Türkische Ägäis: Urlaub in den spannendsten Orten des Mittelmeers

Bodrum avanciert bereits zur Trend-Destiantion, doch die Türkische Ägäis hat noch viel mehr sehenswerte Orte für sonnensuchende Badeurlauber zu bieten. Im Folgenden stellen wir euch die Region an der schönsten Seite des Mittelmeers vor und erklären, was es sonst noch zu entdecken gibt. Denn nicht nur Wasserratten, sondern auch Kulturfans kommen in dieser Gegend voll auf ihre Kosten.


Inhaltsverzeichnis


Die 79.000 Quadratkilometer große türkische Ägäisregion liegt im Westen und Südwesten des Landes und ist administrativ in die acht Provinzen Afyonkarahisar, Aydın, Denizli, İzmir, Kütahya, Manisa, Muğla und Uşak gegliedert. Obwohl es in der gesamten Region und speziell auch im Binnenland viele landschaftlich reizvolle Gegenden und zahlreiche empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten gibt, zieht es die meisten Gäste doch vorrangig zum Badeurlaub in die bekannten Küstenorte an der Türkischen Ägäis. Somit konzentrieren sich Hotels, Bars, Restaurants und Freizeitmöglichkeiten auch vor allem an den Küstenabschnitten der drei Provinzen Aydın, Izmir und Muğla. Speziell in der Letztgenannten liegt mit der Halbinsel und dem gleichnamigen, gut 650 Quadratkilometer großen Landkreis Bodrum eine der bekanntesten und beliebtesten Ferienregionen an der Türkischen Ägäis.

Weitere bei Besuchern aus aller Welt populäre und gut besuchte Badeorte an der Türkischen Ägäis sind Kuşadası, Söke und Didim in der Provinz Aydın sowie Aliağa, Çeşme, Çiğli, Dikili, Foça, Seferihisar, Selçuk und Urla in der Provinz Izmir. In der Provinz Muğla genießen neben Bodrum auch die Orte Milas, Muğla, Marmaris, Datça, Sarıgerme, Ortaca, Dalaman und Fethiye (Çalış) einen sehr guten Ruf als Reiseziele an der Türkischen Ägäis. Zur besseren Orientierung haben wir die Orte oben in der Karte für euch je nach Provinz farblich unterschiedlich markiert.

Das hat die Türkische Ägäis zu bieten: Orte mit Sandstränden, Wassersport und vielem mehr

Die geografische Lage im östlichen Mittelmeer mit den dortigen fast ganzjährig hohen Temperaturen und die teils stark zerklüftete Küste mit zahlreichen Inseln, Halbinseln und Buchten machen die Türkische Ägäis perfekt geeignet für Badespaß und Wassersport. In nahezu jedem Küstenort gibt es lange und breite Sandstrände mit guter Infrastruktur samt vielen Hotels, Bars und Restaurants sowie Verleihstationen für Paddel- und Segelboote, Surfbretter und Wasserskier.

Kultur an der Türkischen Ägäis

Darüber hinaus bietet die Region auch zahlreiche kulturell interessante Ausflugsziele, sodass ihr euren Sonnenurlaub an der Türkischen Ägäis schön abwechslungsreich gestalten könnt. Besonders sehenswert sind zum Beispiel die vielen antiken Ruinen, deren große Ausmaße noch heute einen imposanten Eindruck von dem hohen Stellenwert der Gegend bereits vor Tausenden von Jahren vermitteln. Wenn ihr euch also außer für Baden und Strandleben auch für historische Denkmäler interessiert, solltet ihr unbedingt auch einen Abstecher ins Landesinnere machen. Dort warten malerische und geheimnisvolle Attraktionen wie beispielsweise die Felsenhöhlen im Phrygischen Tal bei Afyon, die weltberühmten weißen Sinterterrassen von Pamukkale, der große See Marmara Gölü und die vulkanischen Felsformationen Yanıkyöre bei Kula.

 

Felsenhöhlen bei Afyon, Türkei

Die Felsenhöhlen bei Afyon: ein spektakuläres Ausflugsziel.

Die beste Reisezeit

Als beste Reisezeit für einen derart kombinierten Bade- und Kultururlaub sind die Monate Mai bis Juni zu empfehlen. Wenn ihr ausschließlich einen Badeurlaub an der Türkischen Ägäis verbringen möchtet, könnt ihr das auch gut in der heißen Hauptsaison zwischen Juli und September tun.

