Italien erleben: Unsere Reisetipps für Genießer und Sonnenanbeter

Italien ist ein Reisetipp für Strandliebhaber, Städteurlauber und Fans atemberaubender Berg- und Hügellandschaften. Von den Küsten der Adria bis zur Riviera, von Roms antiken Tempeln bis hin zu den prächtigen Bauten der Renaissance in Mailand und Florenz hat das Land seinen Besuchern viel zu bieten. Wer das Besondere sucht, kann die warmen Temperaturen im Süden Italiens genießen und beispielsweise die Stiefelspitze Kalabrien oder das malerische Apulien bereisen.


Inhaltsverzeichnis


Reisetipps für Italien: Die wichtigsten Informationen für euren Urlaub

Italien ist eines der liebsten Urlaubsländer der Deutschen. Die Alpen überquert, befindet man sich bereits in den sonnigen Gefilden und erlebt das entspannte italienische Lebensflair. Mit dem Auto ist die Anfahrt aus dem Süden Deutschlands kein Problem. Es geht durch die Schweiz oder Österreich zunächst nach Südtirol oder ins Aostatal. Von hier aus ist es nicht weit zu Städten wie Mailand oder Venedig. Wenn ihr weiter gen Süden möchtet, sind Flüge empfehlenswert. Rom und Mailand sind die wichtigsten Drehkreuze. Die Anreise dauert etwa zwei bei drei Stunden, je nachdem, wo euer Reiseziel liegt. Nach eurer Ankunft erwartet euch am Flughafen eine kurze Passkontrolle. Ansonsten fallen Überprüfungen dieser Art an italienischen Grenzen weg – das Land ist Mitglied der Europäischen Union.

Die beste Reisezeit

Die meisten Urlauber kommen ab Ende Mai nach Italien, um das warme Klima an den Küsten auszukosten. In Rimini, Bibione, an den Stränden Siziliens, der Riviera und auf der Insel Capri vor Neapel erwarten euch dann mehr als 20°C im Wasser. Im Hochsommer und im frühen Herbst reichen die Werte deutlich darüber hinaus. An der Luft sind 30°C im Juli und August vor allem im Süden Italiens keine Seltenheit. Für Städtereisen sind der Frühling und der Herbst besser geeignet. In diesem Zeitraum ist es milder und ihr kommt bei Besichtigungstouren der monumentalen Sehenswürdigkeiten nicht so sehr ins Schwitzen. In den Wintermonaten genießt ihr darüber hinaus den Vorteil, dass Kirchen und Museen weniger besucht werden und eure Sightseeingtour umso entspannter verläuft.

Perfekte Italien-Reisetipps zum Baden, Wandern und Genießen: Die Küstenregionen

Die Amalfiküste gehört zu den schönsten Regionen für einen Badeurlaub und darf daher in unseren Italien-Reisetipps nicht fehlen. Eure Reise führt euch zum Golf von Salerno im Westen Italiens. Hier erwarten euch in Amalfi, Ravello, Scala, Atrani und Maiori malerische weiße Strände kombiniert mit imposanten Felsvorsprüngen. Erstklassige Hotels und Pensionen bieten in dieser Gegend ihre Dienste an und garantieren eine erholsame Zeit am Mittelmeer. Rund um die Häfen könnt ihr in einer der Tavernen einkehren und die leichte mediterrane Küche probieren. Nach leckeren Pastakreationen gönnt man sich hier gern einen Limoncello, einen Zitronenlikör, der oft aus eigenem Anbau gefertigt wird. Ein ausgesprochen idyllisches Städtchen an der Amalfiküste ist der terrassenartig aufgebaute ehemalige Fischerort Positano.

Positano an der Amalfiküste

Der Aufbau Positanos ist spektakulär.

Im Norden Italiens ist der Gardasee seit Jahrhunderten ein Sehnsuchtsort der Nord- und Mitteleuropäer. Von Deutschland aus ist es nur ein kurzer Weg, bis euch das bezaubernde Farbenspiel aus dem tiefen Blau des Wassers und dem saftigen Grün der Küste empfängt. Im Sommer könnt ihr euch hier in die Fluten stürzen und verschiedenen Wassersportarten nachgehen. Segeln und Wasserskifahren sind in dieser Gegend besonders beliebt. Kurse und Touren könnt ihr bequem in Hafenstädten wie Salò, Manerba und Limone buchen.

