Reisetipps für Bodrum: Legerer Urlaub im Saint-Tropez der Türkischen Ägäis

Bodrum verzaubert mit seiner herrlichen Lage zwischen der Ägäischen See und den bewaldeten Berghängen des Taurusgebirges. Dazu prägen familienfreundliche Sandstrände und eine verschwenderisch grüne Natur die Region. Wohin der Fußweg auch führt, oder der Dolmuş und das Ausflugsboot fahren: Die immer wiederkehrenden, atemberaubenden Aussichten auf eine malerische Kulisse und die sich in die Landschaft einfügende Architektur begeistern jeden Urlauber. Darüber hinaus lockt die „weiße Stadt am Meer“ mit sagenhaften Einblicken in eine reiche Vergangenheit, beispielsweise mit dem Maussolleion als eines der sieben Weltwunder der Antike. Kurzum: Wer nach Bodrum reist, kann sich ganz viel vornehmen.

Bodrum

Allgemeine Informationen und Einreisebestimmungen für Bodrum

Das sonnenverwöhnte Bodrum wirkt lässig und elegant zugleich. Ihr adrettes Erscheinungsbild brachte der Hafenstadt den klangvollen Beinamen „Saint-Tropez der Türkei“ ein. Und so verwundert es nicht, dass unlängst sogar Prominente die Region für sich entdeckt haben. Auch wenn der eine oder andere Hobbysegler mit seinem chromblitzenden Boot nach Bodrum reist, kommen die meisten Besucher doch mit dem Flugzeug. Knapp drei Stunden dauert beispielsweise der Flug von München zum internationalen Verkehrsflughafen in Bodrum, der sich etwa 37 Kilometer vor den Toren der Stadt befindet. Zur Einreise ist für deutsche Staatsangehörige ein gültiger Personalausweis ausreichend.

Bodrum-Reisetipp: Der preisgünstige, öffentliche Nahverkehr vom Flughafen nach Bodrum-Stadt verkehrt nach keinem regelmäßigen Busfahrplan. Vielmehr richten sich die Abfahrtzeiten ausschließlich an die Ankünfte der innertürkischen Flüge. Wer es individueller wünscht, steigt in eines der wartenden Taxen. Die Fahrpreise sind auf Tafeln fix ausgewiesen.

Die beste Reisezeit für euren Bodrum-Urlaub

Die meisten Gäste kommen saisonbedingt während des Hochsommers für einen ausgiebigen Strandurlaub. Wer das Schwimmen im Meer bevorzugt, genießt zwischen Juni und Oktober Wassertemperaturen von 21°C bis 25°C. Während dieser Zeit erwärmt sich die Luft auch spürbar und erreicht erstmals Werte von 30°C und mehr.

Naturliebhaber und aktive Gäste besuchen Bodrum gerne im Frühling und Herbst, wenn die Temperaturen etwas milder sind.

Bodrum-Reisetipp: Wann immer ihr kommt, solltet ihr ein paar Euro in Türkische Lira wechseln. Obwohl der Euro vielerorts ein gern gesehenes Zahlungsmittel ist, akzeptiert zum Beispiel eine Vielzahl staatlicher Einrichtungen (wie Museen) nur die heimische Landeswährung.

Der Hafen von Bodrum

Euer Ferienort stellt sich vor: Von Wassersport bis Gaumenfreuden

Ob nun Schwimmen oder Schnorcheln, Sonnenbaden oder Tauchen – erholungssuchende und aktive Urlauber finden in Bodrum eine hervorragende Infrastruktur. Dazu weht stets ein erfrischender Wind aus den Bergen, sodass auch Surfer vor der Küste ihrer Leidenschaft nachgehen können. Weiter draußen düsen Wagemutige mit dem Jetski über die Wellen oder entdecken beim Parasailing ihre Ferienregion aus luftiger Höhe.

Eine tolle Alternative zum Strandtag bietet euch das Bodrum Aqualand. Mit rasantem Tempo geht es auf Rutschen mit so vielversprechenden Namen wie Black Hole oder Kamikaze ins Wasser. Obendrein sorgen kinderfreundliche Wasserspielgeräte dafür, dass es auch für den Nachwuchs nie langweilig wird.

