Die besten Sardinien-Reisetipps: Alle Highlights der Sonneninsel

Die zweitgrößte Mittelmeerinsel Sardinien empfängt euch mit mediterranem Klima, einer schroffen wildromantischen Inselnatur und idealen Bedingungen für einen perfekten Badeurlaub. Egal, ob allein, als Paar oder mit der ganzen Familie – unsere persönlichen Reisetipps für Sardinien bringen euch eurem persönlichen Traumziel näher.


Inhaltsverzeichnis


Sardinien überzeugt mit seiner Schönheit

Wunderschöne Küsten wie die Costa Smeralda erwarten euch auf Sardinien.

Alle Reisetipps für Sardinien vorab: Von Anreise bis Verständigung

Das Eiland, das sich ca. 200 Kilometer vor der italienischen Küste aus dem Meer erhebt, verwöhnt seine Gäste mit milden Wintern und heißen Sommern. Für ausgedehnte Tage an der Küste eignen sich die Monate Juni bis September. Dann dürft ihr mit hohen Temperaturen bis zu 30°C und wenig Niederschlag rechnen. Doch auch im Frühling, Herbst und Winter lohnt sich der Trip nach Sardinien, um bei Wanderungen oder Klettertouren durch die Insel zu streifen.

Anreise nach Sardinien

Die schnellste und günstigste Variante, um nach Italien zu kommen, ist das Flugzeug. Ab Frankfurt am Main seid ihr beispielsweise 3,5 Stunden unterwegs, bis ihr in Alghero landet. Dabei werden unterwegs ein bis zwei Zwischenstopps eingelegt. Weitere Zielflughäfen auf der Insel sind z.B. Cagliari im Süden und Olbia im Westen.

Einreise und Verständigung auf Sardinien

Für die Einreise benötigt ihr ein gültiges Ausweisdokument. In den beliebten Reisegebieten der Insel begegnet ihr Verkehrsschildern und Speisekarten auf Deutsch. Falls ihr jedoch mit den Einwohnern ins Gespräch kommen möchtet, solltet ihr einige Grundbegriffe auf Italienisch können, denn Englisch ist nicht weit verbreitet.

Fortbewegung auf Sardinien

Um während eures Aufenthalts gut von A nach B zu kommen, stehen euch die günstigen Busse zur Verfügung, die zahlreiche Ziele auf der Insel ansteuern. Noch komfortabler seid ihr mit dem eigenen Mietwagen unterwegs, den ihr gleich nach eurer Landung am Flughafen in Empfang nehmen könnt. Die Straßen sind hier gut ausgebaut und teilweise mit deutschen Verhältnissen vergleichbar. Vor allem die Routen entlang der Mittelmeerküsten versprechen fantastische Aussichten und viele romantische Plätze zum Picknicken.

Ob Ferienwohnung oder Hotel – mit dem Mitwagen seid ihr herrlich flexibel und könnt euch die Insel genauer ansehen. Und die besten Angebote für eine Bleibe auf Sardinien findet ihr hier!

Die schönsten Küsten Sardiniens

Sardiniens Strände und Buchten werden euch verzaubern. Doch folgende fünf paradiesische Ecken solltet ihr euch nicht entgehen lassen:

1. Costa del Sud

Eine schroffe Inselnatur mit steinigen Buchten verspricht die Costa del Sud. Das Gebiet im Süden von Sardinien eignet sich vor allem dazu, die urtümliche Landschaft und die traditionelle Kultur der Einwohner kennenzulernen. Um der Geschichte auf die Spur zu kommen, locken die historischen Stätten von Nora, die sich unweit der Stadt Pula ans Meer schmiegen.

Auch zum Baden bieten sich euch viele Möglichkeiten; kleine Badebuchten wechseln sich hier mit weit in die See reichenden Landzungen ab. An der felsigen Su Gardelino könnt ihr übrigens perfekt schnorcheln.