Zur Übernachtung stehen etliche Luxushotels, aber auch kleine, gemütliche Pensionen bereit. Vielerorts verfügen die Anwesen über einen Badesteg oder den direkten Zugang zum Strand. Abwechslung bieten die Berge rund um den Gardasee. Die Wanderung hinauf zum 2.000 Meter hohen Monte Baldo bzw. zu den Aussichtspunkten unterhalb des Gipfels gehören zu den besten Reisetipps für Italien. Die fünf Inseln auf dem Gewässer erreicht ihr mit dem Boot: Auf der Isola del Garda besichtigt ihr dabei die Villa Borghese. Bei niedrigem Wasserstand erreicht ihr die Isola San Biagio sogar zu Fuß.

Ausblick von Riva del Garda auf den Gardasee

Eine kurze Anreise, viele Ausflugsmöglichkeiten und das einzigartige Gefühl von „Dolce Vita“: Kommt mit uns zum Gardasee!

Cinque Terre lässt sich mit „die fünf Länder“ übersetzen. Dabei handelt es sich um romantische Dörfer, die sich an der steil abfallenden Küste Liguriens zwischen Felsen und grün bewachsene Hänge schmiegen. Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore bieten euch traumhafte Panoramen. Bunt gestrichene Fischerhäuser dienen mittlerweile als stilvolle Gasthäuser und beherbergen gut geführte Restaurants mit hochwertiger Küche. Neben den über Jahrhunderte hinweg gewachsenen Dorfstrukturen sind auch die Landschaften der Cinque Terre geschützt: Während die Gemeinden Teil des UNESCO-Weltkulturerbes sind, ist die umgebende Natur einer der bedeutendsten Nationalparks Italiens. Nicht umsonst eines unserer Highlights unter den Italien-Reisetipps!

Blick auf Vernazza, Cinque Terre

Ein kleiner Vorgeschmack auf Cinque Terre: der herrliche Blick auf Vernazza …

Unsers Italien-Reisetipps für Cinque Terre: Unternehmt unbedingt eine Fahrt mit der Küsteneisenbahn, die euch einen Blick auf die spektakulären Felsvorsprünge eröffnet. Alternativ könnt ihr euch auf den großen Wanderweg durch den Nationalpark begeben. Zum Baden eignet sich in Cinque Terre vor allem der kleine Strandabschnitt bei Monterosso al Mare.

In der Toskana findet ihr die besten Voraussetzungen vor, um Badespaß mit ausgiebigen Wanderungen und kulturellen Unternehmungen zu verbinden. Abseits der Mittelmeerküste besucht ihr beispielsweise Pisa, wo der Schiefe Turm zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten weltweit gehört. In Florenz sind der mächtige Duomo mit seiner weinroten Ziegelkuppel, die Kunstsammlung der Uffizien und die Händlerbrücke Ponte Vecchio ein Muss für Urlauber. Renaissance-Flair erwartet euch darüber hinaus in Gemeinden wie Lucca, Prato und Siena.

Von Fiesole, einfach mit dem Bus von Florenz zu erreichen, genießt ihr beispielsweise eine herrliche Aussicht über die Region. Die Landschaften sind von seichten grünen Hügeln geprägt. Vielerorts wachsen an den Hängen die Reben der schmackhaften Toskana-Weine. Wer Lust hat, kehrt in eines der Anwesen ein und lässt sich mehr vom Herstellungsprozess der edlen Tropfen berichten. Eine Verkostung sowie ein Abendessen für echte Gourmets können ebenfalls gebucht werden. Die kleinen Villen laden sogar zu Übernachtungen ein.

Unser Italien-Reisetipp: Besucht die Toskana!

Die Landschaft der Toskana ist einzigartig.

Eine Reise nach Kalabrien führt euch in den romantisch abgeschiedenen Süden Italiens. Die Stiefelspitze des Landes ist mit ihren majestätischen Gebirgszügen, der zerklüfteten Küste und den abgelegenen Badebuchten ein empfehlenswerter Reisetipp für Italien. Ihr verbringt eure Zeit zum Beispiel an der Straße von Messina und blickt hinüber an die Küste von Sizilien. Bei bestimmten Wetterverhältnissen könnt ihr die berühmte Fata Morgana sehen, deren Legende in Messina ihren Ausgangspunkt genommen haben soll. Die Region ist reich an landwirtschaftlichen Produkten, die die Landesküche prägen. Die roten Zwiebeln aus Tropea, saftige Orangen, intensiv schmeckende Zitronen, Peperoni, Auberginen und Thunfisch aus dem Mittelmeer gehören zu den Hauptzutaten. Zu den bekanntesten Ferienorten gehört im Übrigen Lamezia Terme, das aufgrund seiner hervorragenden Luftverhältnisse sowie heilsamen Quellen als kalabrisches Kurbad gilt.