► Die beliebtesten Urlaubsregionen in der Türkei

Feste in Bodrum

Doch die Beliebtheit Bodrums beschränkt sich nicht nur auf ein angenehmes Badewasser und optimale Windbedingungen. Das lebhafte Ambiente im Zentrum und die heißen Nächte für Feierfreudige werden durch ein Potpourri an Kunst- und Kulturprogrammen erweitert. Regelmäßige Feierlichkeiten wie das Mandarinen-, Wein- oder Käse-Fest sowie eine Vielzahl an Musik- und Tanz-Festivals ergänzen die Unterhaltungsaktivitäten. Hinzu kommen verschiedene Veranstaltungen wie der Halbmarathon „Bodrum Run“ und die Segel-Regatta.

Aktivitäten in Bodrum

Auch Golfenthusiasten können ihrer Leidenschaft bei einer Platzrunde nachgehen. Obendrein ist euer Gastgeberland ein wahres Mekka für ausgedehnte Shoppingtouren. In Bodrum heißt die quirlige Einkaufs- und Vergnügungsstraße Cumhuriyet Caddesi. Zu den begehrtesten Souvenirs gehören Goldwaren, Kleidung, Kräuter und Lederartikel.

Kulinarische Vielfalt

Wer beispielsweise bei Sonnenuntergang das Essen genießen möchte, wird in Bodrum nicht enttäuscht. Ob gemütliche Terrassenlokale mit Meerblick an der Uferpromenade, internationale Fast Food-Ketten oder urige Lokale mit nationalen Spezialitäten – die kulinarische Auswahl ist vielseitig. In der heimischen Küche werden vor allem Produkte verwendet, die unter der warmen Sonne des Landes bestens gedeihen. So stehen zum Beispiel die gebackenen Auberginen mit Knoblauch-Joghurt oder Paprikaschoten mit Reis und Hackfleisch ganz oben auf der Speisekarte. Aber auch Kebab und fangfrischer Fisch gehören zu den traditionellen Köstlichkeiten. Dazu trinken eure Gastgeber gerne Wein oder Bier und anschließend einen Raki oder einen süßen Mokka.

Eine Entdeckungsreise entlang der Strände

1. Bodrum Stadtstrand

Bodrum ist ein Badeort mit Flair und Charme. Allem voran in den Sommermonaten zeigt die knapp 153.000 Einwohner zählende Region ihre ganze Pracht. Auf einer Küstenlänge von 147 Kilometern schlängelt sich die Gemeinde im Südwesten der Türkei entlang, wo romantische Badebuchten und flach abfallende Strände zum Verweilen einladen.

Der Bodrum Plaji ist der lebhafte Stadtstrand eures Ferienortes. Dieser liegt östlich vom Hafen und misst eine Länge von circa 500 Metern. Der gut 15 Meter breite, grobsandige Küstenstreifen geht seicht in das Meer über. Hier findet ihr diverse Wassersportanbieter. Darüber hinaus sorgen Verleihstationen für Sonnenschirme und Liegestühle sowie an der Uferpromenade Strandbars und Restaurants für einen zusätzlichen Komfort.

2. Gümbet Beach

Bodrum-Gümbet ist eine weitgeschwungene Bucht, an deren Hängen sich strahlend weiß gekalkte Häuser verteilen. Das schöne Ambiente ist schon Grund genug, um in den Resorts die Ferientage zu verbringen. Doch hauptsächlich kommen die Familien und jungen Paare wegen des feinsandigen Gümbet Plaji. Der 1km lange Strand gehört zu den breit gefächerten Wassersportplätzen, an dem Surfen, Tauchen, Bananaboot und Jetski fahren zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten zählen.

3. Bitez Beach

Unterhalb zahlreicher Zitrus- und Mandarinenhaine schlängelt sich auf 1.200 Metern der seicht abfallende Bitez-Plaji entlang, an dem vor allem Surfer ihr El Dorado gefunden haben. Wer das Grundwissen und die Tricks dieses Wassersports erlernen möchte, schließt sich einfach den örtlichen Windsurfschulen an. Andere wiederum zeigen ihr Können beim Sandburgenbau, vertreiben sich die Zeit auf einer mietbaren Sonnenliege oder gönnen sich ein kühles Getränk an einer der vielen Strandbars.

4. Camel Beach

Der Ortsteil Ortakent ist für seine Festivals unter freiem Himmel und seinen Strand, den Camel Beach, bekannt. Und tatsächlich dösen hier Kamele im zwei Kilometer langen feinen Sand und warten für einen Ritt am seichten Ufer auf Kundschaft.