Die schönsten Orte zum Baden an der Türkischen Ägäis

Angesichts der zahlreichen schönen Badeorte an der Türkischen Ägäis ist die Auswahl der schönsten Orte natürlich nicht ganz einfach. Viele der Orte bieten schöne Strände, gute wie auch günstige Hotels und Restaurants sowie beeindruckende Sehenswürdigkeiten und vielseitige Freizeitmöglichkeiten. Manche Orte haben sich jedoch über die Jahrzehnte vielfach als ausgezeichnete Ferienziele mit den besten Angeboten deutlich in der Gunst der Gäste als Spitzenreiter bewährt. Um euch also eine kleine Hilfestellung bei der Wahl eures Urlaubsortes an der Türkischen Ägäis zu geben, haben wir hier eine Liste mit den bekanntesten und beliebtesten Ferienorten zusammengestellt. 

Bodrum: Hier haben schon die antiken Griechen vor über 3.000 Jahren gerne gelebt

Auf dem Stadtgebiet der heutigen 152.000-Einwohnerstadt Bodrum in der Provinz Muğla haben alten Dokumenten und archäologischen Funden zufolge schon im 14. Jahrhundert vor Beginn unserer Zeitrechnung griechische Siedler gelebt und gearbeitet. Deutlichstes Zeugnis der einstigen mykenischen Stadt „Halikarnassos“ war das gleichnamige, im 16. Jahrhundert von Kreuzrittern abgerissene Mausoleum für den Herrscher Maussolos, das heute auch als Nachbau im Freizeitpark Miniatürk in Istanbul-Beyoğlu besichtigt werden kann. Bis heute in Bodrum sichtbare historische Kulturdenkmäler sind die Burg St. Peter von 1420, welche auch das Unterwassermuseum mit dem Schiffswrack von Uluburun aus der Bronzezeit beherbergt, das Myndos-Tor mit Teilen der einstigen Stadtmauer sowie diverse Überreste antiker Tempel.

Das heutige Bodrum ist in der gesamten Türkei wie auch in Europa vor allem als moderner Badeort mit warmem Mittelmeerklima bekannt. Hier besitzen nicht nur zahlreiche türkische Familien Sommerhäuser, auch Gäste aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Osteuropa treffen sich in den zahlreichen Hotels und Restaurants in Strandnähe.

Ausblick auf das Gebirge von Bodrum

Bodrum: das „Saint-Tropez“ der Türkischen Ägäis.

Im Meer vor Bodrum herrschen wegen der meist kräftigen Winde auch beste Voraussetzungen für den Surfsport. Taucherreviere existieren ebenfalls in großer Anzahl. Günstige Direktflüge für euren Urlaub in Bodrum an der Türkischen Ägäis gibt es aktuell ab Köln / Bonn, Berlin-Schönefeld, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Leipzig / Halle, Paderborn / Lippstadt und Weeze.

Die schönsten Strände auf der Halbinsel Bodrum sind der Yahsi Beach bei Ortakent, der Bitez Beach, Camel Beach, der Karaincir Plaji bei Akyarlar sowie der Gun Batimi Plaji bei Turgutreis und der Yalikavak Halk Plaji.

Unser Tipp: Bodrum ist bei Nacht übrigens mindestens genauso schön wie am Tag. Entdeckt in diesem Video, was ihr dort alles entdecken könnt, sobald die Sonne untergeht – Ton an!



Çeşme: Das Mekka für Freunde des Surfens an der Türkischen Ägäis

Die zahlreichen Brunnen im 257 Quadratkilometer großen Stadtgebiet haben dem schon seit Langem populären Ferienort an der Türkischen Ägäis gut 80 Kilometer im Westen von Izmir mit seinen aktuell gut 39.000 Einwohnern den Namen gegeben. In und um Çeşme stehen viele Sommerhäuser türkischer Familien, die hier ihren Urlaub verbringen. Auch beim internationalen Publikum erfreut sich die Stadt seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Unter griechischem bzw. römischem Namen Kysos und Cysus war Çeşme schon in der Antike dauerhaft besiedelt. Eine erste Hochphase erlebte die strategisch günstig an einem natürlichen Hafen auf der südlichen Karaburun-Halbinsel gelegene Stadt als Handelsmetropole zwischen Orient und Okzident vom 14. bis zum 17. Jahrhundert. Die Seeschlacht von Çeşme Anfang Juli 1770 mit dem Sieg der russischen Flotte gegen die Osmanen wurde seinerzeit von vielen zeitgenössischen Malern verewigt. Mit Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt als Exporteur von Trauben und Gummiharz (Mastix) bekannt. Seit dem frühen 20. Jahrhundert entwickelt sich das durch Einwanderung von den ägäischen Inseln wachsende Çeşme immer stärker zu einem beliebten Ferienort am Meer.

