Ein bisschen sonnenklar für zu Hause: Asiatischer Schweinebauch

Unser Chefkoch kennt die besten Tipps und Tricks

Unser Chefkoch kennt die besten Tipps und Tricks

Asiatischer Schweinebauch mit Hoisin-Honigglasur, dazu erfrischende Glücksröllchen und Frühlingszwiebeln im Speckmantel

Ab und an lässt er sich ja doch blicken, der Sommer. Dieses Wetter-Hoch sollte gut ausgenutzt werden, am besten mit einem ausgiebigen Grillabend. Und wer schon immer Eindruck schinden wollte mit seinen Grillkünsten, dem zeigen wir hier ein Rezept aus der Königsklasse des Barbecues:
Sieht unfassbar kompliziert aus, schmeckt unglaublich gut und ist furchtbar einfach und schnell zuzubereiten. Wir haben unserem hauseigenen Küchenchef Nico dieses Rezept entlockt und mit ihm zusammen nachgekocht – und natürlich auch probiert.

Unser Fazit: Der absolute Wahnsinn!

 

Wir brauchen für 4 Personen:

Besonders wichtig ist die Marinade

Besonders wichtig ist die Marinade

Schweinebauch
– ca. 1,5 kg Schweinebauch
– 3-4 EL Pökelsalz
– Olivenöl
– 2 Lorbeerblätter
– 1/2 Knoblauchzehe
– 1 milde Chilischote

Hoisin-Glasur

– 0,2 l Hoisin

– 0,05 l Fond

– 2 EL Honig

Frühlingszwiebeln im Speckmantel
– 2 Bund Frühlingszwiebeln
– 16 Scheiben Frühstücksbacon

Glücksrollen

– 8 Reisblätter
– Karotten
– Gurken
– Frischer Ingwer
– Eisbergsalat
– Minze
– Thai-Basilikum

Zubereitung:

1. Bereits einen Tag vor dem großen Auftritt beginnt die Vorbereitung: Der Schweinebauch wird gepökelt und vakuumiert. Dazu einfach den Schweinebauch mit Pökelsalz und mit den restlichen Zutaten vakuumieren. (Unser Tipp: Wer kein Vakuumiergerät hat, kann sich bei diesem Schritt vom Metzger seines Vertrauens helfen lassen.  Einfach samt Pökelsalz, Öl und Lorbeerblatt zum Einkauf gehen). Der eingebeutelte Schweinebauch kommt dann für 24 Stunden in den Kühlschrank.

2. Am Tag des Grillabends: Das Vakuumpäckchen nimmt erstmal für ca. 3 Stunden ein 80°C warmes Wasserbad. (Tipp: Das kann man auch mit einem feuerfesten Topf samt Wasser und Beutel im Backofen machen)

3. Das Päckchen öffnen, die obere Fettschicht vom Schweinebauch abschneiden und mit dem Messer das feine Fett einschneiden.

4. Das Fleisch ist nun grillbereit

5. Während der Bauch sein Bad nimmt, können bereits die Frühlingszwiebeln im Speckmantel vorbereitet werden. Dazu einfach 2-3 Frühlingszwiebeln von der äußeren Schicht und den Wurzeln befreien und den Lauch der Länge nach mit den Baconscheiben einwickeln. Oben und unten ein wenig Zwiebel sichtbar lassen.

6. Jetzt kommen wir zu den Glücksröllchen. Karotten, Gurken (samt Schale, sorgt für den „Knack“ und Farbe) Eisbergsalat und Ingwer in feine Streifen schneiden. Thai-Basilikum (ca. 3 Blatt pro Rolle) und Minze (ca. 2 Blatt pro Rolle) fein schneiden. Die Reisblätter in lauwarmes Wasser legen, kurz einweichen lassen und anschließend auf ein Küchentuch oder –krepp legen, um sie abzutrocknen (Vorsicht! Die schlüpfrigen Biester reißen und verkleben leicht). Auf die ausgebreiteten Reisblätter das Gemüse schichten und anschließend einrollen (erst die Seiten einklappen, dann rollen). Unser Tipp: Nach Lust und Laune noch Nüsse (Erdnüsse, Cashewkerne, ö.ä.) dazugeben.

7. Kümmern wir uns um die Hoisin-Honig-Sauce: Dazu einfach die fertige Sauce mit ca. 2 EL Honig und dem Fond verfeinern und im Topf einköcheln, bis sie eine Sirupkonsistenz hat. Je nach Gusto mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

8. Jetzt aber! Ab mit den Frühlingszwiebeln und dem Schweinebauch auf den Grill. Das Fleisch einfach von allen Seiten kurz angrillen, die Fettseite kann etwas länger gegrillt werden, damit sie schön knusprig ist. Somit bleibt es schön saftig und erhält trotzdem die herrlichen Röstaromen. Tipp: Drauf achten, dass die Glut und die Hitze nicht zu groß sind.

9. Das fertige Fleisch nun noch auf der Schwarten-Seite mit der Glasur bestreichen uuund hübsch anrichten!

Präzession ist beim Anrichten gefragt

Präzession ist beim Anrichten gefragt

Fertig ist das Schlemmermenü, mit dem ihr ganz sicher Eindruck macht!

Ein richtige Kunstwerk, was sicher gut schmeckt

Ein richtige Kunstwerk, was sicher gut schmeckt

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.