Ein Arbeitstag des rasenden sonnenklar-Reporters

Wenn ihr sonnenklar.TV einschaltet, dann sehr ihr mich jeden Tag ein bis zwei Mal für jeweils fünf bis sechs Minuten vor der Kamera mit Berichten und Interviews aus dem Zielgebiet, also von der Türkischen Riviera. War’s das? Nein! Es steckt noch viel mehr dahinter.

Mein Tag fängt mit einer kleinen Dosis Sport an. Sprinten am Strand bei frischer Meeresluft tut dem Körper gut. Im touristischen Zielgebiet zu leben, hat auch gewisse Vorteile!

Der Ort und die Zeit für die Live-Schalte werden mir von sonnenklar.TV am Vortag per Mail zugesandt. Diese Info wird dann vor Ort an die jeweiligen Stellen weitergeleitet, um gewisse Vorbereitungen zu treffen. Das Equipment für die Live-Schalte deponiere ich schnell noch im Dienstwagen, dann kann die Fahrt losgehen. Ich muss immer eine gewisse Fahrzeit einkalkulieren. In der Regel finden die Schalten aus den Hotels statt. Wenn ich neue Hotels habe, fahre ich mindestens zwei Stunden vor der Live-Schalte ins Hotel, um mir die Details anzuschauen und Infos zu holen. Bei Hotels, die ich bereits kenne, reicht auch eine Stunde.

am Set von sonnenklar.TV

Auch wenn er mal in München ist und nicht an der Türkischen Riviera, …

Im Hotel halten wir mit dem Hotelier Ausschau nach einen Interviewpartner. Viele denken, dass ich nur sonnenklar.TV-Urlauber vor die Kamera nehme. Nein, alle Hotelgäste können mitmachen! Wichtig für mich ist, dass sie so einiges über die Anlage erzählen können. Wer das kann und Lust hat, kommt in die engere Wahl. Dann rede ich natürlich mit den Gästen, um zu erfahren, wie weit sie sich im Hotel und in der Umgebung auskennen. Doch an manchen Tagen habe ich auch einfach selber viel zu erzählen und suche keinen Gast.

beim Dreh von sonnenklar.TV - Urlaub

… darf die Kamera nicht fehlen, denn vor ihr fühlt er sich halt am wohlsten.

Nun kommen wir zum wichtigsten Teil der Arbeit. Da es eine „Live-Schalte“ ist, benötige ich auch dementsprechendes Equipment. Für den Hotelier oder Gast ist es manchmal unvorstellbar, dass ich das Ganze alleine mache. Sie denken, dass da noch ein Team ist. Leider nicht. Ich mache alles alleine. Zunächst wird die Kamera aufgestellt und positioniert. Danach wird der Rucksack (so heißt unser Live-Stream-Gerät) angeschlossen und hochgefahren. „3G“ heißt das Zauberwort. Nur wenn der Empfang ausreichend ist, kann ich eine Live-Schalte durchführen. Bereit sind wir aber noch nicht. Nun findet ein Telefongespräch mit dem Technischen Leiter in der Zentrale in München statt (dafür habe ich ein Bluetooth Headset). Mit ihm checken wir das Bild und den Ton. Es gibt auch eine gewisse Verzögerung bei der Übertragung. Auch dies muss gemessen werden. Wenn alles okay ist, bekomme ich die Einwilligung für die Live-Schalte. Nun warten wir die Zeit ab.

Kurz vor der Live-Schalte meldet sich der Producer, also der Regisseur der Sendung, und wir besprechen die Details. Dann zählt mich der Producer runter und sagt „GO“! Jetzt ist es soweit. Das ist nun die Zeit, die ich nutze, den Moment zu präsentieren. Wir unterhalten uns mit dem Gast über das Wetter, das Hotel und die Umgebung. Der Producer sagt mir dann, wann unsere Zeit zu Ende ist. Und glaubt mir, die ist immer zu schnell zu Ende! Dann gebe ich wieder zurück ins Studio oder kündige die nächste Maz an. Somit beenden wir die Live-Schalte. Der Interviewpartner bekommt noch die Info, wie er sich seinen Auftritt anschauen kann. Danach wird alles wieder abgebaut.

 

Ali von sonnenklar.TV bei der Arbeit

Dass Ali Spaß an seiner Arbeit hat, kann er einfach nicht leugnen.

Jetzt ist Zeit für ein bisschen Small Talk: Wenn Hotelgäste mich sehen und erkennen, kommen sie nämlich gerne zu mir und wir unterhalten uns. Sollte noch eine weitere Schalte geplant sein, dann heißt es für mich warten und warten und warten – und dann geht das Spiel wieder von vorne los. Oder aber ich fahre nach Hause und erledige noch einige administrative Angelegenheiten – denn mein Zuhause ist auch mein Büro.

So sieht mein Arbeitstag in der Türkei aus.

Auch mal in die Türkei? Schau doch mal HIER!

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.