Unsere Mallorca-Reisetipps: Traumstrände, Sehenswürdigkeiten und Wanderungen

Mallorca ist eine abwechslungsreiche und vielseitige Insel, die sowohl Sportler, Ruhesuchende, Naturliebhaber und Kulturinteressierte begeistert. Das Eiland ist ganzjährig ein faszinierendes Reiseziel mit traumhaften Sandstränden und romantischen Buchten. Alle wichtigen Reisetipps haben wir deshalb für euch hier zusammengefasst.

Wandern und Radfahren könnt ihr auf Mallorca sowohl in der Gebirgsregion als auch an der Küste hervorragend. Dabei gibt es geheimnisvolle Höhlen, pittoreske Altstädte und luxuriöse Jachten in den Häfen zu entdecken. Viele renommierte Golfklubs und Reitställe haben sich auf der Insel angesiedelt, zudem existieren zahlreiche Wassersportmöglichkeiten wie Surfen, Tauchen, Jetski und Bananabootfahren. Lasst euch in einer der urigen Bars mallorquinische Spezialitäten und fruchtigen Sangria schmecken. 


Inhaltsverzeichnis


Es Pontas Felsen auf Mallorca

Urlaub auf Mallorca: Alles Wichtige vorab

Flugdauer: ca. 2 Stunden


Einreise: Personalausweis / Reisepass


Beste Reisezeit: ganzjährig

Bei der Anreise zur beliebten Baleareninsel werdet ihr von der vergleichsweise kurzen Flugzeit von rund zwei Stunden begeistert sein. Ab fast allen deutschen Flughäfen werden regelmäßig und mehrmals täglich Direktverbindungen angeboten. Falls ihr euch nicht gern in der Luft fortbewegt, könnt ihr alternativ auch per Bus beziehungsweise mit Auto und Fähre ans Ziel kommen.

Die beste Jahreszeit für einen Urlaub zu definieren, ist im Falle von Mallorca eine Herausforderung. Insgesamt herrscht mediterranes Klima mit warmen Sommern und milden, regenreichen Wintern. Die Insel zieht mit ihren vielfältigen Aktivitäten Gäste zu jeder Jahreszeit an. Mitte Januar bis Anfang März verzaubert die Mandelblüte das Eiland und taucht die Landschaft in zartes Rosa. Die Frühlingsmonate zwischen März und Mai eignen sich optimal, falls ihr Aktivurlauber seid. Wer gerne wandert, Rad fährt oder Besichtigungstouren unternimmt, wird sich über die angenehmen rund 19°C freuen. Ab Mai bis Mitte September könnt ihr euch beim Sonnenbaden und Schwimmen im Meer vergnügen. Im Juli und August klettert das Thermometer auf bis zu dreißig Grad. Der Herbst ist niederschlagsreicher als der Frühling, was sich gut für einen Wellnessurlaub nutzen lässt.

Falls ihr darüber nachdenkt, einen Adapter mitzubringen, dann ist das in den meisten Fällen nicht notwendig. Bis vor einigen Jahren verfügte die Insel über ein 125V-Stromnetz. Im Zuge der Standardisierung innerhalb der EU wurde auch auf den Balearen zwischenzeitlich auf Wechselstrom mit 220V und den zweipoligen Eurosteckern umgestellt. Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen, wenn ihr abseits der gängigen Hotels und Ferienwohnungen übernachtet, kann es sein, dass ihr noch auf das alte Versorgungsnetz trefft.

Zu den Einreisebestimmungen für Mallorca sei gesagt, dass ihr sowohl mit einem gültigen Reisepass als auch mit eurem Personalausweis einreisen könnt. Spanien gehört nicht nur zur EU, sondern auch zum Schengenraum, weshalb die Bestimmungen, um ins Land zu kommen, für deutsche Staatsangehörige sehr unkompliziert sind.

