LABRANDA Club Paradisio El Gouna: ein Rundgang durch das Hotel

Heute sind wir im „ersten Haus am Platz“, welches wirklich das erste Hotel in El Gouna war. Deshalb heißt es auch im Slogan vom LABRANDA Club Paradisio „Superbeach“! Wir werden bei unserer Hotelbesichtigung von Xenia, der deutschen Gästebetreuerin begleitet und informiert! Kommt mit und macht euch ein Bild, ob dieses beliebte Hotel, welches seit Jahren eine Zufriedenheit von 97% bei HolidayCheck.de hat, euer nächstes Urlaubsdomizil wird.

Wir haben von unserem Rundgang durch das LABRANDA Club Paradisio El Gouna auch ein Video gemacht:

Ankunft

Vom Flughafen fährt man etwa 30 Minuten Richtung Kairo, bis man den Eingang von El Gouna passiert. Das Club Paradisio ist direkt am Beginn von El Gouna, nähe Down Town/el Kafr. Von außen erscheint das Hotel eher klein. Wir müssen beim Sicherheitspersonal vorbei, die es sich nicht nehmen lassen, unsere Kameratasche und das eingepackte Stativ zu inspizieren. Angenehm, wenn man dann in die klimatisierte Lobby geht. In der Mitte ziehen einen die Pflanzen mit den darum herum drapierten Sitzmöglichkeiten magisch an. Rechts befindet sich die Meeting Point Lounge, in der Ahmet, ein deutschsprachiger Reiseführer über Ausflugsmöglichkeiten berät. Links befindet sich die Rezeption. Neben der Rezeption sind ein Geldwechsel-Bankomat und der Schreibtisch unserer beiden Gästebetreuerinnen Xenia und Linda.

Viele Auszeichnungen bestätigen, dass dieses Haus seit Jahren eine beständige Kundenzufriedenheit hat. Eine Auszeichnung fällt mir ins Auge: Green Star Hotel und ich frage, was dies bedeutet! „Green Star“ ist ein Qualitätsmerkmal für Hotels, die nachgewiesen haben, auf Nachhaltigkeit zu achten und umweltbewusst zu handeln. „Wir achten auf den Wasserverbrauch, haben ein Recyclingsystem, verwenden ausschließlich LED oder Sparlampen und versuchen Müll zu vermeiden.“, erklärt uns Linda.  Dieses Konzept wird übrigens in fast allen Hotels in El Gouna verfolgt.

Lobbybar

Die Lobbybar mit Ahmet dem deutsprachigen Barkeeper

Wir beginnen unseren Rundgang an der Lobbybar, an der uns Ahmet, ein deutschsprechender Barkeeper, ein Glas Wasser gibt. Trinken ist bei uns besonders wichtig!

Tipp: Nutzt bereits am Urlaubsanfang die Möglichkeit euch an der Meeting Point Lounge über mögliche Ausflüge zu erkundigen. Die Meeting Point Lounge ist übrigens für alle Gäste, ungeachtet mit welchem Reiseveranstalter sie gereist sind, zugänglich. Informiert euch auch bei der Gästebetreuung über das einzigartige Dine Around in El Gouna. So könnt ihr euren Urlaub optimal planen.

Aktivitäten

Wir genießen nur kurz den Blick über die Poollandschaft und gehen rechts um das Gebäude. „Dies ist der kürzeste Weg zum Spa- und Fitnessbereich!“, meint Xenia und geht vor. Auf dem Weg dort hin genießen wir den wunderbaren Blick in die Berge bis Xenia sagt: „Das ist unser Bogenschießstand!“. Oh, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Natürlich bin ich neugierig und gehe direkt hin. Tatsächlich: hier kann man sich im Bogenschießen üben. Im Hintergrund höre ich, wie Tennis gespielt wird und bin wieder erstaunt, wie Urlauber in dieser Hitze sich auch noch sportlich betätigen wollen.

Wenn schon, dann tauchen, kiten oder surfen, jedenfalls irgendetwas, wo ich nicht nur vom Schweiß nass werde! Doch später werden wir sehen, dass die Animation kein Problem hat, eine Volleyball- oder Fußballmannschaft zusammen zu stellen. Ich würde maximal beim obligatorischen Watergym mitmachen. Vielleicht noch Boccia oder Tischtennis, doch schon alleine daran zu denken bringt mich zum Schwitzen.

Tipp: Um den Hauptpool werden viele Aktivitäten durch die Animation angeboten.

