Maltesische Küche: Meine Schlemmer-Tipps

Zu einem gelungenen Urlaub gehört gutes Essen genauso dazu wie Sonnenschein und Meer. Und auf Malta kommen Genießer so richtig auf ihre Kosten. Welche Leckereien euch in der maltesischen Küche erwarten, verrät euch unsere UrlaubsCheckerin Antonija hier.

Eine der Lieblingsbeschäftigungen der Malteser ist neben dem Feiern natürlich das Essen. Aufgrund der Lage und der Geschichte Maltas ist die Küche genauso wie das Land und die Sprache von den unterschiedlichsten Kulturen geprägt. Es gibt Einflüsse aus dem Englischen, Italienischen und Arabischen.

Die traditionelle maltesische Küche reicht daher von deftiger Hausmannskost bis hin zu leichter mediterraner Kost. Um Land, Leute und das Leben auf Malta kennenzulernen, dürft ihr daher das kulinarische Erlebnis der maltesischen Küche keinesfalls verpassen.

Spezialitäten der maltesischen Küche

Pastizzi sind unglaublich leckere Blätterteigtaschen mit unterschiedlicher Füllung wie z.B. Ricotta oder Bohnen und der wohl beliebteste maltesische Snack für Zwischendurch; Pastizzi kosten nur wenige Cent und lassen sich an jeder Ecke finden.

Tipp: Die besten Pastizzi gibt es in Mdina im „Crystal Palace“, wo selbst unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel sie schon probiert hat.

Maltese Ftira ist ein maltesisches Pausenbrot, das man hier als Frühstück oder Zwischenmahlzeit (z.B. am Strand) isst. Es handelt sich um eine besondere Art von Fladenbrot mit einem Loch in der Mitte, das mit Öl bestrichen sowie mit Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln und wahlweise Thunfisch und Kapern belegt wird.

Dieser Snack ist so maltesisch, wie es nur geht, und eine perfekte Sommerleckerei – und da es eigentlich immer Sommer auf Malta ist, wird er auch ganzjährig und überall gegessen.

Gozo cheese und Maltese Platter: Malteser verbringen ihre Abende gerne mit Freunden in Bars, trinken lokalen Wein und essen dazu eine Schale Oliven, etwas Gbejniet (heimischer Schafskäse) und Zalzett (maltesische Wurst mit Koriandergeschmack) mit Galletti (maltesische Cracker) und etwas Bigilla (Weißbohnenpaste), die mit maltesischem Brot und Olivenöl serviert wird. Genau das sind auch die traditionellen Bestandteile eines Maltese Platters.

Maltese Platter

So sieht eine typische maltesische Platte aus.

Besonderes Augenmerk liegt hier auf dem Käse aus Gozo – vor allem Ziegenkäse – ist ein Muss! Gozo ist ländlicher als Malta, also gibt es auch mehr Schafhirten, und diese machen gerne Käse am Morgen und verkaufen diesen am Nachmittag – ein wahrer Gaumenschmaus.

Tipp: Maltese Platter mit lokalen Wein könnt ihr z.B. in einer meiner Lieblingsweinbars wie dem Trabuxu in Valletta oder Del Borgo in Birgu probieren.

Bereits seit Jahrhunderten gilt Kaninchen auf den maltesischen Inseln als Köstlichkeit und wird hier als Nationalgericht angesehen. Die Einheimischen servieren das Kaninchen sowohl gebraten als auch geschmort, aber in jedem Fall mit Unmengen von Knoblauch – denkt also daran, wenn ihr dieses Gericht bei einem Date bestellt.

Traditionell wird das Kaninchen mit gebratenen Kartoffeln und einem leichten Salat serviert. Kaninchen-Pasta habe ich aber auch schon probiert.

Maltesisches Nationalgericht Kaninchen

Maltas Nationalgericht Rabbit stew.

Tipp: Traditionell gekochtes Kaninchen findet ihr z.B. im il-Barri Restaurant in Mgarr oder ihr kocht es ganz einfach selbst nach (siehe Rezept unten).

Bragoli sind ähnlich wie unsere heimischen Rinderrouladen mit Hackfleisch, Speck und diversen Kräutern gefüllte Rollen aus Rindfleisch. Dazu gibt’s die typisch maltesischen Kartoffeln in einer schweren, aber sehr leckeren Soße.