Unsere Reisetipps: Das könnt ihr auf Mallorca entdecken

Falls ihr euch für die verschiedenen Facetten der Baleareninsel interessiert, dann könnt ihr euch als Reisetipp für Mallorca an den Himmelsrichtungen orientieren. Zur besseren Übersicht haben wir euch die wichtigsten Landschaftspunkte in einer Übersichtskarte markiert:

Party im Süden: Playa de Palma

Der Süden von Mallorca wird von der weitläufigen Bucht Playa de Palma geprägt. Hier pulsiert das Nachtleben der Insel. Zahlreiche Bars, Klubs und Diskotheken unterhalten die Partygänger bis in die frühen Morgenstunden. Tagsüber wird am Strand relaxt oder sich bei Wassersportaktivitäten vergnügt. Dabei könnt ihr euch kühle Drinks in den zahlreichen Pubs und Cafés an der langen Uferpromenade bestellen. Nur wenige Kilometer entfernt vom Zentrum des Partylebens thront die beeindruckende Hauptstadt der Insel.

Playa de Palma, Mallorca

Die berühmte Playa de Palma: Hier kommen Partyurlauber voll auf ihre Kosten.

Erfahrt hier, welche weiteren angesagten Party-Urlaubsorte Mallorca außerdem zu bieten hat.

Die Westküste Mallorcas

Absolut gegensätzlich ist die Westküste. Hier prägt das Gebirge Serra de Tramuntana die Kulisse. Hier befindet sich auch der Puig Major, der mit 1.445 Metern die höchste Erhebung der Insel ist. Zwischen Sóller und Pollença trefft ihr auf das Kloster Lluc, das den bedeutendsten Wallfahrtsort Mallorcas markiert. Idyllische Dörfer wollen bei einer Radtour oder Wanderung entdeckt werden, dabei sollten die beiden hübschen Orte Fornalutx und Biniaraix auf dem Plan stehen. Malerische Natursteinhäuser bilden ein feines Netz aus Gassen, das in Orangen- und Zitronenhainen eingebettet ist. Über die „Schlangenstraße“, eine spektakuläre Serpentinenstraße, gelangt ihr vom Gebirge zum Meer.

Die Nordküste

Solltet ihr an die nördliche Küste der Insel kommen, dann führt kein Weg an der Bucht von Alcúdia vorbei. Hier befinden sich wunderschöne Sandstrände mit kristallklarem Wasser. Die ausgezeichneten Windverhältnisse ziehen viele Segler und Surfer an diese Ecke der Insel. Die Stadt Alcúdia lockt mit historischen Gebäuden, einem großen Hafen und guten Restaurants, Bars und Cafés. Westlich der Stadt erwartet euch eine fantastische Landschaft mit steilen Klippen und großartigen Aussichtspunkten. Wenn ihr Naturliebhaber seid, dann wird euch der Park s’Albufera mit vielen Wasserläufen und über 200 Vogelarten gefallen. Die Tropfsteinhöhle Coves de Campanet kann im Rahmen von Wanderungen erforscht werden.

Alcúdia, Mallorca

Einfach mal durch Alcúdia streifen und die alten Gebäude auf sich wirken lassen.

Die Ostküste: Ein herrliches Familienidyll

Wenn ihr euch lange, flach abfallende Sandstrände wünscht, dann solltet ihr den Osten Mallorcas im Auge behalten. Dort planschen Eltern mit ihren Kindern besonders gern. Das Angebot an Wassersportaktivitäten ist groß. Lange Strandpromenaden mit Cafés und Bars laden zum Flanieren ein. Anschließend könnt ihr euch mit einem Snack stärken oder einen fruchtigen Cocktail zu euch nehmen. Ein weiterer Höhepunkt der Ostküste sind die geheimnisvollen Drachenhöhlen.

