Unser sonnenklar.TV Geheimtipp

Piauís Küste – Ein Stück unberührtes Brasilien

 

Die Küste Brasiliens

Die Küste Brasiliens

Der im Nordosten Brasiliens gelegene Bundestaat Piauí hat mit nur 66 Kilometern Länge zwar den kürzesten Küstenabschnitt des Landes, jedoch zeichnet sich dieser durch atemberaubende landschaftliche Schönheit sowie eine besonders vielfältige Flora und Fauna aus. Die Piauís Küste ist ein schöner, stiller Ort, wo der Rhythmus von der Natur vorgegeben wird und das Leben der Einheimischen nicht von Hektik und Zwang bestimmt wird. Dementsprechend gibt es hier keine großen touristischen Zentren, wie zum Beispiel sich aneinanderreihende Hotelanlagen, aber gerade die spürbare Naturnähe ist es, die Touristen an diesem einzigartigen Küstenstreifen anziehend finden. Die Einwohner richten ihr Leben nach dem Zusammenspiel von Wind und Meer und stehen der Natur respektvoll gegenüber, was vielen Reisenden imponiert.

 

Viele Wanderdünen sind an den Brasilianischen Küsten zu finden

Viele Wanderdünen sind an den Brasilianischen Küsten zu finden

Viele sehenswerte Naturschauspiele machen den besonderen Reiz von Piauís Küste aus. Ein Ausflug ins Parnaíba-Flussdelta, das sich am westlichen Küstenrand befindet, bietet Einblicke in eine nahezu unberührte Tier- und Pflanzenwelt. An dieser Stelle treffen das Meer und der Fluss Parnaíba aufeinander und eine Flussmündung von enormer Größe, bestückt mit 85 kleinen Inseln, begeistert Besucher durch zahlreiche Naturwunder. Obwohl fast das ganze Flussdelta unter Naturschutz steht, gibt es Führungen für Touristen, aber es wird versucht, menschliche Eingriffe möglichst zu vermeiden.
Eine organisierte Bootstour ermöglicht Touristen die Begegnung mit Tierarten, die man sonst kaum zu Gesicht bekommt. Im Wasser, direkt unter der Oberfläche, tummeln sich Seepferdchen. Das Seepferdchen gilt weltweit als bedrohte Tierart, aber im Parnaíba-Flussdelta ist es so zahlreich und in verschiedenen Arten vertreten, dass man dies kaum glauben kann. Ausschlaggebend dafür sind die perfekten Umweltbedingungen. An den Ufern schlängeln sich Mangrovenwälder entlang und deren Wurzeln bieten den Seepferdchen ein ideales Umfeld.
Aufgrund ihres Nährstoffreichtums ist die Uferregion jedoch für die Fauna im Allgemeinen ein ergiebiger Lebensraum. So fliegen beispielsweise immer wieder paradiesisch bunte Vögel in ganzen Schwärmen ohne Scheu direkt an den Menschen vorbei. Für alle Naturfreunde ist dieser farbenfrohe Landstrich ein Pflichttermin.

Eine kleine Meeresschildkröte auf dem Weg in den Atlantik

Eine kleine Meeresschildkröte auf dem Weg in den Atlantik

Bekannt ist die Küste Piauís auch als Heimat von Meeresschildkröten, die sich besonders gerne an den wunderschönen Stränden niederlassen. Insgesamt findet man hier fünf verschiedene Arten von Meeresschildkröten, wovon jedoch alle vom Aussterben bedroht sind. Tierschützer versuchen mit allen Kräften die Existenz der Schildkröten zu sichern, sie wachen über die Bestände und halten statistisch fest, wie viele Babys an der Küste Piauís schlüpfen. Die Piauís Küste ist darüber hinaus für sportlich interessierte Reisende, vor allem für Surfer, attraktiv. Die neue Trendsportart Kitesurfen erfreut sich hier immer größerer Beliebtheit, da es an diesem Küstenabschnitt durchwegs sehr windig und somit ideal für den Ritt auf den Wellen ist.

Kitesurfen ist eine der beliebtesten Sportarten in Piauí

Kitesurfen ist eine der beliebtesten Sportarten in Piauí

Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über bei etwa 30 Grad, ein perfekter Wellengang ist garantiert und das wissen mittlerweile Surfbegeisterte aus allen Teilen der Welt.
Die Kitesurfer haben außerdem einen entscheidenden Beitrag zur touristischen Entwicklung der Region geleistet, da die Küste durch sie bekannter wurde und sich für die Einheimischen neue Arbeitsmöglichkeiten ergeben haben.
Bei vielen Touren werden den Teilnehmern nicht nur die Schönheiten der Natur nähergebracht, sondern sie erfahren auch, wie und wovon die Einwohner leben. Die Familien sind größtenteils Selbstversorger, da es aufgrund fehlender Industrie kaum andere Verdienstmöglichkeiten gibt.

Für seine unzähligen Seepferdchen ist Piauí bekannt

Für seine unzähligen Seepferdchen ist Piauí bekannt

Während die Männer meist in der Landwirtschaft oder als Fischer beschäftigt sind, gehen die Frauen handwerklichen Tätigkeiten nach. Die Küste wird neben den Mangrovenwäldern auch von unzähligen Palmen umsäumt, die den Frauen wertvolle Rohstoffe liefern. Besonders die Blätter der Karnaubapalme sind für ihr Handwerk von Bedeutung, denn aus ihnen flechten sie geschickt Hängematten, Körbe oder Ziergegenstände, die sich auch als Reisesouvenirs verkauft werden. Die Einwohner bemühen sich um den Erhalt der Karnaubapalme, weil sie aus diesem Baum einen wertvollen Rohstoff gewinnen, der ihnen eine Einnahmequelle sichert. So lenken sie die Aufmerksamkeit auf eine bewusste Art zu leben und verkaufen ihre Produkte nicht nur an Einheimische und Touristen, sondern finden auch immer mehr Abnehmer aus Naturschutzorganisationen. Darum ist die Küste Piauís ein absoluter sonnenklar.TV Geheimtipp und auf jeden Fall einen Besuch wert!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.