Die besten Kreta-Reisetipps: Vom Elafonissi-Strand bis zur Samaria-Schlucht

Kreta ist die größte Insel Griechenlands und reich an landschaftlichen wie kulturellen Höhepunkten. Ob bei Wanderungen durch die Samaria-Schlucht oder das Ida-Gebirge, beim Erkunden charmanter Hafenstädte, wie Chania und Rethymno oder beim Entspannen an den inspirierenden Sandstränden von Elafonissi und Falassarna: Mit jedem unserer Kreta-Reisetipps lernt ihr die faszinierende Insel ein Stück näher kennen.


Inhaltsverzeichnis


Wandern auf Kreta, auf dem Weg zum Strand

Die Landschaft Kretas sorgt für reichlich Abwechslung. Wie wäre es mit einer kleinen Wanderung zum Strand?

Beste Reisezeit: Kreta zu jeder Jahreszeit entdecken

Das mediterrane Klima auf Kreta ist ideal für einen ausgiebigen Badeurlaub. Wollt ihr so viel Wärme wie möglich genießen, begebt ihr euch am besten in den Süden der Insel. Dort sind die Temperaturen in der Regel 2°C bis 4°C höher als im Norden. Die nicht sehr großen, aber für Feinfühlige doch spürbaren Unterschiede zwischen den Himmelsrichtungen hängen mit den hohen Gebirgszügen im Inland zusammen.

Ein spezieller Reisetipp für Kreta: Neben den Temperaturen variieren auch die konkreten Wetterverhältnisse an den entgegengesetzten Küsten. Ist es im Süden augenblicklich sehr sonnig, wäre es nicht ungewöhnlich, wenn im Norden zur selben Zeit Wind und / oder Regen herrschten – und umgekehrt. Befindet ihr euch also gerade auf der stürmischen Seite, unternehmt ihr einfach einen Ausflug ans andere Ende der Insel.

Die beste Reisezeit für Kreta beginnt im Mai und endet im Oktober. Verbringt ihr euren Urlaub in diesem Zeitraum auf der Insel, könnt ihr sicher sein, sommerliche Außen- und Wassertemperaturen vorzufinden.

Um Kreta besonders individuell zu erkunden, empfiehlt es sich, die Reise im Frühjahr, Herbst oder Winter anzutreten. Auf der 8.000 km² großen Insel ist es fast das ganze Jahr über sehr mild. Bester Beweis dafür: Selbst in den kältesten Monaten – Dezember, Januar und Februar – herrschen gemeinhin um die 15°C. Zwar fällt in dieser Zeit das Baden tendenziell aus, doch Sightseeing bereitet weiterhin eine Menge Vergnügen.

Kreta-Reisetipps für Badeurlauber: Die fünf schönsten Strände im Kurzportät

Zu einem gelungenen Badeurlaub gehören natürlich auch schöne Strände. Davon werden ihr auf Kreta mehr als genug finden. Um euch bei der Entscheidungsfindung zu helfen, stellen wir euch die fünf schönsten Strände im Detail vor.  

Elafonissi-Strand

Die ungeschlagene Nummer eins unserer Reisetipps für Kreta: Am südwestlichsten Zipfel der Insel erwartet euch der zauberhafte Elafonissi-Strand. Er gehört nicht nur zu den populärsten Stränden Kretas, sondern auch ganz Griechenlands. Wichtigstes Alleinstellungsmerkmal ist der weiße Muschelsand mit leicht rötlichem Schimmer dank kleinster Korallenspuren. Des Weiteren handelt es sich beim Elafonissi-Strand um ein kinderfreundliches Gebiet, da er ganz sacht zum Meer hin abfällt. So könnt ihr euch mit eurem Nachwuchs an einigen Stellen des Strandes ins flache Wasser legen und eine Weile entspannen.

Der rosa Strand von Elafonissi auf Kreta

So instagramable: der rosa Strand von Elafonissi.

Sandstrand von Komos

Auch am feinen Sandstrand von Komos sind Familien perfekt aufgehoben. Er liegt an der Südküste Kretas, in der Nähe des Hippiedorfs Mátala, das absolut einen Besuch wert ist. Eure Kinder freuen sich bestimmt, wenn ihr mit ihnen dort schöne Muscheln sammelt und als Andenken mit nach Hause nehmt. Darüber hinaus sorgt die Weitläufigkeit des Komos-Sandstrandes für ein herrliches Gefühl von Freiheit. Im südlichen Bereich der Badestelle trefft ihr auf die Bunga Bunga Bar. Sie hält spezielle Shakes und köstliche Eiscreme bereit.

