Kurztrip nach Hamburg: Das dürft ihr nicht verpassen!

Hoch oben im Norden Deutschlands brilliert die Hansestadt Hamburg. Es ist eine Weltmetropole mit einem großen Hafen, interessanten Sehenswürdigkeiten und einem aufregenden Nachtleben. Was euch alles erwartet, erfahrt ihr bei uns:

Die 15 besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Hamburg

Platz 1: Der Michel – Hamburgs Wahrzeichen

Das Wahrzeichen der Hansestadt ist der Michel. Dies ist kein kleines Männchen, sondern der liebevolle Name für die Hauptkirche St. Michaelis. Sie ist vor mehr als 400 Jahren errichtet worden und ist bereits zweimal nahezu komplett zerstört worden. Aufwendige Aufbauarbeiten lassen sie im neuen Glanz erstrahlen, zu dem fünf Orgeln und ein Gewölbekeller gehören. Es lohnt sich, den Kirchturm zu besteigen, denn von dort habt ihr eine spektakuläre Aussicht auf die Hansestadt.

Platz 2: Fischmarkt: Schlemmen, Staunen, Shopping

Der Fischmarkt ist eine weitere Sehenswürdigkeit, denn nirgendwo sonst lässt sich nach einer durchzechten Nacht so gut ein Fischbrötchen oder eine Fischfrikadelle genießen. Er wird in der Nacht zum Sonntag an der Großen Elbstraße aufgebaut. Schon früh am Morgen müsst ihr dort sein, um das bunte Treiben zu beobachten. Neben Imbissständen findet ihr Markstände vor, an denen Fisch, Obst und viele andere Dinge verkauft werden. Die Marktschreier sind ein Erlebnis für sich, denn einige haben originelle Sprüche parat, um ihre Waren zu veräußern. 

Platz 4: Bummeln durch die Speicherstadt

Mit der Speicherstadt besichtigt ihr ein UNESCO-Weltkulturerbe. Es ist der weltweit größte, historische Lagerhauskomplex im Hafenbereich, in dem sich heute neben diversen Büros auch etliche Museen befinden. Wie wäre eine Besichtigung des Miniatur-Wunderlandes oder des Wasserschlosses? In die Welt der Gewürze entführt das Gewürzmuseum. Überall gibt es etwas zu entdecken und die neugotische Backsteinarchitektur übt beim Bummel durch die Speicherstadt einen zusätzlichen Reiz aus.

Speicherstadt

Platz 5: Führung durch das Rathaus

Zu Hamburgs abwechslungsreichen Historie gehört ein großer Brand im Jahr 1842, der das damalige Rathaus zerstörte. Es war nicht mehr zu retten, weswegen es seit 1897 ein neues Rathaus gibt. Es erstrahlt im üppigen Prunk der Neorenaissance und ist ein schönes Fotomotiv. Doch ihr solltet es auch von innen bewundern. Regelmäßig finden Führungen statt, im Rahmen derer ihr Spannendes über Hamburg und das Rathaus erfahrt. 

Rathausplatz Hamburg

Platz 6: Einkaufen auf dem Jungfernstieg

Hamburg ist eine Shoppingmetropole. Besonders schön lässt sich am Jungfernstieg einkaufen, denn von ihr geht ein mondäner Charme aus. Fußgänger genießen dort Vorfahrt gegenüber den Autos, wodurch ein Bummel sehr viel Spaß macht. In den Sommermonaten ist der Trubel äußerst groß, da sich dann direkt unter einen Sonnenschirm an die Binnenalster gesetzt werden kann. Selbst wenn ihr nicht einkaufen wollt, ist der Jungfernstieg einen Besuch wert, denn die dortige Architektur am Wasser ist malerisch.

