Was bedeutet amerikanisches Frühstück?

Wer sein Frühstück im Hotel plant, sieht sich häufig mit allerlei Begriffen konfrontiert, die unklar erscheinen. Denn je nach Unterkunft werden unterschiedliche Frühstückstypen angeboten. Was unter einem amerikanischen Frühstück zu verstehen ist, erfährt ihr hier.


Inhaltsverzeichnis


Welche Arten von Frühstück gibt es in den Hotels?

Üblicherweise wird in den Hotels unterschieden zwischen dem kontinentalen, dem englischen und amerikanischen sowie dem französischen Frühstück. Ein kontinentales Frühstück beinhaltet alles, was auch der typische Deutsche vom Frühstück her kennt. Das heißt, dieses Frühstück beinhaltet Brot und/oder Brötchen, Butter, Wurst und Käse sowie Marmelade oder andere süße Aufstriche. Dazu kommt oft noch ein gekochtes Ei sowie Kaffee und Tee als Getränke. Das hier Erwähnte stellt lediglich das Minimum dar, oft geht das Angebot am Frühstücksbuffet noch darüber hinaus.

Traumurlaub buchen

 

Das englische Frühstück bietet Toastbrot, Butter, Rührei sowie Würstchen und Speck, häufig auch Bohnen oder Bratkartoffeln. Die typisch britische Orangenmarmelade kommt je nach Hotel eventuell noch hinzu.

Das amerikanische Frühstück ähnelt dem kontinentalen, nur dass hier mehr Wert auf warme Speisen gelegt wird. Hierzu zählen:

  1. Würstchen
  2. gebratene Eier und
  3. Pancakes mit Ahornsirup.

Am spartanischsten für unsere Verhältnisse ist das französische Frühstück, das auch fast nur in Frankreich gereicht wird. Hier gibt es Croissants, Butter und Marmelade sowie Kaffee (oder häufig auch schon Tee).

Die Details bei den Frühstücksarten werden jedoch von Hotel zu Hotel unterschiedlich gehalten, auch je nach Budget und Koch.

Was beinhaltet das amerikanische Frühstück genau?

Ein wirklich traditionelles Frühstück gibt es in den USA nicht mehr, denn genauso wie hier sieht dieses in jeder Familie und von Region zu Region anders aus. Allerdings stehen auf dem US-Frühstückstisch typischerweise keine Brötchen oder gar Vollkornbrot mit Käse und Wurst. Der Amerikaner isst morgens gerne warm, z. B. Eier mit Speck, oder kalte Getreideflocken bzw. Cornflakes mit Milch oder Joghurt. So fällt das Frühstück entweder herzhaft und deftig oder süß aus. Zum Trinken bevorzugen die Amerikaner Kaffee und gerne auch Orangensaft. Der Kaffee fällt schwächer aus als hierzulande.

Amerikanisches Frühstück

Was beinhaltet amerikanisches Frühstück?

Bei den Eiern gibt es zum Frühstück unterschiedliche Zubereitungsarten und nicht nur die Auswahl zwischen gekochtem Ei (in den USA unbekannt) und Rühr- bzw. Spiegelei. Das Spiegelei wird entweder ganz normal gebraten oder auf einer Seite kürzer oder länger. Speck, Bratkartoffeln oder Hash Browns (aus gebratenen Kartoffelpuffern) dürfen als Beilage nicht fehlen. Auch Röstis sind zum Frühstück üblich sowie kleinere gekochte oder gebratene Würstchen (mittlerweile in den Hotels fast schon Standard).

Die US-typischen Pancakes sind kleiner und dicker als die deutschen Pfannkuchen. Sie werden mit reichlich Ahornsirup beträufelt. Wahlweise wird auch Obst dazu gereicht. Für unsere Verhältnisse ungewöhnlich ist der French Toast. Dabei handelt es sich um weißes Toastbrot, angebraten mit Zimt, Milch und Eiern. Der Geschmack ist dann ähnlich wie bei den „armen Rittern“.

Welche Vorteile hat amerikanisches Frühstück?

Das amerikanische Frühstück ist recht deftig und vor allem warm, so dass das Mittagessen (je nach Frühstückszeit) danach nicht eilt. Es ist nahrhaft und kalorienreich, denn es gibt Speck, gekochte Bohnen („Baked Beans“) und Würstchen. Gerade einmal das Bratei eignet sich für gesundheitsbewusste Reisende. Aber es gibt auch reichlich Müslivariationen.

Auch Kinder mögen häufig die mit Buttermilch zubereiteten Pfannkuchen. Außerdem ist der dazu gereichte Ahornsirup deutlich gesünder als Zucker. Das amerikanische Frühstück in Hotels hat auch den Vorteil, dass es von vielen Nationalitäten akzeptiert wird. Denn die Engländer speisen z. B. ähnlich. Es hat sich daher in vielen Mittelklassehotels durchgesetzt.

Für wen ist amerikanisches Frühstück geeignet?

Bei dem amerikanischen Frühstück kommen Menschen, die es gerne deftig und warm mögen, auf ihre Kosten. Durch die Kaloriendichte kann das Mittagessen – wie nach einem Brunch – etwas warten. Da unterschiedliche Speisen im Angebot sind, also auch süße Gerichte, finden aber auch Süßmäuler etwas am amerikanischen Frühstücksbuffet. Sogar Gesundheitsbewusste werden nicht enttäuscht, denn Haferflocken oder andere Cerealien sowie Joghurt wird ebenso angeboten.

Mehr zum Thema Verpflegung:

<< Zurück zum Reiselexikon

Teilen

Pin It