Nachtleben in Bodrum

1001 Nacht für Partyhungrige und Unternehmungslustige

Bezüglich ausgelassener Feiern bis in die frühen Morgenstunden muss sich Bodrum keinesfalls vor den anderen angesagten Szenemetropolen in Europa verstecken. Ab Sonnenuntergang dröhnen die internationalen Beats und der tanzbare Türkpop aus den Lautsprechern der Diskotheken. Obendrein verwandeln sich ganze Strandabschnitte in hippe Open-Air-Klubs. Wer will, kann seinen Urlaubstag in einer stylischen Lounge stilvoll ausklingen lassen oder bis zum nächsten Morgen Bar-Hopping betreiben.

An den Amüsiermeilen Dr. Alim Bey Caddesi und Cumhuriyet Caddesi gruppieren sich zahlreiche Musikbars aneinander. Um das lebendige Viertel zu finden, müsst ihr der türkischen Sprache nicht mächtig sein. Zum einen sprechen viele eurer Gastgeber Deutsch und zum anderen hat sich der Begriff „Bar-Straße“ auch in Bodrum durchgesetzt. Wer sich dennoch nicht traut zu fragen: Es ist die Hafenpromenade unterhalb der Festung.

Auf knapp zwei Kilometern findet ihr im Lichtschein der angestrahlten Burg eine breite Auswahl an Lokalitäten. Dazwischen stehen Tische und Stühle auf der verkehrsberuhigten Promenade, an denen die Restaurants leckere Gerichte bei einer fantastischen Aussicht servieren. Wenige Schritte weiter befindet sich die Veli Bar, die wohl älteste musikalische Einrichtung in Bodrum.

Wenn zwischendurch einmal der Appetit ruft, macht ihr einen Abstecher zum naheliegenden Hilmi Uran Meydani Platz. Dort bestimmen unzählige Imbissbuden die Szenerie und servieren Euch Pita und Pizza. In einer milden Sommernacht locken anschließend die vielen Freiluft-Diskotheken zu einem geselligen Aufenthalt unter dem Sternenhimmel Bodrums.

Einige Open-Air-Bars erinnern mit ihrer prachtvollen Säulendekoration an den griechischen Nachbarn oder begeistern mit ihren Cabana-Betten und weißen Matratzen als Beachklub.

Im Partyurlaub in Bodrum darf ein Besuch auf Europas größter schwimmender Diskothek nicht fehlen. Der Club Catamaran garantiert euch ein einzigartiges wie bleibendes Partyerlebnis auf dem Wasser. Das überdimensionale Partyboot bietet bis zu 1.500 Gästen ausreichend Platz, die mit regelmäßig verkehrenden Beibooten in kurzen Abständen das Boot erreichen oder wieder verlassen können. An Bord erwarten euch eine transparente Tanzfläche, moderne Soundtechnik und tolle Lichteffekte. Obendrein kreieren Tänzerinnen und Tänzer ein südländisches Feierambiente. Doch dem nicht genug. Immer wieder sorgen weltberühmte DJs und Stars der türkischen Musikindustrie auf dem Club Catamaran für Stimmung. Wer zum Beispiel einen außergewöhnlichen Junggesellenabschied feiern oder eine auffallende Location für seine Hochzeit sucht, kann das Partyschiff auch chartern.

Alle türkischen Männer sind Machos? Hier entlang zu unserem Türkei-Klischee-Check!

Sehenswürdigkeiten: Unsere Tipps für Bodrum

Bodrum, das einstige Halikarnassos in der Antike, war jahrhundertelang die Hauptstadt des karischen Reiches. Es folgten Besitzansprüche und Eroberungsfeldzüge der Johanniter, bis letztlich im Jahr 1523 die Osmanen das Gebiet kampflos einnahmen. Geblieben sind beeindruckende Ruinen und gut erhaltene steinerne Zeitzeugen. Es sind architektonische Wunderwerke wie das Kastell St. Peter. Die 1402 errichtete Festung wacht majestätisch über der Stadt und sollte die damaligen Feinde abschrecken. Das weithin sichtbare Wahrzeichen informiert im Inneren nicht nur eindrucksvoll über die bewegte Geschichte, sondern besitzt auch die weltweit größte Sammlung zur Unterwasserarchäologie.