Die schönsten Strände für euren Badeurlaub auf Mallorca

Zur besseren Übersicht haben wir euch die folgenden Strand-Highlights in dieser Karte markiert:

Einer der meistbesuchten Küstenabschnitte ist die Bucht vom Palma. Der kilometerlange, feinsandige Strand bietet die perfekte Kulisse, um unter der Sonne Spaniens zu relaxen. Allerdings überzeugt auch die Infrastruktur dort. Zahlreiche Anbieter offerieren Wassersportmöglichkeiten von Jetski über Surfen bis hin zu Bananaboot und Paragleiten. Die lange Uferpromenade begeistert Jogger und Spaziergänger, außerdem finden Strandbesucher dort viele Lokale und Cafés, die für ihr leibliches Wohl sorgen.

Ein weiterer Traumstrand im Süden ist Es Trenc, wo es einen separaten FKK-Bereich gibt. Der ca. 6 Kilometer lange Küstenabschnitt glänzt mit bezaubernder Dünenlandschaft und Puderzuckersand. Das Wasser des Mittelmeers glitzert azurblau. Hier trifft man nur auf wenige Gebäude; die Küste, die zur Gemeinde Campos gehört, steht unter Naturschutz.

Strand von Es Trenc, Mallorca

Der Strand von Es Trenc sieht aus wie ein karibisches Märchen.

Im Osten der Insel laden die Strände von Sa Coma und Cala Millor zum Badeurlaub ein. Das Gefälle ins Meer ist flach, weshalb auch Familien mit kleineren Kindern hier gern planschen. Zudem könnt ihr dort schnorcheln sowie motorisierte und nicht motorisierte Wassersportarten buchen. Nach dem Schwimmen oder Surfen stärkt ihr euch mit einem leckeren Snack von einem der vielen Lokale und Bars in der Umgebung.

Cala Pi im Südwesten der Insel ist ein zusätzlicher Reisetipp für Mallorca. Die Bucht erinnert an einen Fjord, weil sie zwischen lang gezogenen, bewachsenen Felswänden liegt. Häufig ankern luxuriöse Jachten und Segelboote vor dem romantischen Strand. Nicht nur die Crews freuen sich auf ein Bad in dem kristallklaren Wasser. Ein Spaziergang führt euch nicht nur entlang der sanft rauschenden Wellen, sondern auch zu dem Torre de Cala Pi, der die Küste vor Angriffen beschützte. Der Turm blickt seit 1663 stumm auf das Meer und man kann nur erahnen, welche Geschichten er wohl seitdem miterlebt hat.

Bucht von Cala Pi, Mallorca

Wunderbar in eine Bucht eingebettet liegt der Strand von Cala Pi.

Im äußersten Nordosten von Mallorca liegt der schöne Strand von Cala Mesquida umrahmt von einem Naturschutzgebiet. Der Abschnitt ist 130 Meter breit und 300 Meter lang, sodass einfach jeder Besucher hier einen lauschigen Platz unter der mallorquinischen Sonne findet. In den Dünen macht ihr es euch auf dem weichen Sand bequem und für ein Bad springt ihr einfach ins warme Mittelmeer. Zum Schutz der einzigartigen Inselnatur wurden Holzzäune und -stege errichtet. Für euer Wohl und eure Unterhaltung ist hier bestens gesorgt. Wie an vielen Stränden Mallorcas stehen euch auch hier Verleihstationen für Sonnenliegen und -schirme, eine Strandbar und Tretboote zur Verfügung. Kostenlose Parkplätze für euren Mietwagen oder euren Roller gibt es oberhalb der kleinen Ortschaft.

Unsere Mallorca-Reisetipps: Die Top-Sehenswürdigkeiten der Insel

Bei einem Mallorca-Besuch ist natürlich ein Trip nach Palma de Mallorca besonders lohnenswert. Was es dort alles zu entdecken gibt, erfahrt ihr im Video – Ton an!