Cesme, Türkei

Cesme am Abend: ein romantischer Ausblick aufs Meer.

Die wichtigsten architektonischen Attraktionen vor Ort sind vor allem die mächtige mittelalterliche Burg und die zahlreichen gut erhaltenen osmanischen Bauten im Zentrum. In der griechisch-orthodoxen Kirche Ayios Haralambos finden häufig Ausstellungen statt, in einer früheren Karawanserei ist heute ein Luxushotel untergebracht.

Çeşme gilt auch als eines der besten Surfreviere in der Türkischen Ägäis. Besonders die nah gelegene Stadt Alaçatı, wo sich zahlreiche Surfschulen befinden und das ganze Jahr über Wettbewerbe ausgetragen werden, besitzt diesbezüglich einen ausgezeichneten Ruf. Tolle Surfspots und einen gut 1,5 Kilometer langen Sandstrand gibt es auch im ca. fünf Kilometer entfernten Ort Illica. 

Fethiye: Wandern im Schmetterlingstal und Bootsfahrten zum Grab des Nikolaus

Gut 91.000 Einwohner leben zurzeit in der Kreisstadt in der südlichen Türkischen Ägäis im nach ihr benannten Golf von Fethiye in der Provinz Muğla. Die Stadt in einer geschützten Bucht war vermutlich schon vor gut 5.000 Jahren besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie als Telmessos im 5. Jahrhundert vor Christus, ab dem 8. Jahrhundert trug die byzantinische Stadt den Namen Anastasiopolis.

Historische Sehenswürdigkeiten sind das ca. 2.300 Jahre alte lykische Felsengrab des Amyntas, die Ruinen der Kreuzritterburg aus dem 14. Jahrhundert und die beiden Altstadtdistrikte Kadyanda und Kayaköy. Ebenfalls sehenswert sind die Überreste des hellenistischen Theaters, die traditionelle Badeanstalt aus dem 16. Jahrhundert und das kleine archäologische Museum.

Lykisches Felsengrab, Fethiye, Türkei

Mystisch faszinierend: das lykische Felsengrab oberhalb von Fethiye.

Als schönste Strände in und um gelten diejenigen von Ölüdeniz, Calis, Hisaronu und Ovacik. Ein bekanntes Wander- und Ausflugsziel ist das Naturschutzgebiet „Tal der Schmetterlinge“ (Kelebekler Vadisi). Die nah gelegenen Städte Afkule, Gemiler und Aya Nikola lohnen ebenfalls einen Besuch, bei Afkule liegen auch schöne Tauchreviere. Auf keinen Fall verpassen solltet ihr eine Bootsfahrt zu den vorgelagerten Inseln Delitaş, Domuz, Göcek, Katrancık, Kızıl, Tersane, Yassıcalar und Zeytin. In dem 1910 erbauten Leuchtturm auf Kızıl empfängt heute ein großes Fischrestaurant Gäste im Urlaub an der Türkischen Ägäis. Auf der winzigen Insel Gemiler Adası soll sich Archäologen zufolge einst das Grab des heiligen Nikolaus von Myra befunden haben. 

Kuşadası: Die Stadt lebt heutzutage von den Kreuzfahrtschiffen und ihrem Hafen

„Vogelinsel“ ist die deutsche Übersetzung des türkischen Namens der Kreisstadt Kuşadası an der Türkischen Ägäis etwa 100 Kilometer südlich von Izmir in der Provinz Aydın. Gut 100.000 Einwohner leben hier aktuell hauptsächlich vom Fremdenverkehr und von der Schiffsindustrie. Die Stadt verfügt auch über einen großen Hafen für Kreuzfahrtschiffe aus aller Welt. Das moderne Terminal im Westen von Kuşadası kann zu Fuß aus dem Zentrum erreicht werden und liegt zwischen der großen Marina und der mit einem Damm mit dem Festland verbundenen „Taubeninsel“ Güvercinada.

Ausblick von Kuşadası

Die Insel Güvercinada liegt idyllisch vor Kuşadası.

Kuşadası ist bei Badegästen an der Türkischen Ägäis vor allem wegen seiner zahlreichen langen und schönen Sandstrände sehr beliebt. Direkt in der Stadt liegen der City Beach am Jachthafen, etwa zwei Kilometer außerhalb der Ladies Beach mit zahlreichen Bars, Restaurants und Cafés. Der 18 Kilometer lange und flach abfallende Long Beach zwischen Kuşadası und Güzelcamlı ist somit bestens für einen Badeurlaub mit Kindern geeignet. Weitere kleine Strände befinden sich zwischen dem Batıhan Hotel und Nazilli. Gleiches gilt den Milli Park auf der nahen Halbinsel Dilek. In und um Kuşadası sind in den letzten Jahrzehnten viele Siedlungen mit Ferienhäusern und Appartements für ausländische Gäste entstanden, die Stadt ist deshalb vielerorts stark international geprägt.

