Die schönsten Strände auf Malta, Gozo und Comino – inkl. Geheimtipps

Malta lockt nicht nur mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und faszinierenden Städten. Natürlich hat die Insel auch unendliche Bademöglichkeiten zu bieten! Einige davon muten fast schon paradiesisch an. Welche Strände unsere UrlaubsCheckerin Antonija am besten findet, verrät sie euch hier.

Antonija am Strand, Malta

Das Wichtigste auf Malta: Immer eine Kopfbedeckung tragen und ganz viel Sonnencreme benutzen!

Malta und ihre Schwesterninseln Gozo und Comino haben für all diejenigen, die nicht die klassischen langen Standstrände, sondern vielmehr atemberaubende Buchten mit kristallklarem Wasser suchen, einiges zu bieten. Auf Malta findet ihr aufgrund der Größe der Insel nur wenige Sandstrände, aber dafür sind diese paradiesisch schön. Es gibt eine Vielzahl an Buchten mit Felsstrand, weshalb Malta auch „the rock“ (übersetzt: „der Felsen“) genannt wird.

Malta und ihre Schwesterninseln haben zudem eines der saubersten Meere in der EU. Viele Strände in Malta sind daher auch mit der sogenannten „Blauen Flagge“ für ihre Umweltfreundlichkeit und sehr gute Wasserqualität ausgezeichnet worden. Alle größeren Strände sind mit Parkplätzen, Bushaltestelle, Verleih von Liegen und Sonnenschirmen, Rettungsschwimmern und mindestens einem Kiosk ausgestattet. Aufgrund der warmen Außentemperaturen könnt ihr auf Malta von April / Mai bis einschließlich Dezember im Meer baden, ohne zu frieren. Alle folgenden Strände habe ich euch zur besseren Orientierung auf dieser Karte markiert:

Die besten Stände lassen sich im Norden Maltas finden

Der Norden Maltas bietet euch dabei die größte Auswahl an Traumstränden. Eine Bucht reiht sich hier an die nächste:

Mellieha Bay liegt am Fuße der Stadt Mellieha an der Ostküste und ist der längste Sandstrand auf Malta mit vielen Kiosken und einem Restaurant, in dem man direkt am Meer sitzen kann. Da das Meer hier lange seicht bleibt, ist dieser Strand besonders für Familien mit Kindern geeignet.

Golden Bay befindet sich an der Westküste und ist wohl der bekannteste Sandstrand auf Malta. Im Sommer ist er selbst am Abend noch gut besucht, da ihr hier einen tollen Sonnenuntergang bei einem BBQ und kühlen Drinks genießen könnt. Für diejenigen, die sich sportlich betätigen wollen, ist dieser Strand einer der wenigen auf Malta mit einem Beachvolleyballfeld, das täglich im Sommer am späten Nachmittag aufgebaut wird.

Golden Bay, Malta

Vor allem beim Sonnenuntergang ist die Golden Bay ein echter Geheimtipp.

Nach Sonnenuntergang soll’s direkt weitergehen? Antonija verrät euch, wo auf Malta die Party steigt!

Ghajn Tuffieha Bay liegt direkt neben dem Golden Bay und ist mein absoluter Lieblingsstrand auf Malta. Man erreicht diesen zwar nur zu Fuß (ca. 100 Treppen sind es bis zum Meer), aber die Mühe lohnt sich. Der Sandstrand ist umgeben von Felswänden und einfach atemberaubend schön. Nach einem Strandtag könnt ihr hier z.B. im Restaurant der Bucht pünktlich zum Sonnenuntergang noch einen sehr guten Aperol Spritz oder ein kühles lokales Bier (Cisk) trinken und den Urlaubstag entspannt ausklingen lassen.

Ġnejna Bay ist noch eine Bucht südlicher von Ghajn Tuffieha mit Parkplatz direkt vor dem Sandstrand. Auf der rechten Seite vom Strand ist eine sehr interessante Sandstein-Landschaft, auf der ihr entspannt auf eurem Handtuch liegen könnt, ohne dabei immer Sand ins Gesicht zu bekommen. Ihr könnt selbst hier direkt ins Meer gehen, da Leitern im Wasser angebracht sind.

Paradise Bay sieht, wie der Name schon sagt, sehr paradiesisch aus, da die Meeresfarbe türkis ist. Zur Bucht gelangt ihr über einige Treppen. Unter in der Bucht angekommen, findet ihr einen grobkörnigen Sandstrand mit empfehlenswertem Restaurant vor.

Marfa Bay ist die Bucht, in der die beliebtesten sonnenklar.TV Hotels liegen, nämlich das LABRANDA Riviera Resort & Spa und das Ramla Bay Resort. Ich finde die Bucht deshalb so schön, da sie den besten Blick auf die beiden Schwesterninseln Comino und Gozo bietet und man im offenen Meer baden kann.

Hier bin ich übrigens bei „UrlaubsChecker ferngesteuert“ zu Gast im LABRANDA Riviera zu sehen:

Es lohnt sich auch ein kleiner Spaziergang zur nahe gelegenen Amier Bay, die meist von Einheimischen aufgesucht wird. Dort lässt sich etwas Spektakuläres sehen – ein Loch in der Felswand, in das man sogar springen kann. Unten erwartet den mutigen Springer das türkisfarbige Meer. Der Sprung ist aber wahrlich nur etwas für Abenteuerlustige.

Anchor Bay (Popeye Village) ist eine nette kleine Bucht mit herrlich schöner Wasserfarbe. Es handelt sich hierbei um einen Betonsteg, von dem ihr aus sehr gut ins kühle Nass hüpfen könnt. In der Bucht liegt zudem das Popeye Village, das als Filmkulisse für den gleichnamigen Film diente. Die Anhöhe der Bucht mit Blick aufs Popeye Village ist wohl auch der beliebteste Selfie-Spot der Insel.

In der Anchor Bay möchte man am liebsten gleich ins Wasser springen

Das Wasser in der Anchor Bay sieht wirklich paradiesisch aus.

Der Süden Maltas hat aber auch seine Reize

Zwei Strände im Süden der Insel möchte ich euch aber auch nicht vorenthalten:

St. Peter’s Pool ist eine beeindruckende Landschaft aus Sandstein, auf der ihr euch richtig austoben und ins offene Meer springen könnt. Dank der Leitern gelangt ihr auch problemlos wieder an Land. Hier ist wohl der bekannteste Hund der Insel namens „Titti“ zu Hause. Diese nette Jack Russel Dame springt hier täglich im Sommer mit ihrem Herrchen von den Klippen und ist bereits zur Attraktion der Insel geworden.

Tipp: Da Marsaxlokk, das bekannteste Fischerdorf Maltas, ganz nah am St. Peter’s Pool liegt, könnt ihr nach dem Baden noch in einem der zahlreichen Fischlokale einkehren.

Blue Grotto ist wiederum kein klassischer Strand, dafür erwartet euch hier eine super schöne Felsbucht zum Schwimmen und Tauchen. Hier könnt ihr euch in kleinen Fischerbooten (sog. „Luzzus“) die beeindruckenden Höhlen zeigen lassen. Das Meer in den Höhlen hat eine wahrlich magische Farbe.

Blue Grotto, Malta

In die Blaue Grotte gelangt ihr nur mit einem Boot.

Die Buchten von Comino

Die Blue Lagoon ist die wohl bekannteste Bucht der kleinen Nachbarinsel. Ihr erreicht die Bucht nur mit kleinen Booten oder Fähren von Cirkewwa oder Marfa aus. Ihr könnt die Blaue Lagune auch mit einem Segelboot erkunden, wenn ihr euch eine private Tagestour bucht, was für mich der entspannteste Weg ist, diesen besonderen Ort zu genießen. Es erwartet euch hier türkisfarbiges Meer, das zum Baden und Schnorcheln einlädt. Leider ist der kleine Sandstrand im Hochsommer sehr überlaufen.

Blaue Lagune, Comino

Das Wasser in der Blauen Lagune ist so klar, dass ihr darin schnorcheln könnt.

Santa Maria Bay ist eine weitere beliebte Bucht von Comino mit Sandstrand und kristallklarem Wasser. Von hier aus lohnt sich ein kleiner Spaziergang zur nahe gelegenen, sehr idyllischen Kapelle.

Die Hotspots zum Baden in Gozo

Ramla Bay ist der längste Sandstrand der Insel. Die rötliche Farbe des Sandes ist charakteristisch für diese Bucht. Auch hier sind Liegen und Sonnenschirme zum Ausleihen vorhanden sowie zahlreiche Kioske und Restaurants.

Ramla Bay auf Gozo, Malta

Der Strand von Ramla Bay schimmert rötlich in der Sonne.

Mgarr ix-Xini-Bay ist eine kleine romantische Bucht, der bereits als Kulisse für einen Hollywood-Streifen herhalten durfte. Das direkt in der Bucht gelegene Fischlokal ist sehr empfehlenswert.

Das landschaftliche Hotspot-Dreieckim Westen Gozos, Dwejra Bay, Inland Sea und Blue Hole, hat mit seiner einzigartigen Küsten-Formation eine magische Anziehungskraft. Leider ist das bekannteste Wahrzeichen Gozos, das „Azure Window“, im März 2017 im Meer versunken. Dennoch ist die Dwejra Bay immer noch einen Besuch wert. Hier könnt ihr im spektakulären tiefen Wasser der Bucht, im ruhigen flachen Wasser des Binnenmeers oder in den schäumenden Wassern rund um das Blaue Loch schwimmen. Letzteres ist übrigens einer der besten Tauchplätze Gozos.

Blue Hole, Gozo, Malta

Hier geht es dann 15 Meter in die Tiefe. Kein Wunder, das Blue Hole so beliebt bei Tauchern ist!

Was ihr in Malta für einen gelungenen Tag am Strand beachten solltet:



  • Die Schwimmerzonen sind mit orangenen Bojen versehen. Bitte badet innerhalb dieser Zone, da ihr nur hier vor herumfahrenden Booten und Jet-Skis geschützt seid.

  • Oben ohne sonnenbaden ist in Malta verboten. Es gibt ganz wenige Stellen, an denen Nudisten willkommen sind.

  • Da es im Sommer sehr heiß werden kann, bitte immer schön mit Sunblocker eincremen und eine Kopfbedeckung tragen.

  • Auf Malta solltet ihr immer die Windrichtung und -stärke vor Augen haben, um so die Wellen und die Strömung einschätzen zu können.

  • Wenn zu viel Wind in eine Bucht weht, kann es sein, dass er Quallen in die Bucht treibt. Daher schaut bitte ins Wasser, bevor ihr ins Meer springt. Haie gibt es vor Malta grundsätzlich nicht. Dafür habe ich schon Delfine zwischen Gozo und Comino hüpfen sehen.
Antonijas Hund Jack, Malta

Jack ist zwar eine Wasserratte – aber an Maltas Stränden sind Hunde im Sommer grundsätzlich verboten. Aber Vorsicht: Eventuell lauft ihr schon einmal einem Hund im Haikostüm über den Weg!

In diesem Sinne wünsche ich allen, die sich für einen Urlaub in Malta entschieden haben oder noch entscheiden werden, viel Spaß beim Baden!

Eure UrlaubsCheckerin

Antonija

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.