2. Costa Paradiso

An der Costa Paradiso im Norden der Insel könnt ihr die Seele baumeln lassen. Hier verwöhnen euch Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants, Strände und Naturschönheiten, die durch eine gut ausgebaute Infrastruktur miteinander verbunden sind. Die zum Teil in den Hang gebauten Unterkünfte eröffnen euch den Blick auf das offene Meer. Fußläufig erreicht ihr zwei feinsandige Strände, die perfekt sind für einen Badetag. Wenn ihr idyllische Ruheoasen bevorzugt, könnt ihr mit dem Mietwagen entlang der Costa Paradiso fahren, denn hier entdeckt ihr immer wieder menschenleere weiße, sandige Ufer.

Costa Paradiso, Sardinien

Die Costa Paradiso trägt ihren Namen nicht von ungefähr.

3. Costa Smeralda

Ein weiteres Traumziel des Nordens ist die Costa Smeralda, deren wenige Sandstrände gut erschlossen sind. Vor allem der Jetset steuert auf Jachten regelmäßig die felsigen Buchten mit ihrem smaragdgrünen Wasser an.

Die Costa Smeralda zählt zu unseren persönlichen Reisetipps für Sardinien

Nicht nur auf dem Wasser – auch auf dem Land findet ihr an der Costa Smeralda echte Schmuckstücke wie hier das Capo d’Orso.

4. Costa Rei

Der Osten von Sardinien steht bei Aktivurlaubern hoch im Kurs. Die Costa Rei erstreckt sich auf etwa zehn Kilometern Länge und fasziniert mit ihrem Kontrast aus hellem Sand und türkisblauem Wasser. Hinzu kommen von den Wellen geformte Gesteinsformationen, die der Küste ihr unverwechselbares Aussehen geben. Dank Tauch- und Surfschulen sind Anfänger der Wassersportarten hier gut aufgehoben.

Scoglio di Peppino Strand ist ein Reisetipps für die Costa Rei auf Sardinien

Ist das noch Italien oder sind wir schon in Thailand? Das kristallklare Wasser an der Costa Rei (im Bild: Strand von Scoglio di Peppino) ist der Traum jeder Wasserratte.

Zudem habt ihr die Möglichkeit, Boote auszuleihen, um die Costa Rei auf eigene Faust zu erkunden. Naturfreunde und Familien mit Kindern machen sich auf zur Entdeckungstour in die weiter landwärts liegenden Reservate, um seltene Vogelarten zu beobachten.

5. Costa Verde

Wenn ihr im Westen von Sardinien landet, dürft ihr euch auf die ruhigen Strände der Costa Verde freuen. Die Region zeichnet sich durch ihre Urtümlichkeit aus. Während Tierfreunde die Völkerwanderung der Meeresschildkröten verfolgen, touren Motorrad- und Radfahrer auf kurvigen Straßen durch die grüne Inselnatur.

Auch Campingurlauber haben dieses Gebiet für sich entdeckt, denn die Plätze sind besonders ruhig und nah an der See gelegen. Zudem ist es von hier aus nicht weit bis zur lebhaften Hauptstadt Cagliari.

15 Reisetipps für Sardinien: Highlights, die ihr gesehen haben müsst

Wo ihr welche Sehenswürdigkeit findet, zeigen wir euch hier in dieser Karte:

1. Rote Felsen von Arbatax

Eine urtümliche Perle der sardischen Natur findet ihr an der Küste von Arbatax in der Provinz Nuoro. Wenn ihr aus der Stadt kommend die Hafenpromenade entlang spaziert, erblickt ihr schon bald die roten Felsen von Arbatax, die in bizarren Formationen aus dem Meer ragen. Das von den rauschenden Wellen geformte Gebilde verdankt seine Farbe dem Vulkangestein Porphyr.

Die roten Felsen von Arbatax sind ein toller Reisetipp für Sardinien

Die roten Felsen von Arbatax sind vor allem bei Sonnenuntergang ein spektakulärer Anblick.

2. Grotta di Nettuno

Eine unterirdische Märchenwelt erwartet euch in der Provinz Sassari bei der Stadt Alghero. Auf über 654 Stufen steigt ihr in die Grotta di Nettuno, die am Fuß einer etwa 100 Meter hohen Felswand liegt. Der Abstieg lohnt sich, denn unten angekommen begebt ihr euch in eine unwirkliche Kulisse aus Tropfsteinen und einem Salzwassersee.