Sehenswerte Ausflugsziele in der Umgebung sind die Strände und Klubs auf der Halbinsel Yılancı Burnu, das byzantinisch-venezianische Fort in Kadıkalesi an der Straße von Kuşadası nach Davutlar, der große Basar immer montags in der Nachbarstadt Güzelçamlı und die türkischen Bäder in Davutlar. 

Marmaris: An der langen Strandpromenade lässt es sich bestens flanieren

Annähernd 90.000 Menschen leben zurzeit in der Küstenstadt an der Türkischen Ägäis in der Provinz Muğla. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort vor gut 2.600 Jahren, die ersten Siedler sollen von der Insel Kreta gekommen sein und sich von dem Naturhafen angezogen gefühlt haben. Im Jahr 1425 gelangten die Stadt und ihre Umgebung unter die Herrschaft des Osmanischen Reiches, 1522 wurde die bis heute erhaltene Burg „Marmaris Kalesi“ gebaut.

Genau wie die benachbarten Orte an der Türkischen Ägäis Bodrum und Fethiye hat sich auch Marmaris spätestens seit den 1980er-Jahren zu einer international bekannten und beliebten Feriendestination entwickelt. An der gut elf Kilometer langen Strandpromenade reihen sich zahlreiche Hotels und Restaurants aneinander. Auf dem bis zu 15 Meter breiten Strand aus Kieseln könnt ihr euch auf den vielen Sonnenliegen unter Sonnenschirmen entspannen.

Abends und nachts haben ebenfalls viele Bars, Klubs und Kneipen geöffnet. Das Nachtleben im Zentrum ist vor allem während der sommerlichen Hauptsaison recht bunt. Tagsüber könnt ihr die Ruinen der beiden antiken Hafenstädte Amos und Knidos auf der noch ruhigen Datça-Halbinsel besichtigen.

Ausblick vor Marmaris

Eine Lage, die zum Entspannen einlädt: Marmaris.

Auch Tagesausflüge zu den Ruinen von Ephesos bei Selçuk und zu den weißen Felsterrassen von Pamukkale werden von lokalen Reiseveranstaltern angeboten. Ebenfalls unvergesslich ist eine Bootsfahrt zur griechischen Insel Rhodos. Ein Erlebnis besonderer Art ist darüber hinaus ein Gang durch die Höhle Nimara auf der ca. acht Kilometer vorgelagerten „Himmelsinsel“ (Cennet Adası), in der Ausgrabungen zufolge schon vor 12.000 Jahren Menschen gelebt haben. 

Taucht ein in die zauberhafte Welt von Marmaris und entdeckt in unserem Video, was euch dort erwartet:

Urla: Ein Paradies für Feinschmecker im Badeurlaub an der Türkischen Ägäis

Gut 42.000 Einwohner zählt die Kreisstadt in der Provinz Izmir zurzeit, aufgrund der lediglich 38 Kilometer Entfernung von Izmir kommen von dort viele Badegäste im Sommer in den Urlaub an der Türkischen Ägäis. Besonders viele Gäste logieren in den Unterkünften in den etwas außerhalb und direkt am Meer liegenden Stadtteilen Çeşmealt, Urla Iskelesi und Zeytinalanı. Schöne und saubere Strände finden sich auch in den nah gelegenen Buchten von Balıklıova, Gülbahçe und Menteş. Zwei weitere populäre Strände sind der Zeytineli Plaji und Iskender Koyu.

Blick auf Urla, Türkei

Ein perfekter Urlaubsort für Feinschmecker: Urla.

Obwohl der Fremdenverkehr in Urla seit Jahren eine immer größere wirtschaftliche Rolle spielt, hat sich die Stadt noch viel von ihrem authentischen Charme erhalten können. In den zahlreichen sehr guten Fischrestaurants liegen die Preise auch noch unter denjenigen in anderen größeren Ferienorten an der Türkischen Ägäis. Eine in der ganzen Türkei bekannte lokale Spezialität ist auch das in der Pfanne mit „Tahin“ (Sesampaste) ausgebackene Brot „Katmer“, dass man bevorzugt zum Frühstück isst. In der Gegend wächst auch eine besondere, leicht rötlich gefärbte Art der Okraschoten („Kınalı Bamya“). Die ebenfalls intensiv kultivierte Artischocke wird in Urla jedes Jahr Ende April seit 2015 mit einem kulinarischen Festival gefeiert.