Auch Goofy war für uns während seiner Weltreise in Bodrum. In diesem Video zeigt er euch das Kastell St. Peter vom Wasser aus:

Zu den Prunkstücken im Bodrum Sualti Arkeoloji Müzesi zählt das Wrack des Handelsschiffes Uluburun, das im 14. Jh.v.Chr. vor der anatolischen Küste versank. Jahrtausende später entdeckten Schwammtaucher das Holzboot mit seiner wertvollen Fracht auf dem Meeresgrund. Über 20.000 Tauchstunden dauerte die Bergung des Schiffes, die im Jahr 1984 begann und 10 Jahre später erfolgreich abgeschlossen wurde.

Auch wenn von den meisten damaligen Werken nur noch Legenden existieren, lohnt dennoch ein Besuch der antiken Plätze. Geblieben sind zum Beispiel die Ruinen der historischen Stadtmauer aus dem 4.Jh.v.Chr., die nur in Bruchstücken die gigantische Bauweise vergangener Epochen erahnen lassen.

Eine sehenswerte Baukunst ist zudem das Amphitheater. Die Arena liegt am Stadtrand und ist von Felsengräbern umgeben.

Bildergalerie: Unsere Sightseeing-Tipps in und um Bodrum

Kastell von Bodrum
Das Kastell St. Peter liegt direkt am Meer und bietet euch einen herrlichen Ausblick auf Bodrum.
Alte Stadtmauer von Bodrum
Entdeckt die Ruinen der alten Stadtmauer von Bodrum auf einem Spaziergang.
Amphitheater in Bodrum
Das Amphitheater ist ein herrlicher Platz, um den Sonnenuntergang über Bodrum zu genießen.
Ausblick auf das Gebirge von Bodrum
Besonders im Frühjahr lohnt sich ein Aufstieg auf die Berge der Halbinsel Bodrum wie Beispielsweise zum Gipfel von Pazar Dağı.
Aussicht auf die Insel Kara Ada von Bodrum aus
Einmal baden in Schlamm? Das geht auf Kara Ada!

 

Urlaub in Bodrum: Ausflugtipps

Was damals wie heute auf jeden Fall geblieben ist, sind die fantastischen Panoramen. Am besten lassen sich die fotogenen Landstriche zu Fuß erkunden. Eine besonders schöne Wander- und Klettertour führt euch in das Gebirge Pazar Dağı. Gerade im Frühling, wenn sich die Landschaft rund um den gleichnamigen, 300 Meter hohen Gipfel in ein zauberhaftes Blütenmeer verwandelt, ist ein Aufstieg reizvoll.

Kara Ada bedeutet frei übersetzt „schwarze Insel“. Dabei ist das vorgelagerte Eiland durch unzählige Tannen immergrün. Doch die wahre Attraktivität von Kara Ada liegt im Mineralschlamm. Dieser wird dort in einer kleinen Höhle gewonnen und soll schon der ägyptischen Königin Kleopatra zu ihrer sagenhaften Schönheit verholfen haben. So will es die Legende. Am besten überzeugt ihr euch selbst und setzt mit einem Ausflugsboot zu einem wohltuenden Schlammbad über.

Natürlich war auch Goofy dort – was er euch darüber erzählen kann, zeigen wir euch hier im Video:

Wellness in Bodrum

Das Hamam, das orientalische Bad, ist eine wichtige Einrichtung in der islamischen Körperkultur. Duftende Kerzen und das angenehme Lichtambiente wirken beruhigend und lassen euch den Alltag schnell vergessen. Wer sich in diese exotische Atmosphäre begibt, erlebt bei der traditionellen Bürsten- und Seifenschaummassage die eigentliche Wohltat. Ein Besuch in einem türkischen Bad löst Muskelverspannungen, regt die Durchblutung an und soll die Hautalterung verzögern.

Hamam

Die türkischen Schwitzbäder sind nicht einfach nur eine Attraktion für Urlauber. Es gibt sie seit dem Mittelalter und sie folgen nach einem strikten Ritual. Dabei baden Frauen und Männer, zumindest in den öffentlichen Badeanstalten, nie gemeinsam. Entweder gibt es separate Räumlichkeiten oder getrennte Öffnungszeiten. Ob Mann oder Frau – jeder erhält ein Baumwollhandtuch und entspannt erst einmal bei einem Glas Tee in einem körperwarmen Raum mit himmlischen Elementen in einer beeindruckenden Architektur.