Unser Reisetipp für alle Sardinien-Urlauber: die Grotta di Nettuno

In der Grotta di Nettuno erwartet euch eine mystische Atmosphäre.

3. Gennargentu-Gebirge

Wenn ihr nicht nur im Mittelmeer Abkühlung suchen möchtet, solltet ihr euch auf das „Dach Sardiniens“ begeben. Die Gipfel des Gennargentu-Gebirges sind oft mit Schnee bedeckt, sodass ihr hier sogar den einzigen Skilift der Insel vorfindet. Auf einer Höhe von 1.829 Meter verteilen sich vier Gebiete, die zum Wintersport mitten im Mittelmeer einladen.

4. Porto Cervo

Maritimes Urlaubsgefühl begleitet euch bei eurem Trip nach Porto Cervo, einem Stadtteil von Arzachena. Wenn die Sonne am Himmel untergeht, taucht sie den Hafen des Viertels in eine romantische Atmosphäre, die zum lauschigen Spaziergang verführt. Wahrzeichen des Ortes ist der 46 Meter hohe Leuchtturm, der sich über das tiefblaue Mittelmeer und die traditionellen Häuser erhebt.

Leuchtturm von Porto Cervo auf Sardinien

Gelegenheit für einen schönen Spaziergang bietet euch der Leuchtturm von Porto Cervo.

5. Supramonte

Ein Eldorado für Wanderer ist das zweithöchste Gebirge Sardiniens: der Supramonte. Zahlreiche Wanderwege führen euch hinauf auf die wildromantische Bergwelt, die von Kalkgipfeln, Schluchten und Steineichen gespickt ist. Plateaus geben euch auf einer durchschnittlichen Höhe von etwa 900 Metern den Blick auf das umliegende Festland frei. In der Gegend findet ihr auch die tiefste Schlucht Europas, die ebenfalls über einen Wanderweg zu erreichen ist: die Gorroppu-Schlucht.

Unser besonderer Sardinien-Reisetipp für Wanderfreunde: die Gorroppu-Schlucht beim Supramonte

Einmal in der tiefsten Schlucht Europas stehen? Dann ab nach Sardinien!

6. Santa Maria del Regno

Ein architektonisches Meistwerk steht in Ardara im Norden der Insel. Hier prägt das imposante romanische Gotteshaus, Santa Maria del Regno, das Bild der Gemeinde. Der im Jahr 1107 geweihte Schwarze Dom verdankt seinen Namen dem Vulkangestein Trachyt, aus dem er erbaut wurde. Aus der dunklen Farbe sticht das goldfarbene Altarbild heraus, das 1515 von Giovanni Muru gemalt wurde.

Die Kirche Santa Maria del Regno ist ein toller Reisetipp für Architekturfans auf Sardinien

Fasziniert nicht nur wegen der tollen Fassade: die Kirche Santa Maria del Regno.

7. Santissima Trinità di Saccargia

Eine zweite Kirche, die Kultur- und Kunstliebhaber den Atem verschlägt, ist die Santissima Trinità di Saccargia. Das reich verzierte Gebäude thront in einem grünen Tal zwischen den Gemeinden Codrongianus und Ploaghe. Sie gilt als eines der bedeutenden Bauwerke des romanisch-pisanischen Stils. Charakteristisch für das außergewöhnliche Gotteshaus sind neben dem 41 Meter hohen Turm die schwarz-weiß-gestreifte Fassade aus Trachyt und Kalkstein.

Die Fassade der Kirche Santissima Trinità di Saccargi auf Sardinien ist ein super Reisetipp

Wer sich gerne Kirchen ansieht, darf sich auch die spektakuläre Außenfassade der Kirche Santissima Trinità di Saccargi auf Sardinien nicht entgehen lassen.