Platz 7: Quirliges Treiben bei den Landungsbrücken

Hafen in Hamburg

Eine wichtige Attraktion Hamburgs sind die Landungsbrücken. Sie stellen einen Bahnhof auf dem Wasser dar und geben euch einen Einblick, wie bedeutsam der Hafen für Hamburgs Wirtschaft ist. Fähren, Frachtschiffe und Katamarane tummeln sich dort, um zu den unterschiedlichsten Zielen abzulegen. Es bietet sich an, selbst aufs Schiff zu steigen, um eine Hafenrundfahrt zu unternehmen. Durch sie könnt ihr die Hansestadt vom Wasser aus entdecken.

Platz 8: Ausflug in den Sachsenwald

Mit der S-Bahn könnt ihr vom Hamburg aus in rund einer halben Stunden den märchenhaften Sachsenwald erreichen, der zu den Top-Ausflugszielen im Umland gehört. Es ist ein geschlossenes Waldgebiet, welches in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Kaiser Wilhelm 1. an seinen Kanzler Bismarck schenkte. Wanderungen durch die Natur sind ebenso möglich wie der Besuch eines prachtvollen Schlosses und zweier Museen. Abschließend könnt ihr in einem der Ausflugslokale einkehren. 

Platz 9: Moderner Prachtbau Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist Hamburgs neuster Prachtbau, der aus den Köpfen der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron stammt. Er ist Anfang 2017 fertiggestellt worden. Die Bauzeit betrug zehn Jahre. Es ist ein mondänes Konzerthaus, das auf dem Kaispeicher A errichtet worden ist. Ihr müsst kein Ticket für eine Vorstellung kaufen, um den Bau von innen zu bestaunen. Tagsüber finden Führungen statt.

Elbphilamonie

Platz 10: Attraktionen an der Außenalster

Die Außenalster ist für Hamburger und Besucher ein großer Anziehungspunkt. Jogger, Spaziergänger und Erholungssuchende treffen sich dort, um die Natur zu genießen. Es führen Wege an dem Wasser entlang, von denen auch gut ein Blick auf die Segelschiffe auf der Außenalster geworfen werden kann. Vielleicht besucht ihr dort den Alsterpark oder die Alsterwiese Schwanenwik. Wenn der Tag sich dem Ende neigt, solltet ihr die Kamera zücken. Sonnenuntergänge an der Außenalster sind ein prachtvolles Farbspiel. 

Platz 11: Pittoresken Krameramtsstuben entdecken

Da der Michel als Wahrzeichen Hamburgs zum Pflichtprogramm auf einer Hamburg-Reise gehören sollte, könnt ihr auch gut die Krameramtsstuben besichtigen. Sie befinden sich in unmittelbarer Nähe zu dem Kirchenbau. Dabei handelt es sich um eine noch erhaltene geschlossene Hofbebauung, die aus dem 17. Jahrhundert stammt. In der damaligen Zeit war das Krameramt ein Zusammenschluss von Kleinhändlern. Noch heute gibt es dort einige kleine Geschäfte, Galerien und Antiquariate. In einem Museum erfahrt ihr interessante Fakten über das Leben der Anwohner im 19. Jahrhundert. 

Hättet ihr’s gewusst?


☼ Rein statistisch regnet es in München mehr als in Hamburg

☼ In Hamburg gibt es mehr Brücken als in Venedig

☼ Blankenese ist das treppenreichste Viertel der Welt 

Platz 12: Kunst im öffentlichen Raum – Park Fiction

Kunst im öffentlichen Raum ist in Hamburg ein großes Thema. Sie findet unter anderem in der kleinen Parkanlage Park Fiction statt, die sich zwischen St. Pauli Hafenstraße und St. Pauli Fischmarkt befindet. Der eigentliche Name für das Gelände ist Antoniopark. Doch nicht nur die Kunst ist hier ein Highlight, sondern auch der Ausblick auf die Elbe sowie den Hafen. 

Platz 13: Treppenviertel in Blankenese

Im Treppenviertel gibt es ca. 500 Treppenstufen, die auf euch warten. Die verschiedenen Treppen führen euch durch enge Gasse, vorbei an kleinen Häusern, Parks, Kirchen und Plätzen. Es entsteht eine ganz eigene, ruhige Stimmung. Wenn ihr bis nach oben lauft, werdet ihr mit einem traumhaften Blick über die Elbe belohnt. Mittlerweile gehört Blankenese übrigens zu den teuersten Vierteln der Stadt.

