Kneippkur: Das müsst ihr jetzt wissen

Schwindsucht – wir nennen es heutzutage Tuberkulose – war im 19. Jahrhundert eine weit verbreitete Volkskrankheit und endete fast immer tödlich. Als der bayerische Pfarrer Sebastian Kneipp daran erkrankte, entschloss er sich zu einer radikalen Maßnahme: Er nahm im tiefsten Winter ein eiskaltes Bad in der Donau. In den nächsten 50 Jahren seines Lebens beschäftigte er sich jeden Tag mit Hydrotherapie. Mit der Zeit entwickelte er ein ganzheitliches Naturheilverfahren, das heute noch genau so aktuell ist wie im 19. Jahrhundert.


Inhaltsverzeichnis


Kneippkur: Kein Update nötig

Es gibt nur einen einzigen Grund, eine Methode knapp 150 Jahre lang fast unverändert zu praktizieren: Erfolg. Als Kneipp 1880 in Bad Wörishofen seine erste Badeanstalt gründete, behandelte er schon erfolgreich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vegetative Störungen und Schwächen des Immunsystems.

Heute verschiebt sich im Therapiebereich der Schwerpunkt langsam wieder von der Symptom-Behandlung zu ganzheitlichen Therapie-Ansätzen. Sebastian Kneipp verstand ein Symptom als den Anzeiger für ein Ungleichgewicht zwischen Körper, Seele und Geist. Seine Reiz-Reaktions-Therapie setzt Impulse, die den Organismus zur Selbstheilung anregen.

Kern des Naturheilverfahrens von Sebastian Kneipp ist die Wassertherapie. Sie wird durch vier weitere Therapie-Ansätze gestützt. Im Endeffekt ist eine Kneippkur nichts anderes als ein Wellness-Urlaub, der auf 150 Jahren Erfahrung basiert. Dabei sind die Resultate so positiv, dass viele Krankenkassen einen Großteil der Kosten übernehmen.

Sogar zahlreiche Krankheiten des 21. Jahrhunderts sprechen gut auf eine Kneippkur an – obwohl es zu Pfarrer Kneipps Zeiten weder Burnout-Syndrom noch Neurodermitis oder Tinnitus gab. Offensichtlich ist der ganzheitliche Ansatz des Naturheilverfahrens für diese Erfolge verantwortlich. 2015 wurden Lehre und Praxis nach Sebastian Kneipp sogar von der deutschen UNESCO-Kommission in das Verzeichnis immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Illustration: Sprechstunde bei Sebastian Kneipp

Sprechstunde bei Sebastian Kneipp (mitte).

Wer profitiert von einer Kneippkur?

Sämtliche Therapieverfahren von Sebastian Kneipp werden an euch persönlich angepasst. Dadurch kann jeder – unabhängig von Alter, Fitness oder Gesundheitszustand – von der heilsamen Wirkung individueller Therapien profitieren. Eine Kneippkur eignet sich ebenso zur Stärkung eures Immunsystems wie zur Prävention von vegetativen oder psychischen Unregelmäßigkeiten. Außerdem bewirkt sie auf sanfte Weise die Stärkung eurer Muskulatur und verbessert euer inneres Gleichgewicht.

Eine Kneippkur kann sich besonders positiv auf folgende Zustände auswirken:



  • Niedriger Blutdruck

  • Funktionelle Herzbeschwerden

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit Stadium I und II

  • Venenentzündung

  • Krampfadern

  • Hämorrhoiden

  • Chronisch kalte Füße

  • Hitzewallungen

  • Menstruationsbeschwerden

  • Kopfschmerzen

  • Wetterfühligkeit

  • Rheumatische Erkrankungen

  • Arthrose

  • Übergewicht

  • Metabolisches Syndrom

  • Ekzeme mit Juckreiz

  • Neurodermitis

  • Psoriasis

  • Chronische Bronchitis

  • Asthma bronchiale

  • Schlafstörungen

  • Chronische Müdigkeit

  • Abgespanntheit

  • Rückenschmerzen

  • Gliederschmerzen

  • Fibromyalgische Muskelschmerzen
Die meisten Krankenkassen unterstützen folgende Indikationen:



  • Orthopädische Erkrankungen

  • Immunschwäche

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • Vegetative Störungen

Was sind die 5 Säulen nach Kneipp?

Jetzt seid ihr bestimmt neugierig, was eine Kneippkur außer Hydrotherapie sonst noch zu bieten hat. Als Sebastian Kneipp damit anfing nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen zu behandeln, stieß er manchmal mit seiner Wassertherapie auf Probleme. Im 19. Jahrhundert gehörte die tägliche Dusche noch nicht zum Standard und einige Leute waren schlicht und ergreifend wasserscheu. Er war sich sicher, dass sie in seiner Abwesenheit mit Anwendungen wie Wassertreten, Bädern oder Schneegehen nicht weitermachen würden. 

Also verordnete er ihnen zusätzlich Kräuter oder Bewegungsübungen und gab ihnen Tipps zur richtigen Ernährung oder zur Psychohygiene. Am erfolgreichsten waren seine Therapien, wenn sämtliche Elemente gemeinsam zum Einsatz kamen. Mit der Zeit kristallisierte sich aus seinen Erfahrungen ein komplettes naturheilkundliches Konzept heraus. Die fünf Elemente seiner Behandlungen nennt man auch heute noch die „5 Säulen nach Kneipp“.


Die 5 Säulen der Gesundheit sind:


1. Wassertherapie nach Kneipp

Kneipp war ein glühender Anhänger von Wasseranwendungen. Kein Wunder: Immerhin hatte er auf diese Weise seine Tuberkulose besiegt. Er schwor auf die auflösenden, ausleitenden und kräftigenden Eigenschaften des Wassers und war der Meinung, dass dadurch sämtliche heilbare Krankheiten überwunden werden könnten.

Bei eurer Kneippkur erwarten euch klassische Wasseranwendungen wie Wechselbäder, Barfußgehen im taufrischen Gras, kalte Güsse an Armen und Beinen, der „Storchengang“ durch ein Wasserbassin oder das Durchqueren eines sandigen Bachbetts mit bloßen Füßen. Ganz wie früher kommen auch Wickel, Abreibungen, Auflagen, Waschungen, Kompressen, Packungen und Umschläge zum Einsatz.

Wassertherapie nach Kneipp

Unsere heutigen Technologien haben das klassische Angebot aber noch erweitert: Zusätzlich stehen jetzt auch Anwendungen wie Unterwasser-Druckstrahl-Behandlungen, hydroelektrische Bäder, Sauna, Dampf- und Bewegungsbäder auf dem Therapie-Programm. Ist euch schon aufgefallen, wie viele Wassertherapien nach dem Konzept von Sebastian Kneipp in Wellness-Hotels angeboten werden? Wo sie das wohl her haben?

2. Phytotherapie nach Kneipp

Außer auf die heilende Kraft des Elements Wasser setzte Kneipp auch auf die „Apotheke aus Gottes Natur“. Er entwickelte Badezusätze aus Kräutern und verwendete sie in unterschiedlichen Zusammensetzungen bei Wickeln und Auflagen. Er schwor auf die vitalisierenden Eigenschaften regionaler Heublumen: Gräser und Blumen auf wilden Wiesen sind die stärksten ihrer Spezies in der Region – ansonsten hätten sie sich nicht durchgesetzt. Warum nicht davon profitieren?

Kneipp stellte Kräutertinkturen, Salben und Teemischungen zur innerlichen Anwendung zusammen, die heute noch einen guten Ruf genießen. In fast jedem Drogeriemarkt findet ihr Kräutertees nach der Rezeptur des Wasserdoktors. Bei der Entwicklung von Badezusätzen, Salben und Tinkturen stützte Kneipp sich auf die uralten Traditionen der Klostergärten. Wenn ihr eine dieser traditionellen Kräuterarzneien von Pfarrer Kneipp kaufen möchtet, fragt ihr am besten in einer Apotheke nach.

Wildkraeuter-Wiese

3. Bewegungstherapie nach Kneipp

Eigentlich ist unser Körper dazu ausgelegt, am Tag mindestens zehn Kilometer zu laufen. Nicht zu rennen, einfach nur zu wandern. Zwischendurch ein kurzer Sprint, um einen Hasen zu erlegen oder weil es in den Büschen knackt – aber ansonsten nur ein rhythmisches stetiges Gehen mit kurzen Zwischenstopps an Quellen, Brombeerbüschen oder Haselnusssträuchern. Und was machen wir? Wir sitzen den Großteil unseres Tages auf einem Stuhl: eine Körperhaltung, die überhaupt nicht zu unserer Anatomie passt. 

In den Zeiten von Sebastian Kneipp war das alles noch nicht so ausgeprägt. Trotzdem war ihm klar, dass regelmäßige Bewegung den Stoffwechsel und das Kreislaufsystem harmonisiert. Er vertrat sogar die Meinung, dass ausreichende Bewegung vor den Krankheiten der Seele schützt. Wenn ihr euren Körper nicht überfordert, machen Fahrradfahren, Schwimmen oder Wandern richtig Spaß. Wobei auch hier auf das individuelle Maß geachtet werden sollte: Der eine kommt erst richtig gut drauf, wenn er am Ende eines Klettersteigs angelangt ist und dem anderen reicht dazu auch ein Waldspaziergang. Laut Kneipp ist das Wichtigste dabei, sich jeden Tag Zeit für ausreichende Bewegung zu nehmen.

Waldwanderung

4. Ernährungstherapie nach Kneipp

Sebastian Kneipp war der Überzeugung, dass unsere Nahrung eine wesentliche Grundlage für die Erhaltung oder Wiedererlangung von Gesundheit ist. Schonende Zubereitung und liebevolles Anrichten waren ihm ebenso wichtig wie die Zusammensetzung der Speisen und ein harmonisches Ambiente bei Tisch. Bei einer Kneippkur werden euch schmackhafte gesunde Gerichte serviert, die ihr besten Gewissens essen werdet – das Essen besteht großteils aus regionalen pflanzlichen Produkten, die reich an Vitaminen, Spurenelementen und Ballaststoffen sind.

Gut Essen steht für Lebensqualität. Leckeres, gesundes Essen in einer angenehmen Umgebung steht für Gesundheit und Wohlbefinden. Wenn ihr morgens vor der Arbeit hastig ein Müsli herunterschlingt, wird euer Körper die Vitalstoffe nicht so gut verwerten wie bei einer Mahlzeit, für die ihr euch Zeit nehmt. Eine der zentralen Forderungen von Sebastian Kneipp ist, sich Zeit zu nehmen für die elementaren Säulen des Lebens, die unsere Gesundheit garantieren.

5. Innere Balance finden nach Kneipp

Wer Tiere regelmäßig beobachtet, wird feststellen, dass sie einen geregelten Tagesablauf haben. Natürlich schauen sie nicht auf die Uhr, um rechtzeitig zum Mittagessen zu Hause zu sein. Aber sie sind rechtzeitig da. Vielen Hundebesitzern ist es schon aufgefallen, dass ihr Hund scheinbar genau weiß, wann jemand von der Arbeit kommt. Er weiß es tatsächlich genau – er orientiert sich am Rhythmus der Jahreszeiten und am Wechsel zwischen Hell und Dunkel. Sämtliche Warmblüter haben einen Biorhythmus, der sich seit Jahrtausenden im Zusammenspiel mit den Umweltbedingungen entwickelt hat.

Bei einem regelmäßigen Tagesablauf funktioniert euer Organismus besser. Wenn es eurem Körper gut geht, fühlt ihr euch wohler und geht die Herausforderungen des Lebens gelassener an. Sebastian Kneipp war der Ansicht, dass Regelmäßigkeit eine wichtige Voraussetzung für innere Balance ist. Innere Ausgeglichenheit ist eine wichtige Säule der Gesundheit. Der regelmäßige Tagesablauf bei einer Kneippkur ist hilfreich, um eure innere Mitte zu finden. Entspannende Anwendungen und regelmäßige Bewegung tun ihr Übriges dazu, dass ihr euch nach einer Kneippkur rundum gestärkt fühlt.

Innere Balance nach Kneipp

Wo werden Kneippkuren angeboten?

Wer schon mehr über Sebastian Kneipp gelesen hat, ist bestimmt öfters auf die Erwähnung von Bad Wörishofen im Allgäu gestoßen. Die Stadt, in der das erste Badehaus von Kneipp eröffnet wurde, zählte im Sommer 1890 schon mehr als 6.000 Kurgäste. Heute wird Bad Wörishofen auch „die Kneipp-Stadt“ genannt.

Im altehrwürdigen Dominikanerkloster von Bad Wörishofen ist ein Kneipp-Museum untergebracht und im Kurpark erwarten euch die klassischen Kneipp-Anlagen zwischen Rosen- und Aroma-Gärten. Wer das zu unspektakulär findet, relaxt in der modernen Therme mit ihren exotischen Bade- und Sauna-Landschaften. Und auf dem Kneipp-Waldweg trefft ihr Kurgäste aus der ganzen Welt, die bei einer Kneippkur die Heilkraft des Wassers entdecken möchten.

Auch wir waren schon im Kneipp- und Gesundheitsresort in Bad Wörishofen unterwegs – und zwar mit unserer Sendung „Kasper auf Stippvisite“. Bei Moderator Björn Kasper dreht sich nämlich alles rund um die Themen Gesundheit und Wohlbefinden. Alle weiteren Infos zur Sendung bekommt ihr hier!
Natürlich gibt es auch andere Kurorte, die das Prädikat „Kneipp-Heilbad“ oder „Kneipp-Kurort“ tragen dürfen. Heilbäder müssen sich über eine jahrelange Praxis der Methoden von Sebastian Kneipp ausgezeichnet haben. Kneipp-Kurorte sind Orte, an denen die Bedingungen zur Wassertherapie nach Kneipp vorhanden sind. Hier eine Liste von Kurorten und Heilbädern in beliebten Regionen:


Kneipp-Heilbäder im Allgäu:Kneippkurbecken



  • Bad Wörishofen

  • Bad Grönenbach


Kneipp-Kurorte im Allgäu:



  • Füssen

  • Bad Faulenbach

  • Oberstdorf

  • Scheidegg

  • Hopfen am See

  • Ottobeuren


Kneipp-Kurorte im Schwarzwald:



  • Bad DürrheimWasserrohr am Kneippbecken

  • Villingen-Schwenningen

  • Bad Peterstal-Griesbach

  • St. Blasien

  • Baiersbronn

  • Sasbachwalden

  • Freudenstadt

  • Schömberg


Kneipp-Kurorte an der Ostsee: 



  • Göhren auf Rügen 

  • Gelting

Anleitung: Kneippkur zu Hause

Sebastian Kneipp empfahl seinen Patienten, bestimmte Wasseranwendungen in Eigenregie zu Hause fortzuführen. Technisch gesehen ist es überhaupt kein Problem, Bäder oder kalte Güsse daheim vorzunehmen. Wassertreten geht notfalls in der Badewanne und wenn ihr zu den Frühaufstehern gehört, ist eine Runde Barfußlaufen in taufrischem Gras auch kein Problem. Ihr habt keinen Garten? Der nächste Park ist nicht weit.

Allerdings solltet ihr noch mehr über Wasseranwendungen lernen, bevor ihr euer eigenes Kurprogramm aufstellt. Kneipp war zum Beispiel dagegen, zu starke Temperaturreize zu verwenden. Er lehrt, dass schwache Reize stimulieren, mittelstarke Reize abhärten und starke Reize kontraproduktiv sind. Ihr solltet jedes Unwohlsein vermeiden. Kältereize sollten nur in warmen Räumen und nur auf warmer Haut angewandt werden.

Wärme hilft bei chronischen Krankheitsprozessen und Kälte bei akuten Zuständen. Kältereize sollten immer von unten nach oben und von herzfern nach herznah gesetzt werden, um euren Kreislauf nicht übermäßig zu belasten. Und nach jeder Kälteanwendung ist eine unmittelbare Wiedererwärmung durch körperliche Bewegung, warme Decken oder heiße Getränke wichtig.

Wenn ihr das schon einmal wisst, vermeidet ihr grobe Fehler bei eurer DIY-Hydrotherapie nach Kneipp. Solange ihr gesund seid, könnt ihr unbesorgt herumprobieren, um eure Lieblings-Anwendungen herauszufinden. Angeblich sollen kalte Güsse mit dem Wasserschlauch über das Gesicht wahre Wunder für einen natürlich strahlenden Teint bewirken. Warum das nicht einmal zu Hause austesten?

Gesicht waschen

Wer körperliche Beschwerden hat, sollte sich aber lieber erst einmal bei einer Kneippkur von einem Badearzt die passenden Anwendungen zusammenstellen lassen. Es gibt nämlich bei manchen Erkrankungen auch Kontraindikationen für bestimmte Wasseranwendungen. Während der Kur erfahrt ihr, wie die Therapien durchgeführt werden. Zu Hause ist es dann kein Problem, die passenden Anwendungen in Eigenregie auszuprobieren.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.