8. Nuraghe Su Nuraxi

Auf eurer Suche nach Fundstücken der sardischen Geschichte gelangt ihr zur Nuraghe Su Nuraxi. Die prähistorische Anlage führt euch zurück in die Inselkultur von 1600 – 400 v. Chr. Der Komplex beeindruckt mit einem 14 Meter hohen Bergfried, einem 20 Meter tiefen Trinkbrunnen und kreisförmigen Grundmauern einstiger Hütten.

Nuraghe Su Nuraxi, Sardinien

Die Ausgrabungsstätte Nuraghe Su Nuraxi.

9. La Maddalena

Ein beliebtes Ausflugsziel für Badeurlauber, Wassersportler und Freizeitkapitäne ist die sonnenverwöhnte Inselgruppe La Maddalena. Der Archipel an der Nordküste Sardiniens besteht aus sieben Inseln, die allesamt mit kristallklarem Wasser, feinsandigen Stränden und romantisch gelegenen Buchten faszinieren. Den maritimen Nationalpark, der gleichzeitig auch von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet ist, könnt ihr am besten mit einem Boot erkunden.

Unser Reisetipp, wenn ihr auf Sardinien seid: Ein Ausflug nach La Maddalena

Von Sardinien aus bietet sich ein Ausflug auf die Insel La Maddalena an.

10. Chia

Wassersportler zieht es in das im Süden Sardiniens gelegene Chia. Hier lockt ein sechs Kilometer langer Strand mit besten Bedingungen zum Surfen. Perfekte Winde wehen an den Buchten Su Giudeu und Cala Cipolla und machen aus den sanften Bewegungen des Mittelmeers stattliche Wellen. Am Strand von Chia findet ihr außerdem eine professionell geführte Kitesurfschule.

Küste von Chia auf Sardinien

Ob Strandurlauber oder Wassersportler: An der Küste von Chia verbringt ihr einen herrlichen Sardinien-Urlaub!

11. Carloforte

Wenn ihr Stranderlebnis mit Städtebummel kombinieren möchtet, sollte ein Besuch in Carloforte auf Sardiniens Nachbarinsel Isola di San Pietro mit auf der To-Do-Liste stehen. Der idyllische Ort gehört zur Gemeinschaft „die schönsten Orte Italiens“ und punktet mit romantischen Cafés am Hafen und einsamen Stränden. Bei eurer Erkundungstour auf San Pietro entdeckt ihr an ihrer Südspitze die Säulen von Carloforte: felsige Türme, die aus dem Meer emporragen.

Türme von Carloforte auf Sardinien

Ein schönes Fotomotiv sind die sogenannten „Türme“ von Carloforte.

12. Castelsardo

Ein weiterer Reisetipp für Sardinien ist die knapp 6.000 Einwohner starke Gemeinde Castelsardo. Hier begegnet ihr einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise der Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert oder dem bei Fotografen beliebten Elefantenfels, dem Domus de Janas. Ein weiteres Highlight ist die Kirche Nostra Signora di Tergu aus dem 12. Jahrhundert, die mit zierlichen Bögen und reich verzierten Säulen geschmückt ist.

Eine tolle Gesteinsformation als Reisetipp für Sardinien: der Elefantenfels vor Castelsardo

Erkennt ihr den Elefanten?

13. Golfen auf Sardinien

Wenn ihr Abwechslung vom Sightseeing und Sonnenbaden sucht, laden euch die gepflegten Golfanlagen der Insel ein. Einen 18-Loch-Platz erwartet euch beispielsweise nördlich von Oristano, der euch den Blick auf die blauen Wellen des Meeres eröffnet. Weitere Gelegenheiten, um am Abschlag zu feilen, stehen euch in Santa Margherita di Pula und an der Costa Smeralda offen.

14. Reiten auf Sardinien

Wenn ihr schon immer einmal reiten wolltet, dann ist Sardinien der beste Ort, um den beliebten Sport zu erlernen. Professionelle Reitschulen stehen euch von Anfang an zur Seite und nehmen euch mit auf lange Ausritte über die Sandbänke der Insel.

Ein besonderer Sardinien-Reisetipp: Die Insel ist eine der wenigen europäischen Regionen, in der ihr noch Wildpferde zu Gesicht bekommt.
Wildpferde auf Sardinien

Mit sehr viel Glück seht ihr vielleicht auch das ein oder andere Wildpferd auf Sardinien!