Rund um die Stadt liegen zahlreiche Weinberge und Weingüter. Als Ausflugsziele bieten sich gut die zwölf vorgelagerten Inseln sowie die Ruinen der beiden nah gelegenen antiken Städte Limantepe / Larisa und Klazomenai an. 

Die Top-Sehenswürdigkeiten in eurem Urlaub an der Türkischen Ägäis

Wie ihr also seht, sind die vielen Orte an der Türkischen Ägäis perfekt geeignet, um einen tollen Badeurlaub am Strand und in der Sonne mit interessanten Ausflügen zu Natur- und Kulturdenkmälern zu verbinden. In Bodrum erwartet euch etwa auch das große „Deniz Müzesi“ (Meeresmuseum) zur regionalen Schiffsbautradition mit Schiffsmodellen und informativen Schautafeln sowie einer Dauerausstellung zu Muscheln.

In der Umgebung von Bodrum gibt es viele weitere Sehenswürdigkeiten. In dem für seine vielen Fischtavernen berühmten Nachbarort Gümüşlük finden zum Beispiel häufig Konzerte in der fast 500 Jahre alten Kirche „Eklisia“ im Ortszentrum statt. Auf der vorgelagerten „Haseninsel“ (Tavşan Adası) könnt ihr die Ruinen der antiken Stadt Myndos besichtigen. Auch die 14 kleinen Inseln vor der Küste der zweitgrößten Stadt auf der Bodrum-Halbinsel Turgutreis können gut mit den Booten lokaler Veranstalter besucht werden. Speziell die Gewässer rund um die Insel Çatalada sind ein bekanntes und stark frequentiertes Tauchrevier.

Ruinen von Myndos, Türkei

Ein Ausflug zur Haseninsel lohnt sich wegen der imposanten Ruinen der antiken Stadt Myndos.

Unweit von Bodrum liegen auch der Ferienort Göltürkbükü mit zahlreichen Luxusvillen und Gündoğan mit der „Käseblumenhöhle“, der ältesten menschlichen Ansiedlung auf der Halbinsel. An den Stränden der ruhigen Ortschaft Torba bekommt ihr mit etwas Glück sogar noch Meeresschildkröten und die sehr seltene Mittelmeer-Mönchsrobbe zu Gesicht.

Ein Muss ist auch das UNESCO-Weltkulturerbe Pamukkale. Die weißen Kalkterrassen werden fast aus allen Orten an der Türkischen Ägäis teils täglich mehrfach angefahren.

Die aufregendsten Aktivitäten an der Türkischen Ägäis

Ein Klassiker für maritim interessierte Besucher der Türkischen Ägäis ist die sog. „Blaue Reise“, bei der ihr mit einem traditionellen „Gulet“-Boot eine Woche oder länger entlang der Küste unterwegs seid. Geprägt wurde der romantische Ausdruck von dem türkischen Schriftsteller Cevat Şakir Kabaağaçlı (1886-1973), der sein Zwangsexil ab 1925 in Bodrum auch dazu nutzte, mit Freunden entlang der wunderschönen Küste zu segeln. Letztlich hat die ab den 1950er-Jahren auch unter europäischen Gästen populäre Reise Bodrum erst als Ferienort an der Türkischen Ägäis wirklich bekannt gemacht. Heutzutage wird die Tour auch ab Antalya, Dalyan, Fethiye, Gökova, Kekova und Marmaris angeboten. Die schönsten Impressionen zeigen wir euch hier im Video – Ton an!

Als schöne Variante können anschließend diverse griechische Inseln wie die nahen Dodekanen angesteuert werden. Für sportliche Aktivurlauber an der Türkischen Ägäis ist auch eine Radtour durch den fast noch unberührten Nationalpark Dilek bei Kusadasi und Güzelçamlı sowie eine Wanderung durch die imposante Olukludere-Schlucht ein unvergessliches Erlebnis.

Die Ägäis ist also viel mehr als ein idealer Ort zum Badeurlaub. Hier verschmelzen Geschichte und Kulturen miteinander wie dieses Video zeigt. Ton an!

Jetzt mehr lesen:

Abu Dhabi: Das müsst ihr gesehen haben!

Wo auf der Welt ist Trinkgeld Pflicht – und wo nicht?

Unsere Reisetipps für Mallorca: Von Stränden und aufregenden Aktivitäten

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.