Falassarna Strand 

Der etwa einen Kilometer lange und 150 Meter breite Falassarna-Strand ist ebenfalls ein Höhepunkt der beeindruckenden Badelandschaft auf Kreta. Gegen Gebühr könnt ihr Liegen mit Sonnenschirm als Set mieten. Genau wie der Elafonissi-Strand geht auch Falassarna relativ flach ins Meer über – entsprechend ist er für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Besonders ansprechend ist aber, dass es kaum Steine im Sand oder Wasser gibt. So könnt ihr eure Schuhe stehen lassen und stattdessen barfuß über den Sand spazieren. Bewegt euch vom Hauptstrand Richtung Norden, um geheimnisvolle Plätze zu entdecken.

Palmenstrand von Preveli

Einen Hauch hawaiianischen Flairs mitten in Griechenland findet ihr am Palmenstrand von Preveli. Hier kommen auch Abenteurer voll auf ihre Kosten: Um zum romantischen Strand zu gelangen, schlendert ihr den idyllischen Hügel hinunter oder mietet euch ein Boot. Bezaubernd ist zudem der charmante Fluss, der vom Berg ins Meer fließt. Wandert ihn durch den Palmenhain hinauf und genießt den Anblick des sanften Wasserfalls, der euch am Ende des Weges entgegenplätschert.

Palmenstrand von Preveli auf Kreta

Der Flusslauf führt euch landeinwärts zu einem kleinen Wasserfall.

Ein kulinarischer Kreta-Reisetipp: In der traditionellen Taverne am Strand könnt ihr köstliches Essen aus der Region bestellen.

Bali auf Kreta

Zwischen Iraklio und Rethymno wartet Bali, ein gefragter Badeort an der Nordküste Kretas, dessen Strand an der Evita-Bucht einem Paradies gleicht. Vom Hafen Balis aus folgt ihr dem kleinen Weg. Dabei spaziert ihr unter anderem an einem Zeitungskiosk und einem Juwelier vorbei. Anschließend biegt ihr links ab, geht die Treppe hinauf und flaniert zuletzt den Pfad rechts entlang. Nach etwa 200 Metern erscheint die märchenhafte Bucht mit ihrem kristallklaren Wasser. Meist sind Liegestühle frei, die ihr sogleich erobern und daraufhin den direkten Blick aufs Meer genießen könnt.

Ein allgemeiner Reisetipp für Kreta: Die meisten der fünf beschriebenen Strände liegen im Süden, wo es stets noch etwas wärmer ist als im Norden. Aus diesem Grund erfreuen sich die Badestellen an der südlichen Küste auch noch größerer Beliebtheit als die sandigen Oasen im Norden der Insel.

Wander-Reisetipps auf Kreta für Abenteurer und Romantiker

Auf Kreta wechseln sich tiefe Schluchten mit gigantischen Hochebenen auf mehr als 2.000 Metern ab. Dank dieser Vielfalt ist die Insel wie gemacht für abenteuerliche und romantische Wanderungen – am besten im Frühjahr oder Herbst, wenn farbenreiche Blumen oder buntes Laub die Wege säumen.

Der bekannteste Wanderweg: Samaria Schlucht

Was in unserer Liste der besten Kreta-Reisetipps natürlich nicht fehlen darf, ist einer der landschaftlichen Schätze Kretas: die Samaria-Schlucht. Sie gehört zu den längsten Schluchten in Europa. Um euch von der Richtigkeit all dieser Superlative mit eigenen Augen zu überzeugen, schließt ihr euch einem Touranbieter an oder begebt euch mit einem der öffentlichen Busse zum Einstieg des Naturphänomens in 1.250 Metern Höhe. Die Wanderroute umfasst insgesamt etwa 18 Kilometer und führt euch unter anderem ins mystische Dorf Samaria und in den gemütlichen Ort Agia Roumeli. Auf eurer Tour spaziert ihr im Schatten der wohlduftenden Nadelwälder und erlebt eine ganz eigene Welt. Anschließend bringt euch eine Fähre zurück zum Ausgangspunkt.

Samaria Schlucht

In der Samaria-Schlucht könnt ihr ein wahres Naturspektakel erleben.

Blick auf Berge und Meer: Rouvas Schlucht

Auch die Rouvas-Schlucht ist eines der Highlights auf Kreta. Sie beginnt in Zaros, 45 Kilometer südwestlich der Inselhauptstadt Iraklio. Zieht euch unbedingt festes Schuhwerk an und nehmt ausreichend Proviant mit, um den Ausflug voll und ganz genießen zu können. Das Abenteuer beginnt am Quellsee und lockt euch einen idyllischen Weg zwischen hoch aufragenden Felswänden entlang. Für den Anblick der Kombination aus Berg und Meer gibt es kaum Worte – er ist schlicht und ergreifend fantastisch. In jedem Fall solltet ihr für eure Wanderung durch die Rouvas-Schlucht viel Zeit einplanen, um mehrere Pausen einlegen und die unvergleichliche Natur detailliert betrachten zu können.