Höhlenkirche Piedigrotta in Pizzo Calabro

Ebenfalls sehenswert: Die Höhlenkirche Piedigrotta in Pizzo Calabro.

Italiens Inseln: Hier könnt ihr euch rundherum entspannen

Sizilien ist Italiens mit Abstand bekannteste Insel. Wenn ihr nicht mit dem Flugzeug anreist, genießt ihr bei Messina die traumhafte Überfahrt mit dem Boot von Kalabrien aus. Auf der Insel angekommen, erwarten euch paradiesische Landschaften. Grüne Berghänge und reiche Fruchtplantagen machen den Reiz Siziliens aus. Ihr könnt euch auf hervorragende Produkte wie saftige Tomaten, fruchtige Oliven und süße Orangen freuen. Das Eiland gilt selbst den Italienern als Obst- und Gemüsekorb.

Im Osten und Süden zählen Catania, Messina und Syrakus zu den beliebtesten Ferienorten. Ihr findet hier herrliche Strände mit renommierten Hotels und einer Vielzahl an Restaurants vor. Catania ist neben Noto, Modica und Ragusa eine Perle des Barocks auf Sizilien. Sie sind Teil des Noto-Tals, das aufgrund seiner gut erhaltenen Bausubstanz Teil des Weltkulturerbes der UNESCO ist.

Andernorts ist der Einfluss der Araber deutlich spürbar. Wenn ihr einen Blick in die Kathedralen von Cefalú und Monreale werft, werden euch die prächtig verzierten Mosaike auffallen. Ähnliche Elemente sind in den großen Kirchen der Stadt Palermo sichtbar. Sie sind gleichzeitig ein Erbe der Normannen, dessen Herrscher Friedrich II. auch die Festungen von Catania, Syrakus und Enna errichten ließ. Die drei Burgen gehören zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten auf Sizilien.

Unser Ausflugtipp für Sizilien: Das Castello Maniace

Das Castello Maniace in Syrakus ist ein beliebter Ausflugspunkt.

Nördlich von Sizilien ist Sardinien ein toller Reisetipp für alle, die Baden und Wandern gern miteinander verbinden. Die Insel gehört zu den grünen Regionen Italiens und ist mit ihren Naturparks ideal für einen Ausflug zu Fuß. Begebt euch beispielsweise auf eine Wanderung zu den roten Felsen von Arbatax, zum Parco del Sulcis, zu den Grotten von Bue Marino, Nettuno oder Marmuri und auf die malerische Insel La Maddalena mit ihrer reichen Vogelpopulation. Mit etwas Glück könnt ihr in Küstennähe rosafarbene Flamingos sichten. In den Wäldern sind Weidensperlinge und Zwergohreulen präsent.

Ambitionierte Urlauber erklimmen die über 1.800 Meter hohen Berge Punta La Marmora und Bruncu Spina. Im Norden bietet der etwas kleinere Monte Limbara einen guten Aussichtspunkt. Für Badegäste sind die Costa Smeralda, die Costa Rei, die Costa Verde und die Costa Paradiso beliebte Reiseziele. An der Costa Smeralda herrschen dabei Top-Windverhältnisse, bei denen ihr euch mit dem Segelboot auf das Mittelmeer begeben könnt. Im Allgemeinen sind Olbia, Cagliari, Sassari und Alghero gute Ausgangspunkte für einen Törn.

Die Städte werden euch zudem mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten begeistern wie beispielsweise mit der frühgeschichtlichen Nekropole Nuraghe Loelle. In Alghero wird euch das Vermächtnis der Sarden vor allem sprachlich begegnen. Bis heute wird hier ein dem Katalanischen verwandter Dialekt gesprochen.

Unser Reisetipp, wenn ihr auf Sardinien seid: Ein Ausflug nach La Maddalena

Von Sardinien aus bietet sich ein Ausflug auf die Insel La Maddalena an.

