Reisetipps für den Gardasee: Entdeckt das vielfältige Norditalien

Für den Gardasee gibt es viele Reisetipps, denn es gibt einiges zu entdecken. Schließlich ist er das größte Binnengewässer von ganz Italien. Im Norden des Landes und in den südlichen Ausläufern der Alpen gelegen, erwarten euch hier hohe Berge und idyllische Küstenabschnitte mit Sandstränden oder malerischen Uferpromenaden. Hier könnt ihr zu Wanderungen durch de größtenteils unberührte Natur hinauf zum Monte Baldo starten, kleine, verschlafene Gemeinden wie etwa Malcesine besichtigen oder die kulinarische Vielfalt mit den regionalen Weinen probieren. Auch im Winter ist der Gardasee ein beliebtes Urlaubsziel. Dann könnt ihr eines der vielen Skigebiete besuchen und aufregende Stunden auf den Pisten verbringen.


Inhaltsverzeichnis


Ausblick von Riva del Garda auf den Gardasee

Eine kurze Anreise, viele Ausflugsmöglichkeiten und das einzigartige Gefühl von „Dolce Vita“: Kommt mit uns zum Gardasee!

Generelle Informationen und Reisetipps für den Gardasee

Der Gardasee erstreckt sich gleich über drei verschiedene italienische Regionen. Der westliche Teil gehört zur Lombardei, der östliche zu Venetien und die Nordspitze zu Trentino-Südtirol. Im Norden gibt es zahlreiche Berge, die über 2.000 Meter hoch und damit ideale Ausflugsziele für Wanderer sind. Im Süden werden die Hänge oftmals für den Weinanbau genutzt.

An- und Einreise

Bei der Einreise habt ihr aus Deutschland verschiedene Möglichkeiten. Mit dem Flugzeug könnt ihr in einer knappen Stunde nach Verona, Bergamo oder Mailand fliegen und von dort mit dem Taxi, Mietwagen oder Zug weiter ans Ziel fahren. Selbstverständlich ist auch eine Zugfahrt direkt von Deutschland nach Norditalien möglich und besonders dann empfehlenswert, wenn ihr in Bayern oder Baden-Württemberg wohnt. Seit jeher fahren viele Besucher aus Deutschland aber auch mit dem eigenen Auto an den Gardasee. Knappe 800 Kilometer sind es zwischen Frankfurt am Main und dem Reiseziel. Entsprechend länger oder kürzer ist die Anreise, wenn ihr aus Hamburg oder München startet.

Erst einmal in Italien angekommen, erwarten euch keine großen Umstellungen. Auch hier fährt man mit dem Auto auf der rechten Seite und bezahlt mit dem Euro. Die Einreise ist denkbar einfach und erfordert keine Passkontrollen oder Visabestimmungen.

Beste Reisezeit zum Gardasee

Zu den Reisetipps für den Gardasee zählt ein Urlaub in den Sommermonaten, wenn das Thermometer auf bis zu 30°C klettert. Zwischen Juni und September könnt ihr euch im frischen Wasser abkühlen oder an den Buchten sonnen. Die Übergangszeiten eignen sich ideal für Wanderungen und andere Outdoor-Aktivitäten, da ihr im Frühling und Herbst noch mit Temperaturen von etwa 20°C rechnen könnt. Im Winter sind teilweise Minusgrade möglich, doch in der Regel fällt nur auf den umgebenden Bergen viel Schnee. Rund um das Ufer ist das Klima dann vergleichsweise mild und bestens für Kultururlaube und Stadtbesichtigungen geeignet.

Die beliebtesten Urlaubsregionen rund um den Gardasee

Am Südufer des Gardasees liegen die meisten großen Städte wie etwa Bardolino, Peschiera del Gardasee oder Saló. Hier findet ihr viele Restaurants und Ausgehmöglichkeiten, in denen ihr das typisch italienische Dolce Vita in vollen Zügen genießen könnt.