1. Das schönste Must-See: La Seu in Palma

Das Wahrzeichen der Hauptstadt Palma und der gesamten Insel ist die Kathedrale der Heiligen Maria, die im Volksmund schlicht „La Seu“ genannt wird. Ein Reisetipp für Mallorca ist, das Bauwerk unbedingt im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Es gibt unzählige Details, die dem Laien auf den ersten Blick nicht auffallen. Was ihr allerdings sofort entdecken werdet, ist die imposante Fassade des dreischiffigen Baus. Im Innenraum tritt das Licht durch kunstvoll gearbeitete Buntglasfenster ein. Besonders die sechs Fensterrosen sorgen für stimmungsvolles Ambiente. Die Kapellen und Altäre stammen aus verschiedenen Epochen. Der jüngste aus 2007 wurde vom mallorquinischen Künstler Miquel Barceló geschaffen und erinnert an das Wunder der Brotvermehrung.

Kathedrale La Seu, Palma de Mallorca

Der gotische Stil der La Seu wird euch beeindrucken.

2. Die beeindruckendste Sehenswürdigkeit: Castell de Bellver bei Palma

Das nächste Highlight thront oberhalb von Palma de Mallorca. Die Besonderheit von Castell de Bellver ist, dass es kreisrund gebaut wurde. Diese Form der Architektur ist einzigartig in Europa. Der untere Teil mit Arkaden ist im romanischen Stil gehalten, die oberen Stockwerke im gotischen. Drei Türme verlaufen direkt am Gebäude und sind von einem vier Meter breiten Graben umgeben. Der vierte liegt ein paar Meter entfernt und ist mit einer kleinen Brücke verbunden. Während des Baus von Castell de Bellver wurde ein unterirdisches Höhlensystem geschaffen, das immer wieder zur Unterbringung von Gefangenen genutzt wurde.

Castell de Bellver, Palma, Mallorca

Schon einmal ein komplett rundes Kastell gesehen?

3. Das spektakulärste Ausflugsziel: Die Drachenhöhlen

Sehenswert ist auch ein anderes Spektakel unter der Erde. Die im Südosten der Insel gelegenen Drachenhöhlen sind ein beliebtes Ausflugsziel. Hier geht ihr zunächst die lange Treppe hinab in das System aus mehreren Höhlen. Der Schatz im Inneren zeigt sich euch in Form von unzähligen großen und kleinen Stalagmiten und Stalaktiten, die durch aufwendige Lichtinstallation in Szene gesetzt werden. Die Akustik der Tropfsteinhöhle ist grandios, was euch mit einem kleinen Konzert am unterirdischen See unter Beweis gestellt wird. Im Anschluss könnt ihr entweder eine kleine Bootsfahrt unternehmen oder das Gewässer auf der Brücke überqueren.

4. Die schönste Aussicht: Cap de Formentor

Einer der schönsten Aussichtspunkte liegt am Cap de Formentor ganz im Norden von Mallorca. Durch den Einfluss verschiedener Winde wurde die Steilküste hier bizarr geformt. Von zahlreichen Punkten habt ihr einen grandiosen Blick auf das Meer, die Nachbarinsel Menorca und die Küste mit dem goldenen Sandstrand von Alcúdia. Alle Wege wurden im Jahr 1892 ausgebaut und stolperfest gemacht. Den Far de Formentor, einen Leuchtturm, der im Jahr 1863 in Betrieb genommen wurde und bis heute genutzt wird, solltet ihr euch ebenfalls ansehen. Wie er sich so am nördlichsten Punkt der Insel auf einer hohen Klippe über dem Meer nach oben reckt, stellt er ein fantastisches Foto- und Postkartenmotiv dar.

Cap de Formentor, Mallorca

Ein spektakulärer Anblick: das Cap de Formentor bei Sonnenaufgang.

Die besten Wanderspots

Auf der Insel gibt es viele gut ausgebaute Wege zum Spazieren und Trekken. Dabei sind sowohl Routen für Anfänger als auch Profis dabei.

