Der Gardasee: Darum ist er das perfekte Ziel für euren Familienurlaub

Einen tollen Familienurlaub verbringt ihr am Gardasee im Norden Italiens. Dort könnt ihr herrlich baden, surfen, Boot und Fahrrad fahren, wandern, klettern, die malerischen Orte rund um den See besuchen und in den Wintermonaten sogar Ski fahren. Am Gardasee und in der näheren Umgebung befinden sich außerdem zahlreiche Sehenswürdigkeiten und zwei Freizeitparks, in denen ihr mit euren Kindern viel Spaß haben werdet.


Inhaltsverzeichnis


Familienurlaub am Gardasee: Die schönsten Badeorte

In dieser Karte haben wir unsere Empfehlungen für euch markiert. Blau sind dabei die Badeorte mit familienfreundlichen Stränden, dunkelblau die Orte mit Wasserparks und rot die Orte mit Thermalbädern.

Riva del Garda: Baden, entdecken, wandern

Am Gardasee sind vor allem die Orte mit schönen Stränden bei Urlaubern beliebt. Zu diesen Orten gehört Riva del Garda am nördlichen Ufer des Sees. Dort könnt ihr nach einem erfrischenden Bad auf großen Liegewiesen entspannen, während sich die Kinder auf den Spielplätzen austoben. Am Strand dieser Stadt findet ihr außerdem gemütliche Cafés.

Riva del Garda ist jedoch nicht nur wegen seines Strands eine Reise wert. Dieser Ort besitzt eine historische Altstadt, dessen wichtigste Sehenswürdigkeiten die alte Festungsanlage, die Stadtburg und der schiefe Turm sind. Auf solch einen schiefen Turm hinaufzuklettern und von der Aussichtsplattform den See zu betrachten, macht euren Kindern sicherlich Spaß.

Riva del Garda, Gardasee

Strand, Altstadt, wandern: In und um Riva del Garda kann eure ganze Familie jede Menge entdecken.

Ab Riva del Garda könnt ihr außerdem schöne Radtouren oder Wanderungen durch die Natur machen, denn dort beginnen viele ausgeschilderte Wege. In dieser Stadt habt ihr daher viele Möglichkeiten, euren Urlaub abwechslungsreich zu gestalten.

Der Strand von Torbole: Perfekt für Surfer und Segler

Möchtet ihr im Familienurlaub am Gardasee surfen oder segeln, ist der Ort Torbole eine gute Wahl. An seinem Strand sind die Windverhältnisse für den Wassersport ideal, deshalb gibt es in Torbole auch eine Surfschule, in der eure Kinder das Surfen lernen, und Surfcenter, in denen ihr Bretter ausleihen könnt. Damit trotz der vielen Surfer auch Badegäste auf ihre Kosten kommen, wurde der Strand in Abschnitte für Surfer und Badegäste unterteilt.

Torbole, Gardasee

Surfen oder baden: In Torbole habt ihr die Wahl.

Warum am Gardasee so tolle Verhältnisse zum Surfen herrschen und ihr deshalb gar nicht zum Atlantik fahren müsst, erklären wir euch in diesem Video:

Torbole ist ein idyllisches Dorf mit kleinen Gassen, in dem die Menschen in früheren Zeiten hauptsächlich vom Fischfang lebten. Es liegt am Fuße des Monte Baldo, auf den eine kurvenreiche und recht abenteuerliche Straße hinaufführt. Ihr könnt aber auch nach Malcesine fahren und dort in die Seilbahn steigen. Auf dem Monte Baldo liegt in den Wintermonaten ausreichend Schnee, deshalb wurde dort ein kleines Skigebiet eingerichtet. Im Sommer ist der Berg dagegen ein beliebtes Ziel von Wanderern, Mountainbikern und Kletterern. Beste Voraussetzungen zum Klettern bietet zum Beispiel der Felsen Palestra di Roccia. In Torbole hat übrigens schon Johann Wolfgang von Goethe Urlaub gemacht.

Schöne Strände für den Familienurlaub mit Kleinkindern

Für einen Familienurlaub am Gardasee mit kleinen Kindern sind vor allem die Badeorte an der Südküste bestens geeignet. Dort fallen die Strände flach ab und das Wasser ist seicht. Eure Kleinen können daher unbeschwert im Wasser planschen und ihre Burgen bauen.