1. Saló

Vor allem Saló lockt zudem noch mit etlichen kulturellen Attraktionen, zu denen etwa der Dom Santa Maria Annunziata zählt. Von außen wirkt das Gotteshaus etwas unauffällig, doch die Kirche ist eines der bekanntesten Beispiele der Spätgotik und beeindruckt mit dem besonderen Fußbodenmosaik. Die Kacheln sorgen für dreidimensionale Effekte, die man ansonsten eher selten in einer Kirche findet. Auch der einstige Palast della Podestá, der heute zum Rathaus umfunktioniert wurde, ist eine Besichtigung wert. Die Uferpromenade lädt zu langen Spaziergängen ein, bei denen ihr eine eindrucksvolle Sicht auf die Paläste und Arkaden geboten bekommt.

Saló am Gardasee ist ein Reisetipp für Urlauber

Ausgedehnte Spaziergänge und tolle Sehenswürdigkeiten: Saló lohnt sich!

2. Peschiera del Garda

Ganz an der Südspitze ist der Ort Peschiera del Garda gelegen, der unmittelbar an das Gardaland grenzt. Bei Letzterem handelt es sich um einen Freizeitpark mit vielen Rutschen und Schwimmbecken, der gerade beim Nachwuchs hoch im Kurs steht. Von dort dauert es übrigens auch nur eine knappe halbe Stunde, bis ihr in der Metropole Verona seid, die im Osten des Gardasees liegt.

Der Gardasee hat für den Familienurlaub nicht nur das berühmte Gardaland zu bieten – lest hier, was ihr dort mit Kids und Co. sonst noch erleben könnt!

Die Stadt wurde bereits in der Antike gegründet und verfügt bis heute noch über zahlreiche Bauwerke aus dieser Zeit. Vor allem ein Besuch in der Arena, in der vor etwa 2.000 Jahren Gladiatorenkämpfe ausgetragen wurden, sollte auf jeder To-Do-Liste stehen. Zu besonderen Anlässen wird das Stadion sogar als Konzerthalle genutzt und bietet mehr als 20.000 Menschen Platz.

Wer von der Antike fasziniert ist, wird von Peschiera del Garda begeistert sein. Ein absoluter Gardasee-Reisetipp!

Peschiera del Garda ist ein tolles Zeugnis der reichen Historie Italiens.

Gardasee-Reisetipp: Wenn ihr im Sommer in Norditalien seid, lohnen sich außerdem Ausflüge zu den Stränden entlang des Gardasees. In den Gemeinden Bardolino, Brenzone, Castelnuevo del Garda, Gargnano, Lazise, Sirmione, Torbole und vielen anderen Orten findet ihr kleine Badebuchten mit gepflegten Sandstränden. Hier könnt ihr euch an der Küste sonnen, euch an verschiedenen Wassersportarten versuchen oder bei einem Bad in dem kristallklaren Wasser des Gardasees abkühlen.
Gardasee-Reisetipp: Im Süden des Gardasees liegen sowohl auf der West- als auch entlang der Ostseite zahlreiche Weingüter. Vor allem die Sorten Bardolino, Lugana, Soave, Nosiola und Marzemimo werden regional produziert und in die ganze Welt exportiert. Unternehmt am besten einen Ausflug zu einem der Weingüter und bucht euch eine entsprechende Tour, in der ihr mehr über die Herstellung des edlen Tropfens erfahrt. Ein bekanntes Ziel ist etwa das Weingut Monte Zovo, das sich seit etlichen Generationen in Familienhand befindet und einige Kilometer östlich des Gardasees liegt. Lasst euch hier die verschiedenen Jahrgänge vorstellen und probiert natürlich auch die Köstlichkeiten. In den umgebenden Restaurants könnt ihr die Weine auch mit ein wenig Käse und frischem Baguette genießen.