Spa/Fitness

Na, dann wollen wir den Bereich, wo man sich klimatisiert sportlich betätigen oder mit Massagen verwöhnen lassen kann, mal genauer betrachten. Links ist ein kleiner Fitnessraum, in dem sich gerade zwei muskulöse Männer mit Langhanteln quälen. Ich schaue Andreas an, er mich, und wir sind uns einig: Nein, das wäre nicht unsere Urlaubsbetätigung. Auf der gegenüberliegenden Seite kommen wir in den Empfangsbereich der Spa-Abteilung. Es riecht nach Zitronenmelisse und die nette Dame am Empfang begrüßt uns. Sie erklärt uns in Englisch, dass hier in verschiedenen Massageräumen rund um den Pool, von der Entspannungsmassage bis hin zur Thaimassage, alles geboten wird was zum Relaxen notwendig ist.

Tipp: Wer sich in Ruhe sonnen möchte, der ist an diesem Pool genau richtig. Im Winter kann er beheizt werden und ist absolut windgeschützt.

Kinder/Jugendliche

Wenn man vom Wellnessbereich wieder zurückgeht, kommt man zum Kids Club. Hier kann man seine Kleinen ab 3 Jahren stundenweise zur Betreuung abgeben. Schön, dass die Schaukel und die Rutsche im Schatten stehen.

Dieses Hotel ist geeignet für Familien mit Kindern. Familienzimmer, Kinderbetreuung und viel Spaß besonders für Jugendliche und Junggebliebene sorgen dafür, dass jeder den Urlaub genießen kann.

Pool/Strand

Wir gehen Richtung Pool und kommen dabei an den kleinen Hütten vorbei, in denen man all seine Andenken und Mitbringsel kaufen kann. Natürlich darf gehandelt werden. Über eine kleine Brücke bei den Wasserspielen sind wir dann am Hauptpool, vor dem Theater angelangt. Dort treten am Abend zum Beispiel Live Sänger auf oder es werden den Gästen andere Unterhaltungsprogramme geboten. Hier tobt der Bär. Die Hintergrundmusik mischt sich mit dem Plantschen der Jugendlichen und dem Lachen der Gäste, die einen von 13 Cocktails probieren. Wir schauen uns die Poolbar etwas genauer an und stellen fest, hier wird richtig gemixt. Die Barkeeper machen mit Freude die Cocktails, garnieren diese und sind dabei äußerst gut gelaunt. Diese gute Laune steckt sogar uns an und wir trinken einen MaiTai.

Ein weiterer Pool, der Ruhepool, ist zu erreichen, wenn man dem Gang zwischen den Hotelzimmern (blau) am Hauptpool folgt. Dort gibt es keine Aktivitäten und eine Selbstbedienungsbar mit kalten Softgetränken und einem Kaffeeautomat.

Shisha Bar

Die einladende Shisha Ecke

Andreas fällt sofort die Shisha Ecke ins Auge, welche bereits für den Abend die Vorbereitungen trifft. Wir schlendern weiter zum berühmten und schönsten Strand. Nicht jedes Hotel hat das Privileg, am Meer ein Stück vom Strand zu besitzen. Da das El Paradisio jedoch das erste Hotel war, hat es sich das Sahnestückchen ausgesucht. Der Strand ist so großzügig, dass hier auch noch Platz für das Volleyball- und Fußballfeld ist. Wie immer haben die Liegen auch einen Windschutz, der besonders im Winter wichtig ist.

Tipp: Geht am Pool links Richtung Hauptrestaurant, dort befindet sich ein weiterer Strandabschnitt der bei Kitern beliebt ist!

Zimmer

Das Hotel hat blaue und rote Zimmer. Der Unterschied liegt im Stil der Einrichtung. Die blauen Zimmer haben natürlich blaue Möbel mit Chrom, die roten Zimmer sind in Rot gehalten, mit Holz. Alle Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet mit einem super großem Kleiderschrank und genügend Kleiderbügeln.

Die Bäder haben eine optisch abgetrennte Toilette, ein Waschbecken und eine begehbare Dusche. Natürlich wird hier darauf hingewiesen, dass Handtücher nur gewechselt werden, wenn sie auf dem Boden liegen, so können auch die Gäste dazu beitragen, Energie zu sparen.

Die großzügigen Doppelbetten laden ein, sich einfach darauf fallen zu lassen. Das machen wir jetzt aber nicht. Doch wir werfen noch einen Blick auf den Balkon, der so großzügig geschnitten ist, dass zwei Sonnenliegen darauf Platz haben.

Natürlich verfügt jedes Zimmer über einen Fernseher doch bitte beachten: Wir bekommen über die Satelliten nur noch das ZDF ausgestrahlt, alle anderen Sender erreichen uns hier nicht mehr.

Wer das Zimmer verlässt sollte die Zimmerkarte aus dem Stromkästchen nehmen, damit sichergestellt wird, dass kein Strom vergeudet wird, während man sich nicht im Zimmer aufhält.

Tipp: Es gibt zwei barrierefreie Zimmer, bitte fragt danach. Alle anderen Wege sind barrierefrei und somit Rollstuhl und Kinderwagen geeignet.