Ideal für einen Urlaub mit Kleinkindern ist der Lido Ronchi in Castelnuovo. Er besteht aus Sand und ist zum Teil mit Gras bewachsen. Auf diesem Strand spenden euch Bäume Schatten. Der Lido Ronchi ist allerdings kostenpflichtig. Möchtet ihr lieber umsonst baden, findet ihr in Santa Maria di Lugana einen schönen Strand. Er besteht zum Teil aus Sand und zum Teil aus Kies. An diesem Strand könnt ihr es euch mit den Kleinen unter einem Sonnenschirm gemütlich machen. Dort wurde außerdem ein Kinderspielplatz angelegt.

Reichlich Spaß für die Kleinen: Badeorte mit Wasserparks

Badet ihr lieber in Pools, sind die Orte Desenzano, Cavaion Veronese, Lazise und Valeggio sul Mincio zu empfehlen. Alle vier verfügen über große Wasserparks mit Kinderbecken, Rutschen, Spielplätzen, Liegewiesen und weiteren Attraktionen. Eine besonders große Rutsche besitzt der Parco Acquatico Cavour in Valeggio sul Mincio. Sie besteht aus sechs nebeneinander liegenden Bahnen, sodass ihr mit der ganzen Familie gleichzeitig rutschen könnt. In diesem Park kommt durch den Palmenstrand außerdem besonders schnell Urlaubsstimmung auf.

Valeggio sul Mincio liegt am südöstlichen Ufer des Gardasees in der Nähe der Stadt Peschiera, in der ihr einen Bummel durch die schöne Altstadt machen könnt. Sie ist von einer Festungsmauer umgeben. Die Badeorte in der Nähe der Stadt Peschiera sind außerdem ideal, wenn ihr mit dem Zug anreisen möchtet, denn in Peschiera halten die Schnellzüge aus Mailand und Venedig. Gleiches gilt für den Ort Desenzano.

Für kühlere Tage: Die Thermalbäder am Gardasee

Sollte das Wetter während eures Familienurlaubs am Gardasee einmal nicht so gut sein und ihr möchtet trotzdem baden, könnt ihr einen der Thermalparks besuchen. In Colà befindet sich der Villa dei Cedri mit zwei Thermalseen, in denen das Wasser eine Temperatur von 29 bis 30°C beziehungsweise 33 bis 34°C hat. Sollte dies immer noch nicht warm genug sein, könnt ihr euch in eine der Wannen mit einer Wassertemperatur von 37 bis 39°C legen. Im Villa dei Cedri findet ihr außerdem Kaskaden, Geysire und ein großes Wellnesscenter. Die Anlage ist von einem schönen Park umgeben, in dem riesige Mammutbäume, Magnolien, Palmen, unzählige Zedern und viele andere Bäume und Sträucher wachsen. Es bietet sich daher an, vor oder nach dem Bad einen kleinen Spaziergang zu machen.

Ebenso schön ist das Thermalbad in Colombare di Sirmione mit verschiedenen Becken, in denen ihr zum Teil bei Unterwassermassagen entspannt. Auch dieses Thermalbad besitzt einen großen Spa-Bereich mit Saunen und einem türkischen Bad. In dieser Therme hat das Wasser eine Temperatur von 34 bis 36°C. Sowohl in Colombare di Sirmione als auch in Colà wird deshalb selbst in den Wintermonaten draußen gebadet.

Die aufregendsten Freizeit- und Naturparks am Gardasee

Zur besseren Übersicht haben wir euch folgende Parks in der Karte markiert:

Gardaland: Der größte Freizeitpark Italiens

Reichlich Spaß bieten auch die beiden Freizeitparks am Gardasee. Das Gardaland liegt in der Nähe von Castelnuovo bei Peschiera. In diesem Park könnt ihr Achterbahn und Karussell fahren und euch spektakuläre Shows ansehen. Auf dem Gelände befinden sich außerdem ein Kino, das spannende Filme in 4D zeigt, sowie ein Aquarium. Wenn ihr noch mehr über die Fische erfahren möchtet, könnt ihr euch im Filmsaal einen der Dokumentarfilme ansehen. Das Gardaland, das übrigens der größte Freizeitpark in ganz Italien ist, bietet sowohl für kleinere als auch für ältere Kinder viele Attraktionen. Es ist außerdem rund ums Jahr geöffnet.

 

Ein Beitrag geteilt von Gardaland (@gardaland) am

Canevaworld: Für Wasserratten und Filmfans

Ein weiterer schöner Freizeitpark, den ihr während eures Familienurlaubs am Gardasee besuchen solltet, ist die Canevaworld. Es liegt zwischen den Orten Lazise und Peschiera und ist in zwei Themenbereiche unterteilt. Der Aqua Paradise Park ist ein riesiger Wasserpark mit Rutschen, Wellenbecken, Sprungtürmen, einem Wildwasserfluss und vielen weiteren Attraktionen. Er ist daher das ideale Ziel für Wasserratten. Schaut ihr euch lieber Shows an, solltet ihr dagegen das Movieland besuchen. Dort seht ihr vor allem Stunt-Shows und dürft einen Blick hinter die Kulissen der Filmindustrie werfen. Im Medieval Times werdet ihr euch in das Mittelalter zurückversetzt fühlen und ein Besuch des Rock Star Cafés ist wie ein kurzer Ausflug nach Amerika.

Erholsam: Naturparks und Zoos am Gardasee

Nach einem aufregenden Tag in einem der Freizeitparks bietet es sich an, einen der Natur- und Tierparks am Gardasee zu besuchen. Sehr schön ist zum Beispiel der Baia delle Sirene Park in Garda. In diesem Park, in dem ihr ein gemütliches Picknick machen könnt, stehen viele alte Olivenbäume, die euch an heißen Tagen Schatten spenden. Im Baia delle Sirene Park befinden sich außerdem zwei Snackbars und eine Eisdiele, in der ihr leckeres italienisches Eis bekommt.

Liebt ihr Tiere, solltet ihr den Parco Natura Viva in Bussolengo besuchen. In diesem großen Safari Park leben sowohl heimische als auch exotische Tiere. Er besitzt außerdem ein Tropenhaus, ein Aquaterrarium und einen Dinosaurierpark, in dem ihr naturgetreue Nachbildungen aus Kunststoff sehen werdet. Den Parco Natura Viva dürft ihr mit einem eigenen Pkw befahren, um die Tiere aus der Nähe zu betrachten.

Möchtet ihr euch ein wenig gruseln, könnt ihr aber auch das Reptiland in Riva del Garda besuchen. Dort seht ihr riesige Würge- und Giftschlangen, Skorpione, Vogelspinnen und viele weitere Tiere, bei denen euch ein Schauer über den Rücken läuft. Das Reptiland befindet sich mitten in der Altstadt und lässt sich daher gut mit einem Besuch dieses sehenswerten Ortes verknüpfen.

Aktiv und aufregend: Im Familienurlaub die Sehenswürdigkeiten am Gardasee entdecken

Der Gardasee hat für kleine Abenteurer ebenfalls viel zu bieten:

Sirmione: Shoppen, schlendern, staunen

Ein tolles Ziel für einen Tagesausflug ist der Ort Sirmione. Er liegt auf einer Halbinsel, die etwa vier Kilometer in den See ragt. Bei der Besichtigung der schönen Altstadt seid ihr daher von Wasser umgeben. Von der Halbinsel habt ihr außerdem eine tolle Aussicht, denn sie erhebt sich rund 30 Meter aus dem See. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sirmione gehören die mit Fresken verzierte Kirche San Pietro in Mavino und die alte Scaligerburg, die ihr über eine Zugbrücke erreicht. In Sirmione könnte ihr außerdem in den Thermalbädern des Catull ein Bad nehmen oder einen kleinen Einkaufsbummel machen. In den engen Gassen dieser Stadt findet ihr viele kleine Läden und Boutiquen sowie Cafés und Restaurants, die zu einer Pause einladen. Ebenso schön ist eine Bootstour rund um die Halbinsel.

Sirmione, Gardasee

Die Altstadt von Sirmione ist immer einen Ausflug wert.

Tanella: Mit Helm und Taschenlampe in die Tropfsteinhöhle

Ein weiteres attraktives Ausflugsziel für Familien ist die Tropfsteinhöhle Tanella. Sie liegt am Fuße des Berges Monte Baldo in der Nähe von Pai, einem Ortsteil der Gemeinde Torri del Benaco. In dieser etwa 400 Meter langen Höhle werdet ihr viele Stalaktiten und Stalagmiten sehen, die sich im Laufe der Jahre aus dem Kalk gebildet haben. Die Höhle Tanella ist von innen nicht beleuchtet und besitzt einen Boden, der zum Teil recht unwegsam ist. Sie ist daher ideal für kleine Abenteurer. Besichtigen könnt ihr sie in einer Gruppe von maximal zehn Personen. Für diese Tour bekommt jeder Besucher einen Helm und eine eigene Lampe.

Valpolicella: Die malerische Natur rund um den Gardasee erkunden

Für einen Ausflug in die Natur bietet sich das Weinanbaugebiet Valpolicella an. Es erstreckt sich von Bardolino bis nach Verona und umfasst 19 Gemeinden. In Valpolicella fahrt ihr über grüne Hügel mit unzähligen Weinbergen, entlang tosender Wildbäche und tiefer Schluchten. Unterwegs werdet ihr außerdem schöne alte Bauernhäuser und Villen sehen. Für einen Stopp bietet sich eines der Weingüter an, wo ihr den guten Wein der Region probieren und die ganze Familie auch etwas essen kann. Ebenso malerisch sind die Moränen, die in der Nähe von Peschiera beginnen und sich bis nach Mantua ziehen. In dieser Region liegen einige mittelalterliche Dörfer mit einem ganz besonderen Charme wie der Ort Ponti sul Mincio, in dem noch die Überreste einer alten Burg stehen.

Region Valpolicella, Gardasee

Etwas Romantik für die Eltern: die Region von Valpolicella.

Haben wir euch überzeugt? Dann hier entlang zu unseren Angeboten für Familienhotels am Gardasee!

Mit dem Auto an den Gardasee: Das solltet ihr wissen

Der Gardasee hat den Vorteil, dass er mit dem Auto gut zu erreichen ist. Ihr könnt daher so viel Gepäck und Spielzeug für die Kleinen mitnehmen, wie ihr möchtet. Darüber hinaus bietet euch eine Autofahrt eine tolle Aussicht, denn ihr überquert die Alpen und könnt dabei die hohen Berge bestaunen. Eine Anreise mit dem Zug oder dem Flugzeug ist aber natürlich ebenfalls möglich. Wenn ihr mit dem eigenen Auto fahrt, solltet ihr daran denken, stets die anderen Verkehrsteilnehmer im Auge zu behalten. Dennoch gelten auch in Italien Vorschriften. Dort dürft ihr innerhalb geschlossener Ortschaften 50, außerorts 90, auf Schnellstraßen 100 und auf Autobahnen maximal 130 Stundenkilometer schnell fahren.

Die meisten Autobahnen in Italien sind mautpflichtig. Diese Maut zahlt ihr vor Ort, sodass ihr am besten ausreichend Bargeld mitnehmt. In Italien wird ebenfalls mit dem Euro gezahlt. Da ihr vermutlich über Österreich anreist, benötigt ihr außerdem eine Vignette. Diese könnt ihr euch schon vor der Reise besorgen oder an einer grenznahen Tankstelle kaufen.

In Italien sind die Parkplätze oft farbig markiert. Eine blaue Markierung bedeutet, dass der Parkplatz gebührenpflichtig ist, Plätze mit gelben Markierungen sind besonderen Gruppen wie zum Beispiel den Anliegern einer Straße vorbehalten. Auf weiß eingefassten Parkplätzen dürft ihr euer Auto dagegen kostenlos abstellen.

Beim Autofahren in Italien solltet ihr außerdem daran denken, dass in Kreisverkehren die Rechts-vor-Links-Regelung gilt. Anders als bei uns haben daher die Fahrzeuge, die in den Kreisverkehr einfahren, Vorfahrt. Auch diese Vorschrift wird von den Einheimischen allerdings nicht immer beachtet. In Italien gilt außerdem ein striktes Rauchverbot im Pkw, wenn sich Kinder oder Schwangere im Auto befinden. Wie bei uns ist auch das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung verboten. Denkt außerdem beim Packen an eine Warnweste, die ihr sofort anziehen müsst, wenn ihr bei einem Unfall oder einer Panne außerhalb geschlossener Ortschaften aus dem Auto steigt. An diese Vorgaben solltet ihr euch halten, denn die Bußgelder sind in Italien weitaus höher als in Deutschland. Investiert euer Taschengeld lieber in schöne Ausflüge. Hier deshalb zur Sicherheit eine kleine Checkliste, was ihr beim Packen auf keinen Fall vergessen solltet:

Checkliste für die Eigenanreise an den Gardasee

Ebenso wichtig sind Spiele, Bücher, CDs und andere Unterhaltungsangebote, damit den Kindern während der Fahrt nicht langweilig wird. Denkt außerdem an ausreichend Getränke und Proviant und macht in regelmäßigen Abständen eine Pause, damit sich die Kleinen mal wieder austoben können. Auf diese Weise erreicht ihr den Gardasee ganz entspannt.

Lest hier mehr:

Familienurlaub in Österreich: Sport, Spiel und Spaß zu jeder Jahreszeit

Internationaler Trinkgeld-Knigge: Wo gibt’s Tips – und wo nicht?

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.