Wandern am Gardasee

Das ganze Jahr über eignen sich die umliegenden Berge ideal für lange Ausflüge in die Natur. Das Wandern zählt zu den beliebtesten Reisetipps am Gardasee und ihr findet hier zahlreiche verschiedene Gebiete, von denen wir euch einige vorstellen wollen.

1. Rauf auf den Monte Baldo

Der Monte Baldo ist ein tolles Ausflugsziel für Wanderer jeglicher Schwierigkeitsstufen. Stolze 2.218 Meter misst der Berg, womit er die höchste Erhebung in der gesamten Region ist. Er befindet sich im Osten des Sees und kann von der Stadt Malcesine auch per Seilbahn erreicht werden. Für geübte Wanderer lohnt sich allerdings ein Aufstieg über die Westseite, da ihr hier einige Wege zur Auswahl habt. Deutlich weniger Besucher gibt es auf der Ostseite, wo ihr beim Aufstieg in der Regel lange Zeit alleine unterwegs sein werdet.

Ein Reisetipp für den Gardasee ist eine Fahrt mit der Seilbahn rauf auf den Monte Baldo.

Bereits von der Seilbahn aus könnt ihr den sepktakulären Ausblick auf den Gardasee genießen.

Von hier oben habt ihr bereits einen spektakulären Ausblick über den gesamten Lago di Garda und könnt anschließend zwischen vielen verschiedenen Wanderwegen auswählen. Vertraut dabei der Routenführung und den Wegweisern und stärkt euch unterwegs an den vielen Hütten, von denen die meisten das ganze Jahr über geöffnet haben.

2. Alto Garda Bresciane Nationalpark

Am Westufer lockt der Alto Garda Bresciane zu Ausflügen in die Natur. Viele der Aufstiege sind hier vergleichsweise leicht und damit bestens für Anfänger geeignet.

Sehr empfehlenswert ist die Tour aus Toscolano Maderno durch das Papiermühlental. Letzteres verdankt seinen Namen der vielen alten Fabriken, in denen einst Papier hergestellt wurde. Sie liegen heute in einem verschlafenen Flusstal, das euch Ruhe und Abgeschiedenheit verspricht. Fernab des Trubels entdeckt ihr zudem den Forellenbach, der gerade bei Anglern außerordentlich populär ist. Wenn ihr gerne etwas schneller unterwegs seid, könnt ihr auch die vielen Radwege durch die Region nutzen.

Das Papiermühlental ist ein toller Reisetipp für den Gardasee

Die Natur im Papiermühlental ist atemberaubend und lädt zum Wandern ein.

3. Wanderwege im Süden des Gardasees

Das Gleiche trifft auch auf den kleinen Fluss Mincio zu, der im Südwesten den Gardasee mit der Poebene verbindet. Startet eure Wanderung am besten direkt in Peschiera und plant dabei von Anfang an einen Zwischenstopp in dem beschaulichen Dorf Borghetto ein, in dem einige Cafés zu gemütlichen Augenblicken einladen.

Ebenfalls im Süden liegt das legendäre Rocca di Garda, in dem, der Sage nach, einst eine Prinzessin gefangen gehalten wurde. Hier könnt ihr natürlich ganz ungefährlich auf den Berg hinaufsteigen, euch dort das Mönchskloster ansehen und die weitere Aussicht über den gesamten Südteil des Sees genießen.

Borghetto, Italien

Ein Zwischenstopp im malerischen Dörfchen Borghetto lohnt sich allemal.

Alle Reisetipps zum Campen rund um den Gardasee

Wenn ihr mit eurem Wohnwagen an den Gardasee fahrt, habt ihr eine Vielzahl an verschiedenen Campingplätzen zur Auswahl. Überlegt euch am besten schon vor dem Urlaub, wie ihr die Tage in Italien verbringen möchtet und fahrt die entsprechenden Orte an. Einer der beliebtesten Reisetipps am Gardasee ist das Camping Belvedere in Lazise. Die Gemeinde liegt direkt am Ufer und verfügt über einen der längsten Sandstrände am gesamten See. Hier könnt ihr jeden Tag mit einem Spaziergang am Strand oder mit einem Bad im Wasser beginnen.