Malta ist vom Meer umgeben, also könnt ihr hier einige der besten und frischesten Meeresfrüchte probieren. Frischer Fisch aus dem Mittelmeer, einfach im Ofen mit Gemüse gekocht, ist ein immer wiederkehrender Bestandteil der maltesischen Küche. Besonders aber zu erwähnen sind hier vor allem die traditionelle Aljotta, eine köstliche, knoblauchhaltige Fischsuppe, der lokale Speisefisch Lampuki als Wildfang (v.a. paniert wie unser Wiener Schnitzel) und Oktopus-Gulasch mit Nudeln.

Fischgericht, maltesische Küche

Der lokale Fisch schmeckt besonders gut!

Tipp: Den besten und frischesten Fisch findet ihr in Marsaxlokk im Süden Maltas.

Traditionelle Familiengerichte: Zu den speziellen Familiengerichten gehören Speisen wie z.B. Ross fil-forn (gebackener Reis mit einer Hackfleischsoße) und Imqarrun (gebackene Makkaroni), die täglich in maltesischen Haushalten auf den Tisch kommen.

Etwas Exotisches ist Bebbux (Schnecken), die wie ihr französisches Pendant auf Malta in einer Knoblauchsoße angerichtet werden. Bestellt ausreichend maltesisches Brot dazu, um es einzutunken. Wenn man sich einmal überwindet, dann schmeckt Bebbux erstaunlich gut.

Etwas Süßes darf natürlich auch nicht fehlen: Die maltesischen Desserts werden wie im gesamten Mittelmeerraum meist ohne viel Schokolade zubereitet, dafür aber mit frischem Ricotta und getrockneten Früchten.

Interessante Zutaten wie Orangenblütenwasser, Honig, Nüsse und Datteln, kandierte Früchte, Anis und Sesam sorgen für ein wahrhaft köstliches und oft exotisches Geschmackserlebnis. Auf dörflichen Sommerfesten gibt es neben Feuerwerk und Prozessionen an den Ständen Süßspeisen wie Imqaret (Dattelgebäck) und Qubbajt (Nougat) zu genießen.

Dattelgebäck aus der malteischen Küche

Traditionelles maltesisches Dattelgebäck.

An Ostern gibt es Figolli (mit Mandeln gefüllte Gebäckfiguren), an Weihnachten Qaghaq tal-Ghasel (Honigringe), ansonsten einfach eine Cassata (mit Ricotta gefülltes Marzipanbiskuit) und etwas Cannoli (mit Ricotta gefüllte ausgebackene Teigröllchen) ähnlich wie das sizilianische Pendant.

Tipp: Annähernd alle diese Leckereien findet ihr z.B. in Vallettas ältesten Café, dem Cafe Cordina. Welche Tipps ich noch für Valletta für euch habe, lest ihr hier!

Landestypische Getränke

Kinnie ist ein auf Malta hergestelltes kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk. Es besteht aus aromatischen Kräutern, Anis, Ginseng. Die Hauptzutat ist Bitterorange, die für einen erfrischenden Kick sorgt. Gleichzeitig ist dieser alkoholfreie Softdrink auch eine Art Nationalgetränk.

Cisk ist das beliebteste Bier der Insel und wird von Maltas wichtigster Brauerei, der Simonds Farsons Cisk plc, hergestellt. Dieses untergärige Lagerbier ist ein Muss für jeden, der das echte Malta erleben möchte. Auch die lokalen, sehr preiswerten Weine wie z.B. aus den Winzereien Delicata und Marsovin sind zu empfehlen.

Landestypische Getränke, Malta

Die landestypischen Getränke wie Kinnies oder Cisk schmecken mit Twistees am besten. Außer der Wein, der ist immer ein Genuss!

Tipp: Viele der größeren Winzereien auf Malta bieten eine Tour durch ihre Weinkeller an, bei denen ein Fachmann die Geschichte des Weinguts erklärt und die unterschiedlichen Weine erläutert. In der Regel ist bei einer solchen Tour auch ein Essen und – selbstverständlich – eine Weinprobe enthalten.

Maltesische Küche im Hotel

Im beliebtesten Hotel von sonnenklar.TV auf Malta, dem LABRANDA Riviera Resort & Spa, wird viel Wert auf frische lokale Produkte, Live-Cooking, Vielfalt und Abwechslung gelegt. Im Buffetrestaurant ist für jeden etwas dabei – von einer Salattheke, über eine Pizza- und Pastastation, Fisch- und Fleischgerichte bis hin zu einer reichen Auswahl an Nachspeisen. Zudem könnt ihr in den beiden À-la-carte-Restaurants u.a. orientalische und weitere mediterrane Gerichte probieren.

Meine Restaurant-Tipps auf Malta für euch:



  • Im Norden: One 80 (Mediterrane Küche), Commando (Mediterrane Küche), Rebekah’s (Maltesische Küche), Margo’s (Italienische Küche)

  • Im Inland: il-Barri, United (traditionell maltesische Küche)

  • Im Westen: the Cliffs (Mediterrane Küche), Diar il Bniet (Maltesisches Organic Restaurant)

  • Im Osten: Peperoncino (gut bürgerliche Küche), Blue Elephant (Thailändisch), Baracuda (gehobenes Fischlokal); La Sfoglia (Mediterrane Küche), The Galley (Mediterrane Küche); Trabuxu winebar (Valletta), Del Borgo winebar (Birgu)

  • Im Süden: annähernd jedes Restaurant in Marsaxlokk ist zum Fischessen geeignet

  • In Gozo: Ta Tona (Mediterrane Küche), ta Cenc il Kantra (Mediterrane Küche), Bella vita al mare (meiner Meinung nach gibt’s hier die beste italienische Pizza in Gozo

Food Festivals auf Malta

Um nur wenige Beispiele zu nennen, stelle ich euch jetzt zwei meiner jährlichen Food-Festival-Favoriten vor:

Farsons Beer Festival

Diese alljährliche Veranstaltung wird durch Maltas größte Brauerei organisiert, die Simonds Farsons Cisk plc, und begeistert gleichermaßen Bierliebhaber und Gourmets. Auf diesem Festival erwarten euch viele Stände mit traditionellen und internationalen Speisen, mindestens ebenso viele Bierstände und ganz viel Live-Musik auf mehreren Bühnen. Kaum zu glauben: Der Eintritt hierfür ist gratis!

Festa Frawli

Bei dem Mgarr Erdbeer-Festival schwärmen jedes Jahr Tausende hungrige Besucher in das kleine Bauerndorf im Norden der Insel. Die Hauptattraktionen sind die alljährlichen Rekordversuche bezüglich des weltgrößten Erdbeerkuchens sowie eine Vielzahl an Ständen, an denen ihr alles aus Erdbeeren wie z.B. Eis, Likör, Törtchen und selbstverständlich auch Erdbeeren kaufen können. Viele Besucher verkleiden sich in den Farben der Erdbeere oder gehen sogar im Erdbeerenkostüm aufs Fest.

Antonija auf dem Erdbeerfest in Mgarr auf Malta

Logisch: Auf dem Erdbeerfest in Mgarr ist Rot angesagt!

Rezept zum Nachkochen: Maltas Nationalgericht Rabbit stew (Kaninchen-Eintopf)

Zutaten:

  • 1 ganzen Hasen, (ca. 1,5 kg, in kleine Portionen geschnitten)
  • 2 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 5 große Tomaten
  • 2 TL Tomatenmark
  • 5 Kartoffeln, geschält und geviertelt
  • 3 Karotten
  • 200 g Bohnen
  • 6 Lorbeerblätter
  • Prise Kräutermix
  • Salz und Pfeffer
  • 500 ml Rotwein
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Marinade am Vortag vorbereiten: Den Hasen über Nacht in Rotwein zusammen mit Knoblauch, Salz und Pfeffer einlegen und kühl stellen.
  2. Tag der Zubereitung: Den Hasen aus der Marinade nehmen. Diese nicht wegschütten, da ihr sie noch braucht. In einem großen Topf das Olivenöl auf dem Herd erwärmen und den eingelegten Hasen dazugeben und anbraten, bis er eine leichte bräunliche Färbung annimmt.
  3. Zwiebeln, Karotten, Kartoffeln und Tomaten samt Tomatenmark dazugeben und die Hälfte der Marinade auf die Zutaten gießen. Das Ganze auf hoher Flamme für ca. 15 Minuten zum Kochen bringen.
  4. Die restliche Marinade, Bohnen, Lorbeerblätter und Kräuter dazugeben und auf kleiner Flamme für etwa zwei weitere Stunden auf dem Herd köcheln lassen, gelegentlich rühren und ggf. noch etwas Wein und Wasser dazugeben, falls die Soße zu zähflüssig wird.

Tipp: Zum Kanincheneintopf gibt es häufig einen frischen Salat und Brot oder wahlweise Pommes. Als Vorspeise könnt ihr eine kleine Portion Spaghetti getränkt in der Kaninchensoße servieren, so wie es in Malta Tradition ist.

In diesem Sinne viel Spaß beim Nachkochen und eine schöne Weihnachtszeit!

Eure UrlaubsCheckerin aus Malta

Antonija

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.