15. Tauchen vor Sardinien

Aktivurlauber freuen sich außerdem auf die zahlreichen Tauchspots, die euch an den Küsten der Inseln erwarten. Bei Spaziergängen unter Wasser begegnet ihr riesigen Porzellanschnecken, gemütlichen Schildkröten und freundlichen Delfinen. Die besten Gebiete erwarten euch unter anderem an der Costa Smeralda, am Capo Caccia und bei Villasimius, wo zahlreiche versunkene Schiffswracks erkundet werden wollen.

Tauchen vor Sardinien ist ein toller Reisetipp

Beim Tauchen vor La Maddalena könntet ihr auch der ein oder anderen Heiligenfigur unter Wasser begegnen …

Sardinien-Reisetipps für den Magen: Köstlich schlemmen ohne Ende

Die hiesige Küche gilt als sehr reichhaltig und wird von deftigen Fleischgerichten und Speisen mit fangfrischen Fischen geprägt. Charakteristisch ist, dass die Mahlzeiten meist in Menüform eingenommen werden. Die Antipasti ist die Vorspeise, danach folgen der erste und der zweite Gang und zum Schluss das Dolci, ein süßes Dessert. In den gemütlichen Restaurants begleitet das knusprig und hauchdünn gebackene Pane Carasau, ein halbmondförmiges Brot, das Essen. Falls ihr euch einmal verlaufen solltet, erkennt ihr an der Speisekarte, in welcher Region ihr euch aufhaltet. Während an den Küsten frittierte Muscheln und gegrillte Barben auf den Teller kommen, bevorzugt man im Inneren des Landes Schafsfleisch und -käse sowie Geflügel und Schwein.

Köstliches Dessert aus Sardinien: Sebadas

Zum Reinbeißen! Besonders als Dessert sind die köstlichen Sebadas verführerisch.

Zu den typischen Spezialitäten der Insel zählt unter anderem Sebadas. Das Gericht wird entweder als Dolci oder als zweiter Gang serviert. Es handelt sich um frittierte Teigspeisen, die mit Honig übergossen und mit Schafskäse gefüllt werden. Eine Delikatesse der sardischen Küche ist der getrocknete Kaviar, der Bottarga. Er stammt entweder vom Thunfisch oder von der Meeräsche. In Kombination mit hausgemachter Pasta und hochwertigem Olivenöl schmecken Bottargas besonders lecker. Bei Kindern beliebt sind die kleinen, in Form von Muscheln geformten Malloreddus, eine einfache Nudelspeise aus Hartweizengrieß, die mit einer fruchtig-pikanten Soße auf den Teller kommt.

Malloreddus

Nicht nur Kinder lieben die muschelförmigen Nudeln!

Um euren kulinarischen Horizont zu erweitern, solltet ihr euch ein Gericht mit Sepien bestellen. Die kleinen Tintenfische werden am Spieß gegrillt und schmecken zusammen mit Zitrone und frischen Kräutern sehr sommerlich. Weitere schmackhafte Kreationen mit Schätzen aus dem Meer erhaltet ihr in Form von gebratenem Wolfsbarsch, gekochtem Thunfisch und dem Risotto alla Pescatora. Eine sehr schlichte Mahlzeit, die aber nicht weniger köstlich ist, ist das Pane Frattau. Dafür werden mehrere Brotfladen in einer Pfanne übereinander geschichtet und mit Tomatensoße und aufgeschlagenen Eiern übergossen. Das Ganze kommt in den Ofen und wird gebacken.

Falls euch beim Städtebummel der Appetit überkommt, könnt ihr in kleinen Geschäften und größeren Märkten die sündhaft-süßen Dolci Sardo erstehen. Die Gebäckstückchen sind nicht nur für die Geschmacksnerven, sondern auch für die Augen ein Genuss, denn sie werden mit buntem Zuckerguss reich verziert. Nachmittags zieht es Reisende und Einheimische in die hiesigen Pasticcerias, die neben herben bis fein-cremigen Kaffeespezialitäten die kunstvoll angerichteten Pasticci servieren. Die Mini-Törtchen gibt es in einer Vielzahl an Variationen, sodass ihr an jedem Urlaubstag ein neues ausprobieren könnt.