Gardasee-Reisetipp für den Familienurlaub: Die meisten Campingplätze sind am südlichen Teil des Sees zwischen Sirmione und Garda gelegen. Auch die Vergnügungsparks der Region sind nicht weit von ihnen entfernt, sodass sie sich ideal eignen, wenn ihr mit eurem Nachwuchs hierher reist.

Nehmt einfach eure eigenen Zelte mit, schlaft im Wohnmobil oder mietet euch einen der günstigen Bungalows, um einen unvergesslichen Urlaub preiswert zu erleben. Oftmals werden auf den Campingplätzen neben sanitären Anlagen und Verpflegungsmöglichkeiten auch noch Animation, Unterhaltung und geführte Touren angeboten. So wird euch auch in den Abendstunden niemals langweilig.

Sehr gefragt sind die vielen Kurse für verschiedene Wassersportarten. Auf den größeren Campingplätzen könnt ihr euch Tretboote oder Kanus mieten, um den Gardasee mal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen. Auch Windsurfen wird immer beliebter, sodass ihr es von erfahrenen Lehrern lernen könnt. Leiht euch Fahrräder vor Ort aus oder nehmt die eigenen von Zuhause mit und startet von den Übernachtungsmöglichkeiten zu den Ausflugszielen in der jeweiligen Region.

Reisetipp: Wer möchte, kann auf dem Gardasee hervorragend Kiten

Ein besonderer Tipp für alle Wasserratten: Der Gardasee ist ein toller Hotspot zum Kiten.

Generell könnt ihr auf den norditalienischen Campingplätzen mit der gleichen Qualität und Sauberkeit rechnen, wie man sie aus Deutschland kennt.

Mit dem Auto den Gardasee erkunden

Alle bisher genannten Ziele wie kleinere Städte, die Metropole Verona oder die vielen Strände und Wandermöglichkeiten zählen zu den besten Reisetipps am Gardasee. Ihr könnt sie zudem allesamt ganz bequem mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen erkunden, indem ihr Ausflüge zu den jeweiligen Orten unternehmt.

Solltet ihr euch einen Wagen leihen, macht ihr das am besten in größeren Städten oder dem jeweiligen Ankunftsort wie etwa Verona oder Mailand. Anschließend seid ihr jederzeit flexibel und könnt schnell auch abseits gelegene Ortschaften erkunden. Direkt am Gardasee führen die Schnellstraße SS45 im Westen und die Landstraße SR259 im Osten entlang, sodass ihr nie lange unterwegs seid. Bei normaler Verkehrslage braucht ihr für eine komplette Umfahrung des Sees nur etwas mehr als drei Stunden.

Gerade wenn ihr die Wahl bei einem Mietauto habt, empfehlen sich eher kleinere Wagen, mit denen ihr auch fernab der Schnellstraßen gut durch die engen Gassen in den kleineren Dörfern kommt.

Unser Reisetipp für Autofahrer: Beachtet, dass die Nutzung der Autobahn in Italien meist kostenpflichtig ist. Wenn das Autobahnzeichen einen grünen Hintergrund hat, müsst ihr Maut bezahlen. Ist es jedoch blau, und damit genauso wie man es aus Deutschland kennt, könnt ihr die Route kostenlos nutzen.
Reisetipp: Eine Anfahrt mit dem Auto an den Gardasee lohnt sich

Mit einem Auto könnt ihr eine Rundfahrt um den ganzen Gardasee machen.