Hinweis: Wer sein Bett neu bezogen haben möchte, stellt das Hinweiskärtchen auf das Bett!

Verpflegung

Vom Herzen der Anlage, der Poollandschaft, kommt man hinten an der Beachspitze des Pools zum Captain Morgan’s Bistro. Tagsüber könnt ihr dort Snacks oder Getränke einnehmen. Ab 18.00 Uhr verwandelt sich das Bistro in ein á la Carte Restaurant mit Schwerpunkt Fisch. Für Gäste mit All Inklusive Verpflegung wird dort ein Menü angeboten, welches ohne Aufpreis inklusive ist, jedoch muss dafür eine Reservierung getätigt werden.

Tipp: Einmal in der Woche gibt es Fisch und Krustentiere All You Can Eat für einen Aufpreis von 25€, ein besonderes Erlebnis für alle Meeresfrüchteliebhaber!
Restaurants

Das Hauptrestaurant Marco Polo

Ansonsten befindet sich das Hauptrestaurant Marco Polo auf der linken Poolseite. Es liegt wunderbar zwischen Lagune und Meer, so dass man einen tollen Ausblick hat. Übrigens: Das Büffetrestaurant haben wir getestet und wir waren angenehm überrascht von der Qualität und Quantität. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei: Pastastation, Fleisch, Fisch und Hühnchen und auch eine orientalische Ecke. Eine große Auswahl von Salaten kann mit verschiedenen Ölen und Essig selbst angemacht werden. Andreas war begeistert vom Dessert, besonders von einem warmen „Schokoladenpuddingkuchen“.

Tipp: Das Restaurant hat bei den Salaten mindestens 16 verschiedene Gewürze stehen, mit denen man seinem Essen eine persönliche Note geben kann. Es gibt nur einen Raucherbereich.

Besonderheiten

Am Strand befindet sich direkt ein Anbieter für die Wassersportarten: Kiten, Surfen und Tauchen. Hier kann man einen Kurs belegen oder sich einfach nur das Equipment ausleihen. Die Schönheiten des roten Meeres nicht auch einmal von unten anzusehen ist wie Oktoberfest ohne Bier. Wer schnorcheln möchte, sollte auch einen Ausflug mit dem Boot buchen, da es um El Gouna keine besonderen Riffe gibt. genau aus diesem Grund ist hier das Mekka der Kiter und Surfer.

OSMOSIS, das Wassersportcenter direkt im Hotel bietet die Möglichkeit sich das Equipment für verschiedene Wassersportarten auszuleihen oder diese sogar zu erlernen. Nele spricht deutsch und deshalb wage ich die Frage: „Sag mal, Tauchen habe ich noch gelernt, das ist ein toller Seniorensport. Aber ist denn Kiten auch was für Leute in meinem Alter (50+), deren sportliche Aktivität der morgendliche Gang zur Kaffeemaschine und 2 Stockwerke Treppensteigen nicht übersteigt?“ Sie lacht und nickt. Klar, hätte ich an ihrer Stelle auch. Doch ich will es genau wissen, deshalb buche ich mal eine Stunde, um zu erfahren, ob ich es wirklich noch lernen könnte.

Ich erfahre, dass Kiten ein Sport ist, bei dem es mehr um Technik als um Kraft geht. Durch das geschickte Einsetzen des Körpergewichtes wird mit den Armen der Drache gelenkt. Ein wenig Bewegungskoordination um Beintechnik, Gewichtsverlagerung und das Lenken zu vereinen, braucht man. Dann heißt es üben, üben und noch mehr üben.

Ich habe dennoch nach der ersten Stunde einen riesen Muskelkater, doch es fühlt sich toll an. Ja, ich glaube, eine weitere Seniorensportart ist gefunden!

Tipps

Nutzt das Dine around um auch El Gouna mit seinen vielen Facetten kennen zu lernen. Die Tuk Tuks bringen euch günstig an alle Stellen. Fragt nach dem Magazin Red Sea Bulletin in dem alle Veranstaltungen aufgeführt sind.

Fazit

Das Hotel hat einen natürlichen Charme und man merkt, dass das Personal sehr beständig ist. Wer einen Aktivurlaub plant ist hier gut aufgehoben. Durch die Besonderheit, dass Gäste vom LABRANDA auch die Restaurants des Nachbarhotels Steigenberger Golf Resort ohne Aufpreis mitnutzen dürfen, im Gegenzug die Gäste vom Steigenberger auch den Strand und die Restaurants vom LABRANDA, kann auch ein gemeinsamer Urlaub in den beiden Hotels mit Freunden oder Familienmitglieder unterschiedlicher Urlaubsvorstellung zusammen verbracht werden!

Wir hoffen, euch mit unseren Tipps helfen zu können, die richtige Wahl für die schönsten Tage im Jahr treffen zu können!

Eure Urlaubs Checker,

Astrid und Andreas

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.