Kourtaliotiko-Schlucht

Pures Wandervergnügen bereitet euch weiterhin unser nächster Kreta-Reisetipp, die Kourtaliotiko-Schlucht in der Nähe von Koxare, einem kleinen Ort, der rund 20 Kilomter südlich von Rethymno liegt. Ein Höhepunkt der Schlucht ist der große Fluss Megalopotamos, den ihr im Zuge eurer Tour mehrmals durchquert. Darüber hinaus bekommt ihr mit etwas Glück den ein oder anderen Goldadler zu sehen, die in der Kourtaliotiko-Schlucht leben. Am Ende eurer Wanderung erreicht ihr Preveli. Am bekannten und beliebten Palmenstrand des Ortes könnt ihr euch zur Erfrischung ins Meer stürzen und den ereignisreichen Tag ganz entspannt ausklingen lassen.

Ziegen auf Kreta

Auf Kreta ist es auch gar nicht so unwahrscheinlich, unterwegs die ein oder andere Ziege zu treffen.

Psiloritis im Ida-Gebirge

Von den tiefen Schluchten hinauf zum höchsten Punkt Kretas: Im Ida-Gebirge lädt euch der 2.456 Meter hohe Psiloritis zu einer intensiven Tageswanderung ein. Der Ausflug startet auf der Nida-Hochebene, die ihr von Anogia aus mit dem Bus in rund 30 Minuten erreicht. Brecht am besten schon früh morgens auf, um genügend Zeit für die ausgedehnte Tour zu haben. Das lohnt sich schon allein für den gigantischen Sonnenaufgang, der die Insel beinahe golden aussehen lässt. Zu den Highlights der Psiloritis-Wanderung zählt die imposante Psychro-Höhle, auf die ihr während des Aufstiegs stoßt. Der Legende nach handelt es sich dabei um das Kinderzimmer des Göttervaters Zeus. Freut euch auf spektakuläre Stalagtiten und eine fantasieanregende Lichtatmosphäre.

Psychro Höhle auf Kreta

Einmal eintauchen in die Unterwelt Kretas …

Strandwanderung: Von Paleochora nach Sougia

Wollt ihr am liebsten im Flachen wandern, empfehlen sich die reinen Strandwanderungen – etwa die Strecke von Paleochora nach Sougia. Auf eurem Weg in Küstennähe kommt ihr an den antiken Stätten von Lissos vorbei, die ihr als kulturell Interessierte unbedingt besichtigen solltet. Neben gut erhaltenen Mosaiken gibt es auch Überreste von Bädern, sowie eines Theaters und Tempels zu sehen. Insgesamt dauert die einzigartige Strandwanderung etwa fünf Stunden. Sie verknüpft alles, was Kreta auszeichnet, auf beinahe magische Art und Weise: das ewige Meer, die unvergleichliche Natur drumherum und spannende Einblicke in die Antike der Insel.

Top 10 Sehenswürdigkeiten Kretas

Zur besseren Übersicht haben wir euch folgende Reisetipps auf dieser Karte markiert:

 

1. Historisches Museum und die Koules-Festung in Iraklio

Seid ihr an Kretas Geschichte interessiert, begebt ihr euch am besten nach Iraklio, wo euch unter anderem das Historische Museum erwartet. Hier geht ihr der Entwicklung der Inselhauptstadt von der frühchristlichen Epoche bis in die Neuzeit auf den Grund. Des Weiteren beherbergt Iraklio die Koules-Festung, die 1303 erbaut wurde und heute eines der Wahrzeichen der Stadt sowie ein bedeutender Veranstaltungsort ist. Konzerte von griechischen Musikern finden auf der Festung ebenso statt wie sommerliche Partys.

2. Altstadt von Rethymno

Bei einem Besuch der charmanten Altstadt von Rethymno könnt ihr den venezianischen Brunnen nicht verfehlen. Er ist eine Hinterlassenschaft der Venezianer – sie herrschten von 1212 bis 1646 in der Stadt bzw. auf der Insel. Drei Löwenköpfe, aus deren Mäulern Wasser sprudelt, zeichnen den sehenswerten Brunnen aus. Besteigt außerdem die Festung von Rethymno. Oben angekommen, erblickt ihr ein herrliches Panorama Kretas und des Meeres. Tipp: Nahe der Festung gibt es ein kostenlos begehbares Piratenschiff.

3. Kreta-Reisetipp für Wasserratten: Lagune von Balos

Die Fahrt zur Lagune von Balos gleicht ohne Übertreibung einem Ausflug ins Märchen. Im türkisfarbenen Wasser könnt ihr eure Badelust ausleben. Oder ihr genießt einfach am Strand den Anblick dieser traumhaft schönen Küstenlandschaft. 

Balos Beach

Kreta bietet euch nicht nur Meer ohne (sichtbares) Ende, sondern auch mehrere Seen, etwa den Kournas-See, einem der heißesten Kreta-Reisetipps. Der einzige natürliche Süßwassersee der Insel begrüßt euch im Westen, in der Nähe von Georgioupoli. Entdeckt ihn am besten mit einem geliehenen Tretboot!

4. Kloster Moni Toplou

Zurück in kulturelle Gefilde: Das Kloster Moni Toplou ist ein großes Schmuckstück. Auf einem Hochplateau gelegen, 15 Kilometer östlich von Sitia, begeistert es insbesondere durch den Boden aus Kieselsteinmosaiken im Inneren und die alte Windmühle im äußeren Hof.

5. Palast von Knossos

Einer der wichtigsten Reisetipps für Kreta ist natürlich der Palast von Knossos, der rund fünf Kilometer von Iraklio entfernt liegt. Die berühmte Tempelanlage thront auf einem Hügel, von dem ihr einen phänomenalen Blick auf das Umland voller Olivenbäume genießt.

6. Mátala

Verspürt ihr Lust, ein kleines Hippiedorf auf der Insel zu besuchen, das sich seinen alternativen Charme bis heute bewahrt hat? Dann lasst euch Mátala nicht entgehen und wandelt auf den Spuren von Stars wie Cat Stevens und Bob Dylan, die zeitweise hier gewohnt haben sollen.

Hippiedorf Matala auf Kreta

In Mátala könnt ihr übrigens auch vortrefflich baden.

Kreta-Reisetipps für Familien: Das macht die Insel so besonders

Kinderfreundliche Strände sind bei Weitem nicht alles, was Kreta zur perfekten Familieninsel macht. Darüber hinaus gibt es viele weitere Highlights, die Groß und Klein begeistern. So könnt ihr beispielsweise mit der kretischen Eisenbahn „Trenaki“ tolle Fahrten unternehmen. Sie durchquert zahlreiche Orte der Insel, etwa Bali und Rethymno. Meist sind die kleinen Bummelbahnen bunt gestaltet. Während der Tour, die euch an der wunderbaren Landschaft Kretas entlangführt, entstehen garantiert viele schöne Fotos – vorausgesetzt natürlich, ihr habt eure Kamera im Gepäck.

Alternativ oder ergänzend zum Trenaki-Abenteuer empfiehlt sich ein Ritt auf Pferden oder Eseln bei Plakias, in der Nähe von Alianthos. Für Kinder schließlich stets ein besonders heißer Reisetipp. Dabei werden auch Reitunterricht und geführte Touren angeboten. Nicht zu vergessen sind die Kutschfahrten, die in einigen Orten der Insel möglich sind, beispielsweise in Chania: Am venezianischen Hafen wartet stets ein Kutscher, der euch für wenig Geld durch die idyllische Altstadt chauffiert.

Kutsche in Chania auf Kreta

Eure Kleinen werden die Kutschfahrt lieben.

Tierischen Spaß für die ganze Familie versprechen das Meeresaquarium CretAquarium Thalassocosmos in Iraklio und der Amazonas Park bei Neapoli. Ersteres ist das modernste Aquarium Griechenlands, in dem ihr die fantastische Unterwasserwelt des Mittelmeeres mit seinen vielfältigen Bewohnern entdeckt. Im Amazonas Park, einem hoch in den Bergen gelegenen Zoo, könnt ihr schillernde Papageien bewundern sowie unter Anleitung Affen füttern und Lemuren streicheln.

Weitere Highlights für jede Generation sind die großen Wasserparks auf Kreta, vor allem die Watercity in Anopolis bei Iraklio und der Acqua Plus, der fünf Kilometer von Hersonissos entfernt liegt. Beide Parks bieten euch zahlreiche Becken für Kinder und Erwachsene sowie abenteuerliche Rutschen. In der Watercity sorgt insbesondere die Seilbahn „Tarzan“ für Begeisterung, mit der ihr euch wie die Dschungellegende rasant ins Wasser schwingt. Der Garten des Acqua Plus offenbart kretische Blumen und Bäume. Zudem stehen euch hier Liegestühle und Sonnenschirme kostenlos zur Verfügung.

Wenn ihr Lust auf Kreta bekommen habt, findet ihr bei sonnenklar.TV passende Angebote für euren Griechenland-Urlaub

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.