Reist ihr mit eigenem Auto an, wählt ihr am besten die Strecken über den Brenner und über Österreich. Möchtet ihr euch auch hier die Mautgebühren beider Länder sparen, könnt ihr über die alte Brenner-Passstraße fahren. Gerade in der warmen Jahreszeit lohnt sich dieser kleine Umweg allemal, da ihr zwischendurch immer wieder atemberaubende Aussichten genießen werden. Seid ihr am Gardasee angekommen, habt ihr mit dem Auto die Möglichkeit, auch etwas abseits gelegene Ziele zu erreichen. Vor allem die Naturparks Alto Gardo Bresciano im Westen und Lessinia im Osten sind beliebte Ausflugsziele.

In der Winterzeit könnt ihr außerdem Touren zu den Skigebieten wie dem am Monte Baldo unternehmen. Etwas weiter entfernt, aber immer einen Ausflug wert, sind die Großstädte Bergamo, Mailand, Brescia und sogar Venedig. Die weltberühmte Lagunenstadt erreicht ihr von der Ostküste des Gardasees in nur anderthalb Stunden. Ihr habt dabei die Möglichkeit, das Auto direkt in der Nähe des Zentrums zu parken. Anschließend locken die Rialtobrücke, der Markusdom und der Canale Grande zu Besichtigungen und bieten spektakuläre Fotomotive.

Reisetipps für einen gelungenen Urlaub mit dem Hund

Besonders bei der Anreise mit dem Auto oder mit dem Zug könnt ihr euren Vierbeiner jederzeit ganz bequem mitnehmen. Je nach Größe des Hundes und Möglichkeiten der Airlines können die besten Freunde des Menschen auch im Flugzeug mitreisen. Die meisten Hotels erlauben euch ebenfalls, einen Hund mitzunehmen, bei den Campingplätzen ist das selbstverständlich auch möglich. Informiert euch am besten schon vor der Anreise, ob es erlaubt ist, oder filtert auf den entsprechenden Webseiten und lasst euch nur Unterkünfte anzeigen, bei denen der Vierbeiner ebenfalls willkommen ist.

Am Gardasee angekommen, habt ihr mit Hund nur sehr wenige Einschränkungen. Zu den Stränden, die ihr auch mit Vierbeiner besuchen könnt, zählen etwa die Buchten von Bracco Baldo und Fido. Auch die Küstenabschnitte von Toscolano Maderno und Manerba del Garda eignen sich bestens, um dem Hund auch das Vergnügen zu lassen, im Gardasee schwimmen zu gehen. Hier trefft ihr natürlich auf viele andere Urlauber und Einheimische, die ebenfalls mit den Vierbeinern unterwegs sind, sodass euer Hund sofort die entsprechenden Spielkameraden entdecken wird.

Ein Reisetipp für alle Hundebesitzer: Eure Vierbeiner dürfen an ausgewiesenen Stellen in den Gardasee springen.

Euer Hund wird das Bad im Gardasee lieben.

Gardasee-Reisetipp für den Urlaub mit Hund: Generell solltet ihr beachten, dass die Tiere außerhalb der gekennzeichneten Zonen immer angeleint sein müssen. Die maximale Leinenlänge beträgt dabei 1,5 Meter und auch ein Maulkorb ist für einige Rassen vorgeschrieben.

Solltet ihr in Italien Ausflüge mit der Bahn unternehmen wollen, zahlt ihr für den Hund übrigens ein separates Ticket. Die Fahrt über muss das Tier ebenfalls angeleint und mit einem Maulkorb versehen sein.

Wenn ihr all das beachtet, steht einem rundum gelungenen Urlaub am Gardasee mit dem besten Freund des Menschen nichts mehr im Wege.

Ein echter Geheimtipp ist übrigens ein Besuch des Festivals Tener a Mente. Immer im Sommer finden hier Aufführungen und Konzerte statt, bei denen Hunden nicht nur geduldet, sondern ausdrücklich willkommen sind. Hier gibt es nicht nur Sitzplätze für euch selbst, sondern auch Wasser, Hundekekse und Auslaufzonen für den Vierbeiner, der hier ebenfalls auf viele neue Freunde treffen wird.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.