürdigkeiten:Insel Samsø, Mols Bjerge Nationalpark, Aarhus Festival (Ende August – Anfang September), Schloss Marselisborg, Unendliche Brücke
Campingplatz in der Nähe:Aarhus Camping ist nur eine kurze Fahrt vom Stadtzentrum entfernt und liegt teilweise in einer ehemaligen Kiesgrube

Odense – die märchenhafte Stadt

Vom Festland geht es nun auf die Insel Fünen zwischen dem großen und kleinen Belt. Der bekannte Schriftsteller und Märchenerzähler Hans Christian Andersen wurde hier geboren und an vielen Stellen der Stadt wird an ihn erinnert. Odense ist auch bekannt als der Garten Dänemarks, weil es hier so viele Grünflächen und Parks gibt. Wenn ihr euch für Kultur interessiert, bietet euch Odense beim Campingurlaub in Dänemark eine Fülle an historischer und moderner Architektur, Street Art, Museen und Galerien.

Skulptur von Hans Christian Andersen in Odense

 

Top Sehenswürdigkeiten:Freilichtmuseum Fünisches Dorf, Odins Odense, Bootsfahrt auf dem Fluss, Schloss Egeskov, Bridgewalking Lillebælt, Naturama
Campingplatz in der Nähe:Im Süden von Fünen liegt der Faaborg Campingplatz inmitten malerischer Natur. In der Umgebung findet ihr auch schöne Badestrände.

Kopenhagen – die königliche Hauptstadt

Die dänische Hauptstadt hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, im Jahr 2025 als erste Hauptstadt der Welt CO2 neutral zu sein. Schon heute ist das Fahrrad das Fortbewegungsmittel der Wahl und selbst im Hafen hat das Wasser Badequalität. Zu sehen gibt es genug. Da wären einmal die bunten Häuser am Nyhavn, königliche Schlösser, Museen von Weltruf und eine großartige Mischung aus historischer und moderner Architektur. Nehmt euch also etwas Zeit, um die entspannte Atmosphäre zu genießen.

Sommerlicher Sonnenuntergang mit Blick auf den Nyhavn-Pier mit den bunten Häusern

 

Top Sehenswürdigkeiten:Schlösser Amalienborg, Christiansborg und Kronborg, Tivoli Vergnügungspark, Kleine Meerjungfrau, Dom in Roskilde, Stevns Klingt, Møns Klint
Campingplatz in der Nähe:Copenhagen Camping befindet sich im Osten der Stadt in der Nähe des Flughafens und der Öresundbrücke.

Bornholm – Dänemarks sonnigste Insel

Die Insel liegt näher an Rügen als am dänischen Mutterland. Ihr könnt sie aber mit der Fähre von Køge auf Seeland aus erreichen. Während im Süden lange Sandstrände zu einem erfrischenden Bad einladen, bestaunt ihr im Norden eine raue Felsküste mit romantischen Badebuchten. In den malerischen Dörfern sorgen viele bunte Fachwerkhäuser für einen besonderen Charme. Im Inselinneren erkundet ihr ausgedehnte Heideflächen und dichte Wälder.

Helligdomsklipperne bei Sonnenaufgang bei Badsted im Norden von Bornholm

 

Top Sehenswürdigkeiten:Bornholms Rundkirchen, Burgruine Hammershus, „Erbseninseln“ Christiansø und Frederiksø
Campingplatz in der Nähe:Dueodde Familiecamping & Hostel befindet sich direkt an einem der schönsten Strände Dänemarks und ist der ideale Ort um nach eurer Rundreise noch ein paar Tage zu entspannen.

Häufige Fragen zu Camping Dänemark

Ein Urlaub mit dem Camper bietet zwar ein Höchstmaß an Freiheit und viele tolle Erlebnisse. Aber wie bereits erwähnt, erfordert diese Art des Reisens ein bestimmtes Maß an Planung vorab und das wirft Fragen auf. Hier ein paar Antworten.

Welche Campingkarte empfiehlt sich für Dänemark?

Zwingend erforderlich ist eigentlich keine spezielle Karte, wir empfehlen aber, dass ihr euch den Pass „Camping Key Europe“ kauft. Mit dem könnt ihr ein Jahr lang auf vielen Campingplätzen in ganz Europa günstige Angebote nutzen und habt gleichzeitig eine Haftpflichtversicherung inkludiert.

Was muss man beim Autofahren in Dänemark beachten?

Im Prinzip gibt es nicht viel, was in Dänemark anders ist als in Deutschland. Eine Besonderheit bildet die Tatsache, dass das Abblendlicht auch bei Tag immer eingeschaltet sein muss. Innerorts gilt in der Regel ein Tempolimit von 50 km/h, außerhalb der Orte auf Landstraßen 80 km/h und auf Schnellstraßen und Autobahnen 110-130 km/h.

Was kostet Camping in Dänemark?

Je nach Campingplatz und Saison müsst ihr mit etwa sieben bis dreizehn Euro pro Nacht rechnen. Hinzu kommen Stromanschluss (ca. drei Euro) und oftmals ein Umweltzuschlag. Auf vielen Plätzen dürft ihr auch eure Hunde mitnehmen, für die ihr dann im Schnitt zwei bis fünf Euro zahlen müsst. Mit der Camping Key – Karte erhaltet ihr oft Rabatte auf den Plätzen.

Fazit: Eignet sich Dänemark für einen Camping-Trip?

Dänemark ist ein relativ kleines Land, das aber sehr viel Sehenswertes zu bieten hat. Wenn ihr mit dem Campen das Gefühl von Freiheit verbindet, dann werdet ihr in Dänemark ein Stück vom Paradies finden. Eine riesige Auswahl an Campingplätzen, die oft in traumhafter Umgebung liegen, erwartet euch hier. Ein gut ausgebautes Straßennetz macht es euch leicht, von einem Ort zum anderen zu kommen. Das macht unser nördliches Nachbarland auch für all diejenigen attraktiv, die noch nie mit einem Wohnmobil unterwegs waren und diese Art des Reisens mal ausprobieren wollen.

Lust auf einen Trip nach Dänemark bekommen? Dann stöbert in unseren Urlaubsangeboten zu Dänemark!

 

 

 

Teile diesen Beitrag!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.