Im Heißraum bildet das hübsche Marmorbecken den Mittelpunkt. Ringsherum findet ihr auf Liegen ausreichend Platz, um euch mit den bereitstehenden Kupferkellen warmes Wasser über den Körper zu schütten. Nach der Waschung macht ihr es euch auf einem Steinpodest gemütlich. Bei 50°C und einer Luftfeuchtigkeit von knapp 70 Prozent spürt ihr merklich, wie euer Körper entspannt und sich von allen Strapazen erholt. Der Wellnesstraum aus 1001 Nacht beginnt.

Die feuchte Luft lockert die Muskeln und die Hautporen werden aktiv – Zeit für das professionelle Verwöhnprogramm durch den Hamam-Meister. Mit einem speziellen Ziegenhaarhandschuh erwartet euch ein Peeling par excellence. Es erfolgt das mehrmalige Einseifen, bis euer Körper in einem großen Berg aus Schaumflocken versinkt. Nach dem Waschen, Kneten und Strecken fühlt sich eure Haut samtweich und rein an.

In vielen Ferienresorts in Bodrum steht euch ein Entspannungsraum mit einem Hamam zur Verfügung. Zudem wird das Angebot in den hoteleigenen Spa- und Wellnesscentern um klassische Massagen, Aromasaunen und Beautyanwendungen mit Fachkräften erweitert. Auf den Spuren der orientalischen Tradition lohnt sich dennoch ein Besuch in einem originalen Hamam, zum Beispiel gegenüber des Busbahnhofs.

Blaue Reise

Die Blaue Reise

Damals wie heute laufen in den kleinen Werften Bodrums die traditionellen Holzboote, die Gulets, vom Stapel. Es handelt sich dabei um elegante Motorsegler in den unterschiedlichsten Sternekategorien, die mit ihren schicken Masten und wohlgeformten Holzaufbauten zu einer Blauen Reise in See stechen.

Doch was ist eine Blaue Reise? Der Begriff steht kurzum für eine Reise durch das Blau des Meeres. Der türkische Journalist Cevat Şakir Kabaağaçlı mit dem würdigen Künstlernamen „der Fischer von Halikarnassos“ gilt der Sage nach als Erfinder dieser Reiseart. Einst erkundete er mit einem Fischerboot die Küste und war so von der atemberaubenden Schönheit begeistert, dass er dem faszinierenden Erlebnis einen Namen gab: Blaue Reise.

Selbstverständlich sind im 21. Jh. die Boote moderner. Die attraktiven Motorsegeljachten messen heute bis zu 40 Meter und sind mit drei bis zwölf gemütlichen Kabinen ausgestattet. Dabei erinnern diese mehr an ein wohnliches Hotelzimmer als an eine Kajüte. Dazu habt ihr in der Regel die Wahl verschiedener Verpflegungsleistungen, zum Beispiel Vollpension oder All Inclusive.

Unter der orts- und seekundigen Führung des Kapitäns und seiner Mannschaft schippert ihr entlang der bezaubernden Halbinsel von Bodrum. Es sind die herrlichen Aussichten von der Wasserseite, die den Reiz einer Blauen Reise ausmachen und euch sonst an Land verborgen geblieben wären. Im Prinzip müsst ihr nichts weiter tun, als euer Handtuch an Deck auszubreiten und zu genießen. Wer möchte, angelt sich ein Abendessen oder hilft in der Kombüse mit. An besonders schönen Plätzen wird geankert und ihr habt ausgiebig Zeit zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen.

Jede Tour ist immer vom gebuchten Programm und den Wetterbedingungen abhängig. Eine sehr schöne einwöchige Seereise führt euch beispielsweise gen Osten. Die Besichtigung der byzantinischen Ruinen von Alakisla, die Übernachtung an den traumhaften Badebuchten von Çökertme und der Besuch der Sedir-Insel im Golf von Gökova sind nur einige Höhepunkte für Naturbegeisterte und Erholungssuchende.

Bodrum Reisetipp: Wer gerne in einer sternenklaren Nacht an Deck übernachten möchte, sollte sich einen Schlafsack mitbringen.

► Darum ist die Türkei das perfekte Reiseziel für alle Sport-Fans

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.