Pardulas

Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen?

Als Mitbringsel, für das Frühstück oder zum Süßen eignet sich der sardische Honig. Emsige Bienen sammeln den wertvollen Blütenstaub von aromatisch duftenden Wildkräutern der Weiden. Besonders süß und hell wird der Honig, wenn die Insekten Orangen- und Eukalyptusbäume anfliegen. Die Schätze der Insel schenken den Einwohnern und reisenden Gourmets außerdem die Zutaten für den Likör, der hier gewonnen wird.

Sardinien-Reisetipp für Genießer: Großer Beliebtheit erfreuen sich zudem die Rotweine wie der Oliena, der Monica di Cagliari sowie der Cantina Dorgali. Falls ihr eure Gläser lieber mit Weißweinen füllt, dürfte euch der Vermentino und der Aragosta Gaumenfreuden bereiten.

Mit Kindern auf die Insel: Altersgerechte Reisetipps für Sardinien

Natürlich haben wir auch für Familienurlauber großartige Sardinien-Reisetipps. Allein die Kulisse der Insel – bestehend aus blauem Meer, schroffen Felsen und versteckten Buchten – bringen Kinderaugen zum Leuchten. So verspricht schon ein Picknick am Strand mit Blick auf die blauen Wellen unvergessliche Familienmomente. Der Nachwuchs freut sich sicherlich auch auf die Köstlichkeiten der sardischen Küche, die zum großen Teil aus Nudelgerichten und süßen Leckereien besteht.

Geeignete Strände, an denen die kleinen Badegäste Burgen bauen und euch im Sand vergraben können, findet ihr an der Süd- und der Ostküste. Auch die Bedingungen zum Schwimmen sind hier kinderfreundlicher, da die Winde sanfter wehen. Vor allem die Gebiete Orosei, Siniscola und Budoni eignen sich für lange Tage am Meer, denn hier könnt ihr es euch unter Schatten spendenden Pinienwäldern gemütlich machen.

Strand von Orosei, Sardinien

Am Strand von Orosei findet ihr viele Bäume, unter denen ihr euch vor der Sonne verstecken könnt.

Doch auch das Landesinnere punktet mit einem spaßigen Unterhaltungsprogramm. Große und kleine Tierfreunde planen einen Ausflug zum Parco Donnortei. Im familiengeführten Zoo lernt ihr die hiesigen Arten näher kennen und dürft sie zum Teil sogar streicheln. Die Gehege sind sehr natürlich gehalten, ihr müsst also die Augen offen halten, um Mufflons, Hirsche, Wiesel und Füchse zu erspähen. Falls ihr zwischendurch Hunger bekommt, verwöhnt euch der Gasthof mit leckeren sardischen Speisen.

Besonderer Reisetipp für Sardinien: Hier dürft ihr sogar zelten!

Mit einem Besuch im Freizeitpark Sardegna in Miniatura bringt ihr die Augen eurer Kinder zum Leuchten. In dem liebevoll angelegten Areal sorgen Miniaturbauwerke, Fahrgeschäfte und Dinosaurierfiguren für Spaß und Spannung. Weiter geht es zum Badde Salighes, einem verträumten Wald in der Nähe von Bolotana. Hier prägen jahrhundertealte Eichen und Eiben die Natur, die dadurch geradezu märchenhaft wirkt. An der verwunschenen Villa Piercy könnt ihr ein gemütliches Picknick einlegen.

Abenteuerlustige Cowboys und Cowgirls werden noch lange von dem Ferienerlebnis mit der Ferrovie della Sardegna berichten, denn die Fahrt gleicht einer Tour durch den Wilden Westen. Während die Eisenbahn von Arbatax bis nach Mandas schnauft, haltet ihr die Köpfe aus den Fenstern und bestaunt Sardiniens Schönheiten.

Sardinien hat euch inspiriert? Dann holt euch hier tolle Tipps, was euch in Italien noch so erwartet!

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.