In der Bucht von Neapel zieht es Urlauber meist auf die Insel Capri. Vom Festland oft als schroffer Felsen wahrgenommen, birgt das Eiland viele Geheimnisse. Tief unter dem Gestein könnt ihr beispielsweise die Blaue Grotte besichtigen, nur eine von vielen Höhlen von Capri. Gelegen ist die Attraktion in der Nähe von Anacapri auf der Westinsel, wo ihr auch den Leuchtturm Faro di Carena zu sehen bekommt. Badeurlauber übernachten meist in der Ortschaft Capri, beispielsweise unweit der malerischen Häfen Marina Grande und Marina Piccola. Unterhalb der mächtigen Felsen verstecken sich idyllische Badebuchten. Oberhalb der Strände könnt ihr durch die Olivenhaine streifen oder antikes Kulturerbe, wie die Villa Jovis des römischen Kaisers Tiberius, besichtigen.

Via Krupp auf Capri

Die Via Krupp auf Capri mutet zunächst etwas halsbrecherisch an.

Im Leben eines ganz anderen Imperators spielt die Insel Elba eine zentrale Rolle. Napoleon wurde nach seinen missglückten Feldzügen zunächst auf das kleine Eiland vor der Toskana verbannt. Dessen einstiger Wohnsitz, die Villa San Martino, ist bis heute ein bedeutendes Wahrzeichen. Abseits davon verlockt aber auch die Natur zu einem Urlaub. Italiens drittgrößte Insel fasziniert mit weißen Stränden und schroffen Klippen aus Granit. Wer Lust hat, kann von Elba aus im Rahmen eines Segeltrips zu den anderen Inseln des Toskanischen Archipels reisen.

Elba ist ein schöner Reisetipp für einen tollen Badeurlaub in Italien

Auf Elba wandelt ihr nicht nur auf Napoleons Spuren, sondern könnt auch herrlich baden.

Städtereisen nach Italien: Unser City-Reisetipps

Rom, die „ewige Stadt“, ist bekannt für die außergewöhnlich große Anzahl an antiken Ruinen. Orte, wie das Forum Romanum, das Pantheon, das Hippodrom und das Kolosseum lassen die italienische Hauptstadt zu einem einzigen Open-Air-Museum werden. Hinzu kommen die architektonischen Errungenschaften der christlichen Epoche. In der Vatikanstadt bewundert ihr den mächtigen Petersdom und lasst euch in den Vatikanischen Museen von den Fresken der Renaissance überwältigen. Erlebnisreiche Tage lasst ihr bei einem Glas Wein am Tiberufer vor der Kulisse der beleuchteten Engelsburg ausklingen.

Unser Italien-Reisetipp für alle Rom-Besucher: Wenn ihr ins Vatikanische Museum wollt, lohnt es sich, sehr früh aufzustehen. Meist ist die Besucherschlange bereits zur Öffnungszeit einen Kilometer lang.

Mailand ist Wirtschafts-, Mode- und Designmetropole. Viermal im Jahr lädt die Stadt zur großen Fashion Week ein. Wer nach schlichteren Erinnerungsstücken abseits der Haute Couture sucht, ist am Navigli-Kanal richtig. Das gesamte Viertel rund um die in der Renaissance angelegten Wasserstraßen ist mit einer Vielzahl von Flohmärkten und Bars Anziehungsort für Urlauber. Einer der Ingenieure der Kanäle war übrigens Leonardo da Vinci, dessen Abendmahl ihr in der Kirche Santa Maria delle Grazie besichtigen könnt. Daneben gehören der gotische Dom und das Schloss der Sforza-Dynastie samt der dortigen Museen zu den Highlights von Mailand.

Ihr wollt einmal mit der Gondel durch die Kanäle von Venedig fahren, am Markusplatz den hohen Turm Campanile bewundern und in den Lagunen vor der Stadt die Werkstätten der Murano-Glasbläser besichtigen? Ein Urlaub in Norditalien ist die perfekte Gelegenheit dafür. Lernt die auf Pfählen gebaute Stadt von ihrer ganz eigenen Seite kennen und entdeckt in den vielen schmalen Gassen das ein oder andere Geheimnis: verwinkelte Hinterhöfe und versteckte Kapellen. Ein Tipp für Kulturfans ist der Maskenkarneval im Frühjahr.

Eine Gondelfahrt in Venedig gehört zu den Top-Reisetipps für Italien

Mit der Gondel durch Venedig zu streifen, gehört zu den romantischsten Erinnerungen eures Italien-Urlaubs

William Shakespeare machte Verona zur Kulisse seines Dramas über „Romeo und Julia“, das bis heute Romantiker aus aller Welt in die Metropole zieht. Die Altstadt fasziniert vor allem mit ihrer Mischung aus römischem Erbe und mittelalterlichen Marktplätzen. Die Piazza delle Erbe und die Piazza dei Signori gehören zu den beliebtesten Treffpunkten in Verona. Vor der Kulisse prächtiger Bürgerhäuser und ihrer Fresken könnt ihr eine italienische Pizzeria mit hauchdünnen Kreationen aus dem Steinofen besuchen. Gut gestärkt macht ihr euch auf einen Spaziergang zur römischen Arena, zum Theater und zum Gavi-Bogen auf.

Piazza delle Erbe in Verona

Vor dieser Kulisse schmeckt die Pizza gleich doppelt so gut: die Piazza delle Erbe.

Florenz war einst eines der Zentren der Renaissance. In der Stadt am Arno lebten große Denker und Künstler wie Niccolò Machiavelli, Dante Alighieri, Leonardo da Vinci und Michelangelo. Letzterer hinterließ der Gemeinde seine weltberühmte David-Statue, die als Replik vor dem Stadtparlament, der Signoria, steht. Das Original bekommt ihr in der Accademia di Belle Arti zu sehen. Nehmt euch außerdem viel Zeit für einen Spaziergang durch das Zentrum. Dort findet ihr uralte Geschlechtertürme sowie eines der bekanntesten Wahrzeichen von Florenz: den prächtigen kuppelgekrönten Dom.

Ein Städtetrip nach Florenz ist ein Reisetipp für Italien-Urlauber

Wer den berühmten Florentiner Dom besichtigen möchte, muss sich genau hier früh anstellen.

In Neapel lernt ihr bereits süditalienische Lebensart kennen. In der legendären Heimat der Pizza dreht sich vieles um gutes Essen und ausgewählte Produkte. Neben der Kulinarik sind es vor allem die verwinkelten Gassen des Zentrums und das lebendige Hafenviertel, das Besucher anzieht. Viele der Häuser hier wurden aus dem vulkanischen Gestein geschaffen, das seit Jahrhunderten vom benachbarten Vesuv ausgespien wird. Er sorgte auch dafür, dass Pompeji, eine kleine Ortschaft in knapp 30 Kilometern Entfernung von Neapel, von Lava bedeckt und für die Nachwelt konserviert wurde. In der von der UNESCO geschützten Altstadt Neapels reihen sich zahlreiche pompöse Bauwerke aneinander, die zum Sightseeing einladen. Ein Höhepunkt ist unter anderem die Hafenburg Castel dell’Ovo.

Block über Neapel auf den Vesuv

Von Neapel aus könnt ihr auch der historischen Ausgrabungsstätte Pompeji einen Besuch abstatten.

An der Adria ist Rimini einer der beliebtesten Badeorte. Der nicht enden wollende Sandstrand und das reiche Freizeitangebot machen die Stadt zu einem hervorragenden Reiseziel für Familien und Sonnenanbeter. Neben der Küste ist der Dom Tempio Malatestiano eines der Highlights. Beeindruckend sind vor allem die wertvollen Fresken und Medaillen, die den Renaissance-Herrscher Sigismondo Malatesta ein Denkmal setzen.

Der Strand von Rimini

Der Strand von Rimini lädt zu unendlichen Bademöglichkeiten ein.

Im Herzen der Emilia-Romagna ist Bologna eine der bedeutendsten Barockstädte Italiens. Die Altstadt prägen vor allem die Geschlechtertürme (Due Torri) – der Torre degli Asinelli und der Torre Garisenda gehören zu den herausragenden Wahrzeichen. Aus der gotischen Epoche ist die Basilika San Petronio erhalten geblieben. Im Inneren findet ihr das Fresko des Weltgerichts von Giovanni da Modena. Inspiriert wurde es von Dantes Göttlicher Komödie. Als altehrwürdige Universitätsstadt begeistert Bologna zudem mit einem abwechslungsreichen Nacht- und Kulturleben, das von der breiten Studentenschaft wahrgenommen und organisiert wird.

Due Torri in Bologna

Die Due Torri sind ein Zeugnis der mittelalterlichen Vergangenheit Bolognas.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.