Die Dominikanische Republik – ein Traum in der Karibik

Weißer Sandstrand, türkisfarbenes Wasser, Kokospalmen und vieles mehr…

 

 

Puerto Plata mit dem Pico Isabel de Torres

Puerto Plata mit dem Pico Isabel de Torres

Eine Rundreise durch die Dominikanische Republik ist ein ganz besonderes Erlebnis und daher können wir es nur jedem empfehlen. Der Inselstaat in der Karibik gehört seit Jahren zu den beliebtesten Reisezielen der europäischen Badeurlauber und hat auch für Naturliebhaber eine ganze Menge zu bieten. Um die Regenzeit der Inseln zu umgehen sind als Reisezeitraum die Monate Dezember bis Mai am besten geeignet.

Die Hafenstadt Puerto Plata im Norden des Landes dient hervorragend für den Beginn einer traumhaften Rundreise. Puerto Plata ist bekannt für seine vielfältige und farbenfrohe Pflanzenwelt und vor allem auch dem Anbau von Zuckerrohr, Plantagen die man auch besichtigen kann. Man sollte sich die Fahrt mit der Seilbahn zum 793 Meter hohen Pico Isabel de Torres, dem Hausberg der Stadt nicht entgehen lassen.

Karneval im legendären Concepción de la Vega

Karneval im legendären Concepción de la Vega

Dort kann man einfach seine Seele baumeln lassen und den traumhaften Ausblick auf die nähere Umgebung genießen. In der gerade mal 20 Minuten entfernten Playa Dorada schwärmen Taucher und Schnorchelnde von den Korallenriffen, während andere Besucher sich an der Playa Grande einen Schluck erfrischende kühle Coco Loco aus der gerade erst geköpften Kokosnuss gönnen und die Sonne genießen.
Ein besonderes Spektakel für jeden, der was erleben möchte, bietet Concepción de la Vega, das sich rund 100 km von Puerto Plata befindet. Diese Stadt gilt als Hochburg des Karnevals in der Dominikanischen Republik, der an jedem Sonntag im Februar sowie im August stattfindet und den Ort in ein buntes Meer voller Farben verwandelt. Aber auch ein gemütlicher Stadtbummel im Zentrum zwischen den kreolischen Holzhäusern hat seinen Charme. Zudem sehr empfehlenswert und nur einen Katzensprung entfernt ist ein Ausflug zur sagenumwobenen Wallfahrtsstädte Santo Cerro mit Besichtigung der schönen Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Diese kann man mit dem Bus oder aber mit dem Taxi gut erreichen. Ein Tipp am Rande: Prinzipiell ist die Dominikanische Republik ein verhältnismäßig sicheres Reiseland. Damit dem entspannten Urlaub dennoch nichts im Wege steht, sollte man seinen Geldbeutel an einem sicheren Ort verstauen und sich am besten in Begleitung mit anderen Reisenden auf Entdeckungstour machen.

Samanás Naturerlebnis Los Haitises

Samanás Naturerlebnis Los Haitises

Das nächste Ziel auf dieser Rundreise darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ungefähr 170 km von Concepción de la Vega entfernt kommt man nach Samaná, eine Kleinstadt im Osten des Landes. Gleich in der Nähe lockt ein Naturerlebnis, wie man es selten gesehen hat. Hier befindet sich der Nationalpark Los Haitises, der nur mit geführten Touren über eine Fähre zugänglich ist. Die meisten Routen gehen von Sabana de la Mar durch die Bahía de San Lorenzo zu einigen Inseln bzw. Halbinseln. Auch Höhlen mit in Stein gearbeiteten uralten Felsbildern, wie bei Cueva de las Linias, gibt es zu erkunden. Ob Interesse an Kultur oder aber die Vielfalt an Natur, dieser Park stellt ein einmaliges Erlebnis auf unserer Reise dar.

 

An den malerischen Stränden von Punta Cana

An den malerischen Stränden von Punta Cana

Weiter geht die Tour nach Punta Cana an der Ostküste, wo es unserer Meinung nach die schönsten Strände des Inselstaates gibt. Nach einer Fahrt von ca. 300 km wird man von schneeweißen Sandstränden, türkisfarbenem Wasser und schattenspendenden Palmen zum Relaxen eingeladen. Dabei verkörpert Playa Bavaro Karibikfeeling wie kaum ein anderer Küstenabschnitt in der Dominikanischen Republik. Hier kommen Ruhesuchende voll auf Ihre Kosten. Die Landeshauptstadt Santo Domingo liegt etwas mehr als 200 km von Punta Cana entfernt und ist der perfekte Abschluss einer Rundreise durch die Republik. Der im Baustil der Renaissance errichtete Alcázar de Colón gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und sollte nicht ausgelassen werden. Sonnenanbeter können schöne Stunden an der Playa Vicini in Guayacanes genießen, bevor es zurück in die Heimat geht.

Santo Domingo mit viel Geschichte und Kultur

Santo Domingo mit viel Geschichte und Kultur

Noch Ein Tipp der Redaktion:
Für alle Shopping-Begeisterten lohnt sich ein Abstecher von der Nordküste Sabaneta de Yásica aus über Jamao al Norte durch die Berge der Cordillera Septentrional zu einem kleinen verspielten dominikanischen Städtchen namens Moca. Allein die Fahrt ist ein Erlebnis und garantiert eine fantastische Aussicht. Moca ist touristisch noch wenig erschlossen, daher kann man dort sehr gut das ein oder andere Souvenir-Schnäppchen ergattern.

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.