Platz 14: Die Magie der Musicals erleben

Hamburg ist eine Musical-Stadt. Nur noch London und New York toppen die Hansestadt diesbezüglich. Zu eurer Städtereise könnt ihr Musicaltickets kaufen, die euch unvergessliche Momente ermöglichen. Gleich vier große Musicaltheater stehen euch zur Auswahl: Neue Flora, Theater im Hafen, Tui Operettenhaus und Theater an der Elbe. Diverse bekannte Produktionen werden auf der Bühne aufgeführt, die mit beliebter Musik unterlegt sind.

 

Platz 15: Amüsante Augenblicke im Planten un Blomen

Der 47 ha große Park Planten un Blomen ist eine gute Möglichkeit, um innerhalb der Millionenstadt einen Abstecher ins Grüne zu machen. Im Sommer finden in ihm Live-Konzerte statt und auf der Rollschuhbahn ziehen Groß wie Klein Runden. Im Winter ist es möglich, Schlittschuh zu laufen. Zudem weist der Park einen zauberhaften japanischen Garten und Spielplätze auf. Um die Seele baumeln zu lassen, ist dies zweifelsohne der richtige Ort. 

Planten un Blomen in Hamburg

 

Reeperbahn und mehr: Hamburgs Nachtleben 

Das Nachtleben in Hamburg ist legendär. Die Adresse Nummer 1 ist die 930 Meter lange Vergnügungsmeile Reeperbahn, die Weltruf genießt. Dort und in der sich anschließenden Seitenstraße Große Freiheit liegen etliche Bars und Diskotheken, obgleich dieser Stadtbereich einst vornehmlich für Etablissements mit leichten Damen bekannt gewesen ist. Deshalb trägt dieser Teil der Reeperbahn auch den Beinamen »Sündige Meile«. Einige Bars nehmen direkt Bezug zu diesem Ruf. Ein Beispiel dafür ist das Dollhouse. Es ist keine verruchte Tabledance-Bar, sondern eher ein Platz zum Feiern. Vor allem für einen Junggesellenabschied kommen gern Gruppen dorthin. Neben hübsche Damen kreisen ebenfalls gut gebaute Männer auf der Bühne die Hüften. Wenn ihr auf eurer Partytour auf der Reeperbahn Hunger bekommt, dann könnt ihr in einem der vielen Snackrestaurants etwas zu Essen kaufen. Längst Kultcharakter hat der Wurstimbiss Lucullus erreicht.

Reeperbahn Hamburg

Es muss nicht die Reeperbahn sein, um in Hamburg die Nacht zum Tage zu machen. Östlich an das Zentrum schließt sich der Bezirk St. Georg an, der einen zweifelhaften Ruf genoss. Seit einiger Zeit öffnen jedoch immer mehr Trendbars ihre Türen, die ein hippes Publikum anzogen. Es sind vor allem Einheimische die nach St. Georg am Abend kommen, um in den schicken Bars einen Drink zu genießen. Danach zieht es so manchen in das rund vier Kilometer entfernte Schanzenviertel, welches ebenfalls erfolgreich sein »Schmuddelimage« ablegen konnte. Um den Bereich der »Roten Flora« haben angesagte Clubs aufgemacht, in denen bekannte DJs elektronische Musik auflegen.

Ihr mögt es etwas gediegener? Kein Problem. Köstliche Cocktails genießt ihr in den Bars am Hamburger Berg. In den Sommermonaten verwandelt sich die HafenCity zu einem Hotspot für Tanzlustige. Regelmäßig finden dort Abende mit Musik und Tanz statt. Für die frühen Abendstunden bietet sich der Besuch eines Theaterstücks an. Neben den großen Veranstaltungsräumen gibt es in Hamburg zudem kleine, charmante Theater. Krimiklassiker könnt ihr im Imperial Theater bestaunen. Die Crew im St.Pauli Theater setzt auf moderne Stücke und bekannte Klassiker.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.