Wandern für Familien: Von Pollença zur Bucht von Bóquer

Als Wander- und Reisetipp für Familien auf Mallorca gilt der Weg vom Hafen von Pollença zur Bucht Vall de Bóquer. Euch werden unterwegs duftende Kräuter wie Rosmarin begegnen. Zudem halten sich seltene Vogelarten wie der Habichtsadler oder der Mönchsgeier in dem Gebiet auf. In der malerischen Bucht von Bóquer könnt ihr euch beim Schwimmen erfrischen, bevor ihr euch wieder auf den Rückweg macht.

Wandern für Ambitionierte: Von Mirador de ses Barques bis nach Sa Calobra

Deutlich mehr Kondition braucht ihr bei der Tour an der Westküste vom Leuchtturm Mirador de ses Barques bis nach Sa Calobra. Dabei kommt ihr vorbei an malerischen Badestellen, einer kleinen Stadt mit Souvenirläden und Cafés sowie an fantastischen Aussichtspunkten. Am Ende führt ein rund 600 Meter langer Tunnel zum Flussbett des Sturzbaches Torrent de Pareis, der hier eine faszinierende Felsformation geschaffen hat.

Torrent de Pareis, Mallorca

Den Canyon des Torrent de Pareis dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Unser Mallorca-Geheimtipp: S’Almunia bis La Casa de la Luz

Ein Geheimtipp ist die Wanderung im Süden der Insel entlang der Steilküste mit vielen guten Plätzen, wo ihr die Sicht auf das türkisblaue Meer genießen könnt. Startpunkt des Weges ist der Parkplatz S’Almunia in der Nähe der La Casa de la Luz. In Punta des Bauç könnt ihr einen alten Leuchtturm und eine Zisterne entdecken. Falls ihr auf der Hälfte der Strecke schon ins Schwitzen kommt, dann dürft ihr euch auf die Cala Màrmols, die sogenannte Marmorbucht, freuen. Ein kleiner, weißer Sandstrand führt direkt ins kristallklare Wasser. Ein Sprung ins kühle Nass sorgt für wohltuende Erfrischung.

Mietwagen auf Mallorca

Reisetipp: Mit dem Mietwagen durch Mallorca

Bei einem Urlaub auf Mallorca ist ein Mietwagen auf jeden Fall Gold wert. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und es gibt zahlreiche Anbieter, bei denen ihr ein Auto bekommen könnt. Unser Reisetipp: Denkt beim Packen für den Mallorca-Urlaub daran, eure Kreditkarte für die Kaution einzustecken. Es ist wichtig, dass es sich tatsächlich um eine Kredit- und nicht eine Debitkarte handelt. Wenige Vermieter geben euch das Fahrzeug auch ohne gültige Visa-, Mastercard oder American Express. Im Gegenzug müsst ihr dann allerdings eine teurere Versicherung abschließen.

Zudem benötigen alle eingetragenen Fahrer natürlich einen gültigen Führerschein. Selbst wenn für gewöhnlich nur einer von euch im Urlaub fährt, solltet ihr alle Mitreisenden, die eine Fahrerlaubnis besitzen, als Zusatzfahrer eintragen lassen. Meist kostet dies nichts oder nur wenig zusätzlich. Jeder, der als Fahrer im Vertrag steht, ist versichert.

Es gibt verschiedene Varianten der Tankregelung. So ist häufig das Fahrzeug bereits vollgetankt, wenn ihr es in Empfang nehmt. Meistens muss es dann auch wieder mit vollem Tank abgegeben werden. Aber dies hängt vom jeweiligen Vertrag und den Konditionen des Vermieters ab.

Besonders komfortabel wird es für euch, wenn ihr den Mietwagen noch vor dem Urlaub bequem von zu Hause aus bucht. Online könnt ihr noch einmal in Ruhe die jeweiligen Bestimmungen durchlesen und euch über bestimmte Verkehrsregeln informieren. Zusammen mit euren Ausweisdokumenten und der Reservierungsbestätigung geht ihr direkt nach der Ankunft am Flughafen in Mallorca zum jeweiligen Schalter. Dort werdet ihr noch einmal freundlich beraten und erhaltet im Handumdrehen den Schlüssel